121./22.01.2010Starthilfe
2EinladungProjekt Starthilfe- Unterstützung zumBerufseinstieg-Ein Projekt in Zusammenarbeit mit "Hilfevon Mensch zu Mensch...
309:00 – 09:30 Vorstellung09:30 – 10:30 Test zur Berufseignung10:30 – 10:45 Pause10:45 – 12:15 Das Ausbildungssystemin Deu...
4Agenda1. Vorstellung des Teams und der Teilnehmer2. Test zur Berufseignung3. Das Ausbildungssystem in Deutschland3.1. Ane...
51. Vorstellung1.1. Wer sind wir?1.2. Wer seid ihr?
62. Test zur Berufseignung
7Der Freizeit-Interessen-Test
8In unserem Fragebogen sind einige solcher Tätigkeiten jeweilspaarweise einander gegenübergestellt. Kreuzen Sie bei jedemj...
9Persönlichkeitstypen undBerufsauswahl
10Die sechs Interessentypen(RIASEC)
11Die sechs Interessentypen(RIASEC)
123. Das Ausbildungssystemin Deutschland3.1 Anerkannte Ausbildungsberufe3.1.1 Das System der dualen Berufsausbildung3.1.2 ...
133.1. Ausbildungsberufe in DeutschlandIn Deutschland gibt es 350 anerkannte Ausbildungsberufe2/3 der Jugendlichen machen ...
143.1.1. Das System derDualen BerufsausbildungAblauf:drei bis vier Tage im Betrieb / ein bis zwei Tage Schulemehrere Woche...
153.1. Das DeutscheBildungssystemHauptschuleDualeAusbildungBVJBGJ10teKlasseReal-schuleBerufs-aufbau-schuleFach-schule
163. Das Ausbildungssystemin Deutschland3.1 Anerkannte Ausbildungsberufe3.2 Ausbildungsmöglichkeiten3.3 Informationsquellen
17VerschiedeneAusbildungsmöglichkeitenLehreAusbildungBerufsakademieDualstudiumVollzeitstudium
18Berufsfelder-ÜbersichtBau, Architektur, VermessungDienstleistungElektroGesellschafts-, GeisteswissenschaftenGesundheitIT...
19Berufsfelder-Übersicht :Metall, MaschinenbauNaturwissenschaftenProduktion, FertigungSoziales, PädagogikTechnik, Technolo...
203. Das Ausbildungssystemin Deutschland3.1 Anerkannte Ausbildungsberufe3.2 Ausbildungsmöglichkeiten3.3 Informationsquelle...
213.3 Informationsquellen zu …… Ausbildungsberufen … AusbildungsbetriebenInternetportalBERUFENEThttp://infobub.arbeitsagen...
223.3 Informationsquellen zu …… Ausbildungsberufen … AusbildungsbetriebenIHK-Lehrstellenbörsehttp://www.ihk-lehrstellenboe...
233.3 Informationsquellen zu …… Ausbildungsberufen … AusbildungsbetriebenAusbildungsberufeA-ZWas? Wo?andere Informationsqu...
243.3 Informationsquellen zu …… EignungstestsBERUFE-Universumhttp://www.planet-neruf.de/BERUFE-Universum.119.0.htmlWas?Age...
253.3 Informationsquellen - AnhangBERUFENET1
263.3 Informationsquellen - AnhangBERUFENET1
273.3 Informationsquellen - AnhangBERUFENET1
283.3 Informationsquellen - AnhangBERUFENET1ZusatzinformationBildergalerie(Beispiel:Altenpflegehelfer/in)
293.3 Informationsquellen - AnhangBERUFENET1ZusatzinformationSteckbrief(Beispiel: Bäcker/in)
303.3 Informationsquellen - AnhangBERUFENET1ZusatzinformationMaxifilm(Beispiel: Bäcker/in)http://berufenet.arbeitsagentur....
313.3 Informationsquellen - AnhangStellensuche in der JOBBÖRSE:2
323.3 Informationsquellen - Anhang2
333.3 Informationsquellen - AnhangStellensuche in der JOBBÖRSE:2
343.3 Informationsquellen - AnhangSuche in der JOBBÖRSE:2
353.3 Informationsquellen - AnhangSuche in KURSNET:3
363.3 Informationsquellen - AnhangSuche in KURSNET:3
373.3 Informationsquellen zu …… Ausbildungsberufen … AusbildungsbetriebenInternetportal BERUFENEThttp://infobub.arbeitsage...
