Wohnpartnerschaften in Würzburg   Gemeinsames Projekt des Caritasverbandes für die Stadt    und den Landkreis Würzburg e.V...
Hintergründe für das Projekt• Wohnungsnot von Studierenden• Ältere, Familien und Menschen mit Behinderung benötigen  zuneh...
Was ist Wohnen für Hilfe? Studierende erhalten Wohnraum und zahlen dafür keine oder eine verminderte Miete. Im Gegenzug le...
Hilfeleistungen Denkbare Hilfen im Alltag sind beispielsweise     − Unterstützung im Haushalt oder Garten (z.B. Wäsche was...
Wohnraumanbieter •   Freier Wohnraum verfügbar•   Freude an der Kommunikation und dem Kontakt mit jungen Menschen •   Offe...
Warum sollten Senioren am                                        Projekt teilnehmen? •   Länger im eigenen Heim wohnen und...
Unser Service•   Persönliche Beratung von Interessierten und Multiplikatoren, auch zu     Hause•   Vermittlung eines „pass...
Was können Sie dazu                                               beitragen?• Geeignete und interessierte Senioren und/ode...
Informationen und Kontakt     Mirjam Wagner      0931‐79613‐15      m.wagner@caritas‐wuerzburg.org     www.wfh‐wuerzburg.d...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wohnen für Hilfe

758 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
758
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
49
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wohnen für Hilfe

  1. 1. Wohnpartnerschaften in Würzburg Gemeinsames Projekt des Caritasverbandes für die Stadt  und den Landkreis Würzburg e.V. und der KHG Würzburg
  2. 2. Hintergründe für das Projekt• Wohnungsnot von Studierenden• Ältere, Familien und Menschen mit Behinderung benötigen zunehmend Hilfe zur Bewältigung des täglichen Lebens
  3. 3. Was ist Wohnen für Hilfe? Studierende erhalten Wohnraum und zahlen dafür keine oder eine verminderte Miete. Im Gegenzug leisten sie dem Senioren, Familien oder Menschen mit Behinderung vereinbarte Hilfen im Alltag Faustregel: 1m² = 1Std./mtl.
  4. 4. Hilfeleistungen Denkbare Hilfen im Alltag sind beispielsweise − Unterstützung im Haushalt oder Garten (z.B. Wäsche waschen/bügeln, Blumen gießen,  Fenster reinigen, einkaufen) − Gesellschaft leisten  − gemeinsame Aktivitäten z.B. Spaziergänge, Vorlesen, kulturelle Veranstaltungen − Hilfe bei Schreibarbeiten oder Korrespondenz  − Bei Problemen rund um Technik z.B. PC, Handy helfen − Kleine Reparaturen und Renovierungsarbeiten vornehmen − Haustierpflege Die Hilfen richten sich nach den individuellen Bedürfnissen des Wohnraumanbieterskeine Pflegeleistungen oder 24‐Stunden Betreuung
  5. 5. Wohnraumanbieter • Freier Wohnraum verfügbar• Freude an der Kommunikation und dem Kontakt mit jungen Menschen • Offenheit für ein neues Zusammenleben mit einem jüngeren Menschen  "unter einem Dach" • Es kann sich noch selbstständig versorgt werden• Es werden keine Pflegeleistungen erwartet
  6. 6. Warum sollten Senioren am  Projekt teilnehmen? • Länger im eigenen Heim wohnen und selbstständig sein können (keine  Sozialstationen, Umzug in kleinere Wohnung etc. nötig, nicht angewiesen  sein auf Angehörige)• Im Austausch und Kontakt mit der jungen Generation sein• Gesellschaft und Jemanden der einen unterstützt und der da ist haben • Praktische Unterstützung/Entlastung im Alltag• Neues erfahren z.B. den Umgang mit technischen Hilfsmitteln und sich  weiterentwickeln die Vorteile sind für jeden sehr individuell und verschieden
  7. 7. Unser Service• Persönliche Beratung von Interessierten und Multiplikatoren, auch zu  Hause• Vermittlung eines „passenden“ Wohnraumpartners • Gemeinsame Gespräche mit potentiellen Vermietern und Mietern• Hilfe beim Vertragsabschluss• Betreuung bestehender Wohnpartnerschaften (z.B. bei Konflikten) unsere Vermittlung ist für beide Wohnpartner kostenfrei
  8. 8. Was können Sie dazu  beitragen?• Geeignete und interessierte Senioren und/oder deren Angehörige  ansprechen und über das Projekt informieren• Ängste im persönlichen Gespräch nehmen und dadurch zur  Teilnahme motivieren• an Wohnen für Hilfe weiter vermitteln  Vielen Dank für Ihre Unterstützung
  9. 9. Informationen und Kontakt Mirjam Wagner  0931‐79613‐15  m.wagner@caritas‐wuerzburg.org www.wfh‐wuerzburg.deDas Büro befindet sich in der Geschäftsstelle des Caritasverbands für die Stadt und  den Landkreis Würzburg e.V., Randersackererstr. 25, 97072 Würzburg

×