Campact und Social Media

602 Aufrufe

Veröffentlicht am

Aus der folgenden Argumentation zur Anwendung von Social Media durch Bewegungsorganisationen lassen sich drei Hauptstrategien ableiten:
CHANCEN: Social Media werden als wichtige Form der Kommunikation eingeschätzt. Sie bieten gerade für Bewegungsorganisationen bedeutende Chancen, da durch sie Mobilisierung, Verstetigung der Kommunikationsbeziehung und nicht zuletzt dialogische Kommunikation schneller, effizienter und mit einer größeren Grundgesamtheit an Menschen durchgeführt werden kann.
RISIKEN: Social Media stellen einen Kommunikationsraum dar, der nicht durch die Organisationen kontrolliert werden kann. Entsprechend muss eine langfristig orientierte Strategie immer den letztgültigen Schwerpunkt in jene Kanäle legen, die sie selbständig kontrolliert und deren (technische) Implikationen sie vollständig rechtfertigen kann.
DIE ANDEREN: Social Media genießen aktuell eine besondere Aufmerksamkeit - darüber sollte nicht vergessen werden, dass viele NutzerInnen keine Social Media nutzen. Diese Gruppe muss unbedingt weiterhin bedacht werden - in einer ähnlichen Qualität, wie auch über Social Media kommuniziert wird.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
602
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
30
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Campact und Social Media

  1. 1. CAMPACT UND SOCIAL MEDIA
  2. 2. Gliederung <ul><li>1. Social Media in Bewegungen </li><ul><li>Chancen
  3. 3. Risiken </li></ul><li>2. Campact als Organisation
  4. 4. 3. Social Media in der Campact-Praxis
  5. 5. 4. Scheitern </li></ul>
  6. 6. 1. Social Media in Bewegungen <ul><li>Chancen durch Social Media (SM) </li><ul><li>Mobilisierung </li><ul><li>funktioniert nur über etablierte, also genutzte SM-Kommunikationsmedien – </li><ul><li>Kritische Masse notwendig (Medium / Organisation) </li></ul><li>Durch SM schneller
  7. 7. Durch SM breiter und integrierender (neue Millieus)
  8. 8. Eine Bewegung, die nicht geteilt wird, findet nicht statt (!?) </li></ul></ul></ul>
  9. 9. 1. Social Media in Bewegungen <ul><li>Chancen durch Social Media (SM) </li><ul><li>Verstetigung der Kommunikation </li><ul><li>Die Multiplizierung der Kanäle vergrößert die Chance, mit einer Information Gehör zu finden.
  10. 10. Spezifische Kanäle eignen sich für spezifische Inhalte.
  11. 11. Kontinuität der Kommunikation </li><ul><li>Mehr Aspekte der Bewegung(sorgansiaton) werden erlebbar </li></ul></ul></ul></ul>
  12. 12. 1. Social Media in Bewegungen <ul><li>Chancen durch Social Media (SM) </li><ul><li>Dialogische Kommunikation </li><ul><li>Ambivalentes Feld – durch Dialog entsteht </li><ul><li>erhöhte Sichtbarkeit in den SM
  13. 13. Innovation
  14. 14. Integration
  15. 15. Aber auch: Erheblicher Ressourcenaufwand </li></ul><li>Erfolgreiche dialogische Kommunikation in den SM vor allem dann, wenn die gewachsene Dialogkultur der Bewegung(sorganisation) übernommen wird </li></ul></ul></ul>
  16. 16. 1. Social Media in Bewegungen <ul><li>Risiken durch SM </li><ul><li>Profitorientierte Umgebung
  17. 17. Datenschutz
  18. 18. Kontrolle der Kommunikationskanäle </li><ul><li>Änderungen der Kommunikationsbedingungen
  19. 19. Gefahr des (schnellen) Bedeutungsverlustes = Risikoreiche Investition (VZ, MySpace...) </li></ul><li>Nicht zuletzt: Die Anderen der SM </li></ul></ul>
  20. 20. 2. Campact als Organisation <ul><li>Kein fixes Thema, sondern eher Methode als Organisationsziel </li><ul><li>Fast 500.000 Aktive / 300.000 Unterschriften bei Appell
  21. 21. Online-Kampagnen zu aktuellen politischen Entscheidungen
  22. 22. Kriterium der Themenwahl: Chance auf politischen Erfolg
  23. 23. Online-Kampagne </li><ul><li>Online-Protest-Mobilisierung
  24. 24. Schaffung von Sichtbarkeit im politischen Diskurs (Offline-Aktionen) </li></ul><li>Erst die Kombination schafft Chance auf politischen Erfolg </li></ul></ul>
  25. 25. 2. Campact als Organisation <ul><li>Unterschiede zu anderen Organisationen </li><ul><li>Thematisch flexibel, schnelle Reaktionsfähigkeit auf neue Themen
  26. 26. Schlanke Organisationsstruktur
  27. 27. Niedrige Partizipationsschwellen für Aktive
  28. 28. Konzentration auf politischen Entscheidungsprozess
  29. 29. Kooperation mit Fachorganisationen (idealiter breite Bündnisse) </li></ul></ul>
  30. 30. 3. SM in der Campact-Praxis Generelle Bedeutung / Einschätzung Wichtige SM-Anwendungen Mobilisierung ++ Facebook Verstetigung der Kommuniktion ++ Facebook Twitter Blog Dialogische Kommunikation + Facebook Blog
  31. 31. 3. SM in der Campact-Praxis <ul><li>Mobilisierung in den SM </li><ul><li>Beispiel für das Potential von FB </li><ul><li>Fukushima Appell – in den ersten beiden Tagen 50.000 neue Aktive via Facebook </li></ul></ul></ul>
  32. 32. 3. SM in der Campact-Praxis <ul><li>Verstetigung der Kommunikationsbeziehung </li><ul><li>Berichte, News zu Kampagnen (FB, Twitter, Blog)
  33. 33. Offline-Aktionen (FB, Twitter, Blog, Youtube, Flickr) </li></ul></ul>
  34. 34. 3. SM in der Campact-Praxis <ul><li>Dialogische Kommunikation (bedingt) </li><ul><li>Facebook, Blog, Twitter </li><ul><li>Bei inhaltlichen Fragen
  35. 35. Teilweise als Fragen an Aktive
  36. 36. Begrenzt, da Ressourcenintensiv und nur für bestimmte Gruppen zugänglich
  37. 37. Dialog über mögliche Kampagnenthemen daher per Umfrage </li></ul></ul></ul>
  38. 38. 4. Scheitern <ul><li>Scheitern in den Social Media </li><ul><li>technisch </li><ul><li>Keine etablierte Nutzungspraxis – Technik muss erklärt werden
  39. 39. Je höher der Teilnahmeaufwand, umso geringer die Wahrscheinlichkeit der Teilnahme
  40. 40. Nicht ausgereifte Anwendungen (aktuell: Crowdmap) </li></ul><li>Thematisch </li><ul><li>Öffentlicher Diskurs zum Thema nicht vorhanden </li></ul></ul></ul>

×