Public Affairs
Wege und Strategien der Interessenvertretung
Dr. Hans Bellstedt,
Hans Bellstedt Public Affairs (hbpa) GmbH
...
Deutschland hat gewählt…
• Wahlausgang: Union und SPD verhandeln über „Große Koalition“
• Rahmenbedingungen für die nächst...
Was ist Public Affairs?
• Public Affairs ist ein…
» strategisch ausgerichteter Prozess
» zur Artikulation und Durchsetzung...
Warum Public Affairs?
• Politik beeinflusst zunehmend die Handlungsspielräume von Unternehmen,
Wissenschaft, Institutionen...
Wer lobbyiert?
5
Käuflichkeit der Politik?
• Aktuelle Debatte um große Spenden der Wirtschaft an (Regierungs-)
Parteien hat Diskussion um V...
Transparenz: So kann es gehen
7
www.ulrich-kelber.de
Der Abgeordnete Ulrich
Kelber (SPD) legt auf seiner
website sämtliche...
PA in gesellschaftlicher Verantwortung
• Um ihre Legitimation nachhaltig abzusichern, sollten Interessenvertreter aller
Co...
Neue Allianzen – neues Lobbying?
• EDEKA/WWF: „Nachhaltiger Fischfang“
• Greenpeace Energy/Stadtwerke: „Strengere Ökostrom...
Vielen Dank!
Hans Bellstedt
www.hbpa.eu
www.linienloft.com
10
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Dr. Hans Bellstedt - Public Affairs. Wege und Strategien der Interessenvertretung

676 Aufrufe

Veröffentlicht am

Auf dem vierten Berliner Symposium Wirtschaftsmarketing (04.11.2013) der tubs referiert Dr. Hans Bellstedt, Inhaber der Hans Bellstedt Public Affairs GmbH, Formen und Gründe von Public Affairs und Interessenvertretung. Dabei zeigt er Schwierigkeiten im Feld der Interessenvertretung auf und hebt Beispiele von good practice heraus.

Veröffentlicht in: Leadership & Management
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
676
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
18
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Dr. Hans Bellstedt - Public Affairs. Wege und Strategien der Interessenvertretung

  1. 1. Public Affairs Wege und Strategien der Interessenvertretung Dr. Hans Bellstedt, Hans Bellstedt Public Affairs (hbpa) GmbH Berlin, 04. November 2013 1
  2. 2. Deutschland hat gewählt… • Wahlausgang: Union und SPD verhandeln über „Große Koalition“ • Rahmenbedingungen für die nächsten 4 Jahre werden jetzt festgelegt • Welches werden die Prio-Themen? Energie, Verkehr, Forschung, Bildung…? • Wer werden die key-player? Wer wird Minister, Sprecher … Phase einer Regierungsbildung = „Hochkonjunktur“ für Public Affairs 2
  3. 3. Was ist Public Affairs? • Public Affairs ist ein… » strategisch ausgerichteter Prozess » zur Artikulation und Durchsetzung von Unternehmens- oder Organisationsinteressen » gegenüber dem politischen und öffentlichen Umfeld • Ausgangspunkt sind Themen („issues“) mit strategischer Relevanz für den jeweiligen PA-Akteur. • Diese „issues“ werden durch Anwendung spezifischer PA-Methodik an die definierten Ansprechpartner (Stakeholder) herangetragen: Issue Management. 3
  4. 4. Warum Public Affairs? • Politik beeinflusst zunehmend die Handlungsspielräume von Unternehmen, Wissenschaft, Institutionen; Krise erhöht Regulierungsdruck • Aktuelle Beispiele: Energiewende, Mindestlohn, Bankenregulierung, EU- Datenschutz-Grundverordnung, Forschungsförderung • Public Affairs verfolgt den Anspruch, Rahmenbedingungen mitzugestalten. • Immer mehr Akteure machen sich diesen Anspruch zu eigen: 4
  5. 5. Wer lobbyiert? 5
  6. 6. Käuflichkeit der Politik? • Aktuelle Debatte um große Spenden der Wirtschaft an (Regierungs-) Parteien hat Diskussion um Verhältnis Interessenvertreter - Politik neu entfacht. • Auslöser: » 690 000 Euro-Spende der Familie Quandt (= BMW) an die CDU » BM P. Altmaier blockierte kurz zuvor den Kompromiss einer EU-Regelung über strengere Abgasnormen Vorwurf der Beeinflussung von Entscheidungen… 6
  7. 7. Transparenz: So kann es gehen 7 www.ulrich-kelber.de Der Abgeordnete Ulrich Kelber (SPD) legt auf seiner website sämtliche Kontakte mit Lobbyisten chronologisch offen.
  8. 8. PA in gesellschaftlicher Verantwortung • Um ihre Legitimation nachhaltig abzusichern, sollten Interessenvertreter aller Couleur (einschl. NGO, Wissenschaft etc.) » einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen (statt nur „Partikularinteresse“) » der Politik Lösungsvorschläge für die Herausforderungen der Gesellschaft anbieten  Koalitionsvertrag als gemeinsame Agenda » … vom corporate/science lobbyist“ zum „corporate/scientifical citizen“ mutieren. 8
  9. 9. Neue Allianzen – neues Lobbying? • EDEKA/WWF: „Nachhaltiger Fischfang“ • Greenpeace Energy/Stadtwerke: „Strengere Ökostromkriterien“ • Kaiser‘s Tengelmann/Coop/EDEKA /Deutscher Tierschutzbund: „Gütesiegel bei Fleisch für mehr Tierschutz“ • NABU (Naturschutz Bund Bawü)/IG BAU (Industriegewerkschaft Bauen- Agrar-Umwelt) / ISTE (Industrieverband Steine und Erden Baden- Württemberg): „Nachhaltige Rohstoffnutzung in Baden-Württemberg“ • VW/Greenpeace: CO2-Grenzwerte für Neuwagen; Gemeinsame Erklärung zu 95g-Ziel 9
  10. 10. Vielen Dank! Hans Bellstedt www.hbpa.eu www.linienloft.com 10

×