383.3 Informationsquellen - ÜbungÜbung:1. Melde Dich bei der JOBBÖRSE der Agentur für Arbeitan:Vergib Benutzername und Pas...
393.3 Informationsquellen - ÜbungÜbung:3. Gibt es in Bayern freie Ausbilungsstellen für dieAusbildungsberufe ‚Rettungsassi...
403.3 Informationsquellen - ÜbungLösung Aufgabe 2:‚Rettungsassisten/in‘2 Jahreschulische Ausbildung an Berufsfachschulen„H...
414. Die Bewerbungsunterlagen4.1 Das Anschreiben4.2 Der Lebenslauf4.3 Das Bewerbungsfoto4.4. Das Deckblatt
424. Die BewerbungsunterlagenDie schriftliche Bewerbung
43Bewerbungsunterlagen: Was gehört dazu?Was dazu muss…AnschreibenLebenslaufBewerbungsfotoKopien der Zeugnisse4. Die Bewerb...
44Bewerbungsunterlagen: Was gehört dazu?Was dazu kann… (weitere Anlagen)DeckblattBescheinigungen über PraktikaEmpfehlungen...
45Reihenfolge der Dokumente:4. Die Bewerbungsunterlagen
46Reihenfolge der Dokumente:1. Anschreiben2. Deckblatt (vorhanden? mit Foto)3. Lebenslauf (kein Deckblatt? Foto zum Lebens...
47Allgemeine Informationen zur Form der Bewerbung:Weißes, nicht liniertes DIN-A4 Papier (gute Qualität)Nur einseitig besch...
48Die 5 wichtigsten Fragen, die das Anschreibenbeantworten sollte:1. Wer bin ich?2. Was will ich werden?3. Warum will ich ...
49Tipps zum Anschreiben:Was vor dem Schreiben zu tun istÜber den Beruf und über das UnternehmeninformierenTelefonischen Ko...
50Tipps zur Form des Anschreibens:Nicht länger als 1 SeiteEinheitliche Schriftart(Arial 11 oder Times New Roman 12)Text „l...
51Der Absender (links oben)Max MustermannMusterstraße 387654 MusterstadtTelefon: 0123 456789E-Mail: Max.Mustermann@email.d...
52Das DatumRechts oben neben dem AbsenderAuf das aktuelle Datum achtenDen Monat als Wort ausschreibenDie komplette Jahresz...
53Der Empfänger (unter dem Absender – links)Gärtnerei BlumeHans Blume(optional: Position in dem Betrieb)Blumenweg 5187654 ...
54Die Betreffzeile / BezugszeileDiese Zeile wird fettgedruckt geschriebenEnthält die BerufsbezeichnungBeispiel:Bewerbung u...
55Die AnredeVorab Ansprechpartner ermittelnNach der Anrede ein Komma„Sehr geehrte Damen und Herren,“ nur verwendenbei kein...
56Der EinstiegBezug nehmen: wo wurde die Stellenanzeigegefunden? Telefonischen Kontakt erwähnenBezug zu sich selbst herste...
57Der weitere InhaltWer bin ich?Derzeit besuche ich die Kurse der Initiative „Hilfe vonMensch zu Mensch“ und werde ab Juni...
58Welche Fähigkeiten besitze ich?Aufgrund meiner Zuverlässigkeit …… da ich sehr flexibel bin …Abschlussformel (freundlich ...
59GrußformelMit freundlichen GrüßenMax Mustermann (Unterschrift mit Kugelschreiber)Max Mustermann(den Namen darunter in ge...
60Was Betriebe bemängelnUnvollständige BewerbungsunterlagenRechtschreibfehlerSchlechter optischer EindruckStandard-Anschre...
614.1 Das AnschreibenBeispiel:
62Beachten: Welche Form des Lebenslaufes wirdgewünscht?Tabellarischer LebenslaufMit dem PC geschriebenSelbe Schriftart, wi...
63Der Lebenslauf gibt klare Angaben über…Wer bin ich?Wo komme ich her?Was kann ich?Was habe ich bisher gemacht?Was kann ic...
64GliederungspunkteÜberschrift: LebenslaufPersönliche DatenName, Anschrift, Geburtsdatum und Ort(Pflicht)Staatsangehörigke...
