Tutorium 2 Wirtschaftsinformatik 2

741 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie, Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
741
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
9
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie


















































  • Tutorium 2 Wirtschaftsinformatik 2

    1. 1. Tutorium #2 15.03. bzw. 22.03. c.deckert@me.com | twitter.com/cdeckert Bei dieser Ausarbeitung handelt es sich um keine offizielle Lösung des Lehrstuhls. Dies sind nur Lösungsansätze, welche keinen Anspruch auf Korrektheit oder Vollständigkeit erheben.
    2. 2. tr.im/wifotut
    3. 3. Agenda • Sockets (Aufgabe 1) • TCP/UDP (Aufgabe 2) • Schichtenmodell (Aufgabe 3)
    4. 4. 1a Fragestellung • Was ist ein Port?
    5. 5. 1a Lösung • Ein Port ist ein Teil einer Adresse, der Datensegmente einem Netzwerkprotokoll zuordnet. • Dieses Konzept ist beispielsweise in TCP und UDP vorgesehen, um Protokolle auf den höheren Schichten des OSI-Modells zu adressieren. • Ein Port ist auch ein prozessspezifisches Softwarekonstrukt, das einen Kommunikationsendpunkt zur Verfügung stellt.
    6. 6. 1b Fragestellung • Was ist ein Socket?
    7. 7. 1b Lösung • Ein Socket ist ein Software-Modul mit dessen Hilfe sich ein Computerprogramm mit einem Rechnernetz verbinden und dort mit anderen Programmen Daten austauschen kann. • Die Kommunikation über Sockets erfolgt in der Regel bidirektional, d.h. über das Socket können Daten sowohl empfangen als auch gesendet werden.
    8. 8. 1b Lösung • Sockets werden auch verwendet, um zwischen Programmen auf demselben Computer Daten auszutauschen (Interprozesskommunikation).
    9. 9. 1c Aufgabenstellung • Gegeben sei eine Socket-API mit den folgenden (alphabetisch sortierten) Funktionen: • Accept, bind, close, connect, listen, read, socket, write
    10. 10. 1c Lösung read() Client Server bind() accept() connect() socket() write() write() close() listen() socket() close() read()
    11. 11. 1c Lösung read() Client Server bind() socket() accept() connect() socket() write() write() close() listen() close() read()
    12. 12. 1c Lösung read() Client Server bind() socket() socket() accept() connect() write() write() close() listen() close() read()
    13. 13. 1c Lösung read() Client Server bind() socket() socket() accept() connect() write() write() close() listen() close() read()
    14. 14. 1c Lösung read() Client Server bind() socket() socket() accept() write() connect() write() close() listen() close() read()
    15. 15. 1c Lösung read() Client Server socket() socket() accept() bind() write() connect() write() close() listen() close() read()
    16. 16. 1c Lösung read() Client Server socket() socket() accept() bind() listen() write() connect() write() close() close() read()
    17. 17. 1c Lösung read() Client Server socket() socket() accept() bind() listen() write() connect() write() close() close() read()
    18. 18. 1c Lösung read() Client Server socket() socket() bind() listen() write() connect() accept() write() close() close() read()
    19. 19. 1c Lösung read() Client Server socket() socket() bind() listen() connect() accept() write() close() write() close() read()
    20. 20. 1c Lösung read() Client Server socket() socket() bind() listen() connect() accept() write() close() write() close() read()
    21. 21. 1c Lösung read() Client Server socket() socket() bind() listen() connect() accept() write() close() write() read() close()
    22. 22. 1c Lösung read() Client Server socket() socket() bind() listen() connect() accept() close() write() read() write() close()
    23. 23. 1c Lösung read() Client Server socket() socket() bind() listen() connect() accept() close() write() read() write() close()
    24. 24. 1c Lösung Client Server socket() socket() bind() listen() connect() accept() close() write() read() read() write() close()
