Komplexität und Widersprüche in der Führung - Leadership - Heinz Peter Wallner

1.243 Aufrufe

Veröffentlicht am

Führungsarbeit findet in einem komplexen Raum voller Widersprüche statt. Mit dieser Präsentation biete ich eine inhaltliche Grundlage für Führungskräftetrainings, Leadershiptrainings, Entwicklungsprogramme für Führungskräfte aller Ebenen.

Ideenskizze:
Unternehmen leisten sich Führung, um ihren Erfolg zu erhöhen.
Führung schafft sich Hierarchie, um einen einfachen und logischen Umgang mit Widersprüchen und Konflikten zu finden.
Die steigende Komplexität der Umwelt spielt aber immer mehr nicht lösbare Widersprüche ein und führt zu belastenden Problemen in der Führung.
Hinter den meisten großen Problemen verbirgt sich eine Aporie – ein nicht lösbarer Widerspruch.
Hierarchie bietet dann keine Lösung mehr an.
Eine Aporie ist ein nicht entscheidbarer Widerspruch, der für die Führungskräfte Chancen und Risiken bringt.

Aus dem Inhalt:
Die Aporie - Komplexe Widerspruchs- und Konfliktsituationen verstehen, in denen es keine Lösung gibt.
Hierarchie vs. Aporie - Die Aporie und die Hierarchie sind unvereinbar und dennoch auf ewig miteinander verbunden.
Widerspruchskompetenzen in der Führungsarbeit - Widersprüche (Aporien) sind der Treibstoff der Organisationsentwicklung. Diese gilt es zu erkunden und zu nutzen.
Veränderung und Entscheidung in komplexen Situationen - Veränderung und Entscheidung ganzheitlich verstehen Führungskompetenzen für komplexe Umfelder entwickeln.
Entscheidungen: Als Führungskraft gute Entscheidungen treffen. Brennpunkt: Konflikte entscheiden und Widersprüche auf eine „höhere Ebene“ bringen.

Veröffentlicht in: Leadership & Management
0 Kommentare
3 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.243
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
22
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
10
Kommentare
0
Gefällt mir
3
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Komplexität und Widersprüche in der Führung - Leadership - Heinz Peter Wallner

  1. 1. www.trainthe8.com Führung – eine komplexe Welt voller Widersprüche Dr. Heinz Peter Wallner, CMC, Wallner & Schauer GmbH http://hpwallner.at, http://trainthe8.com Eine inhaltliche Grundlage für Führungskräftetrainings und Entwicklungsprogramme „Slideshare Blogging“
  2. 2. www.trainthe8.com Widersprüche des Lebens  Das Leben ist voller Widersprüche.  Jeder Widerspruch enthält Energie für Veränderung.  Und alle Widersprüche gemeinsam, sind die Energie der Welt.
  3. 3. www.trainthe8.com Widersprüche in der Führungsarbeit  Unternehmen leisten sich Führung, um ihren Erfolg zu erhöhen.  Führung schafft sich Hierarchie, um einen einfachen und logischen Umgang mit Widersprüchen und Konflikten zu finden.  Die steigende Komplexität der Umwelt spielt aber immer mehr nicht lösbare Widersprüche ein und führt zu belastenden Problemen in der Führung.  Hinter den meisten großen Problemen verbirgt sich eine Aporie – ein nicht lösbarer Widerspruch.  Hierarchie bietet dann keine Lösung mehr an.  Eine Aporie ist ein nicht entscheidbarer Widerspruch, der für die Führungskräfte Chancen und Risiken bringt.
  4. 4. www.trainthe8.com Inhaltsübersicht (I)  Die Aporie Komplexe Widerspruchs- und Konfliktsituationen verstehen, in denen es keine Lösung gibt.  Hierarchie vs. Aporie Die Aporie und die Hierarchie sind unvereinbar und dennoch auf ewig miteinander verbunden.  Widerspruchskompetenzen in der Führungsarbeit Widersprüche (Aporien) sind der Treibstoff der Organisationsentwicklung. Diese gilt es zu erkunden und zu nutzen.
  5. 5. www.trainthe8.com Inhaltsübersicht (II)  Veränderung und Entscheidung in komplexen Situationen Veränderung und Entscheidung ganzheitlich verstehen Führungskompetenzen für komplexe Umfelder entwickeln.  Entscheidungen: Als Führungskraft gute Entscheidungen treffen. Brennpunkt: Konflikte entscheiden und Widersprüche auf eine „höhere Ebene“ bringen.
