Tisson & Company IT Management - Architektur

843 Aufrufe

Veröffentlicht am

IT-Architektur-Management

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
843
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
30
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
21
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Tisson & Company IT Management - Architektur

  1. 1. IT-Architektur-Management März 2014 ©
  2. 2. IT-Architekturen entwickeln Die IT-Strategie bestimmt die Architektur Gesamtunternehmenssteuerung (Corporate Governance) IT Governance Ausrichtung der IT an der Unternehmensstrategie Unternehmensziele Stärken und Schwächen Chancen und Risiken SO Strategische Ausrichtung Finanzieller Erfolg ST Kundenzufriedenheit WO WT Geschäftsprozesse Strategiemodelle und Werkzeuge, z. B. BCG, 7S, 5 Forces, Wertketten, Lifecycle... Lernen & Innovation Betrieb und Innovationsbeiträge der IT © Tisson & Company 2014 März 2014 Seite 2 ©
  3. 3. Sie erhielten (k)eine Postkarte von uns? Unser heutiges Thema: Architektur-Management Hier könnte auch Ihre Adresse stehen. Senden Sie uns eine Email oder rufen Sie uns an: +49 40 538 89 868 März 2014 Seite 3 ©
  4. 4. Sie erhielten (k)eine Postkarte von uns? Unser heutiges Thema: IT-Architektur-Management IT-Management Business Strategische IT-Services & Steuerung Operative IT-Services Geschäftsanforderungen Projekte und Betrieb Projekte Anforderungs-Management GeschäftsprozessManagement Betrieb Innovations-Management Change Management Applikationen Externe Ressourcen Architektur-Management IT-Strategie Geschäftsbereiche und Prozesse ✔ Partner Infrastruktur Governance Portfolio Management Projektmanagement, Controlling & Qualität Benutzer-Services Risikomanagement & Compliance Einkauf & Vertragsmanagement ... ... Organisation und Führung © Tisson & Company 2014 März 2014 Seite 4 ©
  5. 5. Warum Architektur-Management? oder: EAM – Enterprise Architecture Management §  Unternehmen müssen sich am Markt differenzieren §  Sie müssen ihre Produkte, Services und Prozesse anders, besser oder kostengünstiger als ihre Konkurrenten erbringen §  Identifizierung der Fähigkeiten im Unternehmen (Menschen, Organisation, Prozess, Technologie) §  Die IT spielt eine entscheidende Rolle zur Erreichung von Innovations-, Qualitäts- und Kostenführerschaft §  Wesentlich ist das Wissen um die Beziehungen zwischen Unternehmensstrategie, Fähigkeiten und IT-Landschaft. Die Bereitstellung erfolgt über eine „Enterprise Architecture“ §  Ein durchgängiges Architektur-Management schafft dabei als etablierter Prozess den Übergang von der Unternehmensstrategie zur IT-Architektur, vermeidet ein Eigenleben lokaler Einheiten, damit Redundanzen und eine Schnittstellenvielfalt §  Durchgängigkeit und Konsistenz von Unternehmens- und IT-Strategie bzw. Geschäftsprozess-Management (BPM) und IT-Architektur (z. B. SOA) (vgl. Scheer, A.-W., in: Enterprise Architecture Management – neue Disziplin für die ganzheitliche Unternehmensentwicklung, BITKOM (Hrsg.), o. J., S. 5) März 2014 Seite 5 ©
  6. 6. Was ist unter IT-Architektur-Management zu verstehen? (1) §  „Die Anforderung an die Unternehmens-IT lautet, die Komplexität des wirtschaftlichen Handelns widerzuspiegeln sowie die laufenden Veränderungen und Herausforderungen des Marktes zu berücksichtigen. Das gedankliche Konzept dafür liefert Enterprise Architecture Management (EAM)... EAM bietet mit seinem ganzheitlichen Ansatz, der Strukturierung in Architekturebenen, den zugehörigen Umsetzungsmethoden und der Governance Grundlagen für eine strategische Ausprägung der gesamten GeschäftsprozessIT-Landschaft im Sinne der Business-Anforderungen und bereitet den Boden für lokale Verbesserungen und Optimierungen. Eine Enterprise Architecture (EA) beschreibt das Zusammenspiel von Business-Prozessen und IT im Unternehmen und stellt somit einen strategischen, konzeptionellen und organisatorischen Rahmen für die Ausgestaltung der IT-Landschaft zur Verfügung.“* *) Scheer, A.-W., in: Enterprise Architecture Management – neue Disziplin für die ganzheitliche Unternehmensentwicklung, BITKOM (Hrsg.), o. J., S. 5 März 2014 Seite 6 ©
