Wikipedia Diversity

1.658 Aufrufe

Veröffentlicht am

Workshop bei Wikimedia Deutschland/Offener Sonntag am 26. Mai 2013

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.658
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
809
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wikipedia Diversity

  1. 1. Diversität undQualität in derWikipediaProf. Dr. Ilona Buchem & Sarah KhayatiBeuth Hochschule für Technik BerlinProjekt “Wikipedia-Diversity (WiDi)”in Kooperation mit Wikimedia Deutschland e.V.1Sunday, May 26, 13
  2. 2. Wikipedia Diversity / Offener Sonntag / 26.05.2013 / CC BY-SABeuth Hochschule für Technik Berlin – University of Applied Sciences 2Ziel: Förderung der (Gender-)Diversity in der deutschsprachigen Wikipediahttp://projekt.beuth-hochschule.de/wikimedia/2Sunday, May 26, 13
  3. 3. Wikipedia Diversity / Offener Sonntag / 26.05.2013 / CC BY-SABeuth Hochschule für Technik Berlin – University of Applied Sciences 12Diversität bedeutet dieVerschiedenheit der Elemente einesSystems. Es gibt verschiedeneTypen von Diversität, u.a. die sozio-demographische Diversität und dieepistemische Diversität.3Sunday, May 26, 13
  4. 4. Wikipedia Diversity / Offener Sonntag / 26.05.2013 / CC BY-SABeuth Hochschule für Technik Berlin – University of Applied Sciences 12Gender-Gap 2009: 13% FrauenMehr dazu: http://www.wikipediasurvey.org/docs/Wikipedia_Overview_15March2010-FINAL.pdf4Sunday, May 26, 13
  5. 5. Wikipedia Diversity / Offener Sonntag / 26.05.2013 / CC BY-SABeuth Hochschule für Technik Berlin – University of Applied Sciences 12Gender-Gap 2012 : 9% FrauenMehr dazu: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wikipedia_editors_are_predominantly_male.png5Sunday, May 26, 13
  6. 6. Wikipedia Diversity / Offener Sonntag / 26.05.2013 / CC BY-SABeuth Hochschule für Technik Berlin – University of Applied Sciences 12Gender-Gap: Korrektur 2013: 16% FrauenMehr dazu: http://mako.cc/academic/hill_shaw-gender_gap_revisited-DRAFT.pdf6Sunday, May 26, 13
  7. 7. Wikipedia Diversity / Offener Sonntag / 26.05.2013 / CC BY-SABeuth Hochschule für Technik Berlin – University of Applied Sciences 4FrauenanteilWikipedia 9-16%Studierende der Beuth HS 30%Professuren der Beuth HS 20%Publizisten (u.a. Journalisten) 45%Chefredakteure (360 Zeitungen) 2%Freiwillige 38%Facebook 48%Bevölkerung 20-49 Jahre alt 49%Gender-Diversity im Vergleich(Deutschland, 2012)http://projekt.beuth-hochschule.de/wikimedia/Mehr dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Frauenanteilen_in_der_Berufswelt7Sunday, May 26, 13
  8. 8. Wikipedia Diversity / Offener Sonntag / 26.05.2013 / CC BY-SABeuth Hochschule für Technik Berlin – University of Applied Sciences 5http://projekt.beuth-hochschule.de/wikimedia/“Teams mit Frauen und Männern arbeiten besser alshomogene Gruppen. Eine Studie der London BusinessSchool aus dem Jahr 2007 zeigt, dass Teams, die zugleichen Teilen mit Frauen und Männern besetzt sind,innovativer sind. Zu ähnlichen Ergebnissen kommt eineim Jahr 2010 veröffentlichte Untersuchung vonAccenture. Heterogene Teams steigern danach auchden wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen.”Forschung zu DiversitätMehr dazu: http://www.bundesinitiative-gleichstellen.de/gute-gruende.htmlStudie der London Business School: http://www.london.edu/assets/documents/facultyandresearch/Innovative_Potential_NOV_2007.pdfStudie von Accenture: http://www.accenture.com/SiteCollectionDocuments/PDF/Accenture_Outlook_Vive_la_difference_Talent_management.pdfARBEITSKLIMA : INNOVATIONSKRAFT : QUALIFIZIERTE FACHKRÄFTE : IMAGE : REPUTATION8Sunday, May 26, 13
  9. 9. Wikipedia Diversity / Offener Sonntag / 26.05.2013 / CC BY-SABeuth Hochschule für Technik Berlin – University of Applied Sciences 5http://projekt.beuth-hochschule.de/wikimedia/Im Hinblick auf die Effekte von (Gender) Diversity imOrganisationskontext lassen sich zwei widersprüchlichetheoretische Perspektivenunterscheiden:1. Die Perspektive der Entscheidungsfindung postuliert, dassheterogene Teams über ein größeres Potential an Erfahrungen,Informationen und Perspektiven verfügen als homogene Teams;2. Die Perspektive der sozialen Kategorisierung postuliert, dasswahrgenommene Unterschiede zwischen Teammitgliedern zurBildung von In- und Out-Groups führen (soziale Kategorisierung).Theoretische Perspektiven auf DiversitätMehr dazu: kops.ub.uni-konstanz.de/bitstream/handle/urn.../Boerner_gender.pdf9Sunday, May 26, 13
