Adipositas-EpidemieBedeutung für das Gesundheitssystem<br />Risiko von Adipositas assoziierten Gesundheitsstörungen in den...
Adipositas - Definition<br />	Adipositas ist ein Zustand, der durch eine übermäßige Ansammlung von Fettgewebe im Körper ge...
Metabolisches Syndrom - Definition<br />Weiter Taillenumfang<br />Hohe Triglyzeride<br />Niedriges HDL-Cholesterin<br />Er...
Die Krankmacher von Arm und ReichDie zehn wichtigsten Gesundheitsrisiken<br />Industrieländer<br />Entwicklungsländer<br /...
Adipositas – Häufigkeit<br />Übergewicht und Fettleibigkeit in 25 EU-Staaten(Stand: März 2007)<br />
Übergewicht/Adipositas (BMI) in Deutschland 2005<br />Frauen<br />Männer<br />Übergewicht<br />Adipositas<br />Übergewicht...
Adipositas – Häufigkeit<br />
Adipositas – im Kindes- Jugendalter<br />Weit mehr adipöse Kinder als bisher angenommen<br />21 % der Buben und 18 % der M...
Übergewicht Großer Handlungsbedarf bei 10- bis 12-Jährigen<br />   Adipositas weiblich	Übergewicht weiblich 	Übergewicht m...
Hauptschüler doppelt so häufig von Adipositas betroffen wie AHS-Schüler<br />%<br />Adipositas männlich<br />Übergewicht m...
ZurSymbolik von Adipositas<br /><ul><li>Adipositas ist Symbol für die verheerenden Verlockungen des Wohlstands
Adipositas ist Symbol des Scheiterns an gesellschaftlichen Anforderungen wie Selbstdisziplin, Triebverzicht und Bedürfnisa...
Adipositas ist Symbol für zunehmende gesellschaftliche Ungleichheit
Adipositas ist Symbol für die Pluralität von Lebensformen und den Wandel von Körpern </li></li></ul><li>Adipositas- Geschi...
Adipositas - Geschichte<br />Broca Formel<br />Körpergröße in cm minus 100 <br />    Normalgewicht<br />Körpergröße in cm...
Adipositas - Geschichte<br />Anfang/Mitte des 20 Jahrhunderts<br />Erhebung von Daten amerikanischer<br />Lebensversicheru...
Body massindex:<br />WHO classificationofbodycomposition<br />L.A.J. Quetelet, Belgianmathematicanandastronomer ca. 1830<b...
Mitte der 80er Einführung des BMI als Leitlinie für Übergewicht<br />
Relationen<br />CVD – BMI<br />Diabetes – BMI<br />
BMI – im Kindes- Jugendalter<br />Perzentilenkurvennach Kromeyer-Hauschild 2001 <br />
BMI – im Kindes- Jugendalter<br />Adipositas: BMI  97. Perzentil<br />P97<br />P90<br />Kurven gelten für Mädchen<br />P7...
BMI 31kg/m²<br />
Adipositas – Defintionaktuell<br />Fettverteilungsmuster<br />Intraabdominales Fett /<br />Viszerales Fettgewebe<br />Bauc...
Waistcircumference<br />110 cm<br />Triglycerides<br />175 mg/dl<br />HDL-cholesterol<br />34 mg/dl<br />PlasmaFasting Glu...
25<br />GerinnungsaktiveWirkungen des Insulins<br />
Methods of Measuring Body Composition<br /><ul><li>Body Mass Index (BMI)
Waist to Hip Ratio(WHR)
Skinfold Measurements
Bioelectrical Impedance Analysis (BIA)
Hydrostatic (Underwater) Weighing</li></li></ul><li>Obesityandtheriskofmyocardialinfarction in 27 000 participantsfrom 52 ...
Energiebilanz<br />Energiezufuhr<br />Energieverbrauch<br /><ul><li> Grundumsatz (55%)
 Thermogenese (25%)
 Physische Aktivität (20%)
 Längenwachstum (Kinder)</li></ul>Körper verteidigt dieses Gleichgewicht, so dass Gewichtsverluste schwer zu erzielen sind...
