FREE
GUIDE TO BERLIN
ONITSUKA TIGER STORE BERLIN
ALTE SCHÖNHAUSER STRASSE 20–22
10119 BERLIN-MITTE
ONITSUKATIGER.DE
DISTRIBUTED BY DIRTY JERZ GMBH . CONTACT: INFO@DIRTY-JERZ.NET . WWW.ZOOYORK-SHOP.DE
DISTRIBUTED BY DIRTY JERZ GMBH . CONTA...
8 | VICE BERLIN
TABLE OF CONTENTS
WILLKOMMEN IN BERLIN . . . . . . . . . . . . .16
MITTE
Unsere Lieblingsplätze . . . . . ...
10 | VICE BERLIN
FOUNDERS
Suroosh Alvi, Gavin McInnes, Shane Smith
CEO, VICE MEDIA GROUP EUROPE
Andrew Creighton (andrew@v...
12 | VICE BERLIN
VICE GERMANY
Gipsstr. 3 RGB, 10119
Berlin, Germany
Phone +49 (0) 30 2462 9590
Fax +49 (0) 30 2462 9599
VI...
14 | VICE BERLIN
TIDBITS (EIN BLICK AUF DINGE, DIE WIR AN BERLIN LIEBEN)
DÖNER UND CURRYWURST
Wenn du bist sechs Uhr morge...
16 | VICE BERLIN
Berlin ist der beste Ort der Welt, um sein Leben zu vergeuden. Die Stadt ist
eine einzige glückliche, bes...
18 | VICE BERLIN
MITTE
Unsere Lieblingsplätze
Ja, Berlin ist sehr groß, und es besteht aus lauter kleinen Inseln, die alle...
20 | VICE BERLIN
dem Augenwinkel die überteuerten Prostituierten beäugen. Das Williamsburg
Berlins, sozusagen.
Mitte war e...
22 | VICE BERLIN
Volkspark am
Weinbergs-
weg
Brunnenstraße
Ackerstraße
Weinbergsweg
Berg-
straße
Schröder-
str.
Invalidens...
24 | VICE BERLIN
Oberhammer. Wenn du Glück hast und nach 9 hingehst, kannst du sie an einem
der Tische draußen essen, und ...
26 | VICE BERLIN
irgendeinem lausigen Bordell zu landen, in dem man versucht, eine russische Hure
zu überzeugen, dass sie ...
28 | VICE BERLIN
KREUZBERG
Kreuzberg tut zwar nur so, als wäre es die Heimat der moralischen Rebellion
gegen das Establish...
30 | VICE BERLIN
Wirklichkeit gar keine Türken sind. Unter ihnen sind nämlich auch jede Menge
Kurden, Iraker, Araber, Maro...
32 | VICE BERLIN
unbrauchbare alte Telefone und alle anderen Arten vom Gerümpel, die du dir
nur vorstellen kannst. So bill...
34 | VICE BERLIN
hat. Die Pizzas sind toll und manchmal kommt Lucky und setzt sich ans Klavier.
ZUR GEISTERBAHN Hauptstr. ...
36 | VICE BERLIN
CASSIOPEIA Revaler Str. 99 — So eine Art Kulturzentrum mit einer Bar, einem
kleinen Park mit einer Halfpi...
38 | VICE BERLIN
BÜCHERBOGEN Stadtbogen 593 — Dies ist der richtige Ort für arbeitslose
Architekten, Grafikdesigner und Kü...
40 | VICE BERLIN
dich hier extrem langweilen. Am Wochenende gibt es hier auch — richtig geraten —
einen Biostraßenmarkt mi...
42 | VICE BERLIN
von seinen Nutzern getragenen Läden, in dem du die ganzen künstlerischen
Ergüsse deines letzten zweitägig...
44 | VICE BERLIN
Berlin wird von vielen als der coolste Ort der Welt bezeichnet, der Ort, an
dem man sein muss. Berlin ist...
46 | VICE BERLIN
ja, ist das hier der Ort für dich. Es sieht aus wie eine Cowboybude, es hat so ziem-
lich das ganze Woche...
48 | VICE BERLIN
Jeder spricht von Berlin als der einmaligen, schillernden Kunstmetropole. Das
ist auf der einen Seite zwa...