  10. 10. Wikipedia Diversity / Offener Sonntag / 26.05.2013 / CC BY-SABeuth Hochschule für Technik Berlin – University of Applied Sciences 5Unsere (Forschungs-)Fragen:Gibt es einenZusammenhangzwischen dersozio-demographischenDiversität und derepistemischenDiversität?WelchesMaß an Diversitätwäre notwendig bzw.förderlich?Können wir einenZusammenhangzwischen Diversitätund Qualität empirischnachweisen?Welche Rolle spieltdie Diversität für dieWissensproduktionund die Qualität?http://projekt.beuth-hochschule.de/wikimedia/10Sunday, May 26, 13
  11. 11. Wikipedia Diversity / Offener Sonntag / 26.05.2013 / CC BY-SABeuth Hochschule für Technik Berlin – University of Applied Sciences 5Denkst Du, dass die Beiträge vonFrauen die Qualität in derWikipedia verändern würden?http://projekt.beuth-hochschule.de/wikimedia/ZITATE AUS DEN INTERVIEWS MIT WIKIPEDIANERN11Sunday, May 26, 13
  12. 12. Wikipedia Diversity / Offener Sonntag / 26.05.2013 / CC BY-SABeuth Hochschule für Technik Berlin – University of Applied Sciences 7“Mit Frauen wird alles relevanter, ganz einfach weil dieThemenvielfalt größer wird. Wenn jetzt Frauen dazukommen gibt eseine neue Themenvielfalt in völlig neuen Bereichen.Wissenschaftlerinnen zum Beispiel, Frauenbiografien (...).”“Aus verschiedenen Perspektiven resultieren bessere undvollständigere Produkte. Zusätzlich kann die Frage nach einerholistischen Sichtweise auf die Welt nicht von einer homogenenGruppe beantwortet werden. Letztlich ist das Themenspektrum einQualitätsstandard und würde durch mehr Frauen erhöht werden.(Aktuell viele naturwissenschaftliche und Militärthemen)”http://projekt.beuth-hochschule.de/wikimedia/Themensspektrum als QualitätsstandardZitat 112Sunday, May 26, 13
  13. 13. Wikipedia Diversity / Offener Sonntag / 26.05.2013 / CC BY-SABeuth Hochschule für Technik Berlin – University of Applied Sciences 7http://projekt.beuth-hochschule.de/wikimedia/Einseitige Perspektive als QualitätsmangelZitat 2“Wenn Frauen dazu kommen, dann werden ganz vieleSachen aus der Medizin und Gesundheit ganz andersdargestellt”“Zum Beispiel in den Anfängen von vielen Frauenbiografien.Die beginnen oft mit deren Status als Ehefrau, der Anzahlihrer Kinder, ihr Verdienst kommt erst in den unterenAbsätzen.Das wird dann unbewusst übernommen und sohingeschrieben. Der Mangel an bestimmter Geschichte, z.B.Sozialgeschichte anstatt eines militärgeschichtlichen Fokusstellt einen Qualitätsmangel dar.”13Sunday, May 26, 13
  14. 14. Wikipedia Diversity / Offener Sonntag / 26.05.2013 / CC BY-SABeuth Hochschule für Technik Berlin – University of Applied Sciences 7http://projekt.beuth-hochschule.de/wikimedia/Frauen als Qualitätsmerkmal?Zitat 3“Hmm..das weiss ich nicht. Ich weiss nicht, ob Frauen qualitativbesser schreiben als Männer. Ich denke, dass es beides gibt, alsoso wie ich jetzt ein bißchen einschätze gibt es halt Leute, die dasnett finden irgendwas drauf zuschreiben, man sieht eben sehrviele Artikel, die relativ dünn sind.(...)Aber ich denke, dass Frauen auch nochmal andere Themenanbringen würden und ich denke schon, dass Frauen auchthemen anders betrachten, anders damit umgehen undso...ähm...so wie zum beispiel mit Gender oder so, da sensitiveroder sensibler dafür sind und da sich vielleciht auch in einemanderen Ton schreiben würden als Männer.”14Sunday, May 26, 13
  15. 15. Wikipedia Diversity / Offener Sonntag / 26.05.2013 / CC BY-SABeuth Hochschule für Technik Berlin – University of Applied Sciences 7http://projekt.beuth-hochschule.de/wikimedia/Die Qualität im MiteinanderZitat 6“Ja auf jeden Fall, je mehr Frauen, je mehr Ausgleichin den Diskussionen, je mehr Frauen, desto mehrFreundlichkeit. (...) die Männer reißen sich mehrzusammen, wenn Frauen dabei sind, die benehmensich besser. Die Frauen benehmen sich auch besserwenn Männer dabei sind vermute ich mal..”15Sunday, May 26, 13
