CH-Roadmap für Forschungsinfrastrukturen: eine Antwort auf neue Herausforderungen infoclio.ch: Digitale Medien und Histori...
Übersicht <ul><li>1. Gegenstand & Kontext </li></ul><ul><li>2.  Neue  Herausforderungen  [ ? ] </li></ul><ul><li>3. CH-Roa...
<ul><li>Forschungsinfrastrukturen   </li></ul><ul><li>Klassische Beispiele :  </li></ul><ul><li>Grossforschungsanlagen; La...
<ul><li>Vieles ist  nicht neu   … </li></ul><ul><li>Fortschritt der Wissensgenerierung mit  </li></ul><ul><li>Forschungsin...
Indicateurs de coopération pour la Suisse Source: Thomson Reuters (SCI/SSCI/A&HCI), traitement SER  © SER 2011  1981-1985 ...
<ul><li>Neu  aber sind: </li></ul><ul><ul><li>Wissenschaftliche Entwicklung  (hohe Dynamik aufgrund technologischer Möglic...
3. CH-Roadmap: Was  <ul><li>Auslegeordnung   (teilweise gestützt auf fachspezifische Roadmaps)  </li></ul><ul><ul><li>Bott...
3. CH-Roadmap: Verfahren
3. CH-Roadmap:  Ergebnisse <ul><li>17 Vorhaben    </li></ul><ul><li>Gesamtvolumen  2013-16  rund 420 Mio. CHF </li></ul><u...
4. Entscheidprozess: Wie bringt sich    Wissenschaft ein?   <ul><li>Sachtransparenz  </li></ul><ul><li>Ausarbeiten von  fa...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Katharina Eggenberger (SBF) - Schweizer Roadmap für Forschungsinfrastrukturen

2.117 Aufrufe

Veröffentlicht am

Présentation de Mme. Katharina Eggenberger (Staatssekretariat für Bildung und Forschung SBF) lors du colloque infoclio.ch 2011 à Berne le 30 septembre 2011.

Ecouter la conférence:
http://soundcloud.com/infoclio-ch/katharina-eggenberger-sbf

Schweizer Roadmap für Forschungsinfrastrukturen: Verfahren, Aufbau und ihre Bedeutung für die Wissenschaftsgemeinschaft

Die Entwicklung der Forschung ist heute in allen Fachbereichen auf entsprechende Infrastrukturen angewiesen. Dabei bestehen zwischen der Erarbeitung von neuen Fragestellungen in der Forschung und der konstanten Weiterentwicklung von Forschungsinfrastrukturen enge Rückkopplungen. Forschungsinfrastrukturen bedürfen der ständigen Weiterentwicklung und sind deshalb auf eine nachhaltige Finanzierung angewiesen. Dies bedeutet, dass Forschungsinfrastrukturen in der Regel kostenintensiv sind. Namentlich Forschungsinfrastrukturen mit disziplinenübergreifendem Auftrag und gesamtschweizerischem resp. internationalem Koordinationsbedarf bedürfen daher einer umsichtigen Planung, um die begrenzten Mittel optimal einsetzen und gleichzeitig den Bedürfnissen der Wissenschaftsentwicklung gerecht werden zu können. Vor diesem Hintergrund und im Hinblick auf die Erarbeitung der Botschaft über die Förderung von Bildung, Forschung und Innovation in den Jahren 2013-2016 (BFI-Botschaft 2013-2016) hat das Staatssekretariat für Bildung und Forschung SBF die Schweizer Roadmap für Forschungsinfrastrukturen (CH-Roadmap) verfasst. Bei der CH-Roadmap handelt es sich um eine bottom-up generierte Auslegeordnung, die das SBF durch direkte Abstützung auf die Wissenschaftsgemeinschaft und formelle Konsultation der Förderorgane sowie der Hochschulen via Rektorenkonferenz erarbeitet hat.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.117
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Katharina Eggenberger (SBF) - Schweizer Roadmap für Forschungsinfrastrukturen