65Schulausbildung in chronologischer ReihenfolgeBerufliche Erfahrungen in chronologischerReihenfolgeBesondere Fähigkeiten ...
66DatumMünchen, 21. Januar 2010Unterschrift (handschriftlich)Wenn kein Deckblatt vorhanden ist, wird dasBewerberfoto dem L...
67Beispiel:4.2 Der Lebenslauf
68Das Bewerbungsfoto:… ist kein Passfoto… prägt den ersten optischen Eindruck… vermittelt die persönliche Ausstrahlung… so...
69Foto vom Kopf bis zu den SchulternKleidung: passend zu den Mitarbeitern des Betriebs,nicht zu bunt und keine „Caps“ oder...
70Das Deckblatt ist kein MussEs verstärkt den optischen EindruckBeispiel:4.4 Das Deckblatt
71Weitere Informationen unter:http://www.planet-beruf.deAnschreiben, Lebenslauf & Co.
725. Das Vorstellungsgespräch5.1 Vorbereitung5.1.1 Wie bereite ich mich vor?5.1.2 Was ist außerdem wichtig?5.2 Verlauf und...
735.1 VorbereitungWie bereite ich mich vor?OutfitInformationenAnreiseWas ist außerdem wichtig?UnterlagenEventuell Arbeitsk...
745.2 Verlauf und ÜbungenDas „normale“ VorstellungsgesprächDauert meist eine dreiviertel StundeBegrüßung / Small TalkDarst...
755.2 VariantenDas StressinterviewBewerber fängt anDrei Minuten Zeit!Mehrere InterviewpartnerVorsicht, Falle!Alkoholische ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Projekt Starthilfe - Unterstützung zum Berufseinstieg -

1.391 Aufrufe

Veröffentlicht am

Ein Projekt in Zusammenarbeit mit "Hilfe von Mensch zu Mensch e.V."

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.391
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
368
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Projekt Starthilfe - Unterstützung zum Berufseinstieg -

  1. 1. 121./22.01.2010Starthilfe
  2. 2. 2EinladungProjekt Starthilfe- Unterstützung zumBerufseinstieg-Ein Projekt in Zusammenarbeit mit "Hilfevon Mensch zu Mensch e.V."
  3. 3. 309:00 – 09:30 Vorstellung09:30 – 10:30 Test zur Berufseignung10:30 – 10:45 Pause10:45 – 12:15 Das Ausbildungssystemin Deutschland12:15 – 12:45 Mittagspause12:45 – 13:30 Die Bewerbungsunterlagen13:30 – 14:30 Das BewerbungsgesprächWir möchten euch herzlich einladen zurInfoveranstaltung amDonnerstag, 21.01.2010Veranstaltungsort:A4eWestendstr. 19580686 München
  4. 4. 4Agenda1. Vorstellung des Teams und der Teilnehmer2. Test zur Berufseignung3. Das Ausbildungssystem in Deutschland3.1. Anerkannte Ausbildungsberufe3.2. Ausbildungsmöglichkeiten3.3. Informationsquellen4. Die Bewerbungsunterlagen5. Das Bewerbungsgespräch
  5. 5. 51. Vorstellung1.1. Wer sind wir?1.2. Wer seid ihr?