Energie-Imbalance<br />EktopesFett in Muskel und Leber<br />Hypertrophie und Hyperplasie <br />intraabdominellerFettzellen...
Portionsgröße<br />des Hauptgerichts in „Das letzte Abendmahl“<br />- 52 Gemälde<br />- Hauptgericht  2,5         4,3<br /...
Wansink, B IJO  2010<br />
Fettgewebe<br />TNF-α<br />Leptin<br />IL-6<br />	Fettgewebe<br />AdiponectinResistin<br />Adipokine<br />Aromatase<br />	...
Adipositas ist definiert als BMI > 30 kg/m²<br />IOTF/WHO 2000<br />
Relatives Risiko (RR) von Adipositas-assoziierten Gesundheitsstörungen in den Industrienationen<br />
Relatives Risiko (RR) von Adipositas-assoziierten Gesundheitsstörungen in den Industrienationen<br />
Relatives Risiko (RR) von Adipositas-assoziierten Gesundheitsstörungen in den Industrienationen<br />
Wirtschaftsfaktor Adipositas<br /><ul><li>Ärzte (Igel, alternative Methoden)
Kliniken v.a. im Reha-Bereich
Ernährungsfachkräfte
Kommerzielle Anbieter (Optifast, Precon, WW u.a.)
Apotheken, Reformhäuser (Formula, Schlankheitsmittel)
Diätindustrie
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kardio-Intermezzo 2010

2.392 Aufrufe

Veröffentlicht am

kardio-intermezzo, hubert wallner, 29.05.2010, kardiologie, adipositas

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.392
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
15
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kardio-Intermezzo 2010

  1. 1.
  2. 2. Adipositas-EpidemieBedeutung für das Gesundheitssystem<br />Risiko von Adipositas assoziierten Gesundheitsstörungen in den Industrienationen<br />Hubert Wallner<br />St. Johann im Pongau, 29. Mai 2010<br />
  3. 3. Adipositas - Definition<br /> Adipositas ist ein Zustand, der durch eine übermäßige Ansammlung von Fettgewebe im Körper gekennzeichnet ist. Die Adipositas wird heute als eine chronische Gesundheitsstörung verstanden. Sie beruht auf einer polygenetischen Veranlagung, geht mit einer hohen Begleit- und Folgemorbididtät einher und erfordert ein langfristiges Behandlungs- und Betreuungskonzept. Übergewicht und Adipositas sind in der Bevölkerung epidemisch verbreitet. Etwa jeder dritte Erwachsene ist deutlich übergewichtig und sollte aus medizinischen Gründen Gewicht reduzieren.<br />
  4. 4. Metabolisches Syndrom - Definition<br />Weiter Taillenumfang<br />Hohe Triglyzeride<br />Niedriges HDL-Cholesterin<br />Erhöhter Blutdruck<br />Erhöhte Nüchternglukose<br />Konsensusdefinition<br />WHO, AHA, NHLBI, IDF, IAG<br />