50 | VICE BERLIN
Berlin ist billig. Und so gibt es mittlerweile nicht eine, sondern eine Vielzahl von
wirklich guten Kunst...
52 | VICE BERLIN
Pissing in public is a DON’T and purple is the
color of sexual frustration but when you’re
wearing record...
54 | VICE BERLIN
Picking up girls who wear tons of make up is
a bummer because, after spending all night
getting to know h...
56 | VICE BERLIN
If you’re feeling a little plain why not stick
candies on your ears and wear a sweatshirt
with a drawing ...
58 | VICE BERLIN
DON’Ts
With all the strict laws regarding child abuse
in Germany, parents are forced to resort to
“eye pu...
60 | VICE BERLIN
Es ist fünf Uhr morgens. Du kommst gerade aus einer Schwulenbar in deine
kakerlakeninfizierte Wohnung auf...
62 | VICE BERLIN
Abends, aber als du das Taxi endlich hinter dir gelassen hast und in der
Kombination aus der von der Anst...
64 | VICE BERLIN
oder dich mittags an einer Kirche anstellen. Du wirst überrascht sein, wie viele
Hipster da rumhängen. Ab...
66 | VICE BERLIN
Entfernung fährst (max. drei Kilometer), frag nach einer „Kurzstrecke“ und du
bezahlst nur 3,50 Euro, ega...
68 | VICE BERLIN
SKATEN IN BERLIN
Es ist so verdammt einfach
Wir wollten euch wirklich gern die besten Skate-Plätze, die c...
70 | VICE BERLIN
Ist es gut, dass die Szene so klein ist?
Im Unterschied zu den Staaten sehe ich hier keine großen Skatecr...
72 | VICE BERLIN
AFTER HOUR — Viele Leute denken, dass Berlin erst durch Minimal
Techno zu so einer modernen Stadt wurde. ...
Vice Guide Berlin
Vice Guide Berlin
Vice Guide Berlin
Vice Guide Berlin
Vice Guide Berlin
Vice Guide Berlin
Vice Guide Berlin
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Vice Guide Berlin

2.196 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Reisen, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.196
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
11
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Vice Guide Berlin

  1. 1. FREE GUIDE TO BERLIN
  2. 2. ONITSUKA TIGER STORE BERLIN ALTE SCHÖNHAUSER STRASSE 20–22 10119 BERLIN-MITTE ONITSUKATIGER.DE
  3. 3. DISTRIBUTED BY DIRTY JERZ GMBH . CONTACT: INFO@DIRTY-JERZ.NET . WWW.ZOOYORK-SHOP.DE DISTRIBUTED BY DIRTY JERZ GMBH . CONTACT: INFO@DIRTY-JERZ.NET . WWW.ZOOYORK-SHOP.DE
  4. 4. 8 | VICE BERLIN TABLE OF CONTENTS WILLKOMMEN IN BERLIN . . . . . . . . . . . . .16 MITTE Unsere Lieblingsplätze . . . . . . . . . . . . . . . 18 ANDERE STADTTEILE Die allen egal sind . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 PARTYTOWN Keine Sorge—ihr seid nicht allein . . . . . 44 NICE PRICE Berlin ist das Low budget Künstlerparadies . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 SURVIVING IN BERLIN …für fast umsonst . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 SKATEN IN BERLIN Es ist so verdammt einfach . . . . . . . . . . . 68 BERLIN VON A BIS Z . . . . . . . . . . . . . . . . 72 EIN PAAR LETZTE TIPPS Besonders für alle von euch, die keine besoffenen Loser sind . . . . . . . . . . . . . . . 80 REGULARS 10 Masthead 14 Tidbits 52 DOs & DON’Ts VICE GUIDE TO BERLIN Cover-Foto von Alexa Karolinski Foto von Jane Stockdale Apple MacBook inkl. Beratung Das neue MacBook ist jetzt noch schneller, hat noch mehr Speicherplatz – und ist sogar noch günstiger! Die Optik ist geblieben: Bestechend schön und erfreulich kompakt. Jetzt einfach bei GRAVIS ausprobieren! ab 1.029,00 Euro Ich brauche mein MacBook nicht zum Angeben. Sondern zum Eingeben. Digitale Ideen erleben. Ganz in Ihrer Nähe und im Internet: www.gravis.de GRAVIS in Berlin Ernst-Reuter-Platz 9 Tauentzienstraße 13
