Coopetition 
Innovation durch kooperativen Wettbewerb 
Donnerstag, 11. Dezember 2014, 13.00–16.45 Uhr 
FHO Fachhochschule ...
Programm 
Donnerstag, 11. Dezember 2014, 13.00–16.45 Uhr 
13.00 Uhr Willkommens-Kaffee 
13.30 Uhr Begrüssung und Einführun...
Vertrauen in Gästebeziehungen 
Keynote von Marta Kwiatowski Schenk, Senior Researcher & 
Advisor am GDI Gottlieb Duttweile...
Diskussionsforen/Ideenaustausch 
In den Workshops erhalten Sie einen kurzen Input zu einem konkreten am Institut 
für Tour...
Innovationen realisieren: Alleine oder in Kooperation? 
Roger Walser, Dozent und Projektleiter ITF 
Brigitte Küng, Projekt...
Bedeutung von E-Commerce in der Hotellerie 
Urs Brandenburger, Lehrbeauftragter ITF 
Jesica Castro, ehem. Studentin Major ...
Tourismusprogramm Graubünden 2014–2021– Die Themenfelder und 
Förderkriterien 
Inputreferat von Ernst A. Brugger, Präsiden...
Gratis WLAN an der HTWChur 
Verbinden Sie sich mit dem offenen WLAN Netzwerk «Trendforum». 
Tauschen Sie sich mit uns aus:...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014

524 Aufrufe

Veröffentlicht am

Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014

Veröffentlicht in: Reisen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
524
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014

