Gf2 Vwl

542 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung, Gesundheit & Medizin, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
542
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
28
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Gf2 Vwl

  1. 1. Grundlagenfach 2 - VWL Grundbegriffe
  2. 2. A B C D
  3. 3. Körperliche Existenzbedürfnisse (Hunger, Schlaf, Luft, ...)
  4. 4. Sicherheit (Schutz vor Gefahren, sichere Arbeitsstelle, ...) Körperliche Existenzbedürfnisse (Hunger, Schlaf, Luft, ...)
  5. 5. Soziale Bedürfnisse (Familie, Freundschaften, Kommunikation, ...) Sicherheit (Schutz vor Gefahren, sichere Arbeitsstelle, ...) Körperliche Existenzbedürfnisse (Hunger, Schlaf, Luft, ...)
  6. 6. Wertschätzung (Status, Respekt, Wohlstand, Einfluss, ...) Soziale Bedürfnisse (Familie, Freundschaften, Kommunikation, ...) Sicherheit (Schutz vor Gefahren, sichere Arbeitsstelle, ...) Körperliche Existenzbedürfnisse (Hunger, Schlaf, Luft, ...)
  7. 7. Selbstverwirklichung (Individualität, Talententfaltung, ...) Wertschätzung (Status, Respekt, Wohlstand, Einfluss, ...) Soziale Bedürfnisse (Familie, Freundschaften, Kommunikation, ...) Sicherheit (Schutz vor Gefahren, sichere Arbeitsstelle, ...) Körperliche Existenzbedürfnisse (Hunger, Schlaf, Luft, ...)
  8. 8. Transzendenz (Gott?, Sinn des Lebens?, ...) Selbstverwirklichung (Individualität, Talententfaltung, ...) Wertschätzung (Status, Respekt, Wohlstand, Einfluss, ...) Soziale Bedürfnisse (Familie, Freundschaften, Kommunikation, ...) Sicherheit (Schutz vor Gefahren, sichere Arbeitsstelle, ...) Körperliche Existenzbedürfnisse (Hunger, Schlaf, Luft, ...)
  9. 9. Transzendenz (Gott?, Sinn des Lebens?, ...) Selbstverwirklichung (Individualität, Talententfaltung, ...) Wertschätzung (Status, Respekt, Wohlstand, Einfluss, ...) Soziale Bedürfnisse (Familie, Freundschaften, Kommunikation, ...) Sicherheit (Schutz vor Gefahren, sichere Arbeitsstelle, ...) Körperliche Existenzbedürfnisse (Hunger, Schlaf, Luft, ...)
  10. 10. Transzendenz (Gott?, Sinn des Lebens?, ...) Selbstverwirklichung (Individualität, Talententfaltung, ...) Wertschätzung (Status, Respekt, Wohlstand, Einfluss, ...) Soziale Bedürfnisse (Familie, Freundschaften, Kommunikation, ...) Sicherheit (Schutz vor Gefahren, sichere Arbeitsstelle, ...) Körperliche Existenzbedürfnisse (Hunger, Schlaf, Luft, ...)
  11. 11. Volkswirtschaftslehre 1. Einführung / Repetition
  12. 12. Volkswirtschaftslehre 1. Einführung / Repetition • Jeder Mensch hat Bedürfnisse (➝ Maslow).
  13. 13. Volkswirtschaftslehre 1. Einführung / Repetition • Jeder Mensch hat Bedürfnisse (➝ Maslow). • Diese Bedürfnisse kann er stillen mit Hilfe von Gütern (z.B. Coca Cola) und Dienstleistungen (z.B. Kinofilm). Diese bieten dem Menschen einen Nutzen.
  14. 14. Volkswirtschaftslehre 1. Einführung / Repetition • Jeder Mensch hat Bedürfnisse (➝ Maslow). • Diese Bedürfnisse kann er stillen mit Hilfe von Gütern (z.B. Coca Cola) und Dienstleistungen (z.B. Kinofilm). Diese bieten dem Menschen einen Nutzen. • Es fallen bei jeder Entscheidung direkte Kosten (z.B. Studiengebühren) und / oder indirekte Kosten (z.B. verpasster Lohn während der Kanti) an, die sog. Opportunitätskosten. Die Folge: „There‘s no such thing as a free lunch“ = es gibt nichts gratis, alles kostet.