  5. 5. 10 | VICE BERLIN FOUNDERS Suroosh Alvi, Gavin McInnes, Shane Smith CEO, VICE MEDIA GROUP EUROPE Andrew Creighton (andrew@viceuk.com) PUBLISHER Benjamin Ruth (benjamin@viceland.de) EDITOR Hector Muelas (hector@viceland.de) EU EDITOR Andy Capper (andy@viceuk.com) US EDITOR Jesse Pearson (jessep@viceland.com) ADVERTISING Henrik Bunzendahl (henrik@viceland.de) Benny Eichelmann (benny@viceland.de) PRODUCTION Lars Wittiger (lars@viceland.de) MUSIC EDITOR Andreas Richter (andreas@viceland.de) EDITORIAL ASSISTANT Alexa Karolinski (alexa@viceland.de) FASHION DEPT Maike Müller (maike@viceland.de) GAMES DEPT Thilo Mischke (thilo@viceland.de) ACCOUNTING Karin Helfer (karin@viceland.de) DE PHOTOS Claudia Grassl, Christoph Voy US PHOTO EDITOR Patrick O’Dell (patrick@viceland.com) UK PHOTOS Jamie-James Medina, Alex Sturrock RAP EDITOR Dave 1 (dave1@viceland.com) METAL EDITOR Avi Pitchon (avi@viceland.de) LAYOUT inkubator.ca WORDS Benjamin Knight, Mario Campos, Hector Muelas, Alexa Karolinksi, Martina Kix, Celine Kneller, Artful Dodger, Vice Staff PHOTOS Christoph Voy, Jane Stockdale, Georg Roske, Alexa Karolinski, Martina Kix TRANSLATION Elske Rosenfeld, Benjamin Seibel PROOFREAD Konrad Lehnert INTERNS Maximilian Funk, Sarah Block, Fran Weber-Newth VERANTWORTLICH Hector Muelas VICELAND.COM Email info@viceland.de Send us: Letters, DOs & DON’Ts, all CDs for review, Tidbits, magazines, books, etc. All submissions property of VICE Deutschland GmbH. The entire content is a copyright of VICE Deutschland GmbH and cannot be reproduced in whole or in part without written authorization of the publishers. For subscription information go to www.viceland.com PRINTEDINGERMANY viceland.com
  6. 6. 12 | VICE BERLIN VICE GERMANY Gipsstr. 3 RGB, 10119 Berlin, Germany Phone +49 (0) 30 2462 9590 Fax +49 (0) 30 2462 9599 VICE UK 77 Leonard St., London, England, EC2A 4QS Phone +44 (0) 20 7012 1087 Fax +44 (0) 20 7729 6884 VICE NEW YORK 97 North 10th St., Suite 202, Brooklyn, NY, USA 11211 Phone 718 599 3101 General and Distribution x1115 Magazine Editorial x1130 Advertising /Marketing x1111 Film and TV x1123 Fax 718 599 1769 VICE MONTREAL 24 Mount Royal West, Suite 604, Montreal, QC, Canada, H2T 2S2 VICE TORONTO 1349 Queen Street West, Toronto, ON, Canada, M6K 1M1 VICE AUSTRALIA Mailbox 61, 278 Church St., Richmond, Victoria, Australia 3121 VICE NEW ZEALAND P.O. Box 68-962, Newton, Auckland, New Zealand VICE SCANDINAVIA St. Eriksgatan 48 A, SE-112 34 Stockholm VICE ITALY Via Melzi D’Eril, 29, 20154 Milan, Italy VICE JAPAN VICE NETHERLANDS Frans van Mierisstr. 121G, 1071 RR Amsterdam, The Netherlands VICE BELGIUM St. Jacobsmarkt 75, B-2000 Antwerpen, Belgium VICE FRANCE 144, rue Rivoli, 75001 Paris, France VICE SPAIN C /Palma de Sant Just 9 ab, 08002 Barcelona, Spain VICE AUSTRIA Favoritenstraße 4-6/III, 1040 Vienna, Austria © 2007 Nokia. www.nseries.com/n95 Nokia N95 Dein Computer 2.0 Dein PC. Deine Stimme. Deine Kamera. Dein Media-Player. Dein Blog. Deine News. Dein GPS. Dein Lieblingsshop. Dein MP3-Player. Dein Telefon. Das Nokia N95. Die Welt in deiner Hand.
