Mobile ServicesMöglichkeiten, technische Realisierung undzukünftige Entwicklung von mobilen Services12. November 2012     ...
Agenda1. Kurzvorstellung (1‘)2. Projekte am Institut im Bereich Mobile (1‘)3. Mobile Internetnutzung (4‘)4. Mobile Service...
1. KurzvorstellungFredrik Gundelsweiler (Dozent für Interaktive Medien)fredrik.gundelsweiler@htwchur.chInstitut für Medien...
2. Projekte zu mobilen Applikationen am InstitutMobile, native Applikationen:Hugo                        terzAppMobile, we...
3. Mobile Internetnutzung                                                                                                 ...
3. Mobile Services – aktuelle Entwicklungen                 SOLOMO                                              Seite 6
3. Mobile Internetnutzung – Produkte: Beispiel Nike                                                      Seite 7
4. Prognose – was mobile Services ermöglichen•   Personen Daten vor Ort zeitnah und akkurat sammeln•   Personen zu sehen w...
4. Mobile Services – Zukunftsvision Project Glasshttp://www.youtube.com/watch?v=9c6W4CCU9M4Zukunftsvision - A day made of ...
5. Handlungsempfehlungen SOLOMO•   Fokus auf Menschen – nicht Technologie•   Vorteil Sharing beim Publikum / Zielgruppe•  ...
6. Go Mobile – aber wie?• 2 Möglichkeiten: Native „App“  Web „App“                                               Seite 11
6. Native ApplikationenProgrammierung für jeweils EIN Endgerät (z.B. iPhone)ALLE Funktionen des Endgeräts (Speicher, Kamer...
6. Responsive Web-ApplikationenIdee: EINE Web-Applikation für ALLE Endgeräte• Browserbasierte Webapplikation mit HTML, CSS...
6. Vor- und Nachteile nativer und responsiver Applikationen      Native Applikationen                                     ...
Vielen Dank für IhreAufmerksamkeit.12. November 2012                       Seite 15
Entwicklung mobiler Applikation(en)?Native App vs. Mobile Web App:• How Do You Choose?• To help you decide how you should ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

13.11.2012 mobile services was_gibts_was_brauchts

352 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
352
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

