0
Köln, 5. Februar 2015
– Confidential –
Collaboration 2.0
Bedarfsorientierter Einsatz von Social Media Tools für das
Komm...
1
Copyright
Dieses Dokument ist ausschließlich für Ihren persönlichen Gebrauch bestimmt.
Die Verteilung ist nur in unverän...
2
Agenda
Hubber Suite & Hubber.it
Projektvorgehen und -referenzen
3
Hubber umfasst die beiden eigenständigen, jedoch technologisch integrierbaren
Kommunikations- bzw. Kollaborationsplattfo...
4
Die Hubber Suite fördert den Aufbau von Communities durch die Bereitstellung von
Kommunikationsfunktionalitäten im kolla...
5
Hubber.it stellt als Kollaborationsplattform eine Vielzahl an Funktionen bereit, die zu
Produktivitätssteigerungen entla...
6
Der Vorteil von Hubber besteht in der leichtgewichtigen Architektur, die eine An-
bindung unterschiedlicher Systeme ermö...
7
Agenda
Hubber Suite & Hubber.it
Projektvorgehen und -referenzen
8
Motionet AG hat ein eigenes, integriertes Vorgehensmodell für Social Media-und
Enterprise 2.0 Projekte entwickelt.
Socia...
9
Die Einführung von Hubber Suite und Hubber.it folgt einem vierstufigen Prozess,
der den ganzheitlichen Projekterfolg sic...
10
Auszüge
Motionet hat Erfahrung im Aufbau von Social Media Strategien, im Web 2.0
Anforderungsmanagement sowie im Perfor...
11
Unsere Tools befindet sich bei mehreren Unternehmen bereits im erfolgreichen
Einsatz zur Unterstützung von Kommunikatio...
12
Technologiepartner
Quelle: motionet AG
13
Kontakt
Ingmar Bornholz
CEO
motionet AG
ingmar@motionet.de
+49 170 2880441
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Collaboration 2.0 - wer braucht das schon?

709 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wie können collaboration tools in Unternehmen Integriert werden. Braucht man die Überhaupt? Und wenn ja: wofür? Sehr High-Level, viele Buzzwords und shameless self promotion. Aber nutzt ja nix :)

Veröffentlicht in: Software
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
709
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
197
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Collaboration 2.0 - wer braucht das schon?

