Informelles E-Learning und die neue Freiheit für
das Lernen in Hochschulen und Unternehmen


Matthias Rohs
E-Learning Cent...
Agenda
• Rahmenbedingungen

• Notwendigkeiten

• Chancen & Risiken

• Konsequenzen


Matthias Rohs | E-Learning Center | U...
Universitäten und Unternehmen


Was verbindet Universitäten und Unternehmen im
  informellen E-Learning?

 Die Studierend...
Rahmenbedingungen
   für informelles E-Learning
 Wer nutzt IT um informell zu lernen?

 Welche Bedeutung hat informelles...
Rahmenbedingungen




              growing evidence
„There is
that many people are engaged in a wide range of technology-...
Rahmenbedingungen




                                         Universität


Matthias Rohs | E-Learning Center | Universit...
Rahmenbedingungen



95%                             der Studierenden nutzen das Internet täglich



68%                  ...
Rahmenbedingungen

Ranking der Wichtigkeit von Lernkontexten



              E-Learning
        5
              Bibliothe...
Rahmenbedingungen




                                                         „And the study shows that
                 ...
Rahmenbedingungen




62%                                 der Studierenden halten Social Networks für das
                ...
Rahmenbedingungen



Zwischenfazit Universitäten
 Die Möglichkeit des informellen Wissenserwerbs hat für einen
  Teil der...
Rahmenbedingungen




                                  Unternehmen


Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Züri...
Rahmenbedingungen




“Wir stehen an einem

historischen Wendepunkt
der Geschäftswelt, an der Schwelle zu dramatischen Ver...
Rahmenbedingungen


                                                                           Die Investitionen in
      ...
Rahmenbedingungen



81%                      der mittlelständischen Unternehmen in Deutschland
                          ...
Rahmenbedingungen




32.5%
say „no“
(eLearning Guild Research 2008)




      Matthias Rohs | E-Learning Center | Univers...
Rahmenbedingungen




                                                         http://brandon-hall.com/bryanchapman/?p=65
...
Rahmenbedingungen


Zwischenfazit Unternehmen
 Informelles E-Learning geht vielfach von den Mitarbeitenden
  aus.

 Info...
Notwendigkeiten
   für informelles E-Learning
 Gibt es Gründe, warum sich Universitäten und Unternehmen
  für informelles...
Notwendigkeiten



„Оffenbar hat sich mit der Ausdehnung der Wissensbestände und
–verflechtungen sowie der Beschleunigung ...
Notwendigkeiten




                                       often rely on older
„Schools

media such as print and lectures ...
Notwendigkeiten

Manifesto der Digital Natives

„Unser Wertesystem kennt neben Lohn auch den Wert der

Selbstverwirklichun...
Notwendigkeiten

quot;Die 'Millennials‘ ... bringen die Technologie ins Unternehmen mit,
die sie auch privat überzeugt ......
Chancen und Risiken
    informellen E-Learnings
 Welche Chancen und Risiken sind mit dem informelles E-
  Learning verbun...
Chancen und Risiken

                                       Chancen                   Risiken
                            ...
Konsequenzen
 für das informelle E-Learning
 Welche Schlussfolgerungen ergeben sich für Unternehmen und
  Universitäten?
...
Konsequenzen



„Web 2.0 technologies are
explicitly not culturally neutral
to an organization. Tools such as blogs, wikis...
Konsequenzen



„Social media only works
well in a culture of openness,
where people are pre- pared to share. ... However,...
Konsequenzen

„Die Unternehmen müssen sich darauf einstellen, dass mit diesem

  mehr dezentrale
Trend

Verantwortung einh...
Fazit


 Rahmenbedingungen
  „Neue“ Freiheiten sind nicht immer gewünscht
  und haben nicht überall Relevanz.

 Chancen ...
Fazit


 Notwendigkeiten
  Eine Auseinandersetzung mit den „neuen“
  Freiheiten wird für Universitäten und
  Unternehmen ...
Kontakt


Vielen Dank für ihre
Aufmerksamkeit.