  15. 15. • Viele Menschen entscheiden sich für etwas, wenn der Nutzen grösser ist als die Kosten, also ein Anreiz vorhanden ist.
  16. 16. • Viele Menschen entscheiden sich für etwas, wenn der Nutzen grösser ist als die Kosten, also ein Anreiz vorhanden ist. • Der sog. „Homo oeconomicus“ ist ein Mensch der nur auf solche Anreize reagiert. Er versucht, seinen Nutzen zu maximieren.
  17. 17. „Der Rat des Apothekers ist gratis - für Sie und Ihre Krankenkasse!“
  18. 18. Grundlagenfach 2 - VWL Das magische Sechseck
  19. 19. Grundlagenfach 2 - VWL Angebot und Nachfrage
  20. 20. Preis Menge (Anzahl Leute, die kaufen möchten)
  21. 21. Preis 600.- 450.- 300.- 150.- 0.- 0 100 200 300 400 Menge (Anzahl Leute, die kaufen möchten)
  22. 22. Preis 600.- 450.- 300.- 150.- 0.- 0 100 200 300 400 Menge (Anzahl Leute, die kaufen möchten)
  23. 23. Preis 600.- 450.- 300.- 150.- 0.- 0 100 200 300 400 Menge (Anzahl Leute, die kaufen möchten)
  24. 24. Preis 600.- 450.- 300.- 150.- 0.- 0 100 200 300 400 Menge (Anzahl Leute, die kaufen möchten)
  25. 25. Preis 600.- 450.- 300.- 150.- 0.- 0 100 200 300 400 Menge (Anzahl Leute, die kaufen möchten)
  26. 26. Preis 600.- 450.- 300.- 150.- 0.- 0 100 200 300 400 Menge (Anzahl Leute, die kaufen möchten)
  27. 27. Die Nachfragekurve zeigt ...
  28. 28. Die Nachfragekurve zeigt ... ... wie viele Leute das Produkt zu einem bestimmten Preis kaufen möchten.
  29. 29. Preis 600.- 450.- 300.- 150.- 0.- 0 100 200 300 400 Menge (Anzahl Leute, die kaufen möchten)
  30. 30. Preis pro Päckli Preis pro Päckli 10.- 10.- 8.- 8.- 6.- 6.- 4.- 4.- 2.- 2.- 0.- Menge 0.- 0 1 1.5 2 2.5 3 3.5 4 0 1
  31. 31. Preis pro Päckli Preis pro Päckli 10.- 10.- 8.- 8.- P 6.- 6.- 4.- 4.- 2.- 2.- 0.- Menge 0.- 0 1 1.5 M 2 2.5 3 3.5 4 0 1
  32. 32. Preis pro Päckli Preis pro Päckli 10.- 10.- 8.- 8.- P 6.- 6.- 4.- 4.- 2.- 2.- 0.- Menge 0.- 0 1 1.5 M 2 2.5 3 3.5 4 0 1
  33. 33. Preis pro Päckli Preis pro Päckli 10.- 10.- 8.- 8.- P 6.- 6.- 4.- 4.- 2.- 2.- 0.- Menge 0.- 0 1 1.5 M 2 2.5 3 3.5 4 0 1
  34. 34. Preis pro Päckli Preis pro Päckli 10.- 10.- 8.- 8.- P 6.- 6.- 4.- 4.- 2.- 2.- 0.- Menge 0.- 0 1 1.5 M 2 2.5 3 3.5 4 0 1 mit einer Steuer
  35. 35. Preis pro Päckli Preis pro Päckli 10.- 10.- P‘ 8.- 8.- P 6.- 6.- 4.- 4.- 2.- 2.- 0.- Menge 0.- 0 1 1.5 M 2 2.5 3 3.5 4 0 1 mit einer Steuer
  36. 36. Preis pro Päckli Preis pro Päckli 10.- 10.- P‘ 8.- 8.- P 6.- 6.- 4.- 4.- 2.- 2.- 0.- Menge 0.- 0 1 1.5 M 2 2.5 3 3.5 4 0 1 mit einer Steuer
  37. 37. Preis pro Päckli Preis pro Päckli 10.- 10.- P‘ 8.- 8.- P 6.- 6.- 4.- 4.- 2.- 2.- 0.- Menge 0.- 0 1 M‘1.5 M 2 2.5 3 3.5 4 0 1 mit einer Steuer
  38. 38. Preis pro Päckli Preis pro Päckli 10.- 10.- P‘ ➝ Preis steigt 8.- ➝ Menge fällt 8.- P 6.- 6.- 4.- 4.- 2.- 2.- 0.- Menge 0.- 0 1 M‘1.5 M 2 2.5 3 3.5 4 0 1 mit einer Steuer
