Input Selbstgesteuertes Lernen

1.841 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.841
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
950
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Input Selbstgesteuertes Lernen

  1. 1. Dr.Tobias Jenert Hochschulentwicklung: Die Gestaltung von Studienprogrammen zwischen Lernkultur und Hochschulstrategie anisation SelbstBestimmung SelbstSteuerung Flipped Cla tFromTeachingtoLearning FlippedClassroom Outcome O anisation Selbst Alles Bestimmung SelbstSteuerung Shift mTeachingtoLearning Selbst? FlippedClassroom Outcome ntierung Organisation SelbstBestimmung SelbstSteueru tFromTeachingtoLearning FlippedClassroom OutcomeOr anisation Kritischer Blick SelbstBestimmung SelbstSteue tFromTeaching toLearning Auf ein Trendkonzept Flipped comeOrientierung Organisation SelbstBestimmung Selbs tFromTeachingtoLearning FlippedClassroom OutcomeOr anisation Selbst Bestimmung SelbstSteuerung ShiftFromT arning FlippedClassroom OutcomeOrientierung Organis immung Tobias Jenert SelbstSteuerung ShiftFromTeachi ning Flipped Classroom St.Gallen OutcomeOrientierung
  2. 2. Eine Frage zum Einstieg Welche Erwartungen setzen Sie darin, dass Ihre Studierenden selbstorganisiert lernen? Und warum?
  3. 3. (Hattie, 2012, pp. 251-254) «Selbstorganisiertes Lernen funktioniert eh nicht»: 1:0 für die Skeptiker
  4. 4. «Selbstorganisiertes Lernen funktioniert eh nicht»: 2:0 für die Skeptiker “Because students learn so little from a constructivist approach, most teachers who attempt to implement classroom-based constructivist instruction end up providing students with considerable guidance“ (Kirschner et al., 2006, p. 79).
  5. 5. «Selbstorganisiertes Lernen funktioniert eh nicht»: 2:0 für die Skeptiker “Because students learn so little from a constructivist approach, most teachers who attempt to implement classroom-based constructivist instruction end up providing students with considerable guidance“ (Kirschner et al., 2006, p. 79). ABER “The advantage of guidance begins to recede only when learners have sufficiently high prior knowledge to provide “internal” guidance” (ibid., p. 75).
  6. 6. Die kritische Perspektive: Selbstorganisiertes Lernen als Elite-Förderung? Selbstorganisiertes Lernen ist NICHT die bessere Instruktion! Selbstorganisation (-sfähigkeit) als Voraussetzung Selbstorganisation (-sfähigkeit) als Ziel Selbstorganisation von Lernprozessen Selbstorganisation als Merkmal von Lernumgebungen
  7. 7. Die kritische Perspektive: Selbstorganisiertes Lernen als Elite-Förderung? Selbstorganisiertes Lernen ist NICHT die bessere Instruktion! Selbstorganisation (-sfähigkeit) als Voraussetzung Selbstorganisation (-sfähigkeit) als Ziel Selbstorganisation von Lernprozessen Selbstorganisation als Merkmal von Lernumgebungen
  8. 8. Die kritische Perspektive: Selbstorganisiertes Lernen als Elite-Förderung? Selbstorganisation (-sfähigkeit) als Ziel erfordert eine gemeinsame Anstrengung hin zu einer veränderten Lehr- und Lernkultur. Selbstorganisation (-sfähigkeit) als Voraussetzung Selbstorganisation (-sfähigkeit) als Ziel Selbstorganisation von Lernprozessen Selbstorganisation als Merkmal von Lernumgebungen Förderung von Selbstorganisations- fähigkeit als Kernprinzip der Lehr-/Lernkultur
