Cambio climatico comenius_2011 aleman

667 Aufrufe

Veröffentlicht am

Cambio climático- Proyecto Comenius 2010-2012

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
667
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
33
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Cambio climatico comenius_2011 aleman

  1. 1. DER KLIMAWANDEL
  2. 2. <ul><li>Klimawandel </li></ul><ul><li>Ursachen des Klimawandels </li></ul><ul><li>Gipfeltreffen über den Klimawandel </li></ul><ul><li>Folgen des Klimawandels </li></ul><ul><li>Ma ß nahmen gegen den Klimawandel </li></ul><ul><li>Der Klimawandel in Spanien </li></ul><ul><li>Der Klimawandel in der Region Murcia </li></ul>Themen
  3. 3. 1. Der Klimawandel Den Klimawandel definiert man als die Änderung des Klimas, die direkt oder indirekt durch den Menschen hervorgerufen wird und sich mit den natürlichen Klimaschwankungen überlagert
  4. 4. 2. Die Ursachen des Klimawandels <ul><ul><li>Die natürlichen Klimaschwankungen </li></ul></ul>Während der letzten zwei Millionen Jahre wechselten sich warme Epochen mit Eiszeiten ab
  5. 5. <ul><li>Der natürliche Treibhauseffekt </li></ul>Von der Energie, die auf die Erde einfällt, wird ein Teil als Wärmeenergie im Infrarotbereich in den Weltraum zurückgestrahlt. Die Treibhausgase absorbieren diese Energie und führen so zu einer Erwärmung der Erdoberfläche und der sie umgebenden Atmosphäre.
  6. 6. <ul><li>Der vom Menschen erzeugte Treibhauseffekt </li></ul><ul><li>Die Aktivitäten der Menschen führen zu einer erhöhten Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre, wodurch der Planet Erde übermä ßig erhitzt wird. </li></ul>
  7. 7. <ul><li>Globale Erwärmung </li></ul>Die mittlere Erdtemperatur hat während der letzten 100 Jahre um 0,6º C zugenommen. Es ist sehr schwer abzuschätzen, ob diese Zunahme auf natürliche Ursachen oder menschliche Aktivitäten zurückzuführen ist.  
  8. 8. 3. Gipfletreffen über den Klimawandel <ul><li>Es ragen heraus: </li></ul><ul><li>Die Internationale Klimaschutzkonferenz in Genf (Schweiz). Juni 1979 </li></ul><ul><li>Die Klimaschutzkonferenz in Berlin. März - April 1995  </li></ul>
  9. 9. <ul><li>Das Kyoto-Protokoll (Japan). Dezember 1997 </li></ul>Es verplichtet 38 Industrieländer und die E.U. zu einer Verminderung der Treibhausgasemissionen um 5 % im Zeitraum von 2008 - 2012
  10. 10. <ul><li>Der Gipfel von MONTREAL (Canada) November-Dezember 2005 </li></ul><ul><li>Der Gipfel von Kopenhagen (Dänemark) Dezember 2009 </li></ul><ul><li>Der Gipfel von Cancún (Mexiko) November-Dezember 2010 </li></ul>
  11. 11. 4. Die Folgen des Klimawandels <ul><li>Eine Temperaturzunahme um 0,2 - 0,6º C alle 10 Jahre. </li></ul><ul><li>Eine allgemeine Zunahme der Niederschläge und Verdunstung. </li></ul>
  12. 12. <ul><li>Eine Angleichung der täglichen Maximaltemperaturen. </li></ul><ul><li>Ein Ansteigen des Meeresspiegels. </li></ul><ul><li>Eine Verminderung der Eisbedeckung der Polarmeere und der Dicke des Meereseises. </li></ul>
  13. 13. 5. Ma ßnahmen gegen die Auswirkungen des Klimawandels <ul><li>Die Benutzung erneuerbarer Energien: </li></ul>Dazu zählen Sonnenenergie, Windenergie und Biotreibstoffe für Automobile
  14. 14. <ul><li>Energieeinsparung </li></ul>Möglichkeiten zur Energieeinsparung bieten zum Beispiel die Benutzung des öffentlichen Nahverkehrs, des Fahrrads, eine gute Isolierung von Wohnungen, die Benutzung von Energiesparlampen und der Erwerb energieeffizienter Geräte (Klasse A oder besser)
  15. 15. <ul><li>Kampf gegen den Verlust der Wälder </li></ul><ul><li>Hierzu zählen das Vermeiden von Risiken, die Waldbrände auslösen können, Aufforstung und das Kaufen von Produkten aus Recyclingpapier. </li></ul><ul><li>Bewaldete Flächen absorbieren Kohlendioxid und verhindern die Bodenerosion. </li></ul>
  16. 16. 6. Der Klimawandel in Spanien <ul><li>Man erwartet einen Anstieg der Wasser- und Lufttemperatur und des Meeresspiegels. </li></ul>Der Anstieg der Lufttemperatur führt zu einer erhöhten Wassertemperatur, wodurch die Dichte des Wassers abnimmt und der Meeresspiegel ansteigt.
  17. 17. <ul><li>Weitere ungünstige meteorologische Auswirkungen. </li></ul><ul><li>Man erwartet vermehrt Hitzewellen und Dürreperioden sowie stärkere Stürme. </li></ul>
  18. 18. <ul><li>Weniger Feuchtgebiete und Lagunen </li></ul><ul><li>Der Nationalpark Tablas de Daimiel (Ciudad Real) trocknet aus. </li></ul>
  19. 19. <ul><li>Das Verschwinden der Pyrenäengletscher </li></ul><ul><li>Wenn sich die gegenwärtige Tendenz nicht ändert, verschwinden die Pyrenäengletscher noch vor dem Jahr 2050. </li></ul>
  20. 20. <ul><li>Die Flora und Fauna ist gefährdet </li></ul><ul><li>Die Flora und Fauna verschieben sich nach Norden und weichen in den Gebirgen nach oben aus. </li></ul>
  21. 21. <ul><li> Die Trockenheit korreliert eindeutig mit der Häufigkeit und Intensität von Waldbränden. </li></ul><ul><li>Eine Zunahme der Waldbrände </li></ul>
  22. 22. 7. Der Klimawandel in der Region Murcia <ul><li>Man erwartet einen Temperaturanstieg und eine Zunahme der Salzkonentration im Meer. </li></ul><ul><li>Durch einen signifikanten Anstieg des Meeresspiegels wird die Erosion an der Küste zunehmen und die Nehrung von La Manga könnte gefährdet sein. </li></ul><ul><li>Es erscheinen Arten aus südlicheren Breitengraden . </li></ul>
  23. 23. <ul><li>Diese Arbeit wurde ausgeführt von: </li></ul><ul><li>den Schülern des IES Salvador Sandoval. Projekt COMENIUS. </li></ul><ul><li>Juli 2011 </li></ul>

×