  39. 39. Preis pro Päckli 10.- 8.- P 6.- 4.- 2.- 0.- Menge 3 3.5 4 0 1 1.5 M 2 2.5 3 3.5 4
  40. 40. Preis pro Päckli 10.- 8.- P 6.- 4.- 2.- 0.- Menge 3 3.5 4 0 1 1.5 M 2 2.5 3 3.5 4
  41. 41. Preis pro Päckli 10.- 8.- P 6.- 4.- N 2.- 0.- Menge 3 3.5 4 0 1 1.5 M 2 2.5 3 3.5 4
  42. 42. Preis pro Päckli 10.- 8.- P 6.- 4.- N 2.- 0.- Menge 3 3.5 4 0 1 1.5 M 2 2.5 3 3.5 4 mit Präventionsmassnahmen
  43. 43. Preis pro Päckli 10.- 8.- P‘ P 6.- 4.- N 2.- 0.- Menge M‘ M 3 3.5 4 0 1 1.5 2 2.5 3 3.5 4 mit Präventionsmassnahmen
  44. 44. Preis pro Päckli 10.- 8.- P‘ P 6.- 4.- N 2.- 0.- Menge M‘ M 3 3.5 4 0 1 1.5 2 2.5 3 3.5 4 mit Präventionsmassnahmen
  45. 45. Preis pro Päckli 10.- 8.- P‘ P 6.- 4.- N 2.- 0.- Menge M‘ M 3 3.5 4 0 1 1.5 2 2.5 3 3.5 4 mit Präventionsmassnahmen
  46. 46. Preis pro Päckli 10.- 8.- P‘ P 6.- 4.- N 2.- N‘ 0.- Menge M‘ M 3 3.5 4 0 1 1.5 2 2.5 3 3.5 4 mit Präventionsmassnahmen
  47. 47. Preis pro Päckli 10.- ➝ Kurve verschiebt sich 8.- ➝ Menge fällt P‘ P 6.- 4.- N 2.- N‘ 0.- Menge M‘ M 3 3.5 4 0 1 1.5 2 2.5 3 3.5 4 mit Präventionsmassnahmen
  48. 48. Preis pro Päckli 10.- ➝ Kurve verschiebt sich 8.- ➝ Menge fällt 6.- 4.- N 2.- N‘ 0.- Menge 3 3.5 4 0 1 1.5 2 2.5 3 3.5 4
  49. 49. Preis Menge (Anzahl Leute, die kaufen möchten)
  50. 50. Preis 600.- 450.- 300.- 150.- 0.- 0 100 200 300 400 Menge (Anzahl Leute, die kaufen möchten)
  51. 51. Preis 600.- 450.- 300.- 150.- 0.- 0 100 200 300 400 Menge (Anzahl Leute, die kaufen möchten)
  52. 52. Preis 600.- 450.- 300.- 150.- 0.- 0 100 200 300 400 Menge (Anzahl Leute, die kaufen möchten)
  53. 53. Preis 600.- 450.- 300.- 150.- 0.- 0 100 200 300 400 Menge (Anzahl Leute, die kaufen möchten)
  54. 54. Preis 600.- 450.- 300.- 150.- 0.- 0 100 200 300 400 Menge (Anzahl Leute, die kaufen möchten)
  55. 55. Preis 600.- 450.- 300.- 150.- 0.- 0 100 200 300 400 Menge (Anzahl Leute, die kaufen möchten)
  56. 56. zu „3.2 Anwendung der Nachfragekurve“: Aufgabe: Halte die folgende Veränderung in einem P-M-Digramm fest: „Aufgrund der Wirtschaftskrise werden bedeutend weniger Autos nachgefragt.“
  57. 57. „Wenn von einem Produkt mehr hergestellt wird, steigen kurzfristig häufig die Herstellungskosten (Anschaffung neuer Maschinen, Einstellen zusätzlicher Temporärarbeiter, ...) pro Stück. Deshalb will der Hersteller einen höheren Preis für seine Produkte.“
  58. 58. Die Angebotskurve Preis pro Fisch 20.- 16.- 12.- 8.- 4.- 0.- Menge 0 10 20 30 40 50 60 70
  59. 59. Die Angebotskurve Preis pro Fisch 20.- 16.- 12.- 8.- 4.- 0.- Menge 0 10 20 30 40 50 60 70
  60. 60. Die Angebotskurve Preis pro Fisch 20.- 16.- 12.- 8.- 4.- 0.- Menge 0 10 20 30 40 50 60 70
  61. 61. Die Angebotskurve zeigt ...