  9. 9. Selbstorganisation von Lernprozessen Selbststeuerung "äussere Strukturierung" Selbstregulation "innere Strukturierung" Handlungsspielräume für die Strukturierung des Lernprozesses Grosse Freiräume beim SST im Vergleich zum Kontaktstudium. "Loose" Strukturierung durch Abgabetermine, Präsentationen, Kick-Offs & -Outs etc. Persönliche Fähigkeiten der Lernenden, den Lernprozess zu planen & zu steuern. Lern-, Team- & Projekt- management-Kompetenzen Motivation zum Lernen Selbstorganisation auf den Grund gegangen: Vom Teufelskreis zu einer veränderten Lehr- und Lernkultur Vgl. Reinmann, G. (2009). Selbstorganisation auf dem Prüfstand: Das Web 2.0 und seine Grenzen(losigkeit) . URL: http://gabi- reinmann.de/wp-content/uploads/2009/01/selbstorganisation_web20_preprint_jan09.pdf
  10. 10. Vgl. Reinmann, G. (2009). Selbstorganisation auf dem Prüfstand: Das Web 2.0 und seine Grenzen(losigkeit) . URL: http://gabi- reinmann.de/wp-content/uploads/2009/01/selbstorganisation_web20_preprint_jan09.pdf Selbstorganisation von Lernprozessen Selbststeuerung "äussere Strukturierung" Selbstregulation "innere Strukturierung" Handlungsspielräume für die Strukturierung des Lernprozesses Grosse Freiräume beim SST im Vergleich zum Kontaktstudium. "Loose" Strukturierung durch Abgabetermine, Präsentationen, Kick-Offs & -Outs etc. Persönliche Fähigkeiten der Lernenden, den Lernprozess zu planen & zu steuern. Lern-, Team- & Projekt- management-Kompetenzen Motivation zum Lernen Selbstorganisation auf den Grund gegangen: Vom Teufelskreis zu einer veränderten Lehr- und Lernkultur Herausforderung: Wie gut kennen Sie Ihre Studierenden?
  11. 11. Disziplinäre Inhalte Was sind zentrale Elemente des Faches? Resultierende Kompetenzen Was sollen die Studierenden können? Lehre = Sequenzierung & Darstellung v. Inhalten Wie ist das disziplinäre Wissen angeordnet? Wie lassen sich Inhalte ansprechend darstellen? Lehre = Unterstützung des «richtigen» Handelns Was müssen die Studierenden tun? Wo stehen Sie im Moment? Welche (Fehl-) Konzepte bringen Sie mit? Wieso? «Shift from teaching to learning» Mehr als eine paar «innovative» Methoden: Der «Shift from teaching to learning als Grundlage selbstorganisierten Lernens
  12. 12. Wo es vielleicht weh tut: Konsequenzen eines Wandels von der Lehrzentrierten zur Lernorientierten Hochschullehre 1. Wir brauchen viele und komplexe Informationen über unsere Lernenden: Subjektive Erwartungen, Vorstellungen, (Fehl-)Konzepte, Vorwissen, usw. 2. Wir müssen unsere Identitäten als Praktiker/-innen und Wissenschaftler/-innen in den Hintergrund stellen: Etablierte Wissensstrukturen und Lernsequenzen sind allenfalls zu hinterfragen. 3. Lehre umfasst neben dem Umgang mit Inhalten zunehmend die Kommunikation über und die Reflexion von Lernprozessen der Studierenden.
  13. 13. Ziele (Lernergebnisse, z.B. Kompetenzen) Lernende (Vorwissen, Wahrnehmungen, Erwartungen,…) Inhalte (Fach: Disziplin, Praxis) Didaktik (Lernarrangements und Methoden) Lehrende/r Wissen über die Lernenden: Der «Weak Link» bei der Gestaltung selbstorganisierten Lernens
  14. 14. Ziele (Lernergebnisse, z.B. Kompetenzen) Lernende (Vorwissen, Wahrnehmungen, Erwartungen,…) Inhalte (Fach: Disziplin, Praxis) Didaktik (Lernarrangements und Methoden) Lehrende/r Wissen über die Lernenden: Der «Weak Link» bei der Gestaltung selbstorganisierten Lernens Methoden zur Diagnostik der Lernenden Methoden zur Unterstützung /Begleitung des Lernens
  15. 15. Zellweger, F., & Jenert, T. (2011). Konsistente Gestaltung von Selbstlernumgebungen. In H. Bachmann (Ed.), Kompetenzorientierte Hochschullehre: Die notwendigkeit von Kohärenz zwischen Lernzielen, Prüfungsformen und Lehr-Lern- Methoden (pp. 80-117). Bern: hep.
  16. 16. Kontakt: tobias.jenert@unisg.ch www.hochschulentwicklung.ch www.iwp.unisg.ch

×