  6. 6. www.trainthe8.com Die Aporie Komplexe Widerspruchs- und Konfliktsituationen verstehen, in denen es keine Lösung gibt. Quelle: Herbert Pietschmann, 2002, Eris & Eirene, Ibera Verlag
  7. 7. www.trainthe8.com Géricaults Floß der Medusa – Die Schiffbrüchigen Streit zwischen Hoffnung und Entmutigung Hoffnungsgruppe: Erkennt Rettung am Horizont Depressions- gruppe: Starrt in ihr eigenes Elend
  8. 8. www.trainthe8.com Unser abendländisches Weltbild sagt:  Axiom 1: Satz der Identität – er fordert die Eindeutigkeit aller Begriffe und schließt aus, was nicht gemeint ist. (Beispiel: „ich bin katholisch“ … )  Axiom 2: Satz vom Widerspruch – er behauptet, von zwei einander widersprechenden Aussagen sei mindestens eine falsch. Daher lässt es sich immer erforschen, wer recht hat. (Beispiel: „ich bin katholisch“ vs. „ich bin Buddhist“)  Axiom 3: Satz vom ausgeschlossenen Dritten – er besagt, bei einem vollständigen Widerspruch habe eine Seite recht. Es folgt unser „richtig-falsch“-Denken. Quelle: Herbert Pietschmann, 2002, Eris & Eirene, Ibera Verlag
  9. 9. www.trainthe8.com Der Denkrahmen des Abendlandes:  Reproduzierbarkeit (beliebig oft wiederholbar)  Quantifikation (mit Zahlen belegbar)  Analyse (auf vereinfachte Teilaspekte der Welt bezogen) => das Handeln (Experiment)  Eindeutigkeit  Widerspruchsfreiheit  Kausale Begründung => das Denken (Logik) Quelle: Herbert Pietschmann, 2002, Eris & Eirene, Ibera Verlag
  10. 10. www.trainthe8.com Die Aporie (eine „ausweglose Situation“)  Wir haben zwei einander vollständig widersprechende Aussagen (Positionen). Eine These und eine Antithese.  Beide Positionen sind wahr. (das widerspricht dem Axiom 3: Satz vom ausgeschlossenen Dritten)  Beide Positionen sind von einander abhängig.  Hier führt nur „der Weg nach oben zum Ziel“ (Sokrates) Der Widerspruch ist nicht zu umgehen, aber aus einer „erhobenen Position“ könnte er seine Schärfe verlieren. (auch wenn der Widerspruch bestehen bleibt) Wir kommen zur Synthese.
  11. 11. www.trainthe8.com  These: „Der Schüler lernt vom Lehrer.“  Antithese: „Der Schüler lernt nicht vom Lehrer – er lernt nur aus sich selbst.“  Der „dialektische Prozess“ führt zu einer Synthese: „Der Schüler weiß schon alles, aber er weiß nicht, dass er es weiß!“  These: „Der Arzt heilt den Patienten.“  Antithese: „Der Patient kann sich nur selbst heilen.“  Synthese: „Der Patient kann sich (oft) selbst heilen, braucht aber die Unterstützung des Arztes.“ Beispiel für eine Aporie
  12. 12. www.trainthe8.com Hierarchie vs. Aporie Die Aporie und die Hierarchie sind unvereinbar und dennoch auf ewig miteinander verbunden.
  13. 13. www.trainthe8.com Aporien sind eine Provokation für die logische Ordnung  Widersprüche und Hierarchien schließen einander aus.  Hierarchien basieren auf logisch widerspruchsfreiem Funktionieren (§ 1: Der Chef hat immer recht).  Hierarchien delegieren Konflikte nach oben. Das ist der Versuch, die Widersprüche erst gar nicht zur Wirkung kommen zu lassen.  Aus der Sicht der Logik der Hierarchie ist ein Widerspruch ein Skandal. Quelle: Günther Ossimitz, Universität Klagenfurt: Von der Notwendigkeit des Unmöglichen
  14. 14. www.trainthe8.com  Wir kommen zu einer genauen Handlungsanweisung, deren richtige Ausführung uns (scheinbar) unabhängig von Zustimmung oder Ablehnung zu einem genau vorhersagbaren Ergebnis führt.  Wir werden (scheinbar) unabhängig von Menschen und deren Gefühlen, Wertesystemen und Glaubensinhalten. Wir werden unabhängig von Fragen der Motivation.  Eine Checkliste reicht (scheinbar) aus. Sie muss nur richtig ausgeführt werden.  Aber wieviel Checklistenverhalten verträgt unsere Führungsarbeit? Der logische Rahmen führt uns in eine „Checklistengesellschaft“
  15. 15. www.trainthe8.com Willkommen in der anti-logischen Welt der Widersprüche!  Widersprüche machen unser Leben spannend, sie bringen Energie und führen zu mehr Lebendigkeit.