  16. 16. Wikipedia Diversity / Offener Sonntag / 26.05.2013 / CC BY-SABeuth Hochschule für Technik Berlin – University of Applied Sciences 7http://projekt.beuth-hochschule.de/wikimedia/Disziplinen und QualitätsunterschiedeZitat 4“Du musst unterscheiden - es gibt in der Wikipedia zahlloseThemen. Bei Naturwissenschaften ist es völlig egal ob Frauenoder Männer schreiben. Das ist ein exaktes Wissen, das aufwissenschaftlichem Stand, fundiert. Physik, Geowissenschaften,Mathematik, Meteorologie, Chemie, Biologie alles in fester Hand.Völlig egal ob Frauen und Männer.Es gibt einen nicht geringen Teil der Geisteswissenschaften:Kultur, Soziologie, Psychologie, Kulturwissenschaften, Kunst,Kultur, Theater, Musik, Rock, Politik, Diskriminierung undWeltanschauung. Das ist hochumstritten in der Wikipedia – wieüberall in der Gesellschaft. Da gibt es keine exakte Meinung, diedie Wahrheit verkörpert, sondern jeweils angesagte, in der Szeneangesagte Protagonisten, die sagen wo es langgeht.”16Sunday, May 26, 13
  17. 17. Wikipedia Diversity / Offener Sonntag / 26.05.2013 / CC BY-SABeuth Hochschule für Technik Berlin – University of Applied Sciences 7http://projekt.beuth-hochschule.de/wikimedia/Die QualitätsverbesserungZitat 5“Qualitätsverbesserung nicht, aber Qualitätsvielfalt. MehrFrauen heisst auch, dass eine neue Spannung entsteht, einAufbruch vielleicht. Wir sind sehr selbstzufrieden, wir hockenauf dem Erreichten, das Projekt stagniert zur Zeit, es gibtzwar keinen direkten Autorenschwund, aber es gibt eineTendenz dazu, dass immer weniger Leute immer mehrArtikel im Auge behalten sollten im Hinblick auf Fehler, aufVandalismus, Manipulationsversuche und solche Sachen.Je mehr Frauen, desto mehr Ansporn für alle.(...).wenn dasVerhältnis ein bisschen ausgeglichener ist, dann kann sein,dass sich die Community mehr anstrengt und nach außenoffener wird.”17Sunday, May 26, 13
  18. 18. Wikipedia Diversity / Offener Sonntag / 26.05.2013 / CC BY-SABeuth Hochschule für Technik Berlin – University of Applied Sciences 7http://projekt.beuth-hochschule.de/wikimedia/Das Tempo der QualitätsentwicklungZitat 7“WP wird irgendwann im Bildungsbereich ein dominantesMedium sein. (...) Wenn keine Frauen kommen läuft dertechnisch industrielle Komplex weiter – so wie bisher – wennmehr Frauen dazu kommen, geht es halt schneller. Wenn wirMänner unter uns bleiben geht es auch weiter, aber langsamer,weil wir ein bißchen faul sind (...). Wenn Frauen dabei sind wird’sschneller gehen. Es wird das Tempo erhöht. Das Tempo desAusbaus. Das Tempo der Qualitätsverbesserung und das Tempobeim Abhaken von Konflikten, die man schneller beendet. Wo wiruns da stundenlang über Kommasetzung in Premiumartikelnunterhalten, wird irgendeiner kommen und das Komma setzenund wir werden baff sein. Das wird dann schneller gehen.Frauen erhöhen das Entwicklungstempo der Wikipedia.”18Sunday, May 26, 13
  19. 19. Wikipedia Diversity / Offener Sonntag / 26.05.2013 / CC BY-SABeuth Hochschule für Technik Berlin – University of Applied Sciences 7http://projekt.beuth-hochschule.de/wikimedia/Zukunft ohne Frauen?Zitat 8“WP steht an einem wesentlichen Scheidepunkt.Entweder WP schafft es darauf zu achten, dass dieSchwarmintelligenz besser reguliert und gestaltet wird,sonst verliert es seine Glaubwürdigkeit und verschwindetals Quelle von der Bildfläche. WP muss sich von derVorstellung es gäbe „neutrales Wissen“ verabschieden/Generalisierung von partikularem Wissen.”19Sunday, May 26, 13
  20. 20. Wikipedia Diversity / Offener Sonntag / 26.05.2013 / CC BY-SABeuth Hochschule für Technik Berlin – University of Applied Sciences 5http://projekt.beuth-hochschule.de/wikimedia/Inside-outOutside-inUnser AnsatzOpen Innovation20Sunday, May 26, 13
  21. 21. Wikipedia Diversity / Offener Sonntag / 26.05.2013 / CC BY-SABeuth Hochschule für Technik Berlin – University of Applied Sciences 13Kontakt:Projektleitung:Prof. Dr. Ilona BuchemGastprofessorin Digital Media & DiversityBeuth Hochschule für Technik BerlinGender- und Technik-Zentrum (GuTZ)buchem@beuth-hochschule.deStudentische Mitarbeit:Sarah KhayatiMA Soziokulturelle StudienEuropa Universität Viadrinaskhayati@beuth-hochschule.dehttp://projekt.beuth-hochschule.de/wikimedia/Vielen Dank!21Sunday, May 26, 13

×