Ddr

1.092 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Unterhaltung & Humor, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.092
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
12
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
9
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ddr

  1. 1. DDR Schein und Sein
  2. 2. DDR 1949 - 1989 <ul><li>unter Konrad Adenauer bis 1963 </li></ul><ul><li>unter Walter Ulbricht bis 1966 </li></ul><ul><li>es gab in keiner Hinsicht Alternativen die es möglich machten etwas zu verändern </li></ul><ul><li>es herrschte Unterdrückung  Gefängnisstimmung </li></ul><ul><li> Unzufriedenheit </li></ul>
  3. 3. Demokratiemodelle der DDR <ul><li>Zentralistischer Einheitsstaat -> beruht auf der Lehre des Marxismus -Lenismus </li></ul><ul><li>galt als Ideologie der Sowjetunion </li></ul><ul><li>Marximus -Lenismus: gegenseitige Abhängigkeit von Wirtschaft und Politik </li></ul><ul><li> Weiterentwicklung von Sozialismus und Kommunismus </li></ul>
  4. 4. SED Sozialistische Einheitspartei Deutschlands <ul><li>alleinige Führung der SED </li></ul><ul><li>alle Beschlüsse gingen von der SED aus und es wurde nicht mal über andere Möglichkeiten diskutiert </li></ul><ul><li>ihre Führung war in der DDR- Verfassung verankert </li></ul><ul><li>andere Parteien wurden von der SED unterdrückt </li></ul>
  5. 5. Legitimation <ul><li>Gewalteneinheit : es gab keine Gewaltenteilung </li></ul><ul><li>Volkskammer : oberstes Staatsorgan, ihre Beschlüsse waren verbindliche Grundlage für ausführende Staatsorgane </li></ul><ul><li>Wirklichkeit: Volkskammer  keine eigenständige Entscheidungen, da SED unterworfen </li></ul>
  6. 6. Wahlen Einheitsliste <ul><li>alle zugelassenen Parteien und Massenorganisationen wurden in einer Liste zusammengefasst  Einheitsliste </li></ul><ul><li>da es nach dem DDR-Prinzip keine </li></ul><ul><li>Interessengegensätze geben sollte </li></ul><ul><li>die Mandatsverteilung wurde im voraus festgelegt </li></ul>
  7. 7. SED 127 CDU 52 LDPD 52 NDPD 52 DBD 52 FDGB 68 DFD 35 FDJ 40 KB 22
  8. 8. Wahrheit <ul><li>konkurrierende Parteien waren nur Instrumente der DDR – Ideologie </li></ul><ul><li>Wahlen waren keine Alternative, sondern Bestätigung der bestehenden Machtverhältnisse </li></ul>

×