Lebenslanges Lernen als Herausforderung für Hochschulen

3.400 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.400
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.575
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Lebenslanges Lernen als Herausforderung für Hochschulen

  1. 1. Lebenslanges Lernen als Herausforderung für Hochschulen <br />Prof. Dr. Hans Ludwig Meyer<br />Öffentliche Antrittsvorlesung13. April 2011<br />
  2. 2. 2<br />Lebenslanges Lernen als Herausforderung für Hochschulen <br />Prof. Dr. Hans Ludwig Meyer<br />Öffentliche Antrittsvorlesung13. April 2011<br />http://philatelie.deutschepost.de/philatelie/art/shop/philatelie/lebenslangeslernen_zoom.jpg<br />2<br />
  3. 3. 3<br />Agenda<br /><ul><li>Einführung
  4. 4. Lebenslanges Lernen
  5. 5. Bologna und die Folgen
  6. 6. Studienstruktur
  7. 7. Anrechnung
  8. 8. Hochschulzugang
  9. 9. Zwischenfazit/Herausforderungen
  10. 10. Lebenslanges Lernen an der HSW am Beispiel MBA@HSW</li></ul>3<br />© HSW<br />
  11. 11. 4<br />Einführung:Das traditionelle Bild vom Studium<br />Studium 10 Semester<br />Schule<br />Beruf<br />Hochschulzugang: <br />Abitur<br />Zielgruppe: <br />Junge Menschen<br />4<br />© HSW<br />
  12. 12. 5<br />Einführung: Wissensgesellschaft<br />Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.)(2008): Bildung in Deutschland 2008 - Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Übergängen im Anschluss an den Sekundarbereich I, Bertelsmann, Bielefeld http://www.bildungsbericht.de/daten2008/bb_2008.pdf<br />5<br />Quelle: Bildungsbericht 2008<br />
  13. 13. 6<br />Einführung: Demografie<br />http://www.spiegel.de/flash/flash-24759.html<br />Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,754546,00.html, Stand 01.04.2011 <br />6<br />
  14. 14. 7<br />Einführung: Demografie<br />Annahmen:<br />Geburtenrate 1,4<br />Wanderungssaldo + 100.000<br />7<br />http://www.spiegel.de/flash/flash-24759.html<br />
  15. 15. 8<br />Einführung: Demografie<br />Annahmen:<br />Geburtenrate 1,4<br />Wanderungssaldo + 100.000<br />8<br />http://www.spiegel.de/flash/flash-24759.html<br />
  16. 16. 9<br />Einführung: Demografie<br />Annahmen:<br />Geburtenrate 1,4<br />Wanderungssaldo + 100.000<br />9<br />http://www.spiegel.de/flash/flash-24759.html<br />
  17. 17. 10<br />10<br />Lebenslanges Lernen<br />„Lebenslanges Lernen umfasst alles formale, nicht-formale und informelle Lernen an verschiedenen Lernorten von der frühen Kindheit bis einschließlich der Phase des Ruhestands. <br />Dabei wird „Lernen“ verstanden als konstruktives Verarbeiten von Informationen und Erfahrungen zu Kenntnissen, Einsichten und <br />Kompetenzen.“ <br />(Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (2004): Strategie für Lebenslanges Lernen in der Bundesrepublik Deutschland, BLK-Reihe “Materialien zur Bildungsplanung und zur Forschungsförderung”, Heft 115, Bonn 2004, S. 13)<br />© lassedesignen - Fotolia.com<br />© fotolia.com<br />
  18. 18. 11<br />Bologna und die Folgen<br />Auszug Bologna Erklärung:<br />„ (…)<br /><ul><li>Einführung eines Systems, das sich im wesentlichen auf zwei Hauptzyklen stützt: einen Zyklus bis zum ersten Abschluß (undergraduate) und einen Zyklus nach dem ersten Abschluß (graduate). Regelvoraussetzung für die Zulassung zum zweiten Zyklus ist der erfolgreiche Abschluß des ersten Studienzyklus, der mindestens drei Jahre dauert. Der nach dem ersten Zyklus erworbene Abschluß attestiert eine für den europäischen Arbeitsmarkt relevante Qualifikationsebene. Der zweite Zyklus sollte, wie in vielen europäischen Ländern, mit dem Master und/oder der Promotion abschließen.</li></ul>(…)“<br />Studienstruktur<br />Quelle: http://www.bmbf.de/pub/bologna_deu.pdf<br />11<br />
