Beziehungsmanagement 2.0               Feinkonzeptbearbeitet von Christoph Hase und Lina Göttsch       in „Web 2.0 und die...
Inhalt1. Das unternehmen1.1 name, Branche, mitarBeiter1.2 ziele unD motive Der einFührung von WeB 2.01.3 ausgangslage2. lö...
1. Das unternehmen1.1 name, Branche, mitarBeiterDas fiktive Unternehmen GDS (Geodaten-Service) beschäftigt insgesamt 310 M...
2. lösungsszenario (Beziehungsmanagement 2.0)2.1 grunDkonzept (Welche tools, Wozu unD Warum eingesetzt?)Das Mashup bietet ...
Auf einem Blog werden die neusten Informationen für Intern und Extern gepostet. Dies geschieht von allen Standorten aus. D...
Firmenführung weiterleiten.Dieser Vorgang sollte jedoch nicht völlig transparent geschehen. Es wird weitere, gestaffelte L...
5. FazitDa durch unser Konzept „Beziehungsmanagement 2.0“ der komplette Arbeitsalltag und alle Abläufe in dem Unternehmen ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Feinkonzept Beziehungsmanagement

1.435 Aufrufe

Veröffentlicht am

Abschlussarbeit im Seminar "Web 2.0 und die Gesellschaft" an der Beuth Hochschule zum Thema "Beziehungsmanagement 2.0"

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.435
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Feinkonzept Beziehungsmanagement

  1. 1. Beziehungsmanagement 2.0 Feinkonzeptbearbeitet von Christoph Hase und Lina Göttsch in „Web 2.0 und die Gesellschaft“ WS 2010/2011
  2. 2. Inhalt1. Das unternehmen1.1 name, Branche, mitarBeiter1.2 ziele unD motive Der einFührung von WeB 2.01.3 ausgangslage2. lösungsszenario2.1 grunDkonzept2.2 einFührungsphase2.3 DurchFührungsphase3. erFolgsFaktoren Für Die einFührung unD nutzung3.1 nutzerakzeptanz3.2 zielerreichung4. BeWertung unserer lösung5. Fazit Beziehungsmanagement 2.0 - Feinkonzept von Christoph Hase und Lina Göttsch
  3. 3. 1. Das unternehmen1.1 name, Branche, mitarBeiterDas fiktive Unternehmen GDS (Geodaten-Service) beschäftigt insgesamt 310 Mitarbeiter. Ihr Hauptaufgabengebiet umfasstdas Erheben, Halten, Auswerten und Darstellen von Geodaten, also digitalen Informationen, denen auf der Erdoberfläche einebestimmte räumliche Lage zugewiesen wird.Die Verteilung der Mitarbeiter ist wie folgt:- Deutschland (100 Mitarbeiter, 2 Hauptabteilungen mit je 3 Unterabteilungen)- England (100 Mitarbeiter, 2 Hauptabteilungen mit je 3 Unterabteilungen)- Frankreich (100 Mitarbeiter, 2 Hauptabteilungen mit je 3 Unterabteilungen)- China (10 Mitarbeiter, 1 Abteilung)1.2 ziele unD motive Der einFührung von WeB 2.0Das Hauptziel der Einführung von Web 2.0 bei GDS ist es, die Kontakte firmenintern zu pflegen und zu organisieren.Daraus ergeben sich folgende Unterziele:- Aufbau einer Beziehung zwischen Mitarbeitern- Gefühl der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe steigern- Transparenz der Anwesenheit und Verfügbarkeit der Kollegen untereinander steigernDa die Mitarbeiter in verschiedenen Abteilungen an verschiedenen Standorten arbeiten, kennen sich einige nicht einmal persön-lich, sollen aber tagtäglich miteinander produktiv an dem selben Projekt arbeiten. Dies fällt natürlich leichter und macht mehr Spaß(was wiederum motiviert), wenn man eine persönliche Bindung und somit das nötige Vertrauen zu seinen Kollegen hat.Weiterhin ist zu beachten, dass man bei einer solchen Distanz nicht in das Büro nebenan gehen kann, um zu gucken, ob der Kol-lege gerade am Arbeitsplatz ist bzw. Zeit hat. Vielmehr muss dieses Problem entweder umständlich über herkömmliche Medien,wie das Telefon, gelöst werden. Oder aber man setzt Web 2.0 Tools ein. Somit können sehr viel Zeit und