  16. 16. www.trainthe8.com Willkommen in der anti-logischen Welt der Widersprüche!  Der Eintritt in die anti-logische Welt (komplexe Welt) fordert von uns mindestens drei Dinge: 1. Ganzheitlichkeit im Verständnis von Veränderung und Entscheidung, d.h. Lebendigkeit und Komplexität statt Maschinendenken und Einfachheit 2. Bereitschaft, die Welt radikal neu zu denken und „Wandel zweiter Ordnung“ (Musterwechsel) zuzulassen. 3. Verabschiedung von schnellen und einsamen Entscheidungen. Widersprüche brauchen Konfliktlösung im Prozess (intuitives und iteratives Prozessieren).
  17. 17. www.trainthe8.com Widerspruch/Aporie: Verändern und Bewahren: Quelle: Das innere Spiel, 2013, K.Völkl, H.P.Wallner, BusinessVillage
  18. 18. www.trainthe8.com Widerspruch / Aporie: Qualität vs. Innovation („Fehlerkultur“)
  19. 19. www.trainthe8.com Widerspruchskompetenzen in der Führungsarbeit Widersprüche (Aporien) sind der Treibstoff der Organisationsentwicklung. Diese gilt es zu erkunden und zu nutzen.
  20. 20. www.trainthe8.com Führungswelt voller Widersprüche  Das ist genau die Funktion der Führungskraft – widerstreitende Kräfte, Interessen, Bedingungen, Positionen und Ideale miteinander zu versöhnen. Nicht aber aufzulösen! (Chester Barnard)  Daraus folgt: Führungskräfte brauchen ein besseres Verständnis davon, wie sie mit widersprüchlichen Situationen zurechtkommen, die sich nicht vermeiden lassen und die sie nicht auflösen können!
  21. 21. www.trainthe8.com Umgang mit Widersprüchen in der Führungsarbeit:  Den Widerspruch als solchen erkennen.  Zunächst Kampf gegen den „Schatten“ der Gegenseite.  Einsicht beider Seiten, dass der Kampf gegen den Schatten der Gegenseite zum „Sturz“ in den eigenen Schatten führt.  Einsicht beider Seiten, dass der wahre Gegner der eigene Schatten ist.  Synthese folgt aus einem fairen, wahrnehmenden, wertschätzenden Dialog.  Der Dialog bringt Lösungen! Aber nur auf Zeit. Daher darf der Dialog nie aufhören.  Führung ist ein dauernder Dialog mit Menschen!  ……
  22. 22. www.trainthe8.com Der dialektische Prozess  Dialektik beschreibt einen lebendigen Aspekt der Welt.  Nämlich jene Konflikte, die nicht in ein Schema passen (die nicht mit einer „Checkliste“ zu lösen sind)  Eine Lösung ist an die Emotionen der Beteiligten gebunden und kann nur „angestrebt“ werden.  Der wirkliche Versuch, eine Lösung zu finden (eine Synthese) beginnt erst, wenn die Zustimmung der Betroffenen eingeholt wurde.  Die Synthese muss die These und die Antithese berücksichtigen.  Der Widerspruch wird zur Quelle der Entwicklung!  Es geht um ein „Aussöhnen“ und nicht um ein „Auflösen“ Quelle: Herbert Pietschmann, 2002, Eris & Eirene, Ibera Verlag
  23. 23. www.trainthe8.com Beispiel: Auseinandersetzung vs. Toleranz  These: Eine Beziehung kann nur gedeihen, wenn Toleranz geübt wird.  Anithese: Eine Beziehung kann nur gedeihen, wenn aufkeimende Konflikte durch Auseinandersetzung ausgeräumt werden.  Weg zur Synthese: Toleranz heißt auch, den anderen Standpunkt zuzulassen, um sich mit ihm auseinanderzusetzen … Auseinandersetzung will auch, dass der andere Standpunkt bestehen bleibt und toleriert wird … … erst nach dieser Einsicht auf beiden Seiten kann etwas Neues entstehen.
