Erwartungen des „alten“ Gastesan den Bündner TourismusAktuelle Gästebedürfnisse und TrendsRoger WalserStv. Leiter Forschun...
Es fehlen nicht nur die Gäste,sondern auch die guten Nachrichten.                                      Seite 2
Vorgehen                         Befragung im Felde von jährlich                         3000 Gästen (Sommer/Winter)  1. G...
Mit «alten» Gästen zu neuer Stärke?                               Seite 4
Agenda Zufriedenheit der Gäste Bedürfnisse der GästeBeispiele & Empfehlungen                       Seite 5
Erfüllung der Erwartungen           Frage: In welchem Ausmass werden Ihre Erwartung an10                   folgenden Krite...
Stimmen der Gäste«Schöne Landschaft, leider verbaut»«Die Infrastruktur ist sehr gut, doch ein stimmigeres Ortsbild,würde d...
Weiterempfehlungsabsicht          9%           Gesamtzahlen                 91%                                   Erstbesu...
Wiederbesuchsabsicht                       Gesamtzahlen      13%                 87%                                  Erst...
Gesamtindex über alle fünf Zufriedenheitsdimensionen10 9                                      8.6                         ...
Wahrnehmung des generellen Preisniveaus Frage: Wie bewerten Sie das generelle Preisniveau in Ihrer Destination?10 9 8     ...
Preisstrategien                     1. Die Preise                  am Markt angleichen                   2. Preise erhöhen...
Stimmen der Gäste«Gutes Angebot der Bergbahnen, wären aber ohne die Pauschalefür Gäste zu teuer.»«In regard to our currenc...
Motive der Gäste       Frage: Ich mache Urlaub hauptsächlich um…100%90%       80%80%                                      ...
Checkliste «Well aging»Motive: Natur, Erholung &Entspannung und Aktivität  Reiseerfahrung: hoherAnspruch an Faktor MenschÄ...
Natur «IN – WERT – SETZEN»Igludorf GmbH                         Landschaft und Natur                                      ...
BotschaftenSetzen wir unsere Natur in Szene und schaffen attraktive Naturerlebnisse.   Konsequente Ausrichtung von    Ange...
Vielen Dank für IhreAufmerksamkeit.7. Dezember 2012Mitglied der FHO Fachhochschule Ostschweiz   Seite 18
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Erwartungen des alten gastes an den bündner tourismus

391 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
391
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Erwartungen des alten gastes an den bündner tourismus