  62. 62. Die Angebotskurve zeigt ... ... zu welchem Preis pro Stück die Anbieter ihre Produkt verkaufen möchten. ... wie viele Produkte die Anbieter bei einem gegebenen Marktpreis anbieten möchten
  63. 63. Grundlagenfach 2 - VWL Auswertung Pitgame
  64. 64. 3 .- 4.-
  65. 65. 3 .- 2.-
  66. 66. 2 .- 2.-
  67. 67. Minipitgame 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0 1 2 3 Verkäufer Käufer
  68. 68. Minipitgame 9 A 8 7 B F 6 5 4 E C 3 2 D 1 0 1 2 3 Verkäufer Käufer
  69. 69. Grundlagenfach 2 - VWL Marktgleichgewicht
  70. 70. 3.5 Der Markt Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage Preis pro Fisch 20.- A 16.- 12.- 8.- 4.- N 0.- Menge 0 10 20 30 40 50 60 70
  71. 71. 3.5 Der Markt Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage Preis pro Fisch 20.- A 16.- 12.- 8.- 4.- N 0.- Menge 0 10 20 30 40 50 60 70
  72. 72. 3.5 Der Markt Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage Preis pro Fisch 20.- A 16.- 12.- 8.- 4.- N 0.- Menge 0 10 20 30 40 50 60 70
  73. 73. 3.5 Der Markt Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage Preis pro Fisch 20.- A 16.- 12.- 8.- 4.- N 0.- Menge 0 10 20 30 40 50 60 70
  74. 74. 3.5 Der Markt Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage Preis pro Fisch Angebotsüberschuss 20.- A 16.- 12.- 8.- 4.- N 0.- Menge 0 10 20 30 40 50 60 70
  75. 75. Problem bei einem Preis von 16.- pro Fisch: Die Fischer möchten 60 Fische verkaufen, die Leute möchten aber nur 20 kaufen ➝ Überschuss von 40 Fischen! Folgen: •es werden 20 Fische gehandelt (=verkauft = gekauft) •die Fischer gehen mit dem Preis (und der Menge) runter
  76. 76. Preis pro Fisch 20.- A 16.- 12.- 8.- 4.- N 0.- Menge 0 10 20 30 40 50 60 70
  77. 77. Preis pro Fisch 20.- A 16.- 12.- 8.- 4.- N 0.- Menge 0 10 20 30 40 50 60 70
  78. 78. Preis pro Fisch 20.- A 16.- 12.- 8.- 4.- N 0.- Menge 0 10 20 30 40 50 60 70
  79. 79. Preis pro Fisch 20.- A 16.- 12.- Marktgleichgewicht 8.- 4.- N 0.- Menge 0 10 20 30 40 50 60 70
  80. 80. Problem bei einem Preis von 16.- pro Fisch: Die Fischer möchten 60 Fische verkaufen, die Leute möchten aber nur 20 kaufen ➝ Überschuss von 40 Fischen! Folgen: • es werden 20 Fische gehandelt (=verkauft = gekauft) • die Fischer gehen mit dem Preis (und der Menge) runter • dies geschieht so lange, bis Angebot und Nachfrage gleich gross sind. D.h. die Fischer nehmen genau so viele Fische mit wie gekauft werden.