  7. 7. 14 | VICE BERLIN TIDBITS (EIN BLICK AUF DINGE, DIE WIR AN BERLIN LIEBEN) DÖNER UND CURRYWURST Wenn du bist sechs Uhr morgens gefeiert hast und dann nach ein paar Stunden Schlaf mit dem größten Kater deines Lebens aufwachst, ist es das Beste, was du für deinen müden, alten Körper tun kannst. Klar, niemand weiß wirklich, wo das Fleisch herkommt und du wirst Scheißhaus verbringen, aber hey, wenigstens wird das ett- triefende Fleisch dich von deinem Brand befreien. NOKIA N95 Dieses kleine Stück hat so ziemlich all Features, die ein cooles Handy so haben sollte (Photo/Videokamera, Internet/WLAN, Musik, Mail, TV, ein cooles Design), aber was es wirklich besonders macht ist, dass es ein GPS Mapping System hat. Das ist dann ziemlich praktisch, wenn du um 11:00 Uhr irrt bei Regen, ohne Geld für ein Taxi im Wasteland nähe Berlin Ostbahnhof herumirrst und den Weg zur Panoramabar mal wieder nicht findest. Sicherlich auch sehr nützlich für Städtereisen und alle Aktivitäten die in einer menschenfeindlichen Umgebung stattfinden.. RECYCLING MÜLLEIMER Wie in aller Welt soll irgendjemand wissen, wo welche Art von Müll hinkommt ird am Ende sowieso alles auf einen Haufen geschmissen. Wenn du uns nicht glaubst, dann mach es so wie wir. Folge einem Müllwagen und überzeuge dich selbst davon, wie alles auf dem gleichen Haufen Scheiße landet. e VICE BERLIN | 15 RUSSISCHE SOUVENIRS Du kannst solchen wertlosen DDR Scheiß überall in der Stadt finden. Wir haben immer noch nicht herausgefunden, ob es das Schwelgen in Erinnerungen an die Russische Besatzung ist oder ob Leute es irgendwie stylish finden, Pins von Russischen Diktatoren zu tragen, die für Hungersnot und das Umbringen von Millionen eigener Leute zuständig waren. SCHLECHTES GRAFFITI Das, sowie 90 Prozent des Graffiti in Berlin, iße. Es gibt noch nicht einmal eine echte Graffitiszene. Es ist eher ein Haufen Erwachsener, die nicht erwachsen werden wollen und die Stadt dreckig und billig aussehen lassen. Das ist so, Hunde an Ecken pissen, um ihr Territorium zu markieren, außer dass das hier nicht wirklich South Central ist. GRILL WALKERS Diese Typen verkaufen rund um den Alexanderplatz Currywurst. Falls du dich fragst, was dieses Jetpack ist —sie bewahren dort das ganze Gas für den Grill auf. Du weißt was du tun musst, um sie wirklich fliegen zu sehen. mehrere Tage vollständig auf dem ? Es w morgens verw s ist Sche als ob , f
  8. 8. 16 | VICE BERLIN Berlin ist der beste Ort der Welt, um sein Leben zu vergeuden. Die Stadt ist eine einzige glückliche, besoffene Parade von Immigranten, faulen Säcken und Hunden, die endlos vor sich hinscheißen. Die Einzigen, die hier Anzüge tra- gen, sind obdachlose Männer, und selbst die meinen das ironisch. Es ist die einzi- ge Stadt in Deutschland, in der du faul sein darfst — um genauer zu sein, kommen die Deutschen extra hierher, um faul zu sein, oder, wie sie es hier nennen, zu „stu- dieren“. Die meisten Deutschen studieren eh bis sie 30 sind. In Berlin kannst du studieren, bis du 40 bist und dann merken, dass die Uni nichts für dich ist, Konzeptkünstler werden und in Mitte eine schlechte Galerie aufmachen. Eh du dich versiehst, hast du dein ganzes Leben für 300 Euro im Monat verlebt, und die haben noch dazu deine Eltern gezahlt. Und sie haben es noch nicht mal gemerkt! Im Zentrum von Berlin gibt es einen riesigen Wald und eine Brachfläche, die einmal ein Minenfeld war. Inzwischen ist es eine Baustelle, wo riesige, sinnlose, WILLKOMMEN