Mühe gespart undArbeitsabläufe optimiert werden.1.3 ausgangslage: WeB 2.0 Bereits im einsatz? Wo giBt‘s BeDarF?Das einzige Web 2.0 Tool, welches bei GDS eingesetzt wird, ist ein Wiki. Dieses wird jedoch nicht genug genutzt, da es nichtausreichend kommuniziert wird. Außerdem ist diese Anwendung ein Mittel zum Wissensmanagement, jedoch nicht zur Stärkungdes Beziehungsmanagements, also für unser Projekt nicht relevant.Der Bedarf wird weitestgehend in 1.2 erläutert, hier nun noch ein praxisnahes Beispiel:Die Firma GDS gewinnt eine Projektausschreibung von öfftenlichem Träger (EU).Die Mitarbeiter der unterschiedlichen Standorte haben geteilte Aufgaben, und zwar:- England (Projektkoordinierung)- Frankreich (Datenaufnahme und Datenhaltung)- Deutschland (Auswerten und Darstellen der Daten)- China (neue Märkte gewinnen)Es muss also zwischen allen Standorten kommuniziert werden.Hierbei ist es wichtig dass dringende Fragen (die über viel Geld entscheiden können) schnell geklärt werden können, sprichdass die Mitarbeiter genau wissen wann die Kollegen an den anderen Standorten am Arbeitsplatz anwesend sind.Da das Projekte erfolgreich verlaufen soll, ist es wichtig dass ein Gemeinschaftsgefühl unter den Kollgen an den verschiedenenStandorten aufgebaut bzw. gepflegt wird, denn so steigert sich die Motivation und Produktivität sehr. Das wichtige Projektkann erfolgreicher abgeschlossen werden. Beziehungsmanagement 2.0 - Feinkonzept von Christoph Hase und Lina Göttsch
  4. 4. 2. lösungsszenario (Beziehungsmanagement 2.0)2.1 grunDkonzept (Welche tools, Wozu unD Warum eingesetzt?)Das Mashup bietet eine Übersicht über die verschiedenen eingesetzten Tools. Diese können also darüber verwaltet werdenund sind somit leichter zu bedienen und koordinieren.Zur Präsentation wird die freie Version von netvibes verwendent. Bei reeller Anwendung des Konzepts würde die kosten-pflichtige Variante netvibes for Enterprises genutzt werden. Diese enthält weitere Features und die Möglichkeit zur Gruppenbil-dung mit seperatem Login, welche bei der freien Variante nicht enthalten sind.Als Software zur Internettelefonie, Instant-Messaging und Datenübertragung ist diese nicht klar in das Web 2.0 einzuordnen.Allerdings halten wir Skype trotzdem für sehr sinnvoll, da man dort verschiedene Status wählen und personalisieren kann. Eswird für alle Kollegen deutlich, ob der andere gerade erreichbar ist und wenn nicht, wann dies wieder der Fall ist. Die Anwe-senheit untereinander wird transparent.Es ist vor allem auch möglich, spontane Anfragen per Skype zu schicken, kurze Hinweise auf Aktualisierung in den anderenTools zu geben und kleine Datenmengen hin- und her zu senden. Skype macht das komplette Anwendungspaket sehr dyna-misch und flexibel.In der Software können Gruppen angelegt werden, womit man sich seine Geschäftspartner jeweils den Projekten zuordnenkann.Zoho ist eine Online Office Suite mit folgenden Funktionen: Textverarbeitung, Tabellen, Präsentationen, Datenbanken, Notizen,Wikis, CRM (Customer Relationship Management), Projektmanagement, Rechnungserstellung.Sie enthält weiterhin eine E-Mail-und Kalenderfunktion. Bei dem E-Mailverwalter ist es möglich durchVerteilerlisten ein Gemein-schaftsgefühl zu erzeugen, der öffentliche Kalender dient ebenfalls zur Verfügbarkeitsüberprüfung.Darüber hinaus kann man wie oben aufgelistet eine große Menge an Dateiformaten und Informationen online verwalten undbearbeiten. Dadurch entsteht quasi ein virtuelles gemeinsames Büro.Zur Präsentation wird die freie Version von ZOHO verwendent. Bei reeller Anwendung des