  6. 6. 62. Test zur Berufseignung
  7. 7. 7Der Freizeit-Interessen-Test
  8. 8. 8In unserem Fragebogen sind einige solcher Tätigkeiten jeweilspaarweise einander gegenübergestellt. Kreuzen Sie bei jedemjenes Kästchen deutlich an, das der für Sie interessantenTätigkeit am nächsten liegt.Ein Beispiel:Auf einem Jahrmarkt oder Volksfest:auf einer Hochschaubahn fahren………im Festzelt mit Freudenein Bier trinken.Wenn Sie eher lieber auf einer Hochschaubahn fahren, dannkreuzen Sie bitte das linke Kästchen an, wenn Sie eher lieber imFestzelt mit Freuden ein Bier trinken, dann das rechte Kästchen.In unserem Beispiel wurde das Bierzelt der Hochschaubahnvorgezogen.Durchführung
  9. 9. 9Persönlichkeitstypen undBerufsauswahl
  10. 10. 10Die sechs Interessentypen(RIASEC)
  11. 11. 11Die sechs Interessentypen(RIASEC)
  12. 12. 123. Das Ausbildungssystemin Deutschland3.1 Anerkannte Ausbildungsberufe3.1.1 Das System der dualen Berufsausbildung3.1.2 Das deutsche Bildungssystem3.2 Ausbildungsmöglichkeiten3.3 Informationsquellen
  13. 13. 133.1. Ausbildungsberufe in DeutschlandIn Deutschland gibt es 350 anerkannte Ausbildungsberufe2/3 der Jugendlichen machen eine berufliche Ausbildung nachDualem Systembetriebliche Ausbildung kombiniert mitschulischer Ausbildung
  14. 14. 143.1.1. Das System derDualen BerufsausbildungAblauf:drei bis vier Tage im Betrieb / ein bis zwei Tage Schulemehrere Wochen im Betrieb / ein bis zwei Tage SchuleDauer: 2,5 bis 3 JahreVergütung: je nach Ausbildung 250 und 700 €Bewerbung: 1 ½ bis 1 Jahr vor Ausbildungsbeginn
  15. 15. 153.1. Das DeutscheBildungssystemHauptschuleDualeAusbildungBVJBGJ10teKlasseReal-schuleBerufs-aufbau-schuleFach-schule
  16. 16. 163. Das Ausbildungssystemin Deutschland3.1 Anerkannte Ausbildungsberufe3.2 Ausbildungsmöglichkeiten3.3 Informationsquellen
  17. 17. 17VerschiedeneAusbildungsmöglichkeitenLehreAusbildungBerufsakademieDualstudiumVollzeitstudium
  18. 18. 18Berufsfelder-ÜbersichtBau, Architektur, VermessungDienstleistungElektroGesellschafts-, GeisteswissenschaftenGesundheitIT, ComputerKunst, Kultur, GestaltungLandwirtschaft, Natur, UmweltMedien
  19. 19. 19Berufsfelder-Übersicht :Metall, MaschinenbauNaturwissenschaftenProduktion, FertigungSoziales, PädagogikTechnik, TechnologiefelderVerkehr, LogistikWirtschaft, Verwaltung
  20. 20. 203. Das Ausbildungssystemin Deutschland3.1 Anerkannte Ausbildungsberufe3.2 Ausbildungsmöglichkeiten3.3 Informationsquellen zu …3.3.1 … Ausbildungsberufen3.3.2 … Ausbildungsanbietern3.3.3 … Eignungstests
  21. 21. 213.3 Informationsquellen zu …… Ausbildungsberufen … AusbildungsbetriebenInternetportalBERUFENEThttp://infobub.arbeitsagentur.de/berufe/search/simple/index.jspJOBBOERSEAusbilungsbetriebehttp://jobboerse.arbeitsagentur.deKURSNETschulischeAusbildungsplätzewww.kursnet.arbeitsagentur.de/Was? Wo?Agentur für Arbeit123
  22. 22. 223.3 Informationsquellen zu …… Ausbildungsberufen … AusbildungsbetriebenIHK-Lehrstellenbörsehttp://www.ihk-lehrstellenboerse.de/Lehrstellenbörse desZDH (Zentralverbanddes deutschenHandwerks)http://www.zdh.de/bildung/ausbildungspakt/du-suchst-eine-lehrstelle-oder-einen-praktikumsplatz.htmlHandwerksberufewww.handwerksberufe.deBundesinstitut fürBerufsbildunghttp://www2.bibb.de/tools/aab/aabzeliste_de.phpWas? Wo?andere Informationsquellen