  7. 7. Was ist unter IT-Architektur-Management zu verstehen? (2) §  Während man unter Architektur im Kontext von IT-Systemen in der Regel die Software- und System-Architektur einzelner IT-Systeme versteht, hat in den letzten Jahren die systemübergreifende Betrachtung ganzer SystemLandschaften einer Organisation enorm an Bedeutung gewonnen. Man spricht dabei von Unternehmens-Architektur oder auch Enterprise Architecture. §  Die Beherrschung von gewachsenen IT-Landschaften, die Einbettung neuer Systeme in eine solche Landschaft, die Ersetzung bestehender Systeme durch neue und nicht zuletzt Unternehmens-Fusionen erfordern erhebliche Anstrengungen für die Planung und Überwachung der entsprechenden ITVorhaben, die nicht selten Hand-in-Hand mit organisatorischen Änderungen gehen. §  Vergleicht man den klassischen IT-Architekten mit dem Architekten von Gebäuden, so kann der Unternehmens-Architekt als Stadtplaner gesehen werden. März 2014 Seite 7 ©
  8. 8. Wesentliche Architekturaspekte Prinzipien („Spirit“) Ableitung von Grundsätzen zur Gestaltung strategischer Anforderungen. System („Scope”) Gegenstand der Gesamtbetrachtung: Unternehmen, die Anwendungslandschaft einer Abteilung, ein PC. Komponenten Elementare Gegenstände der Betrachtung: Organisationseinheiten, Anwendungen, Hardware-Komponenten eines PCs. Beziehungen Vielfältige Beziehungen: „verwendet“, „enthält“, „basiert auf“, „übergibt Informationen an“. Interaktionen Zusammenarbeit der Komponenten, um die Anforderungen zu erfüllen. Quelle: Capgemini, Markus Schäfer, Vorl. 2011 (Dresden) März 2014 Seite 8 ©
  9. 9. Wann wird Architektur benötigt? Einfache Dinge: Komplexe Dinge: ▪  können von einer Person gebaut werden ▪  “learning by doing” ▪  am effizientesten im T eam ▪  Erfahrung ist Schlüssel zum Erfolg erfordern: ▪  minimale Modellierung ▪  einfache Prozesse ▪  simple Werkzeuge erfordern: ▪  umfangreiche Modellierung ▪  durchdachter Prozess ▪  komplexe Werkzeuge Quelle: Capgemini, Markus Schäfer, Vorl. 2011 (Dresden) März 2014 Seite 9 ©
  10. 10. Kontextuelle Betrachtung §  Ein Stuhl in einem Raum §  Ein Raum in einem Haus §  Ein Haus in einem Viertel §  Ein Viertel in einer Stadt §  Eine Funktion in einem System §  Ein System in einem Unternehmen §  Ein Unternehmen in einer Industrie Industrie Unternehmen Unternehmen System System März 2014 Funktion Funktion Seite 10 ©
  11. 11. Aufgabenfelder/Nutzen von Architektur-Management Geschäftsstrategie und strategische Anforderungen Geschäftsprozessstrategie IT-Strategie GeschäftsprozessManagement (BPM) IT-Architektur (z. B. SOA) Fähigkeiten Enterprise Architecture Management *) in Anl. an Scheer, A.-W., in: Enterprise Architecture Management – neue Disziplin für die ganzheitliche Unternehmensentwicklung, BITKOM (Hrsg.), o. J., S. 5 März 2014 Seite 11 ©
  12. 12. IT-Bebauungsplan Von der Strategie zum Bebauungsplan... März 2014 Seite 12 ©
  13. 13. Einführungsstrategien für ein Architektur-Management §  Ableitung von Zielen für das EAM §  Klärung des Mandats §  Festlegung der Reichweite der ArchitekturArbeit §  Integration von EAM in der bestehenden Organisation §  Priorisierung der zu implementierenden EA-Services §  Phasenweise Implementierung in Verbindung mit einem Top-Down-Ansatz März 2014 Seite 13 *) vgl. Tiemeyer, E., Enterprise Architecture Management (EAM) – IT-Architekturen erfolgreich planen und steuern, in: Tiemeyer, E. (Hrsg.), Handbuch IT-Management, Hanser, München (2011), S. 107 ©
