Ein Brief von der Gemeinde für die Gemeinde
Potentiale des Gemeindebriefes als Instrument der Mitgliederkommunikation in d...
Motivation
➡ Evangelische Kirche steht in einem
Changeprozess
➡ Gemeindebrief ist das zentrale Instrument
der kirchlichen ...
Erforschung des Feldes
»Kirchenkommunikation«
In Bezug auf
Milieuforschung, Medienrezeption & Demografie
Beitrag zur Wisse...
➡ Welche Potentiale hat der Gemeindebrief
als Instrument der Mitgliederkommunikation
in der Evangelischen Kirche?
Forschun...
Mitgliederkommunikation
Kommunikation | Organisation | Institution
mit systemtheoretischen Bezügen (Luhmann)
Theoretischer...
➡Ableitung der Hypothesen
Gemeindebrief als Instrument
der Mitgliederkommunikation
Charakteristika | Absender | Adressat |...
Hypothesen
Grundtypus Gemeindebrief erkennbar
Medium für kirchlich Verbundene
Milieufokussierung auf
Bodenständige | Hochk...
Schafft Transparenz & Identifikation
Hypothesen
Kommunikation des Evangeliums
= Glaubens-, Lebens- & Werteorientierung
Auf...
Methodisches Vorgehen
➡ QUANTITATIV
45 Gemeindebriefe aus ganz Deutschland
erschienen 2008 - 2013
Inhaltselemente | Format...
I Inhaltsanalyse > Quantitativ
Strichliste
Diagramm
Inhalt & Format
Grundtypus Gemeindebrief
Adressaten• Kerngemeindeblatt
z.B. Erlöserbote
• Verbindungsheft
z.B. Gemeindebri...
II Experteninterviews > Qualitativ
Redaktion & Lesende bezüglich
• Nutzen Kirche
& Mitglieder
Erinnerung an »evangelisch
Sein«
Redaktion will alle Mitglieder...
Redaktion & Lesende bezüglich
Termine, Gruppen/Kreise, Thema
Kasualien, Personen,
Entscheidungen
Ego-Perspektive, kein PR-...
Transparenz
Alle Milieus
Geh-Struktur
Optik & Bilder
Präsenz
& Identifkikation
Print & Web
Selbstbestimmte
Nutzung
Kommuni...
Milieusensible & milieudifferenzierte Ansprache
III Abgleich > Potentiale des Gemeindebriefes
Transparenz schaffen & Ident...
Kritik
Größere Breite an Vertretern
verschiedener Milieus / kirchlicher Verbundenheit
Befragung Kirchenleitung & Pfarrpers...
Visuelle & thematische Ausgestaltung
von Medien in Bezug auf Milieus
Weitere Forschung
Ihnen besten Dank.
Nutzenfür die Kirche als
Absender
Menschen
werden erreicht,
die Kirche sonst
nicht erreicht
Kirche wendet
sich direkt an
M...
Anspruch der Redaktion,
alle Gemeindeglieder mittels
entsprechender Gestaltung
anzusprechen
Alter & Milieu
Qualitative Unt...
Laut Adressaten durch klare
Gliederung, zeitgemäßes Layout,
persönliche Ansprache & Titelblatt
Störung
Konkurrenz Inhalt &...
Gemeindebrief liefert
tiefergehende Information
Orts- & zeitsouveräne Nutzung
Präsenz durch kostenlose Verteilung
Zweitnut...
•Termine
•Informationen zu
Gruppen/Kreise
•Schwerpunkt
•Andacht
•Gemeindeleben
•Kasualien
•Personen a.d.
Gemeinde
•Informa...
Adressaten erkennen in
Einzelheften kaum ein Konzept
Qualitative Untersuchungsergebnisse
Redaktion
Redaktion
•KGR nimmt Ri...
Potentiale gemeindebrief mitgliederkommunikation_m_sc_gutekunst
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Potentiale gemeindebrief mitgliederkommunikation_m_sc_gutekunst

285 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation zur Verteidigung der Master Thesis "Potentiale des Gemeindebriefs als Instrument der Mitgliederkommunikation".
Dargelegt werden Thema und Ziel der Arbeit für den wissenschaftlichen Diskurs, die Forschungsfrage und Forschungsgegenstand sowie welcher theoretische Bezugsrahmen und welches methodische Vorgehen zur Anwendung kamen.