  24. 24. www.trainthe8.com Führungsarbeit fordert den Umgang mit Widersprüchen  Beispiel: MitarbeiterIn vs. Führungskraft (zwei einander widersprechende Perspektiven, die nur im gemeinsamen Dialog in Balance gehalten werden können).  Beispiel: Hierarchie vs. Selbstverantwortung  Beispiel: Vielfalt vs. Gleichheit
  25. 25. www.trainthe8.com Veränderung Bewahren und Kontinuität Innovation Qualität und Optimierung Hierarchie Selbstorganisation Top-Down Bottom-up Unterschiedlichkeit Einheitlichkeit Individuum Gruppe und Team Zahlen – Daten – Fakten Nichtmessbarkeit Fördern Fordern Macht der Führung Selbstverantwortung der Menschen …… …… Einige Widersprüche in der Führungsarbeit
  26. 26. www.trainthe8.com Motivationsförderung Burn-Out-Prävention Macht der Hierarchie Engagement durch Selbstverantwortung Vorgaben und Delegation Zielvereinbarungen und Freiraum Oberflächlichkeit aus Zeitdruck In die Tiefe gehen – auf den Grund gehen Reaktion auf Anforderungen im operativen Stress Strategisches Planen und Entwickeln, vordenken Info-Chunking (große Probleme in kleine Brocken zerlegen) Das große Bild malen und das ganze Problem wahrnehmen Lernen aus Fehlern Fehlervermeidung Schnell entscheiden Einbeziehung in Entscheidungen …… …… Einige Widersprüche in der Führungsarbeit
  27. 27. www.trainthe8.com Der Dialog – Lösungsansatz für Widersprüche (Videos) LINK: http://de.slideshare.net/hpwallner/train-the-eight-aporie-und-dialog-widerspruch-und-organisation
  28. 28. www.trainthe8.com Veränderung und Entscheidung in komplexen Situationen Veränderung und Entscheidung ganzheitlich verstehen. Führungskompetenzen für komplexe Umfelder entwickeln.
  29. 29. www.trainthe8.com Quelle: Das innere Spiel – Wie Entscheidung und Veränderung spielerisch gelingen, BusinessVillage Verlag, 2013
  30. 30. www.trainthe8.com Die vier Spielregeln für komplexe Entscheidungssituationen  Regel 1: Neues Denken – Beobachte zuerst immer das größere Spiel  Du bist mit Deinem Spiel immer Teil eines größeren Spiels. Blicke zuerst nach oben und mache Dir ein Bild, was gespielt wird. Das Spiel über Dir gibt Orientierung, es zeigt Möglichkeiten, aber es schränkt auch ein. Es fließt immer der kleinere Fluss in den größeren. Seine Wasser werden zum Strom des Ganzen.
  31. 31. www.trainthe8.com Die vier Spielregeln für komplexe Entscheidungssituationen  Regel 2: Neue Haltung – Setze die Bewertungen aus  Das Leben konfrontiert uns mit unterschiedlichen Situationen. Ob etwas gut oder schlecht für uns oder andere ist, können wir – im Augenblick eines Geschehens – nicht sinnvoll entscheiden. Spiele Dein Spiel zunächst einmal ohne zu werten. Verzichte auf den Anspruch zu wissen, etwas sei richtig oder falsch, gut oder schlecht.
  32. 32. www.trainthe8.com Die vier Spielregeln für komplexe Entscheidungssituationen  Regel 3: Neues Tun – Entscheide nicht gleich, initiiere einen Prozess und kommuniziere Die wesentlichen Entscheidungen im Leben – immer, wenn es um etwas wirklich Wichtiges geht – sind eigentlich nicht entscheidbar. Statt voreilig zu entscheiden, initiiere lieber einen Entscheidungsprozess. Nur ein solcher Prozess kann der Komplexität des Lebens gerecht werden. Sobald mehrere Spieler am Feld sind, braucht es eine gute Kommunikation, um gemeinsame Wirklichkeiten zu erzeugen.