  1. 1. Erwartungen des „alten“ Gastesan den Bündner TourismusAktuelle Gästebedürfnisse und TrendsRoger WalserStv. Leiter Forschung & Dienstleistung ITF7. Dezember 2012Mitglied der FHO Fachhochschule Ostschweiz Seite 1
  2. 2. Es fehlen nicht nur die Gäste,sondern auch die guten Nachrichten. Seite 2
  3. 3. Vorgehen Befragung im Felde von jährlich 3000 Gästen (Sommer/Winter) 1. Gäste befragen in 14 Destinationen / Orte Graubündens Weniger beschreibende 2. Aussagen Durchschnittswerteanalysieren, sortieren Dafür gezielte Suche und Analyse von und interpretieren auffälligen Mustern / Segmenten. Zu neuen Perspektiven anregen 3. Auf der Basis der und konkreter Nutzen im praktischen Resultate handeln Alltag. Seite 3
  4. 4. Mit «alten» Gästen zu neuer Stärke? Seite 4
  5. 5. Agenda Zufriedenheit der Gäste Bedürfnisse der GästeBeispiele & Empfehlungen Seite 5
  6. 6. Erfüllung der Erwartungen Frage: In welchem Ausmass werden Ihre Erwartung an10 folgenden Kriterien erfüllt? 9 Ortsbild 7.8 Haustiere 8 7.2 Restaurant 7 7 6.66 7 6.7 6.8 6.5 6.6 Attraktionen 6.2 6 5.9 Beschilderung 5.6 Unterkunft 5 Servicequalität 4 Gastfreundschaft 3 Infrastruktur Kompetenz 2 Landschaft 1 . Overall 0 Indexwerte: 2 = klar darunter: 4 = eher darunter; Seite 6 6 = erwartungsgemäss; 8 = eher darüber; 10 = klar darüber
  7. 7. Stimmen der Gäste«Schöne Landschaft, leider verbaut»«Die Infrastruktur ist sehr gut, doch ein stimmigeres Ortsbild,würde den Ort viel attraktiver machen.»«Schade, dass es kein Zentrum gibt.»«Überbauungen nehmen immer mehr zu.» Seite 7 Quelle: www.Flickr.com
  8. 8. Weiterempfehlungsabsicht 9% Gesamtzahlen 91% Erstbesucher 19%zustimmendunsicher, ablehnend 81% zustimmend unsicher, ablehnend Seite 8
  9. 9. Wiederbesuchsabsicht Gesamtzahlen 13% 87% Erstbesucher 21%zustimmendunsicher, ablehnend 79% zustimmend unsicher, ablehnend Seite 9
  10. 10. Gesamtindex über alle fünf Zufriedenheitsdimensionen10 9 8.6 8.2 7.9 8 Preisniveau 7.2 7 6.66 Erfüllte Erwartungen 6 5.2 5 Bewertung einzelner Bereiche 4 Weiterempfehlung 3 2 Wiederbesuch 1 Gesamtindex 0 Zufriedenheitsdimensionen Wertebereich Gesamtzufrieden: 2 = sehr tief; 4 = eher tief Seite 10 6 = mittel; 8 = eher hoch; 10 = sehr hoch
  11. 11. Wahrnehmung des generellen Preisniveaus Frage: Wie bewerten Sie das generelle Preisniveau in Ihrer Destination?10 9 8 Gastronomie 7 5.4 5.5 Aktivitäten 6 5 5.1 Transport 5 4.5 Unterkunft 4 Gesamtindex 3 2 1 0 Angebotsbereiche Indexwerte: 2 = zu hoch; 4 = eher hoch; 6 = angemessen; Seite 11 8 = eher tief; 10 = tief
  12. 12. Preisstrategien 1. Die Preise am Markt angleichen 2. Preise erhöhen und Angebote höher positionieren > Exklusivität 3. Preise dynamischer an Situation anpassen. Seite 12
  13. 13. Stimmen der Gäste«Gutes Angebot der Bergbahnen, wären aber ohne die Pauschalefür Gäste zu teuer.»«In regard to our currency, this is a bit of a problem, the Swiss Franc is too highfor us, we would definitely spend much more, if it would be lower.»«Winter zu teuer – Sommer zu günstig!»«It is very nice and beautiful here, only the food is very expensive. »«Für uns wird es auch bald zu teuer!» Seite 13
  14. 14. Motive der Gäste Frage: Ich mache Urlaub hauptsächlich um…100%90% 80%80% Graubünden ist Natur,70% Sport und Erholungs- 58%60% Destination50% 45% 43% 39% 36%40% 31% 28%30% 25%20% 16% 16% 15% 13%10% 0% Mehrfachnennungen möglich Seite 14
  15. 15. Checkliste «Well aging»Motive: Natur, Erholung &Entspannung und Aktivität Reiseerfahrung: hoherAnspruch an Faktor MenschÄlter und fitter: Aktiver und leichter Sport ist wichtig Seite 15
  16. 16. Natur «IN – WERT – SETZEN»Igludorf GmbH Landschaft und Natur aufwerten, veredeln. Begleiten, erklären und unterhalten. Heimat, Geschichten und Traditionen verbinden. Seite 16Alpspektakel Prättigau Auf Cassons / Geo Guide Sardona
  17. 17. BotschaftenSetzen wir unsere Natur in Szene und schaffen attraktive Naturerlebnisse. Konsequente Ausrichtung von Angebot und Kommunikationauf die Bedürfnisse der Zielgruppen. Schaffen von Leistungen, welche die Preise wert sind – und mit den Preisen schaffen. Seite 17
  18. 18. Vielen Dank für IhreAufmerksamkeit.7. Dezember 2012Mitglied der FHO Fachhochschule Ostschweiz Seite 18

×