E-Mail-Flut im Unternehmen //Recherche und Ideensammlung                                1
Agenda1. Tipps zur Verhaltensänderung2. Technische Lösungsansätze3. Ansätze für das Projektmanagement4. Lösungen per Unter...
Agenda1. Tipps zur Verhaltensänderung2. Technische Lösungsansätze3. Ansätze für das Projektmanagement4. Lösungen per Unter...
E-Mail-Flut in UnternehmenTipps zur Verhaltensänderung• Nach mehreren Tagen Abwesenheit: Sortieren Sie den Posteingang nac...
E-Mail-Flut in UnternehmenTipps zur Verhaltensänderung• Je verständlicher die Mail ist, desto seltener sind logischerweise...
E-Mail-Flut in UnternehmenTipps zur Verhaltensänderung• Tagsüber abgesendete Mails werden wesentlich häufiger beantwortet,...
Agenda1. Tipps zur Verhaltensänderung2. Technische Lösungsansätze3. Ansätze für das Projektmanagement4. Lösungen per Unter...
E-Mail-Flut in Unternehmen           Technische Lösungsansätze   Filter // Einsatz intelligenter Filterfunktionen auf Serv...
Agenda1. Tipps zur Verhaltensänderung2. Technische Lösungsansätze3. Ansätze für das Projektmanagement4. Lösungen per Unter...
E-Mail-Flut in Unternehmen           Ansätze für das Projektmanagement           Onlinebasierte Projektmanagement-Plattfor...
Agenda1. Tipps zur Verhaltensänderung2. Technische Lösungsansätze3. Ansätze für das Projektmanagement4. Lösungen per Unter...
E-Mail-Flut in Unternehmen                    ‚Lösungen„ per Unternehmensdekret          Nestlé // In der Nestlé-Schokolad...
Agenda1. Tipps zur Verhaltensänderung2. Technische Lösungsansätze3. Ansätze für das Projektmanagement4. Lösungen per Unter...
E-Mail-Flut in Unternehmen              Fazit              Wir empfehlen eine strategische Herangehensweise.              ...
Wir freuen uns über einpersönliches Gespräch:      LUTZ HIRSCH // Executive Partner      Mobil: +49-173-54 44 707      Ema...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

e-Mail Flut im Unternehmen besser organisieren

7.200 Aufrufe

Veröffentlicht am

Unsere Ideensammlung, um e-Mail Flut im Unternehmen zu senken.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
7.200
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4.945
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
9
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