  14. 14. Erfolgsfaktoren für ein nachhaltiges Architektur-Management *) vgl. Scheer, A.-W., in: Enterprise Architecture Management – neue Disziplin für die ganzheitliche Unternehmensentwicklung, BITKOM (Hrsg.), o. J., S. 5 März 2014 Seite 14 ©
  15. 15. Framework „TOGAF“ §  Das bekannteste und derzeit am meisten genutzte Framework ist TOGAF (The Open Group Architecture Framework) §  1995 in der ersten Version veröffentlicht §  http://www.opengroup.org vgl. Tiemeyer, E., Enterprise Architecture Management (EAM) – IT-Architekturen erfolgreich planen und steuern, in: Tiemeyer, E. (Hrsg.), Handbuch IT-Management, Hanser, München (2011), S. 134 März 2014 Seite 15 ©
  16. 16. Framework „Zachman“ März 2014 Seite 16 ©
  17. 17. Wir stellen uns vor März 2014 ©
  18. 18. Management Team Unser Verständnis von Dienstleistung § Wir stellen Qualität vor Quantität und setzen Projekte im Sinne der Unternehmensziele unserer Kunden um. Wir arbeiten solide und verfolgen eine hanseatische Geschäftspolitik. Dr. Horst Tisson § Unsere Qualitätsstrategie ist die Grundlage für das kontinuierliche Wachstum unserer Kunden. § Kunden können sich darauf verlassen, dass wir nur die Aufträge annehmen, die wir mit Experten besetzen können. Stefan Kuhardt März 2014 § Wir arbeiten partnerschaftlich und offen mit unseren Kunden und schaffen Transparenz. Seite 18 ©
  19. 19. Unsere Kompetenzen Projekte mit Experten besetzen Fachkompetenz §  §  §  §  §  §  §  §  §  Zertifizierungen IT-Strategieentwicklung und Management, Demand-konforme Architekturen Governance, Risk und Compliance, z. B. COBIT® IT Portfolio und Budgetierung IT Controlling, z.B. Kostenrechnung, Kalkulation, BSC, KPI, Projektcontrolling (Arbeitspakete, Fortschritt und Prognosen, Finanzen, Providersteuerung, Bestellungen, Buchhaltung) Serviceorientierung (Definition, Servicekatalog, Kalkulation, make or buy, Outsourcing/Ausschreibungen, SLA) Organisation und Prozessoptimierung Serviceorientiertes Management, z.B. ITIL® IT-Wertbeitrag, Produktivität, ROI, EVA®, NPV oder IRR IT-Kostenmanagement (GK/FK, Kostentreiber, PKR/pSKR, Kostenflexibilisierung) §  §  §  §  CMC/BDU IPMA®/GPM, PRINCE2® COBIT® ITIL® Verhaltenskompetenz §  §  §  §  §  §  Empathie Kommunikation Konfliktbewältigung Offenheit Ehrlichkeit Direktes Feedback Erfahrung, Methodik und Persönlichkeit März 2014 Seite 19 ©
  20. 20. Unser Fokus Projektbesetzungen im IT-Umfeld Projekte & Interim Management Strategie/ EAM Demand & Supply März 2014 § Passgenaue Projektbesetzung § Berücksichtigung der Sozial-, Fach- und Methodenkompetenz sowie der Kontext-Faktoren § Besetzung der IT-Projekte mit Experten, die Persönlichkeit besitzen und mindestens 15 Jahre Berufserfahrung haben § Entwicklung und Umsetzung von IT-Strategien und -Architekturen vor dem Hintergrund eines sich schnell verändernden IT-Umfeldes, neuer Technologien und komplexer werdender Anforderungen. § Inhaltliche Besetzung sämtlicher Themen in den Bereichen Strategische und Operative IT-Services. Seite 20 ©
  21. 21. Tisson & Company GmbH Managementberatung Zippelhaus 5a 20457 Hamburg Tel eMail +49 40 538 89 868 office@tisson.com Copyright-Hinweis Dieses von Tisson & Company GmbH erstellte Konzept ist ausschließlich als Entscheidungshilfe für Unternehmen bzw. Gesellschaften bzw. Auftraggeber im Hinblick auf eine eventuelle Verwertung/ Umsetzung/Beauftragung durch Unternehmen bzw. Gesellschaften bzw. Auftraggeber bestimmt. Die vollständige oder auch teilweise Bearbeitung, Verwertung, Vervielfältigung und gewerbsmäßige Verbreitung des Konzepts ist nur mit schriftlichem Einverständnis der Tisson & Company GmbH als Urheberin zulässig. Die Ausführung ihrer Konzeptionierung ist allein der Tisson & Company GmbH vorbehalten bzw. darf nur unter aktiver Beteiligung der Tisson & Company GmbH vorgenommen werden. ® Tisson & Company GmbH März 2014 ©

×