  1. 1. CH-Roadmap für Forschungsinfrastrukturen: eine Antwort auf neue Herausforderungen infoclio.ch: Digitale Medien und Historische Forschung 30. September 2011 Katharina Eggenberger, stv. Leiterin Bereich Nationale Forschung, SBF
  2. 2. Übersicht <ul><li>1. Gegenstand & Kontext </li></ul><ul><li>2. Neue Herausforderungen [ ? ] </li></ul><ul><li>3. CH-Roadmap </li></ul><ul><ul><li>- Was </li></ul></ul><ul><ul><li>- Verfahren </li></ul></ul><ul><ul><li>- Ergebnisse </li></ul></ul><ul><li>4. Entscheidprozess: Wie bringt sich Wissenschaft ein? </li></ul>
  3. 3. <ul><li>Forschungsinfrastrukturen </li></ul><ul><li>Klassische Beispiele : </li></ul><ul><li>Grossforschungsanlagen; Laboreinrichtungen; Rechenzentren; Archive; Datenbanken, Dienstleistungszentren für Forschung </li></ul><ul><li>Ausgeschlossen: Forschungsprogramme per se; Hochschul- und Forschungsinstitutionen per se; Koordinationsinstrumente </li></ul><ul><li>Kontext </li></ul><ul><li>ESFRI </li></ul><ul><li>Internationale Forschungsorganisationen </li></ul>1. Gegenstand & Kontext
  4. 4. <ul><li>Vieles ist nicht neu … </li></ul><ul><li>Fortschritt der Wissensgenerierung mit </li></ul><ul><li>Forschungsinfrastukturen (Rückkoppelungen) </li></ul><ul><li>hohe internationale Vernetzung der Schweizer Forschung </li></ul>2. Neue Herausforderungen [ ? ]
  5. 5. Indicateurs de coopération pour la Suisse Source: Thomson Reuters (SCI/SSCI/A&HCI), traitement SER © SER 2011 1981-1985 1995-1999 2005-2009 Part de la coopération internationale 52,1% 74,6% 69,3% en Sciences techniques et de l'ingénieur, informatique 62,3% 74,1% 70,9% en Physique, chimie et sciences de la terre 77,8% 89,0% 86,8% en Agriculture, biologie et sciences de l'environnement 41,4% 52,4% 62,8% en Sciences de la vie 47,7% 59,7% 60,4% en Médecine clinique 24,9% 48,1% 52,4% en Sciences sociales et comportementales 47,8% 68,9% 62,6% en Sciences humaines et arts 52,8% 57,7% 71,6%
  6. 6. <ul><li>Neu aber sind: </li></ul><ul><ul><li>Wissenschaftliche Entwicklung (hohe Dynamik aufgrund technologischer Möglichkeiten) </li></ul></ul><ul><ul><li>Mengenausweitung & ∑ der Kosten </li></ul></ul><ul><ul><li>Hohe Konvergenz hinsichtlich Problemidentifikation </li></ul></ul><ul><ul><li>Entwicklung des ERA (Europäischen Forschungs-raum): Bildung von Konsortien für Fachbereiche </li></ul></ul><ul><ul><li>Abstimmung zwischen nationaler & internationaler Forschungsförderung </li></ul></ul>2. Neue Herausforderungen [ ? ]
  7. 7. 3. CH-Roadmap: Was <ul><li>Auslegeordnung (teilweise gestützt auf fachspezifische Roadmaps) </li></ul><ul><ul><li>Bottom up erzeugt </li></ul></ul><ul><ul><li>Strukturierter Prozess der Prioritätensetzung (Förderorganisationen SNF-KTI; CRUS-KFH; ETH-Rat; Akademien; organisierte Fachbereiche) </li></ul></ul><ul><li>Prozess (Grundlagenpapier für BFI-Botschaft) </li></ul><ul><li>Ansatz : internationaler Kontext </li></ul><ul><li>Weiterentwicklung : nationaler Kontext (z.B. HLS) </li></ul>
  8. 8. 3. CH-Roadmap: Verfahren
  9. 9. 3. CH-Roadmap: Ergebnisse <ul><li>17 Vorhaben </li></ul><ul><li>Gesamtvolumen 2013-16 rund 420 Mio. CHF </li></ul><ul><li>1 Geisteswiss., 3 Sozialwiss., 2 Umwelt-/Erdwiss., 4 Life Science, 1 Physik, 3 analytische Servicezentren (Naturwiss., BioMed), 2 e-Infrastrukturen, 1 Supercomputer Neurobiologie </li></ul><ul><li>BFI-Botschaft 2013-2016: Finanzierung im Rahmen bestehender Förderkredite </li></ul>
  10. 10. 4. Entscheidprozess: Wie bringt sich Wissenschaft ein? <ul><li>Sachtransparenz </li></ul><ul><li>Ausarbeiten von fachbereichspezifischen Roadmaps </li></ul><ul><li>bereichsübergreifende Roadmaps </li></ul><ul><li>Verantwortungsvolle Beteiligung am Erstellungsprozess </li></ul><ul><li>Gesamtsicht & Verständnis für andere Fachbereiche und deren Bedürfnisse </li></ul><ul><li>Wünschbares vs. Machbares </li></ul>

×