  33. 33. www.trainthe8.com Die vier Spielregeln für komplexe Entscheidungssituationen  Regel 4: Neue Erkenntnis – Halte inne, bis alle gelernt haben Die Entwicklung besteht immer aus vielen, kleinen Entwicklungsschritten. Nach jedem Schritt halte kurz inne und schaue, was Du gelernt hast. Wenn mehrere Menschen in diesem Spiel mitspielen, ist es wichtig, darauf zu achten, dass alle aus der Entwicklung gelernt haben. Mache erst dann den nächsten Zug.
  34. 34. www.trainthe8.com
  35. 35. www.trainthe8.com Quelle: Das innere Spiel – Wie Entscheidung und Veränderung spielerisch gelingen, BusinessVillage Verlag, 2013 2. HERZ (Neue Haltung) Ein Gedanke manifestiert sich im Körper. Durch Fühlen wird der Gedanke zum Wissen. Das energetisiert und gibt Kraft zu beginnen. 4. FORM (Neue Erkenntnis) Neue Energiemuster entstehen, neue Gewohnheiten manifestieren sich. Durch Wiederholung verändern wir uns und unsere Umwelt. 1. GEIST (Neues Denken) Ein schöpferischer Gedanke, eine Idee, die mich fasziniert, eine Vorstellung, dass es anders sein könnte. 3. BEWEGUNG (Neues Tun) Enthemmt zur Tat mit einer neuen Haltung. So können wir mit der Umwelt in Resonanz kommen.
  36. 36. www.trainthe8.com Neues Denken: Neues Denken heißt, Deinen Gedankenraum zu erweitern. Damit öffnest Du Dir die Möglichkeit jene Dinge entstehen zu lassen, die Du bisher für unmöglich, nicht machbar oder nicht erreichbar gehalten hast. Wenn du es selbst anders willst, musst du es ändern. Lass dich inspirieren und lerne von guten Beispielen anderer und mit anderen. „Interessant, ich betrachte es einmal von der anderen Seite!“ Neue Haltung: Denken alleine ist einfach zu wenig! Wie es ginge, wissen viele. Die Kunst besteht darin, das „NEU“ Gedachte mutig und ehrlich zu wollen und Dich darauf einzustellen, dass sich die Dinge dann auch nachhaltig verändern werden. Denken wird erst durch Emotion zum Wissen. Es ist wichtig, dass Du mit Deinen neuen Zielen, mit Deinen neuen Vorhaben im Einklang stehst. „Ich fasse Mut und will an mir arbeiten!“ Neues Tun: Der erste Schritt besteht in einem guten Gespräch oder einem guten Dialog. Starte bei den Zielen, wo Du es für richtig hältst und wo Du Dich sicher fühlst. Nicht alles wird Dir gleich gelingen, viel wichtiger ist der Wille, ein Ziel zu erreichen. Auch wenn es auf dem Weg zur Zielerreichung viele Hindernisse zu überwinden gilt und es Dich teilweise viel Kraft kosten wird, kannst du gemeinsam mit Deinem Team die Probleme lösen und erfolgreich sein. „Ich teile mich mit, ich höre zu, ich gestalte aktiv und gemeinsam!“ Quelle: Das innere Spiel – Wie Entscheidung und Veränderung spielerisch gelingen, BusinessVillage Verlag, 2013
  37. 37. www.trainthe8.com Neue Erkenntnis: Du musst einüben, was in ein wirkungsvolles Zusammenspiel kommen soll! Dafür brauchst Du Zeit und Ausdauer. Genauso wichtig ist es, die Ergebnisse Deines neuen Tuns auf ihre Wirksamkeit bei dir selbst und bei den anderen zu hinterfragen. Erfolg und Misserfolg werden am Beginn stehen. Erst wenn sich Dein neues Denken und deine neuen Handlungsmuster gefestigt haben, ist ein wichtiger Schritt im Lernprozess getan. „Wo Lernen passiert, geht es auch weiter!“ Und die ständige Wiederholung 1-2-3-4: Wenn Du Altes überwinden willst, musst Du stark und entschlossen zur Wiederholung sein. Fast alles im Leben, das uns Genuss bringt, haben wir durch Übung gelernt! Gute Führungsarbeit braucht die ständige Verbesserung, den Lernprozess, für den Du die Energie aufbringen musst. „Ich bleib’ dran!“ Quelle: Das innere Spiel – Wie Entscheidung und Veränderung spielerisch gelingen, BusinessVillage Verlag, 2013