e-Mail Flut im Unternehmen besser organisieren

  1. 1. E-Mail-Flut im Unternehmen //Recherche und Ideensammlung 1
  2. 2. Agenda1. Tipps zur Verhaltensänderung2. Technische Lösungsansätze3. Ansätze für das Projektmanagement4. Lösungen per Unternehmensdekret5. Fazit 5. April 2012 2
  3. 3. Agenda1. Tipps zur Verhaltensänderung2. Technische Lösungsansätze3. Ansätze für das Projektmanagement4. Lösungen per Unternehmensdekret5. Fazit 5. April 2012 3
  4. 4. E-Mail-Flut in UnternehmenTipps zur Verhaltensänderung• Nach mehreren Tagen Abwesenheit: Sortieren Sie den Posteingang nach Absender, nicht nach Datum.• Veröffentlichen Sie allgemeine Informationen möglichst im Intranet an einem Schwarzen Brett, auf das alle Mitarbeiter Zugriff haben• Nur ein Thema pro E-Mail.• Verwenden Sie aussagekräftige Betreffzeilen. Wenn nötig, machen Sie die Dringlichkeit klar (»erbitte Antwort bis…«)• Hermetisches Schreiben bedeutet, eine Mail so zu verfassen, dass die Chance auf eine Rückmail aktiv auf ein absolutes Minimum reduziert wird.• Eine Mail wirkt um so hermetischer, je besser sie für sich allein stehen kann. Es lohnt sich daher, die Kernpunkte des Gegenüber zu zitieren und direkt darunter zu beantworten. 5. April 2012 4
  5. 5. E-Mail-Flut in UnternehmenTipps zur Verhaltensänderung• Je verständlicher die Mail ist, desto seltener sind logischerweise Nachfragen. Um die Verständlichkeit zu erhöhen, sollte man in kurzen, klaren Sätzen schreiben.• Unnötige Fragezeichen sind streng verboten. Das gilt auch für rhetorische Fragen, die im übrigen von gefühlt 65% aller Empfänger gar nicht als rhetorisch verstanden werden.• Die meisten nervigen Mailkaskaden entstehen durch Nachfragen, und die meisten Nachfragen entstehen durch ungenaue Daten.• Ein Gutteil der Mailkommunikation besteht aus Absagen.• Jede Mail an so wenige Adressaten schicken wie möglich. “Reply All” nur verwenden, wenn es nicht anders geht.• Je länger die Mail, desto Antwort. Diese Regel gilt allerdings nur bis zu einer 5. April 2012 Länge von ungefähr 1500 Zeichen. 5
  6. 6. E-Mail-Flut in UnternehmenTipps zur Verhaltensänderung• Tagsüber abgesendete Mails werden wesentlich häufiger beantwortet, weil das Eintreffen an sich als Kommunikationsaufforderung verstanden wird.• Smalltalk ist praktisch eine Rückmailgarantie.• Nicht gesendete E-Mails sind gute E-Mails: Vor jeder E-Mail sollte man überlegen, ob sie überhaupt nottut.• Wer, was, wann, wo und warum sollte in Mails von vorneherein klar formuliert sein, um Rückfragen zu ersparen.• Mehr reden, weniger E-Mails: Reden hilft Missverständnisse zu vermeiden und wir ergänzen die Worte um unsere Persönlichkeit.• Wer wichtiges will, sagt es persönlich.• …… 5. April 2012 6
  7. 7. Agenda1. Tipps zur Verhaltensänderung2. Technische Lösungsansätze3. Ansätze für das Projektmanagement4. Lösungen per Unternehmensdekret5. Fazit 5. April 2012 7
  8. 8. E-Mail-Flut in Unternehmen Technische Lösungsansätze Filter // Einsatz intelligenter Filterfunktionen auf Server- und Clientebene ERMS // Beim ERMS (E-Mail Response Management Systemen) handelt es sich um eine datenbankbasierte, automatische Beantwortung von großen E-Mail- Mengen. Das System kommt vorwiegend in der Kommunikation mit Endkunden zum Einsatz.Threads // Der Einsatz von Konversations-Threads dient der übersichtlicheren Gestaltung der Inbox. Kommunikationen werden in Threads zusammengefasst, wobei immer nur die ‚Leitnachricht„ zu sehen ist. Ein Klick auf diese Nachricht, öffnet die gesamte Konversation (Einsatzbeispiele: Blue-Mail, GMail, iOS iPhone, …) Tags // Tags werden zur besseren Suche von E-Mails eingesetzt. Sie bieten den Vorteil einer sehr dynamischen Struktur, eine Alternative zur hierarchischen Ordnerstruktur. Einer Nachricht können beliebig viele Tags vergeben werden, dadurch ist sie in unterschiedlichen Kontexten zu finden. (Einsatzbeispiele: Blue-Mail, GMail, …) 5. April 2012 … … 8
  9. 9. Agenda1. Tipps zur Verhaltensänderung2. Technische Lösungsansätze3. Ansätze für das Projektmanagement4. Lösungen per Unternehmensdekret5. Fazit 5. April 2012 9
  10. 10. E-Mail-Flut in Unternehmen Ansätze für das Projektmanagement Onlinebasierte Projektmanagement-Plattformen machen Kommunikationen für alle (berechtigten) sichtbar. Darüber hinaus findet die projektrelevante Kommunikation auf einem anderen Medium statt, das nach dem Holprinziep funktioniert und dadurch die Inbox maßgeblich entlastet. Diese Lösungen verbindet Kommunikationen mit Milestones und Artefakten und dient auch der Projektdokumentation.Beispiele // • Basecamp • activeCollab • Mingle • Zoho Projects • CentralDesktop • 5pm • GoPlan • … 5. April 2012 10
  11. 11. Agenda1. Tipps zur Verhaltensänderung2. Technische Lösungsansätze3. Ansätze für das Projektmanagement4. Lösungen per Unternehmensdekret5. Fazit 5. April 2012 11
  12. 12. E-Mail-Flut in Unternehmen ‚Lösungen„ per Unternehmensdekret Nestlé // In der Nestlé-Schokoladenfabrik im britischen York bleiben die elektronischen Postfächer am Freitag leer. Für eine Arbeitsabsprache oder die Verabredung zum gemeinsamen Mittagessen greifen die Beschäftigten zum Telefon. Oder sie gehen persönlich vorbei. E-Mails sind jedoch tabu. Das Verbot ist allerdings keine Vorgabe für den Konzern. In den meisten Niederlassungen versuchen die Mitarbeiter per Delegation, mit überlaufenden Postfächern umzugehen, und Sekretärinnen sortieren die elektronische Post vor. Stadtverwaltung Der E-Mail-freie Freitag bei Nestlé hat Nachahmer gefunden. Bei der Liverpool // Stadtverwaltung Liverpool findet am Freitag auch kein E-Mail-Verkehr statt. Maske AG // Die Maske AG hat – nach eigenen Angaben als erstes deutsches Unternehmen – zwei Arbeitstage im Monat eingeführt, an denen die Beschäftigten keine E-Mails schreiben dürfen. Intern gar keine und extern nur die notwendigsten Botschaften.Name unbekannt // Verschieben des ‚replay all„ Buttons in tiefere Navigationsstrukturen. Dadurch steht die Funktion einfach nicht mehr zur Verfügung. 5. April 2012 12
  13. 13. Agenda1. Tipps zur Verhaltensänderung2. Technische Lösungsansätze3. Ansätze für das Projektmanagement4. Lösungen per Unternehmensdekret5. Fazit 5. April 2012 13
  14. 14. E-Mail-Flut in Unternehmen Fazit Wir empfehlen eine strategische Herangehensweise. Das erleichtert die Koordination der Teilprojekte und Sie behalten die Kontrolle über das Vorhaben. Dazu sehen wir zunächst zwei Schritte als notwendig:Kurzfristig // 1. Workshop zu Erarbeitung folgender Inhalte: • Definition der Zielsetzung (maßgeblich für die Lösungsansätze und Erfolgskontrolle) • Klärung der Rahmenbedingungen (grenzt den Suchraum möglicher Lösungen ein)Langfristig // 1. Integration in das Gesamtprojekt Intranet 5. April 2012 14
  15. 15. Wir freuen uns über einpersönliches Gespräch: LUTZ HIRSCH // Executive Partner Mobil: +49-173-54 44 707 Email: l.hirsch@hirschtec.eu JOCHEN FRITZ // Principal Consultant Mobil: +49-163-338 50 22 Email: jochen.fritz@hirschtec.eu HIRSCHTEC GmbH & Co. KG Valentinskamp 24 D-20354 Hamburg Twitter: @hirschtec Facebook: hirschtec Web: www.hirschtec.eu

×