  19. 19. 12<br />Bologna und die Folgen<br />Auszug Bologna Erklärung<br />„ (…)<br /><ul><li>Einführung eines Leistungspunktesystems - ähnlich dem ECTS - als geeignetes Mittel der Förderung größtmöglicher Mobilität der Studierenden. Punkte sollten auch außerhalb der Hochschulen, beispielsweise durch lebenslange Lernen, erworben werden können, vorausgesetzt, sie werden durch die jeweiligen aufnehmenden Hochschulen anerkannt.</li></ul>(…)“<br />Mobilität, Anrechnung<br />Quelle: http://www.bmbf.de/pub/bologna_deu.pdf<br />12<br />
  20. 20. 13<br />Bologna und die Folgen<br />Beschlüsse der Kultusministerkonferenz (KMK)<br /><ul><li>Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen (10.10.2003 i.d.F. vom 04.02.2010)
  21. 21. Anrechnung von außerhalb des Hochschulwesens erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten auf ein Hochschulstudium (I vom 28.06.2002 und II vom 18.09.2008)
  22. 22. Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung (06.03.2009)</li></ul>13<br />
  23. 23. 14<br />Bologna und die FolgenStudienstruktur (alt)<br />Schule<br />Beruf<br />Studium 10 Semester<br />Diplom, Magister, …<br />14<br />
  24. 24. 15<br />Bologna und die FolgenStudienstruktur<br />Bachelor<br />Master<br />Schule<br />Beruf<br />Semester:<br />Anrechnungspunkte (ECTS):<br />6 + 4<br />180 + 120<br />Schule<br />Beruf<br />7 + 3<br />210 + 90<br />Schule<br />Beruf<br />8 + 2<br />240 + 60<br />©HSW HSW<br />15<br />
  25. 25. 16<br />Beruf<br />Schule<br />Beruf<br />Beruf<br />Schule<br />Beruf<br />Beruf<br />Schule<br />Ausbildung<br />Beruf<br />Beruf<br />Schule<br />Studienstruktur<br />©HSW HSW<br />16<br />
  26. 26. 17<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />Studienstruktur<br />Semester<br />1 Semester<br />6 Module<br />6 x 5 ECTS-Punkte = 30 ECTS-Punkte<br />©HSW HSW<br />17<br />
  27. 27. 18<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />Studienstruktur<br />Regelstudienzeit?<br />5 Jahre<br />18<br />©HSW<br />
  28. 28. 19<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />Studienstruktur<br />M1<br />M2<br />M4<br />M5<br />M3<br />M6<br />5 Jahre<br />19<br />©HSW<br />
  29. 29. 20<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />Studienstruktur<br />M1<br />M2<br />M4<br />M3<br />M4<br />M5<br />M6<br />M3<br />M2<br />M5<br />M1<br />M6<br />5 Jahre<br />20<br />©HSW<br />
  30. 30. 21<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />Studienstruktur<br />M1<br />M2<br />M3<br />M4<br />M6<br />M5<br />M3<br />M2<br />M5<br />M1<br />M2<br />M5<br />M1<br />M6<br />M4<br />5 Jahre<br />21<br />©HSW<br />
  31. 31. 22<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M3<br />M4<br />M6<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />Studienstruktur<br />M1<br />M2<br />M3<br />M4<br />M6<br />M5<br />M3<br />M2<br />M5<br />M1<br />M2<br />M5<br />M1<br />M6<br />M4<br />5 Jahre<br />22<br />©HSW<br />
  32. 32. 23<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M3<br />M4<br />M6<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />Studienstruktur<br />M1<br />M2<br />M3<br />M4<br />M5<br />M3<br />M2<br />M5<br />M1<br />M2<br />M5<br />M1<br />M6<br />M4<br />5 Jahre<br />23<br />M6<br />©HSW<br />
  33. 33. 24<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />Bologna und die FolgenAnrechnung<br />Formen: Pauschale und/oder individuelle Anrechnung, Einstufungsprüfung<br />Modellversuche: z. B. ANKOM Initiative (http://ankom.his.de)<br />Beispiel: Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Business Administration der Universität Oldenburg(http://www.bba.uni-oldenburg.de)<br />24<br />
  34. 34. Seite 25<br />Anrechnung<br />Exkurs: Das IHK WeiterbildungssystemGrundlage: Berufsbildungsgesetz Kapitel 2: Berufliche Fortbildung§§ 53 - 57<br />25<br />