  38. 38. www.trainthe8.com Das Symbol Die sechs Erfolgsprinzipien des inneren Spiels  Das Prinzip Anfang und Ende   Das Prinzip Polarität  Das Prinzip Resonanz Das Prinzip doppelte Entscheidung  Das Prinzip Wiederholung  Das Prinzip Ordnungsmuster Quelle: Das innere Spiel – Wie Entscheidung und Veränderung spielerisch gelingen, BusinessVillage Verlag, 2013
  39. 39. www.trainthe8.com Prinzip Grundhaltung der Führungskraft Grundhaltung der Mitarbeiter/innen Anfang (und Ende) Mut: Der Anfang jeder Veränderung ist ein erster Schritt in ein unbekanntes Land. Dieser Schritt braucht Mut. Vertrauen: Menschen müssen am Anfang der Führungskraft Vertrauen schenken und den ersten Schritt mitgehen. Polarität Respekt: Wenn sich die Polaritäten zeigen, braucht es Respekt vor dem Anderen, vor anderen Meinungen, vor anderen Ansichten, vor dem „Anderssein“. Respekt: Respekt ist wechselseitig notwendig und muss von beiden Seiten aufgebracht werden, vom Geführten und vom Führenden. Resonanz Freude: Jede Führungskraft braucht eine positive Grundhaltung. Es geht darum, mit Freude die Führungsaufgaben wahrzunehmen und durch die Veränderung zu führen. Bereitwilligkeit: Menschen müssen den inneren Widerstand überwinden und zur Bereitwilligkeit finden. Durch Resonanz kann in der Folge auch Freude und manchmal sogar Begeisterung aufkeimen. Doppelte Entscheidung Vertrauen: Die erste Entscheidung folgt aus dem Herzen: Als Führungskraft vertraue ich auf den Menschen, den ich zu führen habe. Mut: Die erste Entscheidung folgt aus dem Herzen: Als Mensch bringe ich den Mut auf, den Weg zu beginnen und entscheide mich dafür. Konzentration: Die zweite Entscheidung folgt aus der Erkenntnis: die Ergebnisse stimmen. Ich konzentriere mich auf unsere Erfolge. Konzentration: Die zweite Entscheidung folgt aus der Erkenntnis: die Ergebnisse stimmen. Ich konzentriere mich auf meine und unsere Erfolge. Wiederholung Beharrlichkeit: Nur mit Konsequenz und Beharrlichkeit gibt es Entwicklung und Veränderung. Übung und Wiederholung zeigen den Weg und führen letztlich zum Erfolg. Beharrlichkeit: Der Erfolg der Führungsarbeit braucht Beharrlichkeit auf beiden Seiten. Nur durch Übung neuer Muster gelingt die Veränderung. Ordnungsmuster Lebendigkeit: Nahe am Selbst, nahe am Menschen sein, sich öffnen, Vielfalt und Freiraum schaffen, Ressourcen bieten, lernen lassen und das Zusammenspiel fördern. Lebendigkeit: Das lebendige Zusammenspiel annehmen, sich darauf einlassen, Freiräume nutzen, Ressourcen sinnvoll einsetzen und voneinander lernen. Quelle: Das innere Spiel – Wie Entscheidung und Veränderung spielerisch gelingen, BusinessVillage Verlag, 2013
  40. 40. www.trainthe8.com Prinzip Grundhaltungen Aufmerksamkeitsmuster Energiemuster Domäne Anfang und Ende Mut Ganzheitlich wahrnehmen, was ist und was sein soll Anfangsimpuls geben Komplexität Polarität Respekt Spannungen spüren und zulassen Spannung aufbauen „zwischen den Polen“ Dualität Resonanz Freude Wahrnehmen, was wirkt und die Dinge in ein neues Zusammenspiel kommen lassen Schwache Energien verstärken Selbst- organisation Doppelte Entscheidung Vertrauen und Konzentration Der eigenen Intuition vertrauen und sich in der Reflexion üben Steuerimpulse geben Kybernetik Wiederholung Beharrlichkeit Fortschritte durch Übung erkennen und Rhythmik wirken lassen Steten Fluss ermöglichen „mitten im Fluss“ Lernen Ordnungsmuster Lebendigkeit Aus Bewegungen heraus neue Muster erkennen (Schwarmintelligenz wirken lassen) Effektivität der Energieversorgung Ganzheitlichkeit Quelle: Das innere Spiel – Wie Entscheidung und Veränderung spielerisch gelingen, BusinessVillage Verlag, 2013
  41. 41. www.trainthe8.com Entscheidungen Als Führungskraft gute Entscheidungen treffen. Brennpunkt: Konflikte entscheiden und Widersprüche auf eine „höhere Ebene“ bringen.