  5. 5. Die Krankmacher von Arm und ReichDie zehn wichtigsten Gesundheitsrisiken<br />Industrieländer<br />Entwicklungsländer<br />Anteil am Verlust gesunder Lebensjahre in %<br />Untergewicht, Unterernährung<br />Tabak, Zigaretten<br />14,9<br />12,2<br />ungeschützter Geschlechtsverkehr<br />Bluthochdruck<br />10,2<br />10,9<br />kein Zugang zu sauberem Trinkwasser/sanitären Anlagen<br />5,5<br />9,2<br />Alkohol<br />Rauch durch Verbrennung fester Brennstoffein Innenräumen<br />hoher Cholesterinwert<br />3,6<br />7,6<br />Zinkmangel<br />Übergewicht, Fettleibigkeit<br />3,2<br />7,4<br />Eisenmangel<br />3,1<br />zu wenig Obst und Gemüse<br />3,9<br />3<br />Vitamin-A-Mangel<br />3,3<br />Bewegungsmangel<br />Bluthochdruck<br />2,5<br />1,8<br />illegale Drogen<br />ungeschützter<br />Tabak, Zigaretten<br />0,8<br />2<br />Geschlechtsverkehr<br />Eisenmangel<br />0,7<br />1,9<br />hoher Cholesterinwert<br />Quelle: WHO Weltgesundheitsreport 2002<br />
  6. 6. Adipositas – Häufigkeit<br />Übergewicht und Fettleibigkeit in 25 EU-Staaten(Stand: März 2007)<br />
  7. 7. Übergewicht/Adipositas (BMI) in Deutschland 2005<br />Frauen<br />Männer<br />Übergewicht<br />Adipositas<br />Übergewicht<br />Adipositas<br />
  8. 8. Adipositas – Häufigkeit<br />
  9. 9. Adipositas – im Kindes- Jugendalter<br />Weit mehr adipöse Kinder als bisher angenommen<br />21 % der Buben und 18 % der Mädchen haben ein zu hohes Körpergewicht<br />
  10. 10. Übergewicht Großer Handlungsbedarf bei 10- bis 12-Jährigen<br /> Adipositas weiblich Übergewicht weiblich Übergewicht männlich Adipositas männlich<br />7,6<br />7,7<br />6,8<br />9,2<br />10,0<br />8,3<br />6,0<br />9,6<br />9,5<br />9,5<br />7,1<br />8,8<br />11,4<br />9,5<br />7,3<br />10,7<br />12,6<br />8,7<br />6,9<br />11,6<br />13,4<br />8,8<br />8,1<br />11,3<br />11,6<br />8,3<br />7,4<br />11,6<br />12,3<br />8,3<br />10,5<br />8,2<br />11,5<br />9,4<br />8,1<br />9,7<br />
  11. 11. Hauptschüler doppelt so häufig von Adipositas betroffen wie AHS-Schüler<br />%<br />Adipositas männlich<br />Übergewicht männlich<br />Adipositas weiblich<br />Übergewicht weiblich<br />
  12. 12. ZurSymbolik von Adipositas<br /><ul><li>Adipositas ist Symbol für die verheerenden Verlockungen des Wohlstands
  13. 13. Adipositas ist Symbol des Scheiterns an gesellschaftlichen Anforderungen wie Selbstdisziplin, Triebverzicht und Bedürfnisaufschub
  14. 14. Adipositas ist Symbol für zunehmende gesellschaftliche Ungleichheit
  15. 15. Adipositas ist Symbol für die Pluralität von Lebensformen und den Wandel von Körpern </li></li></ul><li>Adipositas- Geschichte<br />was lehrt Bacchus uns?<br />vor 1800…<br />demonstrierte Gesundheit <br />demonstrierte Wohlstand<br />
  16. 16.