    25. 25. 1c Lösung Client Server socket() socket() bind() listen() connect() accept() close() write() read() read() write() close()
    26. 26. 1c Lösung Client Server socket() socket() bind() listen() connect() accept() write() read() read() write() close() close()
    27. 27. 1d Fragestellung • Entwickeln Sie ein Server- und ein Client- Programm in Java. Wenn der Client dem Server den String “deutsch“ schickt, soll der Server mit dem String “hallo“ antworten. Wenn der Client dem Server den String “english” schickt, soll der der Server mit “hello“ antworten.
    28. 28. 1d Lösung • Demo
    29. 29. 2a Fragestellung • Würden Sie für ein Peer-to-Peer Filesharing System TCP oder UDP verwenden?
    30. 30. 2a Lösung • TCP, primär wg. Fehlerbehandlung, sonst gibt es korrupte Daten. • Besonders ärgerlich, wenn man ein paar Stunden lang was Großes gesaugt hat.
    31. 31. 2b Fragestellung • Würden Sie für ein IPTV System TCP oder UDP verwenden?
    32. 32. 2b Lösung • UDP. • Fernsehen ist eine Echtzeitanwendung. Ist wie Videostreaming (angesprochen in Vorlesung/Übung): wenn die korrekten Daten erneut gesendet und angekommen sind, kann ich sie schon nicht mehr gebrauchen.
    33. 33. 2c Fragestellung • Würden Sie für ein Voice-over-IP System TCP oder UDP verwenden? Begründen Sie Ihre Antwort.
    34. 34. 2c Lösung • UDP. Ist Audio-Streaming, also ähnlich wie bei b)
    35. 35. 2d Aufgabenstellung • Würden Sie für ein Instant Messaging System TCP oder UDP verwenden?
    36. 36. 2d Lösung • TCP. Man will nicht, dass Nachrichten verloren gehen, und ist durchaus bereit ein paar 100ms auf die Retransmission zu warten. Man will die Nachrichten zwar schnell, es ist aber nicht wirklich Echtzeit, wie beim Streaming.
    37. 37. 2e Fragestellung • Geben Sie jeweils zwei Beispiele aus der realen Welt (also nicht aus dem Internet) für verbindungsorientierte und verbindungslose Kommunikation.
    38. 38. 2e Lösung
    39. 39. 2e Lösung • Brief
    40. 40. 2e Lösung • Brief • nicht-verbindungsorientiert
    41. 41. 2e Lösung • Brief • nicht-verbindungsorientiert
    42. 42. 2e Lösung • Brief • nicht-verbindungsorientiert • Telefonieren
    43. 43. 2e Lösung • Brief • nicht-verbindungsorientiert • Telefonieren • verbindungsorientiert
    44. 44. 3 Aufgabenstellung • Ordnen Sie die folgenden Protokolle den Schichten des ISO/OSI Modelles zu, beschreiben Sie kurz die Aufgaben des Protokolls und begründen Sie Ihre Zuordnung: • Ethernet, DNS, SMTP, SNMP, IP, ICMP, UDP, FTP.
    45. 45. 3 Lösung • Ethernet: Schicht 1–2 • Schicht 1: Bitübertragung (10BASE-T, 100BASE-TX, 1000BASE-T) • Schicht 2: Austausch von Datenframes (IEEE 802.3)
    46. 46. 3 Lösung • SMTP: Simple Mail Transfer Protocol, Schicht 7 • Schicht 7: Klassisches Anwendungsprotokoll.
    47. 47. 3 Lösung • DNS: Domain Name System, Schicht 5 • Schicht 7: Baut eine UDP–Verbindung mit einem Nameserver auf, um zum angefragten Namen die IP Adresse zu erfahren. Setzt auf Schicht 4 auf, passt aber weder in Session noch Presentation rein, also auch 7.
    48. 48. 3 Lösung • SNMP: Simple Network Management Protocol, Schicht 7 • Schicht 7: UDP Verbindungen mit anderen Netzwerkgeräten, um Wartungsfunktionen zu realisieren.
    49. 49. 3 Lösung • ICMP: Internet Control Message Protocol, Schicht 3 • Schicht 3: Integraler Teil von IP. Wird primär verwendet um Fehlermeldungen zu senden (z.B. Router kann nicht gefunden werden). Wird selten auch von der Anwendungsschicht her genutzt, z.B. bei Ping oder tracert.
    50. 50. 3 Lösung • UDP: User Datagram Protocol, Schicht 4 • Schicht 4: Ablieferung von Paketen an ein spezifisches Programm.
    51. 51. 3 Lösung • IP: Internet–Protokoll, Schicht 3 • Schicht 3: Es realisiert den Datenaustausch zwischen Hosts über das lokale Netzwerk hinaus. Daher offensichtlich Internetworking -> 3.
    52. 52. 3 Lösung • FTP: File Transfer Protocol, Schicht 7 • Schicht 7: Klassisches Anwendungsprotokoll. Übertragen von Dateien.

    ×