Luzern,  17.  September  2015
SMART  LIVING  – AUSWIRKUNGEN  AUF  DIE  
INFRASTRUKTUR
Energiemanagement  im  Gebäude  – na...
Seite   2
GWF  – swiss.smart.simple.
GWF  MessSysteme  AG  ist  in  der  Schweiz  der führende   Systemanbieter   intellig...
Seite   3
ALLES  WIRD  SMART
17.   September   2015
} Smart  Grid: Das  intelligente   Energiesystem  
mit  einer  dezent...
Seite   4
WAS  IST  EIN  SMART  BUILDING?
17.   September   2015
Seite   5
DIE  DREI  SÄULEN  EINES  «SMART  BUILDING»
17.   September   2015
Sicherheit
Komfort Effizienz
Seite   6
DURCHSCHNITTLICHER  ENERGIEVERBRAUCH
PRO  GEBÄUDE  IN  DER  SCHWEIZ
17.   September   2015
Sicherheit
Komfort Ef...
Seite   7
ENERGIEVERBRAUCH  PRO  HAUSHALT  IN  EUROPA
17.   September   2015
Quelle:  Energy  Efficiency  Trends  for  Hou...
Seite   8
ENERGIEVERBRAUCH  GEBÄUDE  NACH  BAUJAHR
} Energieverbrauch
17.   September   2015
Quelle:  CO2-­optimiertes  B...
Seite   9
EINSATZ  VON  BESTGERÄTEN  – NUTZUNG  VON  
GEBÄUDEAUTOMATION
} In folgenden  Bereichen  sind  mit  Bestgeräten...
Seite   10
SMART  HOME  ANWENDUNGEN
} Die  Regulierung der  Heizung gehört in  einem   Smart  Home  zu  einer   Schlüssel...
Seite   11
GRID  SENSE  VON  ALPIQ  – STEUERT  ENERGIE  INTELLIGENT
} GridSense®
ist  die  intelligente   Technologie   d...
Seite   12
EFFIZIENZÜBERWACHUNG  EINER  GANZEN  STADT
} Zielsetzung
} Benchmark  des  Energieverbrauchs   aller  
Energi...
Seite   13
FORSCHUNG  ZUM  THEMA  ENERGIEEFFIZIENZ
} Am  iHomeLab,   dem  Schweizer  
Forschungszentrum   für  Gebäudeint...
Seite   14
FORSCHUNG  ZUM  THEMA  ENERGIEEFFIZIENZ
} Monitoring   von  Energieverbrauch   und  eine  klare  Betriebsführu...
Seite   15
ANBINDUNG  INTELLIGENTE  ENERGIESYSTEME  (SMART  METERING/SMART  GRID)  
AN  SMART  HOME/SMART  BUILDING
} In ...
Seite   16
SCHLUSSFOLGERUNG
} Gebäude   verursachen  46%  des  inländischen  
Gesamtenergieverbrauchs   und  40%  der  CO...
Seite   1717.   September   2015
GWF  MessSysteme  AG
Obergrundstrasse  119
6002  Luzern,  Schweiz
T  +41  (0)41  319  50 ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Smart Living - Auswirkungen auf die Infrastruktur

330 Aufrufe

Veröffentlicht am

ineltec Forum, Messe Basel
10. September 2015, 10.00 - 11.45 Uhr
Netzwerktechnik
Smart Living - Auswirkungen auf Kommunikation und Infrastruktur
Eine Veranstaltung von asut Schweizerischer Verband der Telekommunikation
Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter folgendem Link: http://www.ieu.ch/ineltec-event-reports-2015/index.php?id=57

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
330
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Smart Living - Auswirkungen auf die Infrastruktur