  17. 17. Adipositas - Geschichte<br />Broca Formel<br />Körpergröße in cm minus 100 <br />  Normalgewicht<br />Körpergröße in cm minus 110 <br />  Idealgewicht<br />
  18. 18. Adipositas - Geschichte<br />Anfang/Mitte des 20 Jahrhunderts<br />Erhebung von Daten amerikanischer<br />Lebensversicherungen als Indexwert<br />170 cm Mann  58-73Kg<br />
  19. 19. Body massindex:<br />WHO classificationofbodycomposition<br />L.A.J. Quetelet, Belgianmathematicanandastronomer ca. 1830<br />Weight (kg)<br />Height² (m²)<br />Normal18.5 – 24,9 kg/m²<br />
  20. 20. Mitte der 80er Einführung des BMI als Leitlinie für Übergewicht<br />
  21. 21. Relationen<br />CVD – BMI<br />Diabetes – BMI<br />
  22. 22. BMI – im Kindes- Jugendalter<br />Perzentilenkurvennach Kromeyer-Hauschild 2001 <br />
  23. 23. BMI – im Kindes- Jugendalter<br />Adipositas: BMI  97. Perzentil<br />P97<br />P90<br />Kurven gelten für Mädchen<br />P75<br />P50<br />P25<br />P10<br />P3<br />Eine 16-Jährige hat einen BMI von 22,5 kg/m². Das entspricht dem 75. Prozentrang (Perzentil): 25% der Gleichaltrigen sind schwerer, 75% sind leichter. <br />Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalter (AGA) Kromeyer-Hauschild et al. (2001); Monatsschrift Kinderheilkunde 149: 807ff Manfred Niedermeier: Online BMI-, BMI-Perzentile- und SDS-Berechnung <br />http//www.mybmi.de<br />
  24. 24. BMI 31kg/m²<br />
  25. 25. Adipositas – Defintionaktuell<br />Fettverteilungsmuster<br />Intraabdominales Fett /<br />Viszerales Fettgewebe<br />Bauchumfang <br />Männer ab 102cm (erhöht ab 94cm)<br />Frauen ab 88cm (erhöht ab 80cm)<br />
  26. 26. Waistcircumference<br />110 cm<br />Triglycerides<br />175 mg/dl<br />HDL-cholesterol<br />34 mg/dl<br />PlasmaFasting Glucose<br />112 mg/dl<br />Männer über 94 cm<br />Frauen über 80 cm<br />
  27. 27. 25<br />GerinnungsaktiveWirkungen des Insulins<br />
  28. 28. Methods of Measuring Body Composition<br /><ul><li>Body Mass Index (BMI)
  29. 29. Waist to Hip Ratio(WHR)
  30. 30. Skinfold Measurements
  31. 31. Bioelectrical Impedance Analysis (BIA)
  32. 32. Hydrostatic (Underwater) Weighing</li></li></ul><li>Obesityandtheriskofmyocardialinfarction in 27 000 participantsfrom 52 countries: a case-controlstudy<br />Waist = Bauchumfang<br />Hip = Hüftumfang<br />W-H Ratio:= Verhältnis Bauch Hüfte<br />Yusuf S et al. The Lancet 2005; 366:1640-1649<br />
  33. 33. Energiebilanz<br />Energiezufuhr<br />Energieverbrauch<br /><ul><li> Grundumsatz (55%)
  34. 34. Thermogenese (25%)
  35. 35. Physische Aktivität (20%)
  36. 36. Längenwachstum (Kinder)</li></ul>Körper verteidigt dieses Gleichgewicht, so dass Gewichtsverluste schwer zu erzielen sind<br />
  37. 37. Energie-Imbalance<br />EktopesFett in Muskel und Leber<br />Hypertrophie und Hyperplasie <br />intraabdominellerFettzellen<br />
  38. 38. Portionsgröße<br />des Hauptgerichts in „Das letzte Abendmahl“<br />- 52 Gemälde<br />- Hauptgericht 2,5 4,3<br />- Brotgröße 1,0 1,3<br />Relative Size of Main Dish<br />- Tellergröße 1,2 1,9<br />Estimated Year ofPrinting<br />
  39. 39. Wansink, B IJO 2010<br />
  40. 40.
  41. 41. Fettgewebe<br />TNF-α<br />Leptin<br />IL-6<br /> Fettgewebe<br />AdiponectinResistin<br />Adipokine<br />Aromatase<br /> Fettgewebe<br />5α-Reduktase 17-Hydroxylase<br />Enzyme<br />
  42. 42. Adipositas ist definiert als BMI > 30 kg/m²<br />IOTF/WHO 2000<br />
  43. 43. Relatives Risiko (RR) von Adipositas-assoziierten Gesundheitsstörungen in den Industrienationen<br />
  44. 44. Relatives Risiko (RR) von Adipositas-assoziierten Gesundheitsstörungen in den Industrienationen<br />
  45. 45. Relatives Risiko (RR) von Adipositas-assoziierten Gesundheitsstörungen in den Industrienationen<br />
  46. 46. Wirtschaftsfaktor Adipositas<br /><ul><li>Ärzte (Igel, alternative Methoden)
  47. 47. Kliniken v.a. im Reha-Bereich
  48. 48. Ernährungsfachkräfte
  49. 49. Kommerzielle Anbieter (Optifast, Precon, WW u.a.)