Matthias Rohs
E-Learning Center
Universität Zürich
matthias.rohs@access.u...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Learntec Rohs 090203

1.560 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.560
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
125
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
19
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Learntec Rohs 090203

  1. 1. Informelles E-Learning und die neue Freiheit für das Lernen in Hochschulen und Unternehmen Matthias Rohs E-Learning Center Universität Zürich 3.02.2009 LEARNTEC, Karlsruhe
  2. 2. Agenda • Rahmenbedingungen • Notwendigkeiten • Chancen & Risiken • Konsequenzen Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 2
  3. 3. Universitäten und Unternehmen Was verbindet Universitäten und Unternehmen im informellen E-Learning?  Die Studierenden von heute sind die Mitarbeiter von morgen. Stichwort „Net Generation“.  Universitäten prägen/verstetigen eine Einstellung zum Lernen, die die Studierenden auch mit an den Arbeitsplatz nehmen.  Universitäten können die (kritischen) Nutzung von digitalen Medien vermitteln. Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 3
  4. 4. Rahmenbedingungen für informelles E-Learning  Wer nutzt IT um informell zu lernen?  Welche Bedeutung hat informelles E-Learning für Universitäten und Unternehmen?  Welche Folgen hätte eine Ausweitung des informellen E-Learning? Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 4
  5. 5. Rahmenbedingungen growing evidence „There is that many people are engaged in a wide range of technology-based informal learning at home and the community ... The trend for the informal consumption, creation, communication and sharing of knowledge via ICTs looks set to increase with the emergence of so- called ‘Web 2.0’ applications ...“ Neil Selwyn (2008) Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 5
  6. 6. Rahmenbedingungen Universität Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 6
  7. 7. Rahmenbedingungen 95% der Studierenden nutzen das Internet täglich 68% der Studierenden bewerten Wikipedia als wichtig/sehr wichtig für ihr Studium 56% der Studierenden schätzen ihre Computerkenntnisse als gut bis sehr gut ein * *Ergebnisse der Studierendenbefragung an der Universität Zürich im Herbstsemester 2008 Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 7
  8. 8. Rahmenbedingungen Ranking der Wichtigkeit von Lernkontexten E-Learning 5 Bibliothek 4 Gespräche mit Kommilitonen 3 Internet 2 Präsenzveranstaltung 1 *Ergebnisse der Studierendenbefragung an der Universität Zürich im Herbstsemester 2008 Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 8
  9. 9. Rahmenbedingungen „And the study shows that schools are, for the most part, limiting, rather than facilitating, students' use of the Internet.“ Quelle: http://www.thejournal.com/articles/21116 Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 9
  10. 10. Rahmenbedingungen 62% der Studierenden halten Social Networks für das Studium für unwichtig bis sehr unwichtig 47% erstellen selten oder nie Beiträge im Internet 45% haben privat noch nie Weblogs genutzt* *Ergebnisse der Studierendenbefragung an der Universität Zürich im Herbstsemester 2008 Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 10
  11. 11. Rahmenbedingungen Zwischenfazit Universitäten  Die Möglichkeit des informellen Wissenserwerbs hat für einen Teil der Studierenden eine hohe Relevanz.  An Universitäten ist das Thema „Informelles E-Learning“ nicht immer positiv besetzt und wird unterstützt.  Neue Studienbedingungen schränken Nutzen und Möglichkeiten informellen E-Learnings ein. Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 11
  12. 12. Rahmenbedingungen Unternehmen Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 12
  13. 13. Rahmenbedingungen “Wir stehen an einem historischen Wendepunkt der Geschäftswelt, an der Schwelle zu dramatischen Veränderungen der Organisation, Innovation und Wertschöpfung von Unternehmen.“ Don Tapscott (2008) Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 13
  14. 14. Rahmenbedingungen Die Investitionen in Web 2.0-Awendungen werden sich laut Forrester Research bis zum Jahr 2013 verzehnfachen. (2008) Quelle: http://www.rolotec.ch/blog/archives/2008/04/kein_kuenftiger.html Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 14
  15. 15. Rahmenbedingungen 81% der mittlelständischen Unternehmen in Deutschland sagen “Für uns spielt Web 2.0 keine Rolle.” (IBM/techconsult 2008) 32% „My oranization is not actively interested in wether I acess external social networking sites.“ (eLearning Guild Research 2008) 7% “We are making significant use of e-Learning 2.0 approaches.” (eLearning Guild Research 2008) Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 15
  16. 16. Rahmenbedingungen 32.5% say „no“ (eLearning Guild Research 2008) Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 16
  17. 17. Rahmenbedingungen http://brandon-hall.com/bryanchapman/?p=65 Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 17
  18. 18. Rahmenbedingungen Zwischenfazit Unternehmen  Informelles E-Learning geht vielfach von den Mitarbeitenden aus.  Informelles E-Learning ist nur für ein Teil der Unternehmen von Bedeutung und unterstützenswert.  „Neue“ Freiheiten gibt es nur in bestimmten Branchen und Tätigkeitsfeldern. Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 18