  23. 23. 233.3 Informationsquellen zu …… Ausbildungsberufen … AusbildungsbetriebenAusbildungsberufeA-ZWas? Wo?andere Informationsquellenhttp://www.meinestadt.de/deutschland/lehrstellenAusbildungsplätze fürSchulabsolventen
  24. 24. 243.3 Informationsquellen zu …… EignungstestsBERUFE-Universumhttp://www.planet-neruf.de/BERUFE-Universum.119.0.htmlWas?Agentur für Arbeit
  25. 25. 253.3 Informationsquellen - AnhangBERUFENET1
  26. 26. 263.3 Informationsquellen - AnhangBERUFENET1
  27. 27. 273.3 Informationsquellen - AnhangBERUFENET1
  28. 28. 283.3 Informationsquellen - AnhangBERUFENET1ZusatzinformationBildergalerie(Beispiel:Altenpflegehelfer/in)
  29. 29. 293.3 Informationsquellen - AnhangBERUFENET1ZusatzinformationSteckbrief(Beispiel: Bäcker/in)
  30. 30. 303.3 Informationsquellen - AnhangBERUFENET1ZusatzinformationMaxifilm(Beispiel: Bäcker/in)http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=3626_3623&status=F01
  31. 31. 313.3 Informationsquellen - AnhangStellensuche in der JOBBÖRSE:2
  32. 32. 323.3 Informationsquellen - Anhang2
  33. 33. 333.3 Informationsquellen - AnhangStellensuche in der JOBBÖRSE:2
  34. 34. 343.3 Informationsquellen - AnhangSuche in der JOBBÖRSE:2
  35. 35. 353.3 Informationsquellen - AnhangSuche in KURSNET:3
  36. 36. 363.3 Informationsquellen - AnhangSuche in KURSNET:3
  37. 37. 373.3 Informationsquellen zu …… Ausbildungsberufen … AusbildungsbetriebenInternetportal BERUFENEThttp://infobub.arbeitsagentur.de/berufe/search/simple/index.jspHandwerksberufewww.handwerksberufe.deBundesinstitut für Berufsbildunghttp://www2.bibb.de/tools/aab/aabzeliste_de.phpAusbildungsberufe A-Zhttp://www.meinestadt.de/deutschland/lehrstellenBERUFE-Universumhttp://www.planet-neruf.de/ BERUFE-Universum.119.0.htmlJOBBOERSE (Ausbilungsbetriebe)http://jobboerse.arbeitsagentur.deKURSNET (schulische Ausb.plätzewww.kursnet.arbeitsagentur.de/IHK-Lehrstellenbörsehttp://www.ihk-lehrstellenboerse.de/Lehrstellenbörse des ZDHhttp://www.zdh.de/bildung/ausbildungspakt/du-suchst-eine-lehrstelle-oder-einen-praktikumsplatz.htmlAusbildungsplätze fürSchulabsolventenhttp://www.meinestadt.de/deutschland/lehrstellenWas? Wo?… EignungstestsWas?
  38. 38. 383.3 Informationsquellen - ÜbungÜbung:1. Melde Dich bei der JOBBÖRSE der Agentur für Arbeitan:Vergib Benutzername und PasswortTrage persönliche Daten ein2. Suche nach Informationen zu den Berufen‚Rettungsassisten/in‘ und ‚Hotelfachmann/frau‘.Wie lange dauert die Ausbildung?Wo wird die Ausbildung durchgeführt (in einer Schuleoder in einem Betrieb)?Hinweis: Benutze hierfür das Portal BERUFENET.1
  39. 39. 393.3 Informationsquellen - ÜbungÜbung:3. Gibt es in Bayern freie Ausbilungsstellen für dieAusbildungsberufe ‚Rettungsassisten/in‘ und‚Hotelfachmann/frau‘.Hinweis: Benutze hierfür die Portale JOBBOERSE undKURSNET der Agentur für Arbeit.32
  40. 40. 403.3 Informationsquellen - ÜbungLösung Aufgabe 2:‚Rettungsassisten/in‘2 Jahreschulische Ausbildung an Berufsfachschulen„Hotelfachmann/-frau“3 Jahreanerkannter Ausbildungsberuf / duale Ausbildung(auch als schulische Ausbildung möglich)Adobe AcrobatDocumentAdobe AcrobatDocument
  41. 41. 414. Die Bewerbungsunterlagen4.1 Das Anschreiben4.2 Der Lebenslauf4.3 Das Bewerbungsfoto4.4. Das Deckblatt
  42. 42. 424. Die BewerbungsunterlagenDie schriftliche Bewerbung