  81. 81. Preis pro Fisch 20.- A 16.- 12.- 8.- 4.- N 0.- Menge 0 10 20 30 40 50 60 70
  82. 82. Preis pro Fisch 20.- A 16.- 12.- 8.- 4.- N 0.- Menge 0 10 20 30 40 50 60 70
  83. 83. Preis pro Fisch 20.- A 16.- 12.- 8.- 4.- Nachfrageüberschuss N 0.- Menge 0 10 20 30 40 50 60 70
  84. 84. Preis pro Fisch 20.- A 16.- 12.- 8.- 4.- N 0.- Menge 0 10 20 30 40 50 60 70
  85. 85. Preis pro Fisch 20.- A 16.- 12.- 8.- 4.- N 0.- Menge 0 10 20 30 40 50 60 70
  86. 86. Preis pro Fisch 20.- A 16.- 12.- 8.- 4.- N 0.- Menge 0 10 20 30 40 50 60 70
  87. 87. Preis pro Fisch 20.- A 16.- 12.- 8.- 4.- N 0.- Menge 0 10 20 30 40 50 60 70
  88. 88. Preis pro Fisch 20.- A 16.- 12.- Marktgleichgewicht 8.- 4.- N 0.- Menge 0 10 20 30 40 50 60 70
  89. 89. Grundlagenfach 2 - VWL Steueraufgabe
  90. 90. Preis pro Liter A 1.- MG N Menge pro Monat 0 20 30 40 50 60 70
  91. 91. Preis pro Liter A 1.- Menge pro Monat 0 20 30 40 50 60
  92. 92. Preis pro Liter A 1.20 1.- Menge pro Monat 0 20 30 40 50 60
  93. 93. Preis pro Liter A 1.20 1.- -.50 Menge pro Monat 0 20 30 40 50 60
  94. 94. Preis pro Liter A 1.20 1.- -.70 -.50 Menge pro Monat 0 20 30 40 50 60
  95. 95. Preis pro Liter A 1.20 1.- -.70 -.50 Menge pro Monat 0 20 30 40 50 60
  96. 96. Preis pro Liter A 1.- MG N Menge pro Monat 0 20 30 40 50 60 70
  97. 97. Preis pro Liter A 1.- MG N Menge pro Monat 0 20 30 40 50 60 70
  98. 98. Preis pro Liter -.20 A 1.- MG N Menge pro Monat 0 20 30 40 50 60 70
  99. 99. Preis pro Liter -.20 A 1.- MG N Menge pro Monat 0 20 30 40 50 60 70
  100. 100. Preis pro Liter -.20 A z.B. 1.12 1.- MG N Menge pro Monat 0 20 30 40 50 60 70
  101. 101. Preis pro Liter -.20 A z.B. 1.12 1.- MG N Menge pro Monat 0 20 30 40 50 60 70
  102. 102. Preis pro Liter -.20 A 1.20 z.B. 1.12 1.- MG N Menge pro Monat 0 20 30 40 50 60 70
  103. 103. Preis pro Liter -.20 A 1.20 z.B. 1.12 MG‘ 1.- MG N Menge pro Monat 0 20 30 40 50 60 70
  104. 104. Preis pro Liter A 1.- MG N Menge pro Monat 0 20 30 40 50 60 70
  105. 105. Preis pro Liter A 1.- MG N Menge pro Monat 0 20 30 40 50 60 70
  106. 106. Preis pro Liter A 1.- MG -.80 -.20 N N‘ Menge pro Monat 0 20 30 40 50 60 70
  107. 107. Preis pro Liter A 1.- MG 0.91 -.80 -.20 N N‘ Menge pro Monat 0 20 30 40 50 60 70
  108. 108. Grundlagenfach 2 - VWL Fallstudie FC Mordor
  109. 109. Aufgabe 1
  110. 110. Aufgabe 1 Bisherige Einnahmen: 14‘000 * 18.- = 252‘000.-
  111. 111. Aufgabe 1 Bisherige Einnahmen: 14‘000 * 18.- = 252‘000.- Bei Preiserhöhung: 12‘000 * 24.- = 288‘000.-
  112. 112. Aufgabe 1 Bisherige Einnahmen: 14‘000 * 18.- = 252‘000.- Bei Preiserhöhung: 12‘000 * 24.- = 288‘000.- Bei Preissenkung: 16‘000 * 12.- = 192‘000.-
  113. 113. Aufgabe 1 Bisherige Einnahmen: 14‘000 * 18.- = 252‘000.- Bei Preiserhöhung: 12‘000 * 24.- = 288‘000.- Bei Preissenkung: 16‘000 * 12.- = 192‘000.- -> Preiserhöhung lohnt sich!