  42. 42. www.trainthe8.com Drei Arten von Entscheidung  Logische Entscheidung (Experten fragen) Ein Widerspruch, der mit „Entweder-Oder“ zu entscheiden ist. Hier ist ein/e Experte/In zu befragen. (Beispiel: Eine Diagnose stellen)  Taktische Entscheidung (schnell entscheiden) Es gibt mehrere Möglichkeiten zu entscheiden und es kommt nicht wirklich drauf an, wie entschieden wird. (Beispiel: Wahl des Betriebssystem in der EDV)  Strategische Entscheidung (dialektischer Prozess) Ihr liegt mindestens eine „Aporie“ zu Grunde. Hier kann nur in einem Dialog entschieden werden. (Beispiel: Verändern oder Bewahren, Hierarchie oder Selbstverantwortung, Toleranz oder Konflikt, … ) Quelle: Herbert Pietschmann, 2002, Eris & Eirene, Ibera Verlag
  43. 43. www.trainthe8.com Gewohnheitsentscheidungen – Schnelles Denken  Deutlich über 99 % unserer täglichen Entscheidungen fällen wir aus Gewohnheit. Dabei „schalten wir den bewussten Geist nicht ein“.  Wir nutzen dabei das Erfahrungswissen, das in unserem Körper abgespeichert wurde (unsere Gewohnheiten).  Das nennen wir das „schnelle Denken“ nach Daniel Kahneman.  Das schnelle Denken führt immer dann zu guten Entscheidungen, wenn wir in dieser Frage einen großen Erfahrungsschatz haben.  Das ist aber von der emotional-affektiven Bauchentscheidung zu differenzieren (hier greifen wir auf evolutionäre Prägungen zurück).
  44. 44. www.trainthe8.com Rational oder intuitiv entscheiden?  Es gibt rein rationale Abwägungen aber keine rein rationalen Entscheidungen.  Entscheidungen sind immer emotional, wie lang man auch abgewogen hat, und rationale Argumente wirken auf die Entscheidung nur über die mit ihnen verbundenen Emotionen, d.h. Erwartungen und Befürchtungen ein.  Alles was wir entscheiden, wird im Lichte des emotionalen Erfahrungsgedächtnisses entschieden! Roth,Gerhard: Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten – Warum es so schwierig ist, sich und andere zu verändern, Stuttgart 2007
  45. 45. www.trainthe8.com Arten intuitiver Entscheidungen 1. Die emotional-affektive Entscheidung (Bauchentscheidung) 2. Die intuitive Entscheidung durch „Ruhenlassen“ 3. Die Entscheidung durch (universale, göttliche) „Eingebung“  Für die Führungsarbeit ist die „intuitive Entscheidung durch Ruhenlassen“ die wichtigste und beste Form der Entscheidungsfindung in komplexen Situationen.  Heureka! „Und zwar: den bewussten Geist bemühen, die Intelligenz der Vielen nutzen, Optionen abwägen und im Dialog besprechen, dann ruhenlassen und später „nach einer schöpferischen Pause – intuitiv – ohne nachzudenken – entscheiden, alleine oder im Team.“
  46. 46. www.trainthe8.com Sonderfall der Entscheidungs-Heuristik  Was ist eine Entscheidungs-Heuristik?  Eine Heuristik ist eine Strategie, welche mit nur wenig Information arbeitet und den Rest ignoriert. Eine Möglichkeit, Heuristiken zu entdecken, besteht darin, erfahrene ExpertInnen in dieser Frage zu beobachten.  Heuristiken helfen, eine Entscheidung in einer komplexen Situation durch „bewusstes Weglassen“ von Informationen zu treffen. (nach Prof. Dr. Gerd Gigerenzer)
  47. 47. www.trainthe8.com Heuristiken  Heuristiken nutzen erworbene Fähigkeiten  Heuristiken nutzen Umweltstrukturen (z.B. Blickheuristik)  Heuristiken ignorieren Informationen, um zu besseren Entscheidungen zu kommen. (nach Prof. Dr. Gerd Gigerenzer)