  1. 1. Coopetition Innovation durch kooperativen Wettbewerb Donnerstag, 11. Dezember 2014, 13.00–16.45 Uhr FHO Fachhochschule Ostschweiz Die Kleinstrukturiertheit unserer Tourismuswirt-schaft begrenzt deren Rentabilität und Entwick-lungsmöglichkeit. Darüber hinaus zwingt sie dem Gast unnötigen Koordinationsaufwand im Hinblick auf die Auswahl und Buchung der Teilleistungen seiner Ferien auf. Durch eine innovative Zusammen-arbeit gilt es daher gemeinsam Synergie-Poten-tiale, auch über Wettbewerbsgrenzen hinweg, zu nutzen. Die dabei frei werdenden Ressourcen können hilfreich für die betriebs- und destinations-übergreifende Profilschärfung eingesetzt werden, damit wir in Zukunft besser auf den touristischen Märkten wahrgenommen werden.
  2. 2. Programm Donnerstag, 11. Dezember 2014, 13.00–16.45 Uhr 13.00 Uhr Willkommens-Kaffee 13.30 Uhr Begrüssung und Einführung 13.45 Uhr Key Note: Vertrauen in Gästebeziehungen 14.15 Uhr Besser erfolgreich abhängig als unabhängig erfolglos – Netzwerke als Wesen des Tourismus 14.30 Uhr Kooperationen mit der Zukunft! Wissenstransfer mit den Leistungsträgern von morgen 14.45 Uhr Pause 15.15 Uhr Diskussionsforen/Ideenaustausch 16.15 Uhr Tourismusprogramm Graubünden 2014 bis 2021 – Die Themenfelder und Förderkriterien 16.45 Uhr Abschluss und Apéro Durch das 7. Bündner Tourismus Trendforum führt Sie die Moderatorin Sereina Venzin. Das 7. Bündner Tourismus Trendforum wird vom ITF in Zusammenarbeit mit dem AWT durchgeführt. Die Veranstaltung richtet sich an die touristischen Leistungsträger in Graubünden, die lokalen und regionalen Tourismusorganisationen, touristische Branchenverbände und tourismuspolitische Amtsstellen und Behörden. www.htwchur.ch/trendforum Inhalt Begrüssung – Um was geht’s? Und wohin? Marco Hartmann, Leiter Institut für Tourismus und Freizeit ITF, ehem. CEO von GRF und Schweiz Tourismus
  3. 3. Vertrauen in Gästebeziehungen Keynote von Marta Kwiatowski Schenk, Senior Researcher & Advisor am GDI Gottlieb Duttweiler Institut Gäste vernetzen und informieren sich zunehmend unabhängig von touristischen Anbietern. Das Vertrauen in sie und in Experten-wissen nimmt ab, das Vertrauen in Meinungswissen (z.B. Wikis) nimmt zu. Die Masse der vernetzten Gäste bildet eine Art «höhere Intelligenz» und wird damit zur wichtigsten Orientierungsinstanz, die jedem noch so brillanten Experten vorgezogen wird.Müssen sich die touristischen Leistungsträger unter diesen Gesichtspunkten anders und neu vernetzen? Besser erfolgreich abhängig als unabhängig erfolglos – Netzwerke als Wesen des Tourismus Inputreferat Tobias Luthe, Leiter Forschung und Dienstleistung ITF Kooperationen und Wettbewerb erfolgen auf vielfältigen Kanälen – sichtbar und unsichtbar, direkt und indirekt, Produkt bezogen, on- und offline. Immer aber sind es systemische Zusammenhänge, Vernetzungen zwischen Individuen und mit Umweltfaktoren, die zu einer untrennbaren Abhängigkeit führen. Kooperation und Wettbewerb ergänzen sich! Kooperationen mit der Zukunft!Wissenstransfer mit den Leistungsträgern von morgen Inputreferat von Andreas Deuber, Studienleiter ITF Die HTW Chur und ihre Studierenden forschen praxisorientiert für die Schweiz und Graubünden. Dies geschieht häufig durch ge-meinsame Projekte des Instituts für Tourismus und Freizeit ITF mit den touristischen Leistungsträgern, aber auch durch die er-folgreiche Zusammenarbeit unserer Studierenden in Bachelor-und Masterstudiengängen und in der Weiterbildung mit Praxispartnern, sei es in Vorlesungen oder studentischen Projekten. Viele solche Projekte konnten über ver-schiedene Gefässe bereits erfolgreich umgesetzt werden. Welches sind die Mög-lichkeiten und wie können diese erfolgreich genutzt werden?
  4. 4. Diskussionsforen/Ideenaustausch In den Workshops erhalten Sie einen kurzen Input zu einem konkreten am Institut für Tourismus und Freizeit umgesetzten Projekt. Diese Ausgangslage dient dazu, in den Kleingruppen zu diskutieren und Ideen zu entwickeln, welche sich idealer-weise auch gleich in der Praxis umsetzen lassen. Sie können sich in der Pause für einen der Workshops anmelden. Ausschalten zum Abschalten: Offline Ferien – Zumutung oder Befreiung? Paul Ruschetti, Dozent und Projektleiter ITF Annika Aebli, Projektmitarbeiterin ITF Informationen stehen heute digital fast unbe-grenzt zur Verfügung. Das menschliche Auf-nahmevermögen ist dagegen begrenzt. Wie geht die touristische Informationsvermittlung damit um? Erkundungen zur touristi-schen Gratwanderung zwischen online und offline – ein Selbstversuch zur Wahrnehmungsökonomie. Chinesische Skilehrer in der Schweiz – Erschliessung neuer Märkte für den Wintersporttourismus Barbara Haller, Leiterin Weiterbildung ITF Fabienne Süss, Produktentwicklung rund um chinesische Skilehrer in Zermatt Acht Schweizer Schneesportschulen engagier-ten im Winter 2013/14 Skilehrer aus China, um die chinesischen Gäste in deren Muttersprache bedienen zu können. Im Zentrum der Diskussion steht die Frage, wie auf Destinationsebene Mitarbeitende aus an-deren Kulturkreisen strategisch und operativ erfolgreich in die DMO-Organisation miteinbezogen werden können.