  114. 114. 60 54 48 42 36 30 24 18 12 6 0 0 4000 8000 12000 16000 20000
  115. 115. 60 54 48 42 36 30 24 18 12 6 0 0 4000 8000 12000 16000 20000
  116. 116. 60 54 48 42 36 30 24 18 12 6 0 0 4000 8000 12000 16000 20000
  117. 117. 60 54 48 42 36 30 24 18 12 6 0 0 4000 8000 12000 16000 20000
  118. 118. Aufgabe 3
  119. 119. Aufgabe 3 Preiserhöhung beim EHCM in Prozent: 6 CHF / 12 CHF * 100 = 50%
  120. 120. Aufgabe 3 Preiserhöhung beim EHCM in Prozent: 6 CHF / 12 CHF * 100 = 50% Beim FCM: 6 CHF / 18 CHF * 100 = 33%
  121. 121. Aufgabe 3 Preiserhöhung beim EHCM in Prozent: 6 CHF / 12 CHF * 100 = 50% Beim FCM: 6 CHF / 18 CHF * 100 = 33% Beim EHCM ist die Preiserhöhung in % grösser.
  122. 122. Aufgabe 3 Preiserhöhung beim EHCM in Prozent: 6 CHF / 12 CHF * 100 = 50% Beim FCM: 6 CHF / 18 CHF * 100 = 33% Beim EHCM ist die Preiserhöhung in % grösser. Beim EHCM verhalten sich die Zuschauer anders.
  123. 123. Aufgabe 4
  124. 124. Aufgabe 4 Preiserhöhung VIP-Lounge in Prozent: 6 CHF / 1200 CHF * 100 = 0,5%
  125. 125. Aufgabe 4 Preiserhöhung VIP-Lounge in Prozent: 6 CHF / 1200 CHF * 100 = 0,5% Die Preiserhöhung ist prozentual geringer.
  126. 126. Aufgabe 4 Preiserhöhung VIP-Lounge in Prozent: 6 CHF / 1200 CHF * 100 = 0,5% Die Preiserhöhung ist prozentual geringer. Anderes Verhalten der VIP-Karten-Käufer.
  127. 127. ∆ M in % Preis Menge Einnahmen ∆M ∆ M in % ∆P ∆ P in % / ∆ P in % 54 2‘000 48 4‘000 42 6‘000 36 8‘000 30 10‘000 24 12‘000 18 14‘000 12 16‘000 6 18‘000 0 0
  128. 128. ∆ M in % Preis Menge Einnahmen ∆P ∆ P in % ∆M ∆ M in % / ∆ P in % 54 2‘000 108‘000 48 4‘000 192‘000 -6 -11.11% +2000 +100 % -9.09 42 6‘000 252‘000 -6 -12,50 % +2000 +50 % -4.00 36 8‘000 288‘000 -6 -14,29 % +2000 +33,33 % -2.33 30 10‘000 300‘000 -6 -16,67 % +2000 +25,00 % -1,5 24 12‘000 288‘000 -6 -20,00 % +2000 +20,00 % -1.0 18 14‘000 252‘000 -6 -25,00 % +2000 +16,67 % -0.67 12 16‘000 192‘000 -6 - 33,33% +2000 +14,29 % -0.43 6 18‘000 108‘000 -6 - 50,00% +2000 + 12,5 % -0.25 0 0 0
  129. 129. ∆ M in % Preis Menge Einnahmen ∆P ∆ P in % ∆M ∆ M in % / ∆ P in % 54 2‘000 108‘000 48 4‘000 192‘000 -6 -11.11% +2000 +100 % -9.09 42 6‘000 252‘000 -6 -12,50 % +2000 +50 % -4.00 36 8‘000 288‘000 -6 -14,29 % +2000 +33,33 % -2.33 30 10‘000 300‘000 -6 -16,67 % +2000 +25,00 % -1,5 24 12‘000 288‘000 -6 -20,00 % +2000 +20,00 % -1.0 18 14‘000 252‘000 -6 -25,00 % +2000 +16,67 % -0.67 12 16‘000 192‘000 -6 - 33,33% +2000 +14,29 % -0.43 6 18‘000 108‘000 -6 - 50,00% +2000 + 12,5 % -0.25 0 0 0