  50. 50. Apotheken, Reformhäuser (Formula, Schlankheitsmittel)
  51. 51. Diätindustrie
  52. 52. Pharmaindustrie
  53. 53. Fitness-Studios
  54. 54. Verlage,Buchhandel
  55. 55. Unseriöse Angebote</li></li></ul><li>Zusammenfassung<br /><ul><li>Übergewicht/Adipositas stellt eine der größten Herausforderungen für das Gesundheitssystem dar
  56. 56. Adipositas ist ein zentraler Risikofaktor für Stoffwechsel-, Herz-, Kreislauf- und bestimmte Karzinomerkrankungen
  57. 57. Die entstehenden Kosten sind enorm und machen zwischen 5 und 10% aller Ausgaben im Gesundheitssystem aus
  58. 58. Nur durch verstärkte Prävention und gezielte Intervention kann ein weiterer Anstieg der Krankheitslast und Kosten verhindert werden</li></li></ul><li>Ohne professionelle Strategie kein Langzeiterfolg<br /><ul><li>Diagnostik
  59. 59. BMI, Bauchumfang
  60. 60. Begleit- und Folgekrankheiten
  61. 61. Ernährungsanamnese
  62. 62. Essverhalten (Essstörungen)
  63. 63. Informationen zu adipositasassoziierten Krankheiten und Therapie
  64. 64. Abklärung der Motivation des Patienten
  65. 65. Festlegung der Therapieziele
  66. 66. Multifaktorieller Therapieansatz
  67. 67. Vermittlung von Fertigkeiten zur Therapie (z.B. Kochen, Bewegungsarten)
  68. 68. Therapiekontrolle und Motivationssteigerung Protokolle zu:
  69. 69. Gewicht
  70. 70. Ernährung
  71. 71. Bewegung
  72. 72. Strategien zu Gewichtserhaltung
  73. 73. Misserfolgsprophylaxe</li></li></ul><li>Gewichtsabnahme bei Übergewicht/Adipositas:„low-carb“, „lowfat“ oder mediterrane Kost<br />-DIRECT-Studie: 322 M & F, BMI > 27kg/m², 40-65 J., 36 Diabetiker-<br />Drop-out RateLow carb: 22%Low fat: 10%<br />Mediterran: 15%<br />Shai I et al. N Engl J Med 2008; 359:229-241.<br />
  74. 74. Schlussfolgerung aus Studien mit verschiedener Nährstoffrelation<br />Die Gewichtsabnahmen hängen unwesentlich mit der Makro-Nährstoffzusammensetzung zusammen<br />Die Nährstoffrelation hat deshalb keine bzw. eine unwesentliche Bedeutung hinsichtlich der Gewichtsabnahme<br />
  75. 75. Wurden hinsichtlich Ernährungsumstellung realistische Vereinbarungen getroffen?<br /><ul><li>hypokalorisch
  76. 76. verfügbar
  77. 77. bezahlbar
  78. 78. zubereitbar
  79. 79. schmecken
  80. 80. sozial akzeptierbar
  81. 81. sättigen
  82. 82. nachhaltig sättigen</li></ul>Stimmt ein Kriterium nicht, ist Misserfolg programmiert!<br />
  83. 83. NahrungsmittelWurstwaren/Schinken<br />Energiedichte (kcal/g)<br />Energiedichte von Nahrungsmitteln<br />Energiedichte=Energie pro Gewichtseinheit(kcal/g)<br />
  84. 84. Bei einem konstanten Energiedefizit geht das Gewicht nicht kontinuierlich nach unten!<br />Lineare Gewichtsgleichung<br />Dynamische Gewichtsgleichung<br />