Aufgezeit werden die Ergebnisse der Arbeit und die getroffenen Schlussfolgerungen.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
285
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Professionele Zuarbeite notwendig
  • Potentiale gemeindebrief mitgliederkommunikation_m_sc_gutekunst

    1. 1. Ein Brief von der Gemeinde für die Gemeinde Potentiale des Gemeindebriefes als Instrument der Mitgliederkommunikation in der Evangelischen Kirche Lehrgang PR & Integrierte Kommunikation 04 Teilnehmer: Diakon Michael Gutekunst Präsentation Masterthesis
    2. 2. Motivation ➡ Evangelische Kirche steht in einem Changeprozess ➡ Gemeindebrief ist das zentrale Instrument der kirchlichen Mitgliederkommunikation ➡ Kaum Studien & Untersuchungen ➡ Hohes Engagement Seitens Ehren- & Hauptamtlicher
    3. 3. Erforschung des Feldes »Kirchenkommunikation« In Bezug auf Milieuforschung, Medienrezeption & Demografie Beitrag zur Wissenschaft
    4. 4. ➡ Welche Potentiale hat der Gemeindebrief als Instrument der Mitgliederkommunikation in der Evangelischen Kirche? Forschungsfrage
    5. 5. Mitgliederkommunikation Kommunikation | Organisation | Institution mit systemtheoretischen Bezügen (Luhmann) Theoretischer Rahmen Kirchenkommunikation Kirchenmitgliedschaft > Grundlagen > Demografie Kirchliche Mitgliederkommunikation > Grundsätzliche Gestaltung > Milieu
    6. 6. ➡Ableitung der Hypothesen Gemeindebrief als Instrument der Mitgliederkommunikation Charakteristika | Absender | Adressat | Rezeptio Theoretischer Rahmen GEMEINDEBRIEF Gemeindebrief-Studie GEP, 1995 Gemeindebrief-Studie bayerische Landeskirche, 2005 Befragung Evangelische Kirche in Mitteldeutschland, 2010 MILIEU, ALTER & KIRCHENMITGLIEDSCHAFT EKD-Erhebungen über Kirchenmitgliedschaft Evangelisch in Baden & Württemberg, 2013 Demographische Entwicklung REZEPTION und MEDIENMENUE Studien
    7. 7. Hypothesen Grundtypus Gemeindebrief erkennbar Medium für kirchlich Verbundene Milieufokussierung auf Bodenständige | Hochkulturelle | Gesellige Selektive Nutzung auf Grund von Themen Schwerpunkte Gemeindeleben & christliches Orientierungswissen
    8. 8. Schafft Transparenz & Identifikation Hypothesen Kommunikation des Evangeliums = Glaubens-, Lebens- & Werteorientierung Aufmerksamkeit mittels Gestaltung Keine Konkurrenz zu anderen Medien Kirche als Absender zeigt Präsenz & Identität
    9. 9. Methodisches Vorgehen ➡ QUANTITATIV 45 Gemeindebriefe aus ganz Deutschland erschienen 2008 - 2013 Inhaltselemente | Format | Umfang | Seiten- einteilung | Gestaltung | Auflage | Verteilung | Erscheinung | Relevanz bzgl. Milieus | Sonstiges I Inhaltsanalyse Erhebung Merkmale & Typen des Gemeindebriefes II Experteninterviews III Abgleich der Ergebnisse ➡ QUALITATIV 7 Mitglieder aus 3 Gemeindebriefredaktionen 11 Gemeindebrieflesende aus 3 Gemeinden 1 Mitglied einer ehemaligen RedaktionRedaktionen Lesende
    10. 10. I Inhaltsanalyse > Quantitativ Strichliste Diagramm
    11. 11. Inhalt & Format Grundtypus Gemeindebrief Adressaten• Kerngemeindeblatt z.B. Erlöserbote • Verbindungsheft z.B. Gemeindebrief Ebingen • Stadtteilmagazin z.B. Nu Klar , • Sonderformen • DIN A5 • 17 - 24 Seiten • Bilder & Grafiken • s/w bzw. Farbdruck- • Inhalt: Termine, Kasualien, Andacht, Thematik, Gemeindeleben & -leitung, I Inhaltsanalyse > Quantitativ +
    12. 12. II Experteninterviews > Qualitativ
