1Juni 2013
Kurzstudie
Nachgefragt:
Kooperationsbeziehungen zum sozialen
Sektor aus Unternehmenssicht
Hamburg, Juni 2013
2Juni 2013
Heldenrat – In Kürze
> Was?
Kostenfreie Qualifizierung und Beratung zum Management sozialer Initiativen
> Für w...
3Juni 2013
Hintergrund:
Heldenrat hat Mitte 2013 sechs Unternehmen,
Intermediäre und Forscher nach den Erfahrungen
von Unt...
4Juni 2013
Die Befragten
> Ein Autohaus
> Eine norddeutsche Entsorgungsgesellschaft
> Eine Stiftung als Organisator eines ...
5Juni 2013
1. Erwartungen der Unternehmen
Es gibt Unternehmen, …
> die ihr Image aufbessern wollen.
> die sich Instrumente...
6Juni 2013
2. Inhalte
Es gibt Unternehmen, …
> die einen Fokus auf Nachhaltigkeitsthemen legen.
> die sich professionelles...
7Juni 2013
3. Kommunikation und Zusammenarbeit
Es gibt Unternehmen, …
> denen der persönliche Kontakt wichtig ist.
> denen...
8Juni 2013
4. Differenzen
Es gibt Unternehmen, …
• denen nicht bewusst ist, dass Begriffe im sozialen Sektor anders
verwen...
9Juni 2013
Quintessenz:
Es gibt nicht die Kooperationsbeziehung.
Partner und ihre Zusammenarbeit
sind häufig sehr untersch...
10Juni 2013
Zum Nachlesen
Situation und Perspektiven von Partnerschaften zwischen Unternehmen und NGOs
> http://www.fundra...
11Juni 2013
Fragen?
>Web: www.heldenrat.org
> eMail: info@heldenrat.org
>Bei Publikation dieser Studie erbitten wir einen ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Heldenrat Kurzstudie "Nachgefragt: Unternehmenskooperationen"

4.557 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.557
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3.615
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Heldenrat Kurzstudie "Nachgefragt: Unternehmenskooperationen"

  1. 1. 1Juni 2013 Kurzstudie Nachgefragt: Kooperationsbeziehungen zum sozialen Sektor aus Unternehmenssicht Hamburg, Juni 2013
  2. 2. 2Juni 2013 Heldenrat – In Kürze > Was? Kostenfreie Qualifizierung und Beratung zum Management sozialer Initiativen > Für wen? Soziale Helden: Soziale Projekte, Initiativen, Gründer, Social Entrepreneurs > Von wem? Berufstätige aus allen drei Sektoren > Warum? Stärkung sozialer Projekte: Nachhaltigkeit durch Einsatz betriebswirtschaftlich erprobter Methoden > Außerdem: Förderung bürgerschaftlichen Engagements und sozialen Gründergeistes durch Blog, Vorträge, Moderationen, Begleitforschung etc.
  3. 3. 3Juni 2013 Hintergrund: Heldenrat hat Mitte 2013 sechs Unternehmen, Intermediäre und Forscher nach den Erfahrungen von Unternehmen mit Kooperationsbeziehungen zum sozialen Sektor befragt. Ziel war es, Hinweise zur Gestaltung von Kooperationen für soziale Projekte zu erhalten.
  4. 4. 4Juni 2013 Die Befragten > Ein Autohaus > Eine norddeutsche Entsorgungsgesellschaft > Eine Stiftung als Organisator eines Kooperations-Wettbewerbs > Zwei Unternehmensberatungen mit Schwerpunkt CSR > Die Autorin einer Studie zu Unternehmenskooperation
  5. 5. 5Juni 2013 1. Erwartungen der Unternehmen Es gibt Unternehmen, … > die ihr Image aufbessern wollen. > die sich Instrumente für die Öffentlichkeitsarbeit wünschen, z.B. Logos oder Fotos. > die ihr Know-how in die Kooperationsbeziehung einbringen wollen oder etwas lernen wollen. > die insbesondere Initiativen fördern, bei denen sich Mitarbeiter engagieren können. > die einen Kooperationspartner suchen, der eine Lösung für ein bestehendes Problem bietet.
  6. 6. 6Juni 2013 2. Inhalte Es gibt Unternehmen, … > die einen Fokus auf Nachhaltigkeitsthemen legen. > die sich professionelles Management und eine strategische Verankerung der Kooperation wünschen. > die nach inhaltlicher Zusammenarbeit bei Themenfeldern suchen. > die eine konkrete Zielvereinbarung und Erfolgsmessung vermissen. > die lediglich nach der Devise “Geld gegen Ruf” agieren.
  7. 7. 7Juni 2013 3. Kommunikation und Zusammenarbeit Es gibt Unternehmen, … > denen der persönliche Kontakt wichtig ist. > denen wichtig ist, dass es regelmäßige Treffen, einen regelmäßigen Informationsfluss bzw. ein regelmäßiges Reporting gibt, das von den Initiativen ausgeht. > für die es schwierig ist, auch an Veranstaltungen teilzunehmen. > die sich wechselseitige Teilnahme an Veranstaltungen wünschen. > die nur spenden, sich aber nicht weiter engagieren wollen.
  8. 8. 8Juni 2013 4. Differenzen Es gibt Unternehmen, … • denen nicht bewusst ist, dass Begriffe im sozialen Sektor anders verwendet werden – wie beispielsweise “Investition” oder “Erfolg”. • die ein anderes Zeit- und Ressourcenbewusstsein besitzen als soziale Initiativen. • die keine Kosten für Verwaltung übernehmen.
  9. 9. 9Juni 2013 Quintessenz: Es gibt nicht die Kooperationsbeziehung. Partner und ihre Zusammenarbeit sind häufig sehr unterschiedlich. Erwartungen, Handlungsweisen und Wahrnehmungen müssen individuell und gemeinsam herausgearbeitet werden.
  10. 10. 10Juni 2013 Zum Nachlesen Situation und Perspektiven von Partnerschaften zwischen Unternehmen und NGOs > http://www.fundraisingverband.de/assets/verband/Studien/2011_frueher/CSR_Studi e_Partnerschaften_2010.pdf An einem Strang ziehen – Gemeinnützige Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen > ht>tp://www.bertelsmann- stiftung.de/bst/de/media/xcms_bst_dms_27379_27380_2.pdf UPJ-Netzwerk > http://www.upj.de/Infopool.5.0.html Wegweiser Bürgergesellschaft.de > http://www.buergergesellschaft.de/engagementfoerderung/unternehmen-und- engagement/kooperationen/103615/
  11. 11. 11Juni 2013 Fragen? >Web: www.heldenrat.org > eMail: info@heldenrat.org >Bei Publikation dieser Studie erbitten wir einen Quellennachweis: Heldenrat – Beratungen für soziale Bewegungen e.V. 2013: “Nachgefragt: Kooperationsbeziehungen zum sozialen Sektor aus Unternehmenssicht.” Hamburg.

×