  85. 85. Ursachen eines Plateaus nach Gewichtsabnahme<br />Verminderter Energieverbrauch<br /><ul><li>Abnahme der Muskelmasse
  86. 86. Abnahme der Thermogenese
  87. 87. Abnahme des Sympathikotonus
  88. 88. Verminderte muskuläre Arbeit</li></ul>Reduktion der Fettmasse<br /><ul><li>Abnahme von Signalen zum Hunger- undSättigungszentrum</li></li></ul><li>Reduktionskost (RK) und RK plus TrainingAbnahme vom Gesamtkörperfett (Ges-F), viszeralem Fett (visz-F), fettfreier Masse (FFM)<br />viszerale Adipositas<br />subkutane Adipositas<br />Ges-F/FFM: Änderung in kg<br />Visz-F: Änderung in qcm x 10<br />Ges-F<br />Visz-F<br />FFM<br />Ges-F<br />Visz-F<br />FFM<br />Reduktionskost<br />RK + Training<br />Okura, T. et al IJO 2005;29:1259<br />
  89. 89. Nicht nur Ausdauer-, sondern auch Krafttraining empfehlen!<br />Ausdauer-training<br />Kraft-training<br />
  90. 90. Hohe vs. Mittlere Belastungsintensität: Gewichtsabnahme<br />Viszerales Fett (kg)<br />Fettmasse (kg)<br />HIIE<br />SSE<br />K<br />HIIE<br />SSE<br />K<br /><ul><li> 45 Frauen, 18 – 30 Jahre; BMI 24 kg/m²
  91. 91. 15 Wochen
  92. 92. HIIE = „highintensityintermittendexercise“ 8 Sek. Sprint, 12 Sek. Langsam, Widerstand maximal 20 Min. Pro Sitzung, 3 Einheiten pro Woche
  93. 93. SSE = „steadystateexercise“: 60% VO2 peak 40 Min. pro Sitzung, 3 Einheiten pro Woche</li></ul>Plasmainsulin (µu/ml)<br />HIIE<br />SSE<br />K<br />Trapp, EG et al. IJO 2008;32:684<br />
  94. 94. Auf die richtige Bewegungsart kommt es an!<br /><ul><li>SchwimmenAquajoggingAquafitness
  95. 95. gelenksschonend
  96. 96. Wärmeentzug
  97. 97. RadfahrenErgometertraining
  98. 98. Skilanglauf
  99. 99. Rudern
  100. 100. Tanzen
  101. 101. Gehen, WandernNordic WalkingJoggingFussballVolleyballBasketballBadmintonTennis Ski Alpin
  102. 102. Kraftsport
  103. 103. Squash
  104. 104. Boxen</li></li></ul><li>Nicht-medikamentöse Therapie der Adipositas:Schlussfolgerung<br /><ul><li>Langfristiger Erfolg meist nur durch strukturiertes professionelles Vorgehen gegeben
  105. 105. Anteil der Makronährstoffe der Lebensmittel ist sekundär
  106. 106. Zu wenig beachtet: Portionsgröße, Essmenge
  107. 107. Sehr wichtig: Akzeptanz der Nahrungsmittel (Geschmack, Kochaufwand, Kosten) Sättigung u.a.
  108. 108. Vermehrte Alltagsaktivität und Sport verbessert Langzeiterfolg deutlich
  109. 109. Beides Ausdauer- und Krafttraining sind wichtig
  110. 110. Hohe Aktivitäten sind effektiver als geringe
  111. 111. Die richtige Sportart hängt von Begleitkrankheiten, Vorlieben, Möglichkeiten und Erfahrungen mit Sportarten ab</li></ul>Optimal: Reduktionskost + körperliche Aktivität + soziale Unterstützung<br />

×