  19. 19. Notwendigkeiten für informelles E-Learning  Gibt es Gründe, warum sich Universitäten und Unternehmen für informelles E-Learning interessieren müssten?  Was wären Folgen, wenn sie es nicht tun? Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 19
  20. 20. Notwendigkeiten „Оffenbar hat sich mit der Ausdehnung der Wissensbestände und –verflechtungen sowie der Beschleunigung der Wissensproduktion eine Lernsituation herausgebildet, die sich spontan,situationsabhängig bewegt und unter dem Druck ständiger Innovationen nur in fluiden Strukturen und mit wechselnden Akteuren exisiteren kann.“ Dieter Kirchhöfer (2003) Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 20
  21. 21. Notwendigkeiten often rely on older „Schools media such as print and lectures to communicate with learners who increasingly lack the cognitive socialization ”the informal education” that would enable them to process these media with maximum efficiency.“ Patricia M. Greenfield (2008) Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 21
  22. 22. Notwendigkeiten Manifesto der Digital Natives „Unser Wertesystem kennt neben Lohn auch den Wert der Selbstverwirklichung und Eigenmotivation ...Eine Arbeitsstelle messen wir also daran, welche persönlichen Wachstumschancen sie uns eröffnet und wie motivierend ihr Arbeitsumfeld für uns sein kann.“ Robert Dürhager & Timo Heue (2009) Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 22
  23. 23. Notwendigkeiten quot;Die 'Millennials‘ ... bringen die Technologie ins Unternehmen mit, die sie auch privat überzeugt ... Unternehmen riskieren, motivierten und qualifizierten Nachwuchs zu vergraulen, sollten sie dessen Erwartungen enttäuschen: 65 Prozent der befragten Schüler und Studenten sagen, für die Wahl ihres Arbeitgebers sei entscheidend, dass er ihnen State-of-the-art- Technik zur Verfügung stelle.“ Tönnies von Donopdes/ Accenture (2009) Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 23
  24. 24. Chancen und Risiken informellen E-Learnings  Welche Chancen und Risiken sind mit dem informelles E- Learning verbunden?  Welche Faktoren entscheiden über die Unterstützung informellen E-Learnings in Universitäten und Unternehmen?  Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, damit informelles E-Learning erfolgreich sein kann? Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 24
  25. 25. Chancen und Risiken Chancen Risiken Selbstverwirklichung Überforderung Selbständigkeit Produktivitätseinbussen Mensch Organisation Studierende/Mitarbeitende Universität/Unternehmen Risiken Risiken „Selbstoffenbarung“ Sicherheit Sucht Kontrollverlust Chancen Chancen Partizipation Kooperation Kreation Wissensmanagement Technik z. B. Web 2.0 Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 25
  26. 26. Konsequenzen für das informelle E-Learning  Welche Schlussfolgerungen ergeben sich für Unternehmen und Universitäten?  Welche Massnahmen müssten zur Unterstützung informellen E- Learnings ergriffen werden? Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 26
  27. 27. Konsequenzen „Web 2.0 technologies are explicitly not culturally neutral to an organization. Tools such as blogs, wikis, and social networking target outdated and often unrealistic organizational structures and hierarchies. On the face of it, this is neither a pro nor a con, but we must consider this critically important factor in deploying these technologies. Mark Oehlert (2008) Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 27
  28. 28. Konsequenzen „Social media only works well in a culture of openness, where people are pre- pared to share. ... However, the tools do not, on their own, create a participatory culture, because people are unlikely to commit to using them unless they are inclined to participate in the first place ...“ Report E-Learning 2.0 (2008) Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 28
  29. 29. Konsequenzen „Die Unternehmen müssen sich darauf einstellen, dass mit diesem mehr dezentrale Trend Verantwortung einhergehen muss. Top-down- Steuerung wird hier schnell an ihre Grenzen stoßen. Erfolg werden vor bewusst allem Organisationen haben, die Freiräume zum Experimentieren, Ausprobieren und Spielen schaffen – und zwar in der bezahlten Arbeitszeit.“ Prof. Dr. Josef Herget (2008) Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 29
  30. 30. Fazit  Rahmenbedingungen „Neue“ Freiheiten sind nicht immer gewünscht und haben nicht überall Relevanz.  Chancen und Risiken „Neue“ Freiheiten bewegen sich in einem Spannungsfeld von ökonomischen und organisatorischen Interessen und individuellen Bedürfnissen, wobei Synergien möglich sind. Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 30
  31. 31. Fazit  Notwendigkeiten Eine Auseinandersetzung mit den „neuen“ Freiheiten wird für Universitäten und Unternehmen notwendig werden.  Konsequenzen Universitäten und Unternehmen müssen sich verändern, wenn sie von den Möglichkeiten der „neuen“ Freiheiten profitieren wollen. Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 31
  32. 32. Kontakt Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit. Matthias Rohs E-Learning Center Universität Zürich matthias.rohs@access.uzh.ch Matthias Rohs | E-Learning Center | Universität Zürich 03.02.2009 / 32

×