    13. 13. Redaktion & Lesende bezüglich • Nutzen Kirche & Mitglieder Erinnerung an »evangelisch Sein« Redaktion will alle Mitglieder erreichen Erreicht alle Milieus Titelbild, Header, Regionalbezug Gliederung, Layout, Titelblatt • Alter & Milieu der Lesenden • Erlangung der Aufmerksamkeit II Experteninterviews > Qualitativ Kostenloser Informationsservice
    14. 14. Redaktion & Lesende bezüglich Termine, Gruppen/Kreise, Thema Kasualien, Personen, Entscheidungen Ego-Perspektive, kein PR-Konzept In Einzelheft kein Konzept erkennbar Tiefergehende Information, kostenlos, Orts- & zeitsouveräne Nutzung Zweitnutzung im Web, Haptik • Interessen • Redaktion • Vergleich andere Medien II Experteninterviews > Qualitativ
    15. 15. Transparenz Alle Milieus Geh-Struktur Optik & Bilder Präsenz & Identifkikation Print & Web Selbstbestimmte Nutzung Kommunikation des Evangeliums & Orientierung »Von der Gemeinde für die Gemeinde« ERGEBNISSE & ERKENNTNISSE II Experteninterviews > Qualitativ - + + 0 + +
    16. 16. Milieusensible & milieudifferenzierte Ansprache III Abgleich > Potentiale des Gemeindebriefes Transparenz schaffen & Identifikation stiften Gehstruktur & Einladung zu personaler Komunikation Mitglieder informieren in Bezug auf Strukturen, Rechte & Pflichten Orientierungswissen Stärke als Print-Publikation Beitrag zu Existenzsicherung & Relevanzerhalt
    17. 17. Kritik Größere Breite an Vertretern verschiedener Milieus / kirchlicher Verbundenheit Befragung Kirchenleitung & Pfarrperson Kirchendistanzierte Mitglieder im Milieu Zurückgezogene & Mobile befragen
    18. 18. Visuelle & thematische Ausgestaltung von Medien in Bezug auf Milieus Weitere Forschung
    19. 19. Ihnen besten Dank.
    20. 20. Nutzenfür die Kirche als Absender Menschen werden erreicht, die Kirche sonst nicht erreicht Kirche wendet sich direkt an Mitglieder für die Adressaten Orientierung in Glaubens-, Lebens-, & Wertefragen Kostenloser Informationsservice Qualitative Untersuchungsergebnisse
    21. 21. Anspruch der Redaktion, alle Gemeindeglieder mittels entsprechender Gestaltung anzusprechen Alter & Milieu Qualitative Untersuchungsergebnisse Aus Sicht der Adressaten werden nahezu alle Milieus angesprochen auf Grund von Gestaltung, Bildsprache, Satz & Konzeption
    22. 22. Laut Adressaten durch klare Gliederung, zeitgemäßes Layout, persönliche Ansprache & Titelblatt Störung Konkurrenz Inhalt & Anmutung Aufmerksamkeits- erlangung Laut Redaktion durch Titelblatt, Überschriften, Bilder, regionalen Bezug & Textgestaltung Qualitative Untersuchungsergebnisse
    23. 23. Gemeindebrief liefert tiefergehende Information Orts- & zeitsouveräne Nutzung Präsenz durch kostenlose Verteilung Zweitnutzung im Web Qualitative Untersuchungsergebnisse Vergleich mit anderen Medien Haptik, Kirchengemeinde alleiniger Absender & nicht aktuell bei Terminen aus Adressatensicht Redaktion&Adressaten
    24. 24. •Termine •Informationen zu Gruppen/Kreise •Schwerpunkt •Andacht •Gemeindeleben •Kasualien •Personen a.d. Gemeinde •Informationen a.d. Gemeinde, a.d. Leitung, von Engagierten Qualitative Untersuchungsergebnisse Interessen AdressatenRedaktion
    25. 25. Adressaten erkennen in Einzelheften kaum ein Konzept Qualitative Untersuchungsergebnisse Redaktion Redaktion •KGR nimmt Richtlinienkompetenz zu wenig wahr •PR-Konzepte oft nicht vorhanden •Agiert aus Ego-Perspektive

    ×