Lebenslanges Lernen in Web 2.0-Communities

2.262 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag beim VHBW-Workshop zum Thema „Wie aktiviere ich (m)eine Community?“ an der PH Ludwigsburg mit dem Titel „Lebenslanges Lernen in Web 2.0-Communities“

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
6 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.262
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
9
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
6
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Lebenslanges Lernen in Web 2.0-Communities

  1. 1. Dr. Ilona Buchem<br />Beuth Hochschule für Technik Berlin<br />www.mediencommunity.debuchem@beuth-berlin.de<br />Lebenslanges Lernen in Web 2.0-Communities<br />VHBW-Workshop 2009 an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg<br />Thema: „Wie aktiviere ich (m)eine Community?“<br />03. Juli, 2009<br />
  2. 2. Gliederung des Vortrags<br />Was ist lebenslanges Lernen (LLL)? <br /> Unterschiedliche Betrachtungsperspektiven<br />Wie können Web 2.0-Communities LLL unterstützen? <br /> Beispiele aus der Mediencommunity 2.0<br />Was wissen wir über Community-Beteiligung? <br />Forschungsergebnisse und Überlegungen<br />Teil 1<br />Teil 2<br />Teil 3<br />
  3. 3. 2<br />
  4. 4. Teil 1: Was ist lebenslanges Lernen? <br />Lernen in der Lebensspanne<br />
  5. 5. Die soziopolitische Perspektive<br /> Beschäftigung und Erwerbsfähigkeit<br /> Flexibilität und Mobilität<br /> Entwicklung der Informationsgesellschaft<br /> Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit<br /> Wohlstand, Innovation und Fortschritt<br /> Bildungschancen und Durchlässigkeit<br /> Chancengleichheit<br /> Demokratie und Solidarität<br /> Gleichberechtigung<br /> Soziale Integration<br />
  6. 6. Die pädagogische Perspektive<br /> Selbstorganisation <br />Selbststeuerung <br />Selbstbestimmung<br /> Zielorientierungen und Einstellungen<br /> Antizipations- und Reflexionsfähigkeit<br /> Lern- und Bildungskompetenz<br /> Handlungs- und Medienkompetenz<br />Sozialisation <br /> Soziale Vernetzung<br /> Kooperationsfähigkeit<br /> Lernförderliche Bedingungen<br />
  7. 7. Lebenslanges und lebensbreites Lernen<br />Familie<br />Verein<br />Freunde<br />Medien<br />Eltern<br />Verwandte<br />Reisen<br />Internet<br />Beruf<br />Freizeit<br />Weiterbildung<br />Autodidaktik<br />Schule<br />Musikschule<br />Kindergarten<br />Krabbelkurs<br />Berufsausbildung<br />Hochschule<br />Open University<br />Akademie 2. LH<br />
  8. 8. Teil 2: Wie können Web 2.0-Communities lebenslanges Lernen unterstützen? <br />Kollaboratives: Lernen, Arbeiten, Gestalten<br />3<br />Soziale Vernetzung, Gruppen, Netzwerke, Communities<br />Individualsierung,<br />Identitätsbildung,<br />Selbstdarstellung<br />
  9. 9. das Wissensnetzwerk der <br />Druck- und Medienbranche<br />http://www.mediencommunity.de <br />
  10. 10. Zielgruppen<br />Mediengestalter/Innen<br />Drucker/Innen<br />Buchbinder/Innen<br />
  11. 11. Leitziele<br />Lebenslanges und lebensbreites Lernen in der Druck- und Medienbranche fördern durch:<br /><ul><li>Einbindung von Web 2.0 zur Unterstützung vom formellen, non-formellen und informellen Lernen
  12. 12. Vernetzung und Kooperation in der Branche über Schul- und Betriebsgrenzen hinweg
  13. 13. Verbesserung von Transparenz und Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung </li></li></ul><li>Drei-Säulen-Modell<br />Kooperieren<br />Informieren<br />Qualifizieren<br />Lernfilme/Mediacasts<br />Fachglossare<br />Wissenslandkarte<br />Lernspiele<br />…<br /><ul><li>Prüfungsvorbereitungs-wiki
  14. 14. Mediacasts
  15. 15. Fachforen
  16. 16. Trainer-Community
  17. 17.
  18. 18. Blended Learning mit Lernmodulen/Web 2.0
  19. 19. Lerngruppen
  20. 20. E-Portfolio
  21. 21. …</li></ul>Informell<br />Non-formell<br />Formell<br />
  22. 22. Informelles Lernen <br />Bereitschaft zum Lernen und Mitmachen<br />Informieren<br />Lernfilme<br />zur Einführung<br />in das Lernen mit <br />Web 2.0<br />Anschauen<br />Kommentieren<br />Bewerten<br />Social Tagging<br />Individuelle Beratung<br />Medienkompetenz<br />Positive Einstellung zu Web 2.0<br />Zugang und Transparenz <br />
  23. 23. Non-formelles Lernen<br />Kooperieren<br />Kollaboration und Selbststeuerung<br />Prüfungs-<br />vorbereitungs-<br />wiki<br />zur kollaborativen<br />Vorbereitung auf<br />die Abschlussprüfung<br />am Ende der <br />Ausbildung <br />Prüfungsaufgaben<br />Inhaltsstruktur<br />Rollenstruktur<br />Moderation<br />Qualitätssicherung<br />Soziale Vernetzung<br />Reflexionsfähigkeit <br />Nachhaltigkeit<br />
  24. 24. Formelles Lernen<br />Formelles Lernen und Web 2.0<br />Qualifizieren<br />Lernmodule <br />Eingebettet in Blended<br />Learning/Web 2.0 mit <br />Varianten auf <br />unterschiedlichen <br />Niveaus<br />Kursstruktur<br />Ziele und Inhalte<br />Ablauf und Aufwand<br />Lehrkonzept<br />Zertifikat<br />Qualitätssicherung<br />Leistungsanerkennung<br />Durchlässigkeit<br />
  25. 25. Teil 3: Was wissen wir über Community-Beteiligung? <br />Quelle: <br />http://tinyurl.com/nr6zrc, Abruf 2009<br />http://tinyurl.com/5wj9qr Abruf 2009<br />Copyright © 2008, Valdis Krebs <br />
  26. 26. Die 90-9-1 Regel<br />
  27. 27. Wer nimmt tatsächlich teil?<br />0,01% tragen viel bei<br />1%<br />0,09% tragen wenig bei<br />0,90% zuschauen<br />99,0% nie da gewesen<br />Quelle: http://tinyurl.com/69zkwz, Abruf 2009<br />
  28. 28. Soziale Community-Strukturen <br />&lt; 60% passive und nicht vernetzte Nutzer<br />&lt; 40% kleine, nicht mit dem Kern vernetzte Gruppen <br />&gt; 20% stark vernetzter und aktiver Community-Kern <br />Quelle: http://tinyurl.com/5wj9qr, Abruf: 2009<br />Copyright © 2007, Valdis Krebs <br />
  29. 29. mediendidaktik 2.0<br />Vielen Dank!<br />Dr. Ilona Buchem<br />Beuth Hochschule für Technik<br />http://www.mediencommunity.de<br />buchem@beuth-berlin.de<br />Twitter:mediencommunity<br />http://ibuchem.wordpress.com<br />Twitter:mediendidaktik<br />@<br />@<br />

×