  130. 130. ∆ M in % Preis Menge Einnahmen ∆P ∆ P in % ∆M ∆ M in % / ∆ P in % 54 2‘000 108‘000 48 4‘000 192‘000 -6 -11.11% +2000 +100 % -9.09 42 6‘000 252‘000 -6 -12,50 % +2000 +50 % -4.00 36 8‘000 288‘000 -6 -14,29 % +2000 +33,33 % -2.33 30 10‘000 300‘000 -6 -16,67 % +2000 +25,00 % -1,5 24 12‘000 288‘000 -6 -20,00 % +2000 +20,00 % -1.0 18 14‘000 252‘000 -6 -25,00 % +2000 +16,67 % -0.67 12 16‘000 192‘000 -6 - 33,33% +2000 +14,29 % -0.43 6 18‘000 108‘000 -6 - 50,00% +2000 + 12,5 % -0.25 0 0 0
  131. 131. ∆ M in % Preis Menge Einnahmen ∆P ∆ P in % ∆M ∆ M in % / ∆ P in % 54 2‘000 108‘000 48 4‘000 192‘000 -6 -11.11% +2000 +100 % -9.09 42 6‘000 252‘000 -6 -12,50 % +2000 +50 % -4.00 36 8‘000 288‘000 -6 -14,29 % +2000 +33,33 % -2.33 30 10‘000 300‘000 -6 -16,67 % +2000 +25,00 % -1,5 24 12‘000 288‘000 -6 -20,00 % +2000 +20,00 % -1.0 18 14‘000 252‘000 -6 -25,00 % +2000 +16,67 % -0.67 12 16‘000 192‘000 -6 - 33,33% +2000 +14,29 % -0.43 6 18‘000 108‘000 -6 - 50,00% +2000 + 12,5 % -0.25 0 0 0
  132. 132. ∆ M in % Preis Menge Einnahmen ∆P ∆ P in % ∆M ∆ M in % / ∆ P in % 54 2‘000 108‘000 48 4‘000 192‘000 -6 -11.11% +2000 +100 % -9.09 42 6‘000 252‘000 -6 -12,50 % +2000 +50 % -4.00 36 8‘000 288‘000 -6 -14,29 % +2000 +33,33 % -2.33 30 10‘000 300‘000 -6 -16,67 % +2000 +25,00 % -1,5 24 12‘000 288‘000 -6 -20,00 % +2000 +20,00 % -1.0 18 14‘000 252‘000 -6 -25,00 % +2000 +16,67 % -0.67 12 16‘000 192‘000 -6 - 33,33% +2000 +14,29 % -0.43 6 18‘000 108‘000 -6 - 50,00% +2000 + 12,5 % -0.25 0 0 0
  133. 133. ∆ M in % Preis Menge Einnahmen ∆P ∆ P in % ∆M ∆ M in % / ∆ P in % 54 2‘000 108‘000 48 4‘000 192‘000 -6 -11.11% +2000 +100 % -9.09 42 6‘000 252‘000 -6 -12,50 % +2000 +50 % -4.00 36 8‘000 288‘000 -6 -14,29 % +2000 +33,33 % -2.33 30 10‘000 300‘000 -6 -16,67 % +2000 +25,00 % -1,5 24 12‘000 288‘000 -6 -20,00 % +2000 +20,00 % -1.0 18 14‘000 252‘000 -6 -25,00 % +2000 +16,67 % -0.67 12 16‘000 192‘000 -6 - 33,33% +2000 +14,29 % -0.43 6 18‘000 108‘000 -6 - 50,00% +2000 + 12,5 % -0.25 0 0 0
  134. 134. ∆ M in % Preis Menge Einnahmen ∆P ∆ P in % ∆M ∆ M in % / ∆ P in % 54 2‘000 108‘000 48 4‘000 192‘000 -6 -11.11% +2000 +100 % -9.09 42 6‘000 252‘000 -6 -12,50 % +2000 +50 % -4.00 36 8‘000 288‘000 -6 -14,29 % +2000 +33,33 % -2.33 30 10‘000 300‘000 -6 -16,67 % +2000 +25,00 % -1,5 24 12‘000 288‘000 -6 -20,00 % +2000 +20,00 % -1.0 18 14‘000 252‘000 -6 -25,00 % +2000 +16,67 % -0.67 12 16‘000 192‘000 -6 - 33,33% +2000 +14,29 % -0.43 6 18‘000 108‘000 -6 - 50,00% +2000 + 12,5 % -0.25 0 0 0