  48. 48. www.trainthe8.com Intuition  Was ist Intuition?  Unter Intuition verstehen wir ein (ahnendes) Erfassen komplexer Sachverhalte, ein stimmiges Entscheiden ohne Gebrauch des bewussten (rationalen) Geistes (Verstandes).  Entscheidungen, die intuitiv getroffen werden, können auch im Nachhinein nicht rational erklärt werden.  Sonderformen: Intuition durch Empathie (Einfühlen in Menschen, Gruppen) oder Intuition als Geistesblitz (plötzliche Eingabe, auch göttliche Eingabe)
  49. 49. www.trainthe8.com Intuitives Entscheiden durch „Ruhenlassen“  Diskussion des Themas im Team der erfahrenen ExpertInnen. Die Standpunkte „unterscheiden“ lernen.  In den Dialog gehen und zwischen Standpunkten und dahinterliegenden Annahmen „differenzieren“.  Nach dem ausgiebigen Erkunden des komplexen Sachverhaltes ganz bewusst KEINE Entscheidung treffen => sondern einen „inneren, unbewussten Prozess“ initiieren.  Das Meeting ohne Entscheidung beenden und ein „Ruhenlassen“ vereinbaren (nicht nachdenken).  Zwei, drei Tage später wieder zusammentreffen und schnell „intuitiv“ die Entscheidung treffen.  Nach der Entscheidung keine rationalen Erklärungen abfragen.
  50. 50. www.trainthe8.com Iteratives Entscheiden mit der Intelligenz der Vielen  Die zwei unterschiedlichen Standpunkte in der Diskussion „unterscheiden“ und klären.  Die beiden Optionen dann von zwei Gruppen ausarbeiten lassen (Gruppe A, Option A / Gruppe B, Option B) – Brainstorming mit hoher Ergebnisvielfalt.  Die Ergebnisse der Gruppen vertauschen und die jeweils andere Gruppe die Ergebnisse des Brainstormings ergänzen, strukturieren lassen.  Die überarbeiteten Ergebnisse wieder tauschen; weiter strukturieren, bewerten.  So lange im „Ping-Pong“ hin und her spielen, bis ein von allen getragenes Ergebnis herauskommt.  Das ist meist nach kurzer Zeit der Fall. (iterativer Dialog, aus Basis von Peter Kruse)
  51. 51. www.trainthe8.com Vertiefende, inhaltliche Grundlage: Das innere Spiel  Das innere Spiel: Wie Entscheidung und Veränderung spielerisch gelingen  2013, Kurt Völkl, Heinz Peter Wallner  BusinessVillage Verlag  Göttingen
  52. 52. www.trainthe8.com 52 Weiterführende Links (hpwallner.at): http://hpwallner.at/der-weg-aus-der-knechtschaft-fuehrungskraefte- entfesseln-ihre-mitarbeiterinnen/ http://hpwallner.at/self-leadership-wie-sie-sich-selbst-auf-kurs-bringen/ http://hpwallner.at/fuehrungskraefte-unter-druck-demotivation- widerstand-burn-outs-und-andere-formen-des-mimosentums/ http://hpwallner.at/veraenderung-belebt-die-sinne-und-beugt-der- vermorschung-vor/
  53. 53. www.trainthe8.com 53  Email: wallner/at/trainthe8.com  Tel: +43-664-8277375  Blog: http://hpwallner.at  Ich freue mich auf Sie!  Vorträge bei Management- und Führungsklausuren, Konferenzen  In-House Trainingstage, Trainingsklausuren für Führungskräfte  In-House Entwicklungsprogramme für Führungskräfte: - Ganzheitliche Führung und Leadership, Self-Leadership - Führung in Veränderungsprozessen Ich bin für Sie da! Kontakt: DI Dr. Heinz Peter Wallner, CMC
  54. 54. www.trainthe8.com 54 Kontakt & Web-Kommunikation DI Dr. Heinz Peter Wallner, CMC Wallner & Schauer GmbH Hauptstraße 23/1/24, A-8301 Lassnitzhöhe bei Graz, Austria Neubaugasse 25/II/3, A-1070 Wien, Austria Wallner: +43-(0)664-8277375, wallner / at / trainthe8.com Office: +43-(0)664-8277370, office / at / trainthe8.com Blog: http://hpwallner.at Internet: http://trainthe8.com Bitte vernetzen Sie sich mit mir im Social Web! Danke!

×