Konzepts würden verschiedenekostenpflichtige Anwendungen von ZOHO for Enterprises genutzt werden. Diese enthalten wesentlich mehr Features undSpeicherplatz als die freie Variante.Mit diesem Netzwerk-Dateisystem können virtuelle Ordner erstellt, gefüllt und bearbeitet werden. Das besondere daran ist,dass diese mit anderen Nutzern geteilt werden können und sich automatisch zwischen verschiedenen Rechnern und Benutzernsynchronisieren. Es kann also eine komplette gemeinsame Ordnerstrukturen erstellt werden. Dadurch werden Arbeitsfortschrittund Entwicklungen deutlich. Man arbeitet an einem Dokument.Sowohl das Gemeinschaftsgefühl als auch die Transparenz der Arbeitsabläufe werden enorm gestärkt. Beziehungsmanagement 2.0 - Feinkonzept von Christoph Hase und Lina Göttsch
  5. 5. Auf einem Blog werden die neusten Informationen für Intern und Extern gepostet. Dies geschieht von allen Standorten aus. Da-durch, dass neben den aktuellen Firmenergebnissen auch über Nichtgeschäftliches und -alltägliches in den Unternehmen berichtetwird, man also einen ‚privaten‘ Einblick erhält, erhöht sich die Beziehung zwischen den Personen der Geschäftsstellen. RSS FeedDie aktuellen Posts werden auf dem Mashup als RSS-Feed eingebunden. Dieses wirkt dadurch wie ein lokal unabhängigesIntranet und fördert das Zusammengehörigkeitsgefühl.Übersicht in netvibes2.2 einFührungsphaseEs gibt eine Einführungsveranstaltung, die für alle Mitarbeiter Pflicht ist. Dort werden die verschiedenen Tools vorgestellt. Diesgeschieht in netter Atmosphäre, aber mit dem nötigen Ernst. Außerdem sollen Broschüren in den Büros verteilt werden, auf de-nen der Nutzen und die Nutzung der einzelnen Tools vorgestellt und erklärt werden. Dies ist besonders für die älteren Kollegensehr wichtig, da Sie nahezu kein Vorwissen über Web 2.0 Tools, deren Anwendung und Nutzen haben.2.3 DurchFührungsphaseUm die Mitarbeiter dazu zu bringen täglich in das Portal für das Beziehungsmanagement zu sehen, wird die gesamte Firmenkom-munikation auf das Portal gelenkt. Hier werden von der Führung neue Aufgaben erstellt und Projekte vorgestellt. Täglich müssendie Mitarbeiter den Abteilungsleitern Zwischenstände darstellen und die Abteilungsleiter müssen dies kompremiert an die Beziehungsmanagement 2.0 - Feinkonzept von Christoph Hase und Lina Göttsch
  6. 6. Firmenführung weiterleiten.Dieser Vorgang sollte jedoch nicht völlig transparent geschehen. Es wird weitere, gestaffelte Logins geben, und zwar für Angestellte,Abteilungsleiter und Firmenführung.Der Newsletter, interessante Neuigkeiten aus dem Intranet und den einzelnen Abteilungen und Standorten etc. werden täglich aufdem Blog veröffentlicht. Den Usern wird eine Zusammenfassung aller Neuigkeiten geboten, um einen schnellen Überblick der Gescheh-nisse zu bekommen. So lohnt es sich, dort täglich zu lesen, um über das Unternehmen informiert zu sein.Dadurch, dass bei allen Anwendungen genug Speicher zur Verfügung gestellt wird, um die nötigen Dateien über das Web 2.0 zuverwalten, entsteht kein Nachteil, sondern nur ein großer Vorteil.Es wird durch einfache und problemfreie Nutzung eine hohe Zufriedenheit erzeugt, was natürlich bei der Durchführung sehr wichtig ist.3. erFolgsFaktoren Für Die einFührung unD nutzung3.1 nutzerakzeptanzEs muss besonders auf die älteren und skeptischen Mitarbeiter eingegangen werden. Darum wird es eine gute Einführung, stetige aktu-alisierte Workshops und einen Hilfeservice für Fragen zum Web 2.0 geben. In das Mash-Up stellen wir einen Berich mit FAQ (häufiggestellte Fragen, mit Antworten) ein.Wichtig für die