Abschlussarbeit Web 2.0 und die Gesellschaft Seminar AW 448  Beuth Hochschule für Technik Dozentin: Dr. Ilona Buchem
Prüfungsform <ul><li>Die  Abschlussarbeit  besteht aus der  schriftlichen Ausarbeitung  </li></ul><ul><li>eines Fallbeispi...
Schriftliche Ausarbeitung Die schriftliche Ausarbeitung besteht in der Bearbeitung eines Fallbeispiels (Konzepterstellung)...
<ul><li>Persönliches Wissensmanagement 2.0  </li></ul><ul><li>Wissensmanagement 2.0 im Unternehmen  </li></ul><ul><li>Mark...
Vorgehensweise Für jedes Fallbeispiel wird eine allgemeine Problemstellung beschrieben. Jede Gruppe sucht sich ein der zeh...
Kollaboration im Wiki Die Fallbeispiele werden in Kleingruppen im Seminar-Wiki erarbeitet.  Dazu wird für jede Gruppe eine...
Kollaboration in der Community Der Austausch findet auch außerhalb der Beuth Hochschule statt. Kleingruppen an der Beuth H...
<ul><li>Erste Ideen im Forum der Seminar-Community posten </li></ul><ul><li>Feedback im Forum der HSM-Gruppe geben </li></...
Die Gesamtnote Die Gesamtnote setzt sich zu 50% aus der Note für die  schriftliche Konzeptausarbeitung  und zu 50% aus der...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Abschlussarbeit AW448

962 Aufrufe

Veröffentlicht am

Leitfaden für die Erstellung und Präsentation der Abschlussarbeit im Seminar "Web 2.0 und die Gesellschaft" (Kurzfassung)

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie, Unterhaltung & Humor
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
962
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Abschlussarbeit AW448

  1. 1. Abschlussarbeit Web 2.0 und die Gesellschaft Seminar AW 448 Beuth Hochschule für Technik Dozentin: Dr. Ilona Buchem
  2. 2. Prüfungsform <ul><li>Die Abschlussarbeit besteht aus der schriftlichen Ausarbeitung </li></ul><ul><li>eines Fallbeispiels (Konzepterstellung) </li></ul><ul><li>und der Präsentation der Konzeptumsetzung . </li></ul><ul><li>Sowohl die schriftlichen Ausarbeitungen </li></ul><ul><li>als auch die Präsentationen werden </li></ul><ul><li>in kleinen Gruppen (2-3 Studierende) vorbereitet. </li></ul>
  3. 3. Schriftliche Ausarbeitung Die schriftliche Ausarbeitung besteht in der Bearbeitung eines Fallbeispiels (Konzepterstellung). Konzepte werden in Kleingruppen mit Hilfe von Web 2.0 Tools, u.a. Seminar-Wiki, erarbeitet.
  4. 4. <ul><li>Persönliches Wissensmanagement 2.0 </li></ul><ul><li>Wissensmanagement 2.0 im Unternehmen </li></ul><ul><li>Marketing 2.0 im Unternehmen </li></ul><ul><li>Selbstmarketing 2.0 </li></ul><ul><li>Unternehmenskommunikation 2.0 </li></ul><ul><li>Projektmanagement 2.0 </li></ul><ul><li>Lernen 2.0 </li></ul><ul><li>Beziehungsmanagement 2.0 </li></ul><ul><li>Expertennetzwerk 2.0 </li></ul><ul><li>Persönlicher Datenschutz 2.0 </li></ul>Themen für die Fallbeispiele
  5. 5. Vorgehensweise Für jedes Fallbeispiel wird eine allgemeine Problemstellung beschrieben. Jede Gruppe sucht sich ein der zehn Themen aus und erarbeitet auf dieser Grundlage ein konkretes Anwendungsbeispiel und ein Konzept als Lösung zur gestellten Problemstellung.
  6. 6. Kollaboration im Wiki Die Fallbeispiele werden in Kleingruppen im Seminar-Wiki erarbeitet. Dazu wird für jede Gruppe eine separate Wiki-Seite eingerichtet.
  7. 7. Kollaboration in der Community Der Austausch findet auch außerhalb der Beuth Hochschule statt. Kleingruppen an der Beuth HS tauschen sich mit parallelen Gruppen an der HS München aus. Der Austausch findet im Seminar-Community, auf der Mixxt-Plattform statt.
  8. 8. <ul><li>Erste Ideen im Forum der Seminar-Community posten </li></ul><ul><li>Feedback im Forum der HSM-Gruppe geben </li></ul><ul><li>Grobkonzept ins Forum stellen </li></ul><ul><li>Feedback im Forum der HSM-Gruppe geben </li></ul>12.Dez 22.Dez 6. Januar Die Aufgabenstellung Die Aufgabenstellung besteh aus 6 Teilschritten: 5. Finales Konzept im Seminar-Wiki auf der Gruppenseite erstellen 6. Finales Konzept umsetzten und im Seminar präsentieren
  9. 9. Die Gesamtnote Die Gesamtnote setzt sich zu 50% aus der Note für die schriftliche Konzeptausarbeitung und zu 50% aus der Note für die Präsentation der Konzeptumsetzung zusammen.    Voraussetzung für den Leistungsnachweis ist die regelmäßige Teilnahme (max. 3 Fehltermine).

×