  1. 1. Luzern,  17.  September  2015 SMART  LIVING  – AUSWIRKUNGEN  AUF  DIE   INFRASTRUKTUR Energiemanagement  im  Gebäude  – nachhaltig  und  smart Ineltec 2015  – 10.  September  2015 Urs  Imholz,  GWF  MessSysteme  AG,  CH-­Luzern
  2. 2. Seite   2 GWF  – swiss.smart.simple. GWF  MessSysteme  AG  ist  in  der  Schweiz  der führende   Systemanbieter   intelligenter   Messsysteme  für  Smart   Metering   und  Smart  Grid  Lösungen   in  den  Bereichen   Strom,  Gas,  Wasser  und  Wärme. Unsere  Tochterfirma   e-­lynx AG  übernimmt   als  unabhängiger   Gesamtlösungsanbieter   die  Planung   und  Erstellung   von  intelligenten   Energiesystemen   von  der  Idee  bis  zum  Betrieb.   e-­lynx arbeitet   im  Verbund   mit  Herstellern   und   Dienstleistern   unter  Leitung   des  Energieversorgers,   eines  Systemintegrators   oder  Generalunternehmers.
  3. 3. Seite   3 ALLES  WIRD  SMART 17.   September   2015 } Smart  Grid: Das  intelligente   Energiesystem   mit  einer  dezentralen   Erzeugung   und   Verteilung   der  Energie. } Smart  Home/Smart   Building:   Intelligentes   Gebäude   mit  Vernetzung   von   Haustechnik  und  Haushaltsgeräten.
  4. 4. Seite   4 WAS  IST  EIN  SMART  BUILDING? 17.   September   2015
  5. 5. Seite   5 DIE  DREI  SÄULEN  EINES  «SMART  BUILDING» 17.   September   2015 Sicherheit Komfort Effizienz
  6. 6. Seite   6 DURCHSCHNITTLICHER  ENERGIEVERBRAUCH PRO  GEBÄUDE  IN  DER  SCHWEIZ 17.   September   2015 Sicherheit Komfort Effizienz
  7. 7. Seite   7 ENERGIEVERBRAUCH  PRO  HAUSHALT  IN  EUROPA 17.   September   2015 Quelle:  Energy  Efficiency  Trends  for  Households  in  the  EU,  2014 http://www.odyssee-­mure.eu/publications/efficiency-­by-­sector/household/household-­eu.pdf
  8. 8. Seite   8 ENERGIEVERBRAUCH  GEBÄUDE  NACH  BAUJAHR } Energieverbrauch 17.   September   2015 Quelle:  CO2-­optimiertes  Bauen  als  Grundlage  für  die  Zukunft  – Dr.  Peter  Richner,  EMPA,  Dübendorf
  9. 9. Seite   9 EINSATZ  VON  BESTGERÄTEN  – NUTZUNG  VON   GEBÄUDEAUTOMATION } In folgenden  Bereichen  sind  mit  Bestgeräten  signifikante  Stromeinsparungen  möglich  (auf  Basis  der   installierten  Anlagen  gemäss  Angaben  der  Organisationen  ProKlima,  FWS,  KliK (Förderprogramm   Gebäudeautomation  vom  August/September  2013). } Klima  Kälte  30  %   } Gewerbliche  Kälte  20% } Industrieventilatoren  50  %   } Wohnraumventilatoren  30  %   } Komfortlüftung  30  %   } Filter  37  %   } Heizkostenverteilung   13  %   } Gebäudeautomation  15  bis  50  %   } WP-­System-­Modul   15  %   } Ersatz  Ölheizung  mit  WP  1000  ltr Heizöl,  2,65  Tonnen  CO2   17.   September   2015 Quelle:  5-­Punkte-­Programm  KGTV (2015)
  10. 10. Seite   10 SMART  HOME  ANWENDUNGEN } Die  Regulierung der  Heizung gehört in  einem   Smart  Home  zu  einer   Schlüsselanwendung. 17.   September   2015 Quelle:  avs intellihouse