Nutzterakzeptanz ist ein einfacher Aufbau sowie die intuitive Anwendbarkeit des Portals. Änderungen und Neuerun-gen des Portals müssen 5 Werktage vorher bekannt gemacht und beschrieben werden. Das Portal muss ständig gepflegt und verbessertwerden! Die Arbeiter müssen sich in Ihren Teams einmal im Monat für eine Stunde zusammensetzen und Verbesserungsvorschläge fürdas Portal erarbeiten. Diese werden dann von den Abteilungsleitern an das Beziehungsmanagement-Team weiter geleitet. Nun werdendie Vorschläge auf Nutzen, Umsetztbarkeit und Kosten geprüft.3.2 zielerreichungWir setzen uns das Ziel, dass nur noch im äußersten Notfall zum Telefon oder der E-Mail gegriffen wird. Dies sollte durch guteEinführung der Mitarbeiter in die Tools, regelmäßige Meetings, die sich mit dem Thema Beziehungsmanagement 2.0 beschäftigen, undeinen Hilfeservice erreicht werden. Außerdem geschieht die Kommunikation der Vorgesetzten zu den Angestellten ebenfalls über dieseAnwendungen. Das Konzept wird also nicht nur zwischen den Angestellten untereinander genutzt, sondern auch auf höherer Ebeneund erreicht somit sicherlich mehr Anerkennung.4. BeWertung unserer lösungUm die Aufgabe, ein Beziehungsmanagement für die Firma GDS zu lösen, haben wir uns zuerst konkrete Ziele gesetzt und diesenWeb 2.0 Tools zugeordnet. Die anfänglichen elf Vorschläge haben wir ungefähr auf die Hälfte gekürzt, um Doppelungen und einenOverload für den User zu vermeiden. Somit ist ein Gesamtpaket entstanden, welche passende Anwendungen enthält.Diese werden in einer weiteren Anwendung, nämlich netvibes, für jeden Mitarbeiter personalisiert, aber dennoch genormt, übersichtlichangezeigt.Dies war uns besonders wichtig. Denn die fünf Tools (Skype, Zoho, Dropox, Wordpress und RSS) allein sind zwar eine starke Zusam-menstellung zu Optimierung des Beziehungsmanagements, ohne Übersicht allerdings schwierig zu verwalten und somit auf Dauer nichtumsetztbar.Ein weiterer kritischer Punkt ist die tatsächliche Umsetzbarkeit im Unternehmen. Für den Aufbau eines Beziehungsmanangement 2.0 ineiner so großen Firma muss es eine gute Planung geben und diese muss auch weitergeführt werden, wenn Anfangsprobleme auftreten.Desweiteren ist die Einführung eines Beziehungsmanangement 2.0 nur möglich, wenn sich an allen Standorten motivierte und technikbe-geisterte Mitarbeiter finden lassen. Sie sollten den Kollegen das Konzept vorstellen und auch für Fragen bereit stehen.Da wir ein fiktives Unternehmen gewählt haben, ist schwer zu bewerten, wie die Struktur dort ist. Lassen sich diese Anforderungenaber erfüllen, wird die Einführung des Beziehungsmanangement 2.0 sicherlich ein Erfolg! Beziehungsmanagement 2.0 - Feinkonzept von Christoph Hase und Lina Göttsch
  7. 7. 5. FazitDa durch unser Konzept „Beziehungsmanagement 2.0“ der komplette Arbeitsalltag und alle Abläufe in dem Unternehmen GDS um-strukturiert werden, muss die Ein- und Durchführung besonders gut geplant werden. Ist dies nicht der Fall, ist der erfolgreiche Abschlusswichtiger Projekte gefährdet. Daraus schließen wir, dass das Projekt vor Beginn sorgfältig geplant und druchgeführt werden muss.Sollte sich das Konzept jedoch als Fehlschlag herausstellen, müssen umgehend alle Dienste eingestellt werden und auf altem Wegeweiter kommuniziert werden. Dieser Fall kann eigendlich nur bei technischen Problemen auftreten.Gelingt die erfolgreiche Einführung, werden die Verbesserungen in der Kommunikation und Zusammenarbeit die Anfangsschwierigkei-ten bei weitem überwiegen. Beziehungsmanagement 2.0 - Feinkonzept von Christoph Hase und Lina Göttsch

×