  43. 43. 43Bewerbungsunterlagen: Was gehört dazu?Was dazu muss…AnschreibenLebenslaufBewerbungsfotoKopien der Zeugnisse4. Die Bewerbungsunterlagen
  44. 44. 44Bewerbungsunterlagen: Was gehört dazu?Was dazu kann… (weitere Anlagen)DeckblattBescheinigungen über PraktikaEmpfehlungenZertifikate über Schulungen oder KurseArbeitsproben (bei gestalterischen Berufen)4. Die Bewerbungsunterlagen
  45. 45. 45Reihenfolge der Dokumente:4. Die Bewerbungsunterlagen
  46. 46. 46Reihenfolge der Dokumente:1. Anschreiben2. Deckblatt (vorhanden? mit Foto)3. Lebenslauf (kein Deckblatt? Foto zum Lebenslauf)4. Zeugnisse (das Neueste zuerst)5. Weitere Anlagen4. Die Bewerbungsunterlagen
  47. 47. 47Allgemeine Informationen zur Form der Bewerbung:Weißes, nicht liniertes DIN-A4 Papier (gute Qualität)Nur einseitig beschreiben / bedruckenAuf die richtige Rechtschreibung achtenKeine Flecken – keine KnickeBeim Verschicken auf ausreichende Frankierungachten4. Die Bewerbungsunterlagen
  48. 48. 48Die 5 wichtigsten Fragen, die das Anschreibenbeantworten sollte:1. Wer bin ich?2. Was will ich werden?3. Warum will ich diesen Beruf erlernen?4. Was qualifiziert mich dafür? Welche Fähigkeiten /Erfahrungen habe ich?5. Warum in diesem Unternehmen / Betrieb?4.1 Das Anschreiben
  49. 49. 49Tipps zum Anschreiben:Was vor dem Schreiben zu tun istÜber den Beruf und über das UnternehmeninformierenTelefonischen Kontakt (wenn erwünscht) herstellenund Ansprechpartner ermitteln4.1 Das Anschreiben
  50. 50. 50Tipps zur Form des Anschreibens:Nicht länger als 1 SeiteEinheitliche Schriftart(Arial 11 oder Times New Roman 12)Text „linksbündig“ formatierenSeitenränder: links 24,1 mm und rechts 8,1 mm4 Leerzeilen vom oberen RandZwischen Absätzen je 1 Leerzeile4.1 Das Anschreiben
  51. 51. 51Der Absender (links oben)Max MustermannMusterstraße 387654 MusterstadtTelefon: 0123 456789E-Mail: Max.Mustermann@email.de4.1 Das Anschreiben
  52. 52. 52Das DatumRechts oben neben dem AbsenderAuf das aktuelle Datum achtenDen Monat als Wort ausschreibenDie komplette Jahreszahl nutzenDen Ort hinzufügenBeispiel:München, 21. Januar 20104.1 Das Anschreiben
  53. 53. 53Der Empfänger (unter dem Absender – links)Gärtnerei BlumeHans Blume(optional: Position in dem Betrieb)Blumenweg 5187654 Musterstadt4.1 Das Anschreiben
  54. 54. 54Die Betreffzeile / BezugszeileDiese Zeile wird fettgedruckt geschriebenEnthält die BerufsbezeichnungBeispiel:Bewerbung um die Ausbildungsstelle als Gärtnerzum 01. Juli 20104.1 Das Anschreiben
  55. 55. 55Die AnredeVorab Ansprechpartner ermittelnNach der Anrede ein Komma„Sehr geehrte Damen und Herren,“ nur verwendenbei keinem AnsprechpartnerNach der Anrede mit Kleinbuchstaben weiterBeispiel:Sehr geehrter Herr Blume,4.1 Das Anschreiben
  56. 56. 56Der EinstiegBezug nehmen: wo wurde die Stellenanzeigegefunden? Telefonischen Kontakt erwähnenBezug zu sich selbst herstellenBeispiel:mit großem Interesse habe ich auf IhrerInternetpräsenz über die Ausbildungsstelle zumGärtner gelesen. Sie beschreiben darin eine Tätigkeit,die meinen Fähigkeiten genau entspricht.4.1 Das Anschreiben
  57. 57. 57Der weitere InhaltWer bin ich?Derzeit besuche ich die Kurse der Initiative „Hilfe vonMensch zu Mensch“ und werde ab Juni 2010erfolgreich meinen Hauptschulabschluss erwerben.Erste Erfahrungen?Erste Erfahrungen im Bereich der Gartenarbeit konnteich bereits … sammeln.4.1 Das Anschreiben