  1. 1. 0 Köln, 5. Februar 2015 – Confidential – Collaboration 2.0 Bedarfsorientierter Einsatz von Social Media Tools für das Kommunikations- und Kollaborationsmanagement in Unternehmen
  2. 2. 1 Copyright Dieses Dokument ist ausschließlich für Ihren persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Verteilung ist nur in unveränderter Form gestattet – Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung von motionet gestattet und bedarf der korrekten Zitierung. Sämtliche im Rahmen dieser Präsentation verwandten Firmennamen, Logos, Marken, Markenzeichen, eingetragenen Markenzeichen sowie Produkte und Warenzeichen sind alleiniges Eigentum der entsprechenden Firmen und dienen rein zu illustrativen Zwecken.
  3. 3. 2 Agenda Hubber Suite & Hubber.it Projektvorgehen und -referenzen
  4. 4. 3 Hubber umfasst die beiden eigenständigen, jedoch technologisch integrierbaren Kommunikations- bzw. Kollaborationsplattformen Hubber Suite und Hubber.it. Hubber Suite & Hubber.it: Ziele und Funktionalitäten Hubber Suite Kommunikationsplattform zum Community-Building  Blog  Forum  FAQ  Dokumente  RSS-Feed Hubber.it SaaS-Plattform zur Kollaborationsunterstützung  Activity stream  File sharing  Social bookmarking  Social search  Site connect  Knowledge management Java Enterprise Klar strukturierte Software-Architektur Technologische Verzahnung Barrierefreie Integrierbarkeit SaaS = Software as a Service Quelle: motionet AG
  5. 5. 4 Die Hubber Suite fördert den Aufbau von Communities durch die Bereitstellung von Kommunikationsfunktionalitäten im kollaborativen Raum. Hubber Suite: Community-Building Blog Forum FAQ Dokumente RSS 2 interne / externe Kommunikation  CEO-Blogs für Vorstandsinformationen  Karriere-Blogs im Rahmen des Employer Branding  Produkt-Blogs für erklärungsbedürftige Produkte Projekt- management  Generierung von Diskussionen in Projektteams  Sicherstellung identischer Informationsstände in verteilten Teams Support  HR-Support: FAQ zu wichtigen Personalthemen  IT-Support: FAQ zu IT-Themen Dokumenten- management  Zentrale Verwaltung von Dokumenten  Ubiquitärer Zugriff auf Unterlagen  Effizienzsteigerung durch Redundanzreduktion Informations- management  Bereitstellung aktueller Informationen  Steigerung der Informationsrelevanz durch Pull-Prinzip Quelle: motionet AG
  6. 6. 5 Hubber.it stellt als Kollaborationsplattform eine Vielzahl an Funktionen bereit, die zu Produktivitätssteigerungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette führen. Hubber.it: Kollaborationsunterstützung Produktivitäts- steigerung Activity stream  Zentrale Kommunikation  Reduktion der E-Mail-Flut  Pull-Prinzip für relevante Informationen File sharing  Sicherer Austausch von Dateien  Ablage und Versionierung von Dateien Knowledge management  Möglichkeit des effizienten Wissenstransfers  Bindung von Wissen an das Unternehmen Social bookmarking  Dokumentation interner und externer Webseiten  Optimierung des Infor- mationsmanagements Site connect  Integration externer Partner  Austausch von Ideen und Wissen über Unternehmens- grenzen hinweg Social search  Hochleistungssuche rele- vanter Informationen  Identifikation von Experten innerhalb des Unternehmens Quelle: motionet AG
  7. 7. 6 Der Vorteil von Hubber besteht in der leichtgewichtigen Architektur, die eine An- bindung unterschiedlicher Systeme ermöglicht und als Social Layer realisiert ist. Alleinstellungsmerkmal: Hubber Social Layer Hubber Social Layer Social Bookmarking Social Search Activity Stream Microblogging Hubber connect: API (Application Programming Interface) UnternehmenslösungenSoziale Netzwerke SharepointBlogs (extern / intern) Quelle: motionet AG
  8. 8. 7 Agenda Hubber Suite & Hubber.it Projektvorgehen und -referenzen
  9. 9. 8 Motionet AG hat ein eigenes, integriertes Vorgehensmodell für Social Media-und Enterprise 2.0 Projekte entwickelt. Social Media Quick Scan Kunden Ermittlung von Kanälen, Inter- essen und Aktivität 1 2 5 4 3 Strategie Festlegung strate- giekonformer Ziele Funktionen Identifikation wertstiftender Einsatzszenarien Tools Auswahl der am besten geeigneten Tools und Systeme Mitarbeiter Ermittlung von Erfahrung, Fähig- keiten und Aufge- schlossenheit Quelle: Mücke, Sturm & Company
  10. 10. 9 Die Einführung von Hubber Suite und Hubber.it folgt einem vierstufigen Prozess, der den ganzheitlichen Projekterfolg sicherstellt. Projektvorgehensweise Quelle: Mücke, Sturm & Company Ermittlung der Anforderun- gen aller beteiligten Stake- holder Definition strategiekonfor- mer Ziele Ableitung wertstiftender Einsatzszenarien für Hub- ber Suite und Hubber.it Auswahl der relevanten Funktionalitäten Social Media Quick Scan Feinkonzept und Detailplanung Finalisierung von Zielen, Instrumenten und Methoden Anpassung der Aufbau- und Ablauforganisation Entwicklung der Social Media Policy und Guide- lines Juristische Prüfung (Datenschutz, Compliance usw.) Erarbeitung des Change- Konzepts Ausarbeitung des Projektplans für die Umsetzungsphase Umsetzung Organisatorische Um- setzung: Aufbau von Struk- turen und Einführung von Prozessen Technische Umsetzung: Installation und Konfigu- ration der Tools Change-Prozess: Sicher- stellung der Akzeptanz bei allen Stakeholdern sowie Sensibilisierung und Schu- lung von Mitarbeitern Koordination der Um- setzung: Projektmanage- ment und Abstimmung der Kooperationspartner Operative Begleitung der Ramp-up-Phase Erfolgskontrolle Social Media-Analyse Themen Mengen Stimmung (pro Thema) Meinungsführer Bewertung des Impacts von Hubber Suite bzw. Hubber.it Bewertung gehobener und brachliegender Potenziale
  11. 11. 10 Auszüge Motionet hat Erfahrung im Aufbau von Social Media Strategien, im Web 2.0 Anforderungsmanagement sowie im Performance Controlling. Projektreferenz Social Media Kundenservice Klient  Internationaler Logistikdienstleister Zielsetzung  Aufbau einer langfristigen Social Media Strategie für ein Online-Produkt im B2C- Bereich: Organisation, Prozesse, Plattformen, Content  Etablierung Performance Controlling  Reduktion der Servicequote/ Steigerung der Selfservice-Quote Maßnahmen  Anforderungsmanagement Onlineplattformen des Kundenservice  Konzeption, Planung, Umsetzung der Erweiterung der Social Media Plattformen um ein Online-Forum & Blog  Unterstützung bei Above-the-line- Kampagnen im Social Media Kontext Quelle: Mücke, Sturm & Company
  12. 12. 11 Unsere Tools befindet sich bei mehreren Unternehmen bereits im erfolgreichen Einsatz zur Unterstützung von Kommunikations- und Kollaborationsprozessen. Ausgewählte Referenzen  Collaboration im Vertriebseinsatz  Plattform für Partnerunternehmen von BMW  Redaktionell geprägter Kommunikationsansatz  Vertikales Rechtemanagement, angepasst an die Bedürfnisse von BMW  Blogorientiertes One-to-Many-Paradigma  Aktivierungsansatz für Autohäuser  Social Collaboration im Einsatz der Online-Redaktion  Kommunikationstool zur Vorbereitung Outsourcing- prozess  Planung Integration hubber.it mit Prozessmodel- lierungssoftware Processmaker  Schnittstelle für Prozessbeteiligte  Hubber als SaaS Lösung auf dem Business Market Place, der Cloud Plattform der DTAG für KMUs  Hubber-Suite im Einsatz B2B Segmentmarketing  Plattform für Partner, Universitäten und Institute zum Austausch mit Social Media Tools über Unterneh- mensgrenzen hinweg  TCI ist ein Netzwerk von ca. 220 freien Beratern  Hubber-Suite im Einsatz als Informations- und Kommunikationstool  Arbeitsplattform für netzwerkorientierte Community  Transparenzsteigerung der im Netzwerk aktiven Initiativen Quelle: motionet AG
  13. 13. 12 Technologiepartner Quelle: motionet AG
  14. 14. 13 Kontakt Ingmar Bornholz CEO motionet AG ingmar@motionet.de +49 170 2880441

×