Pragmatisch funktionales Konzept


Historischer Hintergrund:
Die audiolinguale Methode der 50er und 60er beschäftigte sich...
deswegen aktiv zu sein und seine Rolle wird als Sprachgebrauches in den
Alltagssituationen zu praktizieren.
Das Lesen präs...
Reflexion

Da jede Methode im Bezug auf Fremdsprachenvermittlung ihre positiven und
negativen Seiten haben, wird nach eine...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Pragmatisch Funktionales Konzept

3.000 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.000
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Pragmatisch Funktionales Konzept

  1. 1. Pragmatisch funktionales Konzept Historischer Hintergrund: Die audiolinguale Methode der 50er und 60er beschäftigte sich mit der Sprachverwendung nicht. Ihre Lehrmaterialien enthalten nur Dialoge, deren Sprache nicht real, sondern künstlich ist. Als eine Lösung für diese mangelhaften Punkte beginnt in den 60er Jahren eine neue linguistische Entwicklung, nämlich die Pragmalinguistik, die die Sprache nicht nur für ein Formsystem, sondern für menschliches Handeln hält. Diese Richtung besagt, dass die Menschen etwas mit der Sprache tun und machen können. Anhand dieser Grundlage entwickelt sich das pragmatisch funktionale Konzept. Lerntheorie und Ziele: In den 60er und 70er Jahren des 20. Jh. gelten die behavioristische Lerntheorie und die strukturalistische Sprachtheorie, deren Gedanken tief bei ALM vorhanden waren, nicht mehr als angemessne Theorie für Fremdsprachenvermittlung, die neue Bedürfnisse für Kommunikation erfordert, neue Methode anhand der kognitivistischen Theorie zu gründen. Daraus entsteht das pragmatisch funktionale Konzept, dessen Ziel Anwendung der Sprache in den Kommunikationssituationen des Alltags ist. Merkmale des Unterrichts: Als Hauptmerkmal ist die Veränderung der Lehrstoffprogression. Diese Methode beschäftigt sich nicht mit Lehren der Grammatik vom Einfachen zum Schwierigen, sondern mit dem Sprachgebrauch im Alltag. Die Grammatik hängt von der Kommunikationssituation ab und wird als Mitteilungsgrammatik bezeichnet. Ihre Progression ist nicht mit dem Schwergrad, sondern mit ihrer Funktion in der Kommunikation zusammen, d.h. die Grammatikregeln sollen entdeckt werden. Als Folge sollen die Themenschwerpunkte verändert werden. Die Themen sollen dem Schülerinteresse angepasst werden. Der Schüler beginnt 1
  2. 2. deswegen aktiv zu sein und seine Rolle wird als Sprachgebrauches in den Alltagssituationen zu praktizieren. Das Lesen präsentiert bei dieser Methode auch als sehr wichtigen Aspekt in der Alltagskommunikation und nicht Lesen von wertvoller Literatur wie bei GÜM. Das Lesen ist hier Übung für das Verständnis von Alltagstexten. Die Übungsformen haben bei dieser Methode eine neue Gestalt. Sie sollen die Realität annähern und mit dem Sprachgebrauch verbunden werden. Der Lehrer spielt dabei eher Rolle des Helfers und Beraters als ein Wissenvermittler oder Techniker. Darüber hinaus werden weiter die Sozialformen verändert. Die Lerner sollen die Sprache als Mittel in Dialogszenen oder Alltagssituationen gebrauchen, was dazu führt, dass die Schüler diese Kommunikationsszene zu zweit, zu dritt oder zu viert nachspielen, d.h. Partnerarbeit oder Gruppenarbeit. Die Muttersprache spielt hier keine besondere Rolle. Referenzen: 1) Neuner, Gerhard/ Hunfeld, Hans: Methoden der fremdsprachlichen Deutschunterrichts. Druckhaus Langenscheidt, 1993, Berlin. 2) 2) Henrici, Gert/ Riemer, Claudia ((HRSG): Deutsch als Fremdsprache Band 2, Schneider Verlag, Hohengehren Gmbh 2001 3) Knisska, Gabriele: Deutsch als Zweitsprache Lehren und Lernen, Schöningh 2007, Berlin. 2
  3. 3. Reflexion Da jede Methode im Bezug auf Fremdsprachenvermittlung ihre positiven und negativen Seiten haben, wird nach einer Phase Kritikpunkte bei dem pragmatisch funktionalen Konzept gesehen: Dieses Konzept betont die Mündigkeit und die Sprachverwendung. Es vernachlässigt andererseits die Schreibfertigkeit. Die Grundlage bei dieser Methode ist die Kommunikation in den Alltagssituationen und Alltagsthemen, d.h. indirekte Realitätsnähe aber es gibt keine direkte Beziehung zu den Zielsprachenländer. Es gibt auch absolute Ausklammerung der wertvoller Literarischen Texte. Durch diese Methode wird die Muttersprache ganz verbannt. Ich finde diese Methode im allgemein gut aber ich stimme der Beschränkung auf nur Alltagssituationen und Alltagsthemen nicht zu. Die Ausklammerung der Literatur ist auch gefährlich, denn die Literatur hat sehr viele sinnvolle Texte, die sehr wichtig für sowohl das Gehirn als auch die Seele sind. Man soll darauf nicht verzichten. Diese Methode stellt Sprechen und Lesen in der ersten Stelle. Schreiben hat hier gar keine Rolle. Das finde ich nicht gut. Damit die Methode nützlich und sinnvoll im Unterricht ist, soll sie sich mit den vier Fertigkeiten der Schüler, bzw. Lesen, Hören, Sprechen und Schreiben beschäftigt. Bezüglich auf die Verbannung der Muttersprache meine ich, dass das kein Nachteil ist. Das gilt als Vorteil, dass die Schüler im Fremdsprachenunterricht nur mit der Zielsprache behandeln. Dadurch wird die Fremdsprache verstärkt und verbessert. 3

×