  5. 5. Innovationen realisieren: Alleine oder in Kooperation? Roger Walser, Dozent und Projektleiter ITF Brigitte Küng, Projektmitarbeiterin SII Grosse Visionen können besser gemeinsam verwirklicht werden. Doch am Ende bleiben Leistungsträgerinnen auch Konkurrenten. Am Beispiel der Skigebietsverbindung Arosa-Lenzerheide und gemeinsam mit Philipp Holenstein, Direktor der Arosa Bergbahnen, diskutieren wir die Chancen und Herausforderungen von Kooperationen beim Realisieren von Innovationen. Kooperation undWissensmanagement in der Peripherie Jan Mosedale, Projektleiter ITF Frieder Voll, Projektleiter ITF Die Peripherie stellt eine besondere Heraus-forderung bei der Vernetzung und Kooperation dar. Dies betrifft einerseits Akteure innerhalb eines Netzwerkes (bspw. innerhalb eines Unternehmens oder einer Destination) und andererseits peripher gelegene Regionen. In der Diskussion soll geklärt werden, wo es auf Basis der Erfahrung der Teilnehmenden aktuell Wissenslücken gibt, um innerhalb und zwischen unterschiedlichen Bereichen (Unternehmen, Destinationen, Kanton etc.) zu einem verbesserten Wissensmanagement zu gelangen. Verbesserung der Marktpositionierung von Beherbergungsbetrieben Andreas Deuber, Studienleiter ITF Norbert Hörburger, stv. Leiter Forschung und Dienstleistung ITF «Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied» – das bekannte Sprichwort gilt besonders für touristische Leistungsketten, wenn es um die Erlebnisqualität der Gäste geht. Um Angebote erfolgreich zu machen sind Kooperationen unter den Leistungsträgern unumgänglich. Am Beispiel einer Bachelor-Thesis zur Einführung eines Gästebin-dungsprogramms möchten wir mit Ihnen erarbeiten, welche Formen der Zusammen-arbeit sich für Beherbergungsbetriebe untereinander oder mit anderen Service-anbietenden eignen.
  6. 6. Bedeutung von E-Commerce in der Hotellerie Urs Brandenburger, Lehrbeauftragter ITF Jesica Castro, ehem. Studentin Major E-Commerce Digitale Medien haben das traditionelle Marke-ting von Hotels in den letzten Jahren gründlich verändert. Hotelketten und grössere Hotels haben dies frühzeitig erkannt und grosse Beträge investiert. Kleine und mittlere Hotelbetriebe sind im Know-how Aufbau und kostenmässig einmal mehr stark gefordert, dabei würden die digitalen Medien gerade für sie grosse Chancen bieten. Die HTW Chur hat die Herausforderung E-Commerce frühzeitig erkannt und bietet den Studierenden eine entsprechende Vertiefung an, die zum gegenseitigen Nutzen in enger Zusammenarbeit mit der Hotellerie umgesetzt wird. Online-Vertrieb: Zukünftige Kernkompetenz der Destinationen? Sven Thoenes, Online- und Direktvertriebsspezialist Tobias Luthe, Leiter Forschung und Dienstleistung ITF Gäste buchen zu einem grossen Teil online; Tendenz stark wachsend! Wie schaffen Sie es, in Ihrem Unternehmen die nötige Aufmerksamkeit, Kapazität und Kompetenz auf dieses Thema hin zu verlagern? Wie gelingt es, durch starken Eigenvertrieb möglichst viel Wertschöpfung in der Region oder im eigenen Unternehmen zu halten? Anhand von Best Practice Bei-spielen (u.a. von grossen Tiroler Destinationen), diskutieren wir, wie Sie auf diesem Feld vorankommen und eigene Vertriebs- und Abschlussstärke aufbauen können.
  7. 7. Tourismusprogramm Graubünden 2014–2021– Die Themenfelder und Förderkriterien Inputreferat von Ernst A. Brugger, Präsident Tourismusrat Graubünden Der Bündner Tourismus soll als Gesamtsystem gezielt gestärkt werden. Dafür hat die Bündner Regierung das «Tourismuspro-gramm Graubünden 2014–2021» lanciert. Im Tourismusprogramm geht es um die Innovationskraft des Bündner Tourismus, das Unternehmertum und die Bereitschaft zur Kooperation, die Innovationen auslöst. Das Tourismusprogramm kann Projekte mit finanziellen Beiträgen unterstützen, die neue Ideen und Innovationen in Gang bringen oder beschleunigen und einen Beitrag zur Erhöhung der Wertschöpfung leisten. Für die strategische Programmsteuerung wurde der Tourismusrat Graubünden eingesetzt. Dieser wird durch Prof. Dr. Ernst A. Brugger präsidiert. Institut für Tourismus und Freizeit ITF Das Institut für Tourismus und Freizeit ITF der Hochschule für Technik und Wirt-schaft HTW Chur wurde 1993 gegründet. Es entwickelte sich in den folgenden Jahren zu einem Tourismuskompetenzzentrum für angewandte Forschung. Es be-sitzt einschlägiges Know-how in der Produkt- und Dienstleistungsentwicklung, im Projektmanagement und in der Trendforschung. Das ITF-Team setzt sich aus Touristikerinnen und Touristikern der Bereiche Betriebswirtschaft, Finanzierung, Handel, Volkswirtschaft, Nachhaltigkeit und Regionalentwicklung zusammen. www.itf.ch Amt für Wirtschaft und Tourismus Graubünden AWT Das Amt für Wirtschaft und Tourismus strebt die Optimierung der Rahmenbe-dingungen in den Bereichen Wirtschaft, Lebensraum und Tourismus an. Das Ziel ist die Nutzung erfolgsversprechender Potenziale zur Sicherung von Arbeitsplätzen sowie zur Stärkung der Wirtschaft Graubündens. Die wichtigsten Themen dieses Aufgabenbereichs sind die Standortförderung, die Tourismusentwicklung und die Regionalpolitik. www.awt.gr.ch
  8. 8. Gratis WLAN an der HTWChur Verbinden Sie sich mit dem offenen WLAN Netzwerk «Trendforum». Tauschen Sie sich mit uns aus: Das ITF auf Social Media Schauen Sie sich fortlaufend die Fotos der Veranstaltung an: www.flickr.com/itf_chur Bleiben Sie auf dem Laufenden: www.twitter.com/htwchurtourism Posten Sie uns Ihre Meinung: www.facebook.com/htwchurtourism Lesen Sie Interessantes aus der Welt des e-Tourismus: blog.tourism.htwchur.ch Downloaden Sie während oder nach der Veranstaltung die Folien der Referate: www.slideshare.net/ htwchurtourism Treten Sie mit uns in Kontakt Wir freuen uns auf Ihre Fragen, Feedbacks, Anregungen, Kritiken und andere Nachrichten: Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Institut für Tourismus und Freizeit ITF Comercialstrasse 22, CH-7000 Chur E-Mail itf@htwchur.ch Telefon +41 (0)81 286 39 54, Fax +41 (0)81 286 39 49 www.itf.ch HTW Chur, 12.2014

×