  58. 58. 58Welche Fähigkeiten besitze ich?Aufgrund meiner Zuverlässigkeit …… da ich sehr flexibel bin …Abschlussformel (freundlich und selbstsicher)Über die Einladung zu einem persönlichenVorstellungsgespräch freue ich mich sehr4.1 Das Anschreiben
  59. 59. 59GrußformelMit freundlichen GrüßenMax Mustermann (Unterschrift mit Kugelschreiber)Max Mustermann(den Namen darunter in gedruckter Form)ZusatzAnlagen:LebenslaufFotoZeugnis4.1 Das Anschreiben
  60. 60. 60Was Betriebe bemängelnUnvollständige BewerbungsunterlagenRechtschreibfehlerSchlechter optischer EindruckStandard-Anschreiben ohne eigene MotivationDas Anschreiben ist die eigene Visitenkarte!4.1 Das Anschreiben
  61. 61. 614.1 Das AnschreibenBeispiel:
  62. 62. 62Beachten: Welche Form des Lebenslaufes wirdgewünscht?Tabellarischer LebenslaufMit dem PC geschriebenSelbe Schriftart, wie im AnschreibenOder: Ausführlich und handschriftlichMaximal 2 Seiten lang4.2 Der Lebenslauf
  63. 63. 63Der Lebenslauf gibt klare Angaben über…Wer bin ich?Wo komme ich her?Was kann ich?Was habe ich bisher gemacht?Was kann ich bieten?4.2 Der Lebenslauf
  64. 64. 64GliederungspunkteÜberschrift: LebenslaufPersönliche DatenName, Anschrift, Geburtsdatum und Ort(Pflicht)Staatsangehörigkeit, Eltern, Religion(Freiwillige Angaben)4.2 Der Lebenslauf
  65. 65. 65Schulausbildung in chronologischer ReihenfolgeBerufliche Erfahrungen in chronologischerReihenfolgeBesondere Fähigkeiten / KentnisseFremdsprachen, EDV-KentnisseInteressenSport, Musik4.2 Der Lebenslauf
  66. 66. 66DatumMünchen, 21. Januar 2010Unterschrift (handschriftlich)Wenn kein Deckblatt vorhanden ist, wird dasBewerberfoto dem Lebenslauf angefügt!4.2 Der Lebenslauf
  67. 67. 67Beispiel:4.2 Der Lebenslauf
  68. 68. 68Das Bewerbungsfoto:… ist kein Passfoto… prägt den ersten optischen Eindruck… vermittelt die persönliche Ausstrahlung… sollte festgeklebt werden (nicht Tackern / Klammern)… sollte auf der Rückseite den Namen enthalten… sollte professionell angefertigt sein… wird dem Lebenslauf (rechts oben) oder wennvorhanden dem Deckblatt angefügt4.3 Das Bewerbungsfoto
  69. 69. 69Foto vom Kopf bis zu den SchulternKleidung: passend zu den Mitarbeitern des Betriebs,nicht zu bunt und keine „Caps“ oder dergleichenLieber zu schick als zu lässigOberstes Gebotfreundliche und saubere Ausstrahlung4.3 Das Bewerbungsfoto
  70. 70. 70Das Deckblatt ist kein MussEs verstärkt den optischen EindruckBeispiel:4.4 Das Deckblatt
  71. 71. 71Weitere Informationen unter:http://www.planet-beruf.deAnschreiben, Lebenslauf & Co.
  72. 72. 725. Das Vorstellungsgespräch5.1 Vorbereitung5.1.1 Wie bereite ich mich vor?5.1.2 Was ist außerdem wichtig?5.2 Verlauf und Übungen5.2.1 Das normale Vorstellungsgespräch5.2.2 Varianten5.2.3 Vorsicht, Falle!
  73. 73. 735.1 VorbereitungWie bereite ich mich vor?OutfitInformationenAnreiseWas ist außerdem wichtig?UnterlagenEventuell Arbeitskleidung
  74. 74. 745.2 Verlauf und ÜbungenDas „normale“ VorstellungsgesprächDauert meist eine dreiviertel StundeBegrüßung / Small TalkDarstellung der FirmaDarstellung des BewerbersBei Sympathie: Führung durch die FirmaKlärung von DetailsFreundliche Verabschiedung
  75. 75. 755.2 VariantenDas StressinterviewBewerber fängt anDrei Minuten Zeit!Mehrere InterviewpartnerVorsicht, Falle!Alkoholische GetränkeArbeitsbeginn: sofortUnzulässige Fragen

×