  135. 135. ∆ M in % Preis Menge Einnahmen ∆P ∆ P in % ∆M ∆ M in % / ∆ P in % 54 2‘000 108‘000 48 4‘000 192‘000 -6 -11.11% +2000 +100 % -9.09 42 6‘000 252‘000 -6 -12,50 % +2000 +50 % -4.00 36 8‘000 288‘000 -6 -14,29 % +2000 +33,33 % -2.33 30 10‘000 300‘000 -6 -16,67 % +2000 +25,00 % -1,5 24 12‘000 288‘000 -6 -20,00 % +2000 +20,00 % -1.0 18 14‘000 252‘000 -6 -25,00 % +2000 +16,67 % -0.67 12 16‘000 192‘000 -6 - 33,33% +2000 +14,29 % -0.43 6 18‘000 108‘000 -6 - 50,00% +2000 + 12,5 % -0.25 0 0 0
  136. 136. ∆ M in % Preis Menge Einnahmen ∆P ∆ P in % ∆M ∆ M in % / ∆ P in % 54 2‘000 108‘000 48 4‘000 192‘000 -6 -11.11% +2000 +100 % -9.09 42 6‘000 252‘000 -6 -12,50 % +2000 +50 % -4.00 36 8‘000 288‘000 -6 -14,29 % +2000 +33,33 % -2.33 30 10‘000 300‘000 -6 -16,67 % +2000 +25,00 % -1,5 24 12‘000 288‘000 -6 -20,00 % +2000 +20,00 % -1.0 18 14‘000 252‘000 -6 -25,00 % +2000 +16,67 % -0.67 12 16‘000 192‘000 -6 - 33,33% +2000 +14,29 % -0.43 6 18‘000 108‘000 -6 - 50,00% +2000 + 12,5 % -0.25 0 0 0
  137. 137. ∆ M in % Preis Menge Einnahmen ∆P ∆ P in % ∆M ∆ M in % / ∆ P in % 54 2‘000 108‘000 48 4‘000 192‘000 -6 -11.11% +2000 +100 % -9.09 42 6‘000 252‘000 -6 -12,50 % +2000 +50 % -4.00 36 8‘000 288‘000 -6 -14,29 % +2000 +33,33 % -2.33 30 10‘000 300‘000 -6 -16,67 % +2000 +25,00 % -1,5 24 12‘000 288‘000 -6 -20,00 % +2000 +20,00 % -1.0 18 14‘000 252‘000 -6 -25,00 % +2000 +16,67 % -0.67 12 16‘000 192‘000 -6 - 33,33% +2000 +14,29 % -0.43 6 18‘000 108‘000 -6 - 50,00% +2000 + 12,5 % -0.25 0 0 0
  138. 138. ∆ M in % Preis Menge Einnahmen ∆P ∆ P in % ∆M ∆ M in % / ∆ P in % 54 2‘000 108‘000 48 4‘000 192‘000 -6 -11.11% +2000 +100 % -9.09 42 6‘000 252‘000 -6 -12,50 % +2000 +50 % -4.00 36 8‘000 288‘000 -6 -14,29 % +2000 +33,33 % -2.33 30 10‘000 300‘000 -6 -16,67 % +2000 +25,00 % -1,5 24 12‘000 288‘000 -6 -20,00 % +2000 +20,00 % -1.0 18 14‘000 252‘000 -6 -25,00 % +2000 +16,67 % -0.67 12 16‘000 192‘000 -6 - 33,33% +2000 +14,29 % -0.43 6 18‘000 108‘000 -6 - 50,00% +2000 + 12,5 % -0.25 0 0 0
  139. 139. Aufgabe 5b
  140. 140. Aufgabe 5b Preiserhöhung VIP-Lounge in Prozent: 6 CHF / 1200 CHF * 100 = 0,5%
  141. 141. Aufgabe 5b Preiserhöhung VIP-Lounge in Prozent: 6 CHF / 1200 CHF * 100 = 0,5% Die Preiserhöhung ist prozentual geringer.
  142. 142. Aufgabe 5b Preiserhöhung VIP-Lounge in Prozent: 6 CHF / 1200 CHF * 100 = 0,5% Die Preiserhöhung ist prozentual geringer. Anderes Verhalten der VIP-Karten-Käufer.

×