  35. 35. Seite 26<br />Anrechnung<br />Das IHK Weiterbildungssystem<br />26<br />Quelle: http://www.darmstadt.ihk.de/linkableblob/508370/thumb100/WBStufenmodell-thumb100.jpg<br />
  36. 36. 27<br />M1<br />M2<br />M3<br />M4<br />M5<br />M6<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />Anrechnung<br />Pauschale Anrechnung<br />27<br />http://www.bba.uni-oldenburg.de/download/einlegeblatt_pauschale_Anrechnung_042011.pdf<br />
  37. 37. 28<br />M1<br />M2<br />M3<br />M4<br />M5<br />M6<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />Anrechnung<br />Pauschale Anrechnung<br />28<br />http://www.bba.uni-oldenburg.de/download/einlegeblatt_pauschale_Anrechnung_042011.pdf<br />
  38. 38. 29<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M1<br />M2<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M3<br />M4<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />M5<br />M6<br />Anrechnung<br />M1<br />M2<br />M3<br />M4<br />M5<br />M6<br />Pauschale + individuelle Anrechnung<br />Individuelle Anrechnung auf der Basis eines<br />Portfolios<br />z.B. Projektmanagement, Führung, <br />Wirtschaftsenglisch, … <br />29<br />http://www.bba.uni-oldenburg.de/download/einlegeblatt_pauschale_Anrechnung_042011.pdf<br />
  39. 39. 30<br />Hochschulzugang<br />30<br />Allgemeine Hochschulzugangsberechtigung<br />z. B. Meister, Fortbildungsabschlüsse (mind. 400 U.-Stunden)<br />Fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung<br />Berufsausbildung + 3 Jahre Berufserfahrung<br />Eignungsfeststellungsprüfung(kann durch Probestudium von 1 Jahr ersetzt werden)<br />Die Länder können weitergehende Regelungen treffen<br />Quelle: <br /> KMK 2009: Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 06.03.2009)<br />
  40. 40. 31<br />Zwischenfazit<br />Herausforderungen<br />Es hat sich viel getan!<br />Bologna bietet viele Chancen für lebenslanges Lernen<br />Formal sind die Voraussetzungen für die Öffnung der Hochschulen geschaffen<br />aber<br />Praktisch ist die Öffnung der Hochschulen noch lange nicht vollzogen<br />Das Problem sind die Hochschulen selbst!<br />31<br />
  41. 41. 32<br />ZwischenfazitHerausforderungen<br />Anrechnung<br /> „Sie bittet die Hochschulen hiervon verantwortungsvoll und stärker Gebrauch zu machen und in Kooperationsvereinbarungen mit Trägern der beruflichen Bildung Regelungen für die pauschale Anerkennung von beruflich erworbenen Kompetenzen zu treffen.“<br />Quelle: <br />KMK 2009: Bachelor- und Masterabschlüsse in der beruflichen Weiterbildung(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 06.03.2009Beschluss der Wirtschaftsministerkonferenz vom 15./16.12.2008)<br />32<br />
  42. 42. 33<br />MBA@HSW<br />Studienmodule MBA<br />33<br />
  43. 43. 34<br />MBA@HSW<br />Wahlpflichtbereich MBA<br />34<br />
  44. 44. 35<br />MBA@HSWModulablauf<br />35<br />
  45. 45. 36<br />MBA@HSWBesonderheiten<br />36<br />Flexibel<br />Einsteigen, Pausieren, Aussteigen, (Wieder)Einsteigen<br />Anrechnung von Modulen (Zeit und Geld sparen) <br />Einzelne Module als Weiterbildung, Anrechnungspunkte „sammeln“<br />Praxisnah<br />Orientierung an Managementpraxis<br />Themen für Hausarbeiten aus dem beruflichen Umfeld<br />Persönlich<br />Persönliche Weiterentwicklung<br />Persönliche Betreuung<br />
  46. 46. 37<br />37<br />Zielgruppen: vom Schüler bis zur Seniorin<br />Berufsbegleitende Angebote in Kooperationen mit Einrichtungen der beruflichen Bildung<br />Anrechnung<br />Brücken bauen<br />Ausblick HSW<br />Lebenslanges Lernen<br />© fotolia.com<br />
  47. 47. 38<br />38<br />Lebenslanges Lernen<br />© lassedesignen - Fotolia.com<br />© fotolia.com<br />
  48. 48. 39<br />39<br />Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!<br />© lassedesignen - Fotolia.com<br />© fotolia.com<br />

×