  11. 11. Seite   11 GRID  SENSE  VON  ALPIQ  – STEUERT  ENERGIE  INTELLIGENT } GridSense® ist  die  intelligente   Technologie   der   Zukunft  auf  dem  Weg  zur  Energiewende.   } Dezentrale   und  völlig  autonome   Steuerung   von   Strombezüger   wie } Wärmepumpen } Boiler } Ladestationen  für  Elektrofahrzeuge } Batterien } Nutzen } Minimiert  Stromkosten   } Minimiert  Netzausbaukosten   } Erhöht  den  Energie-­selbstversorgungsgrad } Optimaler Einsatz erneuerbarer Energien 17.   September   2015 Quelle:  Alpiq  InTec – www.gridsense.ch Elemente  von  GridSense: 1  Photovoltaikanlage  |  2  Boiler  |  3  Ladestation  |  4  Hausbatterie  |   5  Wärmepumpe  |  6  Gateway  |  7  Steuerung  App/Web
  12. 12. Seite   12 EFFIZIENZÜBERWACHUNG  EINER  GANZEN  STADT } Zielsetzung } Benchmark  des  Energieverbrauchs   aller   Energiearten   der  öffentlichen   Gebäude   (Verwaltung,   Schule,  Polizei,  Feuerwehr   etc.) } Nachweis  Effizienzmassnahmen   durch   Gebäudesanierungen   -­ Benchmark } Rolle  des  Smart  Metering   und  der   Kommunikationsinfrastruktur } Verbrauchsdatenerfassung   aller  Energien } Nutzung  bestehendes   Glasfasernetz } Auswertung   und  Visualisierung   der  Energiedaten 17.   September   2015 Quelle:  D.  Rey,  Ville  de  Sierre/GWF
  13. 13. Seite   13 FORSCHUNG  ZUM  THEMA  ENERGIEEFFIZIENZ } Am  iHomeLab,   dem  Schweizer   Forschungszentrum   für  Gebäudeintelligenz   erforscht  und  präsentiert   man  Szenarien   und   Anwendungen   zum  Thema  Energieeffizienz. iHomeLab  – Forschungslabor  der  Hochschule  Luzern 17.  September  2015
  14. 14. Seite   14 FORSCHUNG  ZUM  THEMA  ENERGIEEFFIZIENZ } Monitoring   von  Energieverbrauch   und  eine  klare  Betriebsführung   bringen   Effizienz  im  Energieverbrauch   von   bis  zu  15  %. Smart  Energy  Monitor  iHomeLab 17.  September  2015
  15. 15. Seite   15 ANBINDUNG  INTELLIGENTE  ENERGIESYSTEME  (SMART  METERING/SMART  GRID)   AN  SMART  HOME/SMART  BUILDING } In  der  Architektur  von  einem   Smart   Metering   System  eines   Energieversorgers   ist  auch  eine   direkte  Anbindung   an  ein  Smart   Home  System  vorgesehen. } Die  Anbindung   kann  direkt  (1)  über   eine  Inhome-­Schnittstelle   am   Feldgerät   oder  am  Kommunikations-­ Gateway  erfolgen   oder  indirekt   (2)   via  eine  webbasierte   Portallösung. Quelle:  asut,  Praxisleitfaden17.  September  2015 1 2
  16. 16. Seite   16 SCHLUSSFOLGERUNG } Gebäude   verursachen  46%  des  inländischen   Gesamtenergieverbrauchs   und  40%  der  CO2-­Emissionen.   } Smart  Home  entwickelt  sich  zu  einem  Massenmarkt   – Die   Technologie   treibt  und  der  Markt  zieht  mit. } Gebäudetechnik   kann  und  muss  einen  wesentlichen   Beitrag   zur  Energiestrategie   leisten  – heute  wird  sie  allerdings   noch   zu  wenig  wahrgenommen.   } Es  braucht  eine  getrennte   Betrachtung   der  Investitions-­ und   Betriebskosten   in  der  Bewirtschaftung   von  einem   Gebäude   – Massnahmen   in  die  Energieeffizienz   zahlen  sich  in  den   Betriebskosten   aus. 17.   September   2015
  17. 17. Seite   1717.   September   2015 GWF  MessSysteme  AG Obergrundstrasse  119 6002  Luzern,  Schweiz T  +41  (0)41  319  50  50 F  +41  (0)41  310  60  87 info@gwf.ch,  www.gwf.ch Bureau  de  la  Suisse  romande: Route  de  Prilly  11 1023  Crissier,  Schweiz T  +41  (0)21  635  00  22 F  +41  (0)21  635  60  70 info@gwf.ch,  www.gwf.ch

×