GÜM<br />TraditionelleMethode<br />
GÜM<br />Der Ursprung der tradidionellen Methode, in Deutschland als Grammatik-Übersetzungsmethode (GÜM) bekannt ist der L...
Verbreitung der GÜM<br />Die GÜM entwickelt sich vor allem in Europa als Methode für den Fremdsprachenunterricht, nicht nu...
“Hochzeit der GÜM”<br />Sie wird als Methode Mitte des 19. Jhdts. anerkannt und entwickelt sich voll im 19. Jhdt., und die...
Die GÜM geht davon aus, dass der Fremdsprachenunterricht mit dieser Methode die geistige Disziplin entwickelt und fördert....
LinguistischeZiele<br />Das erste linguistische Ziel ist die Lektüre und die Analyse der Literatur der Zielsprache und die...
Hauptperson<br />Der Lehrer ist die Hauptperson des Unterrichtgeschehens, während dem Schüler eine passive Rolle zufällt.<...
deduktivoderinduktiv?<br />Die Grammatikinhalte werden immer deduktiv dargestellt und behandelt.<br />deduktives/induktive...
Techniken und Vorgehensweisen<br />1.- Lektüre und Verstehen von literarischen Texten.<br />2.- Übersetzten der Texte.<br ...
Die GÜM<br />vernachlässigt die Fertigkeiten  „Sprechen“ und „Hören“ völlig, was bei einer Methode, die ursprünglich für „...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Güm

1.866 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Unterhaltung & Humor
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.866
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
24
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Güm

  1. 1. GÜM<br />TraditionelleMethode<br />
  2. 2. GÜM<br />Der Ursprung der tradidionellen Methode, in Deutschland als Grammatik-Übersetzungsmethode (GÜM) bekannt ist der Lateinunterricht, wobei Latein als die Sprache der Kultivierten gilt.<br />
  3. 3. Verbreitung der GÜM<br />Die GÜM entwickelt sich vor allem in Europa als Methode für den Fremdsprachenunterricht, nicht nur für Latein und Griechisch sondern auch für andere europäische Sprachen: Französich, Deutsch, Englisch, Spanisch etc.<br />
  4. 4. “Hochzeit der GÜM”<br />Sie wird als Methode Mitte des 19. Jhdts. anerkannt und entwickelt sich voll im 19. Jhdt., und dient in einigen Schulen bis heute weiter.<br />
  5. 5. Die GÜM geht davon aus, dass der Fremdsprachenunterricht mit dieser Methode die geistige Disziplin entwickelt und fördert.<br />
  6. 6. LinguistischeZiele<br />Das erste linguistische Ziel ist die Lektüre und die Analyse der Literatur der Zielsprache und die Kenntnis der Kultur, verstanden als Kultur der „schönen Künste“.<br />Das zweite Ziel ist die intensive Analyse der Grammatik der Fremdsprache.<br />
  7. 7. Hauptperson<br />Der Lehrer ist die Hauptperson des Unterrichtgeschehens, während dem Schüler eine passive Rolle zufällt.<br />Die Unterrichtssprache ist die Muttersprache der Schüler.<br />
  8. 8. deduktivoderinduktiv?<br />Die Grammatikinhalte werden immer deduktiv dargestellt und behandelt.<br />deduktives/induktives Vorgehen sind zwei verschieden Unterrichtsformen (nicht Methoden!)<br />- die deduktive:<br />Der Lehrer oder das Lehrbuch gibt die Regel vor, gefolgt von Beispielen.<br />- die induktive:<br />Der Lehrer oder das Lehrbuch bieten zunächst Beispiele. Danach erschlieβen die Schüler die Regel; der Lehrer kann dabei behilflich sein.<br />
  9. 9. Techniken und Vorgehensweisen<br />1.- Lektüre und Verstehen von literarischen Texten.<br />2.- Übersetzten der Texte.<br />3.- Grammatische Erklärungen und kontrastive Analyse derselben. Sehr häufig werden Lückentexte und Leseverstehensübungen eingesetzt.<br />4.- Auswendiglernen von Vokabular, das in zweisprachigen Listen oder in den Texten unterstrichen vorgestellt wird.<br />5.- Diktate. <br />6.- Schriftliche Arbeiten, normalerweise zu einem vorgegebenen Thema.<br />
  10. 10. Die GÜM<br />vernachlässigt die Fertigkeiten „Sprechen“ und „Hören“ völlig, was bei einer Methode, die ursprünglich für „tote“ Sprachen gedacht war, auch nicht verwundert. (Es gibt nur einige Lateinclubs und den Vatikan, wo beispielsweise Latein gesprochen wird.)<br />Die GÜM erwartet keine Interaktion, nicht zwischen Schüler und Lehrer, aber auch nicht zwischen den Schülern.<br />interessiert sich nicht für die Bedürfnisse der Schüler: Warum und wozu sie diese Sprache lernen.<br />Die Beispielstexte befinden sich in keinem Kontext, auch der Wortschatz wird kontextlos gelernt.<br />Ignoriert die alltägliche Kultur. Nur die Literatur, die Geschichte und die „schönen Künste“ haben Bedeutung.<br />Ein Fehler wird als etwas unbedingt Negatives empfunden. Es werden nur korrekte Antworten erwartet und akzeptiert.<br />Die GÜM ist wenig motivierend.<br />Die für diese Methode typischen Unterrichtsaktivitäten stimmen mit ihren Zielen überein. Das Erlernen der Fremdsprache entpricht mehr ihrem Studium und ist ein Beitrag zur (höheren) Bildung des Schülers und es besteht keine Notwendigkeit die Fremdsprache als Kommunikationsinstrument zu erwerben.<br />

×