Benchmarking

604 Aufrufe

Veröffentlicht am

Benchmarking

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
604
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Benchmarking

  1. 1. MARMARA UNIVERSITÄT – FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFT- UNDVERWALTUNGSWISSENSCHAFTEN-2011 BENCHMARKING Vorgelegt von: Hamza Y. KESKINKILIC 1INFORMATIONS und KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT– Yrd.Doç.Dr İbrahim EDIN
  2. 2. INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG UND ÜBERBLICK VORGEHENSWEISE BEIM BENCHMARKING MERKMALE VON BENCHMARKING BEWERTUNG DER BENCHMARKING QUELLENVERZEICHNIS 2
  3. 3. 1.EINLEITUNG UND ÜBERBLICK 3
  4. 4. DEFINITION VON BENCHMARKING Eine Teilmenge der prognostizierten Arbeitslast Empirischen Messung von Erträgern Arbeitslastorientiert oder Benutzungsorientiert 4
  5. 5. DEFINITION VON ITS-BENCHMARKING Vergleichung die Performance der ITS- Dienstleistungen von Unternehmen Optimierungspotenziale zu identifizieren Es kann innerhalb einer Branche aber auch branchenübergreifend stattfinden 5
  6. 6. DEFINITION VON ITS-BENCHMARKING In Information Technology; Sie sind eine Mischung aus Routinen,um auf verschiedenen PC- Konfigurationen betrieben werden.Drei Merkmale: *Die routines repräsentieren eine bestimmte Arbeitslast. *Die routines werden auf den Evaluierungsobjekten abgearbeitet. *Die Durchsatzzeit wird empirisch gemessen. 6
  7. 7. ZWECK DES BENCHMARKINGS Eigenschaften von Evaluierungsobjekten abzubilden. Kriterienerträge durch empirisches Messen zu ermitteln. Im Mittelpunkt des Interesses stehen zwei Fragen; 7
  8. 8. BENCHMARKING IN INFORMATIONSMANAGEMENT In 70er Jahren Informationssysteme Fachleuten begann die Bedeutung des Benchmarking zu erweitern. Produkt zu ProduktGeschwindigkeit Vergleich der einzelnen Hard-und Softwarekomponenten. Generell verwendetOrganisationen breiten Maßnahmen wie das Verhältnis von IST Budget zum Umsatz oder Kosten. 8
  9. 9. 2. VORGEHENSWEISE BEIM BENCHMARKING 9
  10. 10. ERSTE PHASE: PLANEN DER MESSUNGENUmfasst folgende Arbeitsschritte:*Festlegen der Metriken*Festlegen und Ausarbeiten der Benchmarks*Auswählen des erforderlichen Personals und der Hilfsmittel*Festlegen des Ablaufs*Bestimmen der Vorbereitungen 10
  11. 11. ZWEITE PHASE: DURCHFÜHREN DER MESSUNGEN *Abarbeiten der Benchmarks *Beobachten und Messem *Durchführen von Abschlussarbeiten 11
  12. 12. DRITTE PHASE: AUSWERTEN DER MESSERGEBNISSE *Zusammenführen der Messergebnisse *Analysieren der Messergebnisse *Zusammenfassen der Messergebnisse 12
  13. 13. 3.MERKMALE VON BENCHMARKING 13
  14. 14. MERKMALE VON BENCHMARKING Wiederholbark Repräsentativität eit Einfachheit Verifizierbarkeit 14
  15. 15. WIEDERHOLBARKEIT Bei jeder Ausführung die gleichen Ergebnisse erzeugen. Nicht immer möglich Es wird ein Grenzwert verwendet 15
  16. 16. REPRÄSENTATIVITÄT In der Folge optimiert werden sollen Bei qualitätssichernden Tests steht hingegen die Funktionalität der Software Bei Benchmarks geht es vor allem um die typischer Abläufe 16
  17. 17. EINFACHHEIT Einfache Installation der Benchmark-Umgebung Einfache Bedienung und die Ausgabe von verständlichen Ergebnissen 17
  18. 18. VERIFIZIERBARKEIT Genauigkeit Nachvollziehbar Überprüfbar 18
  19. 19. 4.BEWERTUNG DER BENCHMARKING 19
  20. 20. WELCHE VORTEILE HAT BENCHMARKING*Besser einschätzen eigenen Stärken und Schwächen*Informationen zu erhalten*Neue Methoden und Praktiken*Neue Strategien 20
  21. 21. VOR- UND NACHTEILE VON ITS-BENCHMARKING VORTEILEN: *Verbessert die effektivität von Diensleistungen *Verbessert die Preisbildung NACHTEILEN: *Anteil der Kosten (Gemeinkosten) auf die individuellen IT- Dienstleistungen mittels eines Schlüssels verteilt *Falls der zugrunde liegende Verteilungsschlüssel nicht verursachungsgerecht ist, dann sind die daraus ermittelten Service-Kosten fehlerbehaftet und führen zu mangelhafter Vergleichbarkeit 21
  22. 22. DANKE FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT… HABEN SIE FRAGEN? 22
  23. 23. QUELLENVERZEICHNIS Benchmarking, Bedük Aykut Dr.,Nobel,Ankara,2002 http://de.wikipedia.org/wiki/IT-Benchmarking http://faculty.babson.edu/gordon/papers/F94BENCH.HTM http://www.scribd.com/doc/28896948/XEROX-Benchmark-Story-Case-Study http://www.meslekiyeterlilik.com/uretim/15.Benchmarking.pdf http://www.compaid.com/caiinternet/ezine/SBO- Benchmarking.pdfhttp://www.benchinfotech.com/testimonials 23

×