13.11.2012 mobile services was_gibts_was_brauchts

  1. 1. Mobile ServicesMöglichkeiten, technische Realisierung undzukünftige Entwicklung von mobilen Services12. November 2012 Seite 1
  2. 2. Agenda1. Kurzvorstellung (1‘)2. Projekte am Institut im Bereich Mobile (1‘)3. Mobile Internetnutzung (4‘)4. Mobile Services (4‘)5. Handlungsempfehlungen KMUs (2‘)6. Go Mobile / Responsive Web-Applications (4‘) Seite 2
  3. 3. 1. KurzvorstellungFredrik Gundelsweiler (Dozent für Interaktive Medien)fredrik.gundelsweiler@htwchur.chInstitut für Medien, Information und KommunikationLeitung Forschungsfeld „Interaktive Systeme“Aktuelle Forschungsthemen:• Social Media Monitoring / Relevanzberechnung Inhalte• Mobile Services und Applikationen (Radio, TV, Web)• Cloud Computing und virtuelle Unternehmen• Usability und Software Engineering Seite 3
  4. 4. 2. Projekte zu mobilen Applikationen am InstitutMobile, native Applikationen:Hugo terzAppMobile, webbasierte Applikationen: Bus LI MoyaMoya SMHR digezz MMVisT Seite 4
  5. 5. 3. Mobile Internetnutzung Seite 5Quellen: Net-Metrix http://netreport.net-metrix.ch/mobile/, BFS, IPMZ, Accenture Webwatch 2012, Google Research
  6. 6. 3. Mobile Services – aktuelle Entwicklungen SOLOMO Seite 6
  7. 7. 3. Mobile Internetnutzung – Produkte: Beispiel Nike Seite 7
  8. 8. 4. Prognose – was mobile Services ermöglichen• Personen Daten vor Ort zeitnah und akkurat sammeln• Personen zu sehen was oder wer gerade in der Nähe ist• direkte Unterstützung durch das Gerät• Suche basierend auf der aktuellen PositionLBS werden einen Einfluss auf unsere Arbeitsweise, Lebensweise und Art derpersönlichen Interaktion haben.Konkrete nächste Entwicklungsschritte:• NFC Payment• Live-Tracking• Distributed Mass-Social ExperiencesZukunft:situative, adaptive, endgeräteübergreifende, integrierte,soziale, personalisierte Services Seite 8
  9. 9. 4. Mobile Services – Zukunftsvision Project Glasshttp://www.youtube.com/watch?v=9c6W4CCU9M4Zukunftsvision - A day made of glass 1: http://www.youtube.com/watch?v=6Cf7IL_eZ38Zukunftsvision - A day made of glass 2: http://www.youtube.com/watch?v=X-GXO_urMow Seite 9
  10. 10. 5. Handlungsempfehlungen SOLOMO• Fokus auf Menschen – nicht Technologie• Vorteil Sharing beim Publikum / Zielgruppe• Wertschöpfung für Benutzer bei der Verwendung• Einfachen Fokus beibehalten – Usability, Experience• Beziehungen unterstützen, nicht SpektakelKonkret:• Benutzer analysieren – was wollen diese / Aufgaben• Realisierung – Wahl richtige Technik und Dienste• Einfach halten – auf Spielereien verzichten• Vorbereitung auf mobiles Zeitalter – go mobile Seite 10
  11. 11. 6. Go Mobile – aber wie?• 2 Möglichkeiten: Native „App“  Web „App“ Seite 11
  12. 12. 6. Native ApplikationenProgrammierung für jeweils EIN Endgerät (z.B. iPhone)ALLE Funktionen des Endgeräts (Speicher, Kamera, Accel., ...)ABER ...und es gibt noch viele andere ...
  13. 13. 6. Responsive Web-ApplikationenIdee: EINE Web-Applikation für ALLE Endgeräte• Browserbasierte Webapplikation mit HTML, CSS & Javascript• Unterstützung untersch. Auflösungen durch: - Flexible Grids - Flexible Medien - Media Queries Seite 13
  14. 14. 6. Vor- und Nachteile nativer und responsiver Applikationen Native Applikationen Responsive Web-Applikationen Normalerweise performanter HTML5 / CSS3 / Javascript Zu finden über AppStores Kein AppStore, keine Installation notw. Qualität & Sicherheit über AppStore In jeder Form und jederzeit Prozess (Genehmigung) publizierbar (keine Genehmigung) Entwicklung mit Werkzeugen & Bestehende Website kann responsive Support der Gerätehersteller gemacht werden Normalerweise teurer zu entwickeln Nicht alle Gerätefunktionen verfügbar Viele Endgeräte  untersch. Viele Endgeräte  untersch. Programmierung (C#, ObjC, Java) Webbrowser Benutzer evtl. mit versch. Versionen Benutzer mit versch. Browsern   Support und Wartung schwieriger Support und Wartung schwieriger App-Genehmigungsprozess kann Web-App kann schwierig zu finden Launch/Updates verzögern sein, da nicht über AppStore verfügbar Seite 14Zusammenfassung unter: http://sixrevisions.com/mobile/native-app-vs-mobile-web-app-comparison/
  15. 15. Vielen Dank für IhreAufmerksamkeit.12. November 2012 Seite 15
  16. 16. Entwicklung mobiler Applikation(en)?Native App vs. Mobile Web App:• How Do You Choose?• To help you decide how you should build your mobile app, ask yourself these questions:Does the mobile app require the use of any special device features (i.e., camera, the camera’s flash, accelerometer, etc.)?• What’s my budget?• Does the mobile app need to be Internet-enabled?• Do I need to target all mobile devices or just certain devices?• What programming languages do I already know?• How important is speed and performance?• How will this app be monetized effectively?• Answering these questions can help you make an informed decision.Quelle:http://sixrevisions.com/mobile/native-app-vs-mobile-web-app-comparison/ Seite 16

×