IN BERLIN FotovonJaneStockdale VICE BERLIN | 17 seelenzerstörende Shoppingcenter gebaut werden. Die Orte, an denen die Berliner Waren und Körperflüssigkeiten austauschen, sind an verschiedenen Ecken breiter, grauer Straßenzüge versteckt. Berlin besteht aus kleinen Cafés, die in imperiale Fassaden gebaut wurden. Die Gebäude sind groß, aber die Geschäfte klein. Das kommt davon, wenn man die Heimatstadt einer Reihe faschistischer Imperien ist, die liberale Traditionen wie Immigration, Arbeitslosigkeit und Kunst ausrotteten. Geografisch gesehen ist also alles sehr relativ. Wie zentral etwas ist, kommt darauf an, wo du aufwachst. Nirgendwo, wo du hinkommst, hast du wirklich das Gefühl, von den großen, europäischen Ereignissen umgeben zu sein, die sich hier angeblich abspielen, oder die trendige Atmosphäre gefunden zu haben, wegen der du hierhergekommen bist, und die vielen Stars, die angeblich hier hergezogen sein sollen, siehst du auch nie. Sicher, die politische Macht ist hier, aber es fehlt der Stadt an kommerzieller Macht — die erwartete Ansiedlung großer Konzerne fand nie statt. Und die Atmosphäre ist deshalb nicht trendy, weil in der ganzen Stadt schlicht und ergreifend das Gleiche gilt: Wir sind einfach alle pleite. Berlin hat die letzten 17 Jahre damit verbracht, aus dem liberalen Pool zu schöpfen, der es war, bevor es den Diktaturen und Supermächten des 20. Jahrhunderts in die Hände fiel. Die Zuwandererfreundlichkeit stammt vom Potsdamer Toleranzedikt von 1685. Es war dafür gedacht, dass reiche schwule Franzosen nach Berlin ziehen und steuerfrei leben und „Zut Alor!“ sagen konn- ten, ohne erschossen zu werden. Bald beherbergte die Stadt tausende Polen, Russen, Juden und Zigeuner, und Berlin blühte auf. Dann vergaste Hitler diese ganzen guten Leute, und Churchill machte platt, was übrig war, und die liebevoll aufgepäppelte Wirtschaft ging vor die Hunde. Die ermordeten Immigranten wur- den aber bald von Türken und neuen Polen ersetzt und jetzt ist Berlin die Stadt, in der sich die Unzufriedenen der Welt vereinigen, vom Geld ihrer Eltern leben und esoterische Kultur diskutieren. In Berlin gibt es kein Zentrum und keinen Rand. Du musst dich daran gewöh- nen, dass es den Mainstream nicht weniger seelenlos macht, dass er hier von der alternativen Kultur gestellt wird. So oder so schwimmst du immer mit dem Strom. Wir haben beschlossen, einen „Vice Guide to Berlin“ zu machen, mit den Sachen, die wir mögen, und den Orten, die wir gern besuchen. Natürlich gibt es noch viel mehr, und du wärst ein ziemlicher Idiot, wenn du nicht bereit bist, sel- ber ein paar Sachen zu entdecken. Wir haben dich gewarnt. Also komm später nicht an und beschwer dich, dass wir diese und jene Galerie nicht drin hatten, in der die Arbeiten von diesem behinderten Filipino gezeigt werden. Es ist nicht so, dass wir die nicht kennen. Es ist uns nur einfach egal. Oh, und ein letzter Tipp: Hier interessiert es keinen auch nur im Geringsten, was du anhast. Trinke, sei fröhlich und entspann dich. Willkommen in Berlin!
  9. 9. 18 | VICE BERLIN MITTE Unsere Lieblingsplätze Ja, Berlin ist sehr groß, und es besteht aus lauter kleinen Inseln, die alle ihren eigenen Charakter haben, was die Stadt zu einem Hafen des Multikulturalismus macht und bla bla bla, aber Mitte ist das, was Berlin aus- macht, egal, was dir andere Leute vielleicht erzählen. Das Berlin des Mittelalters begann um die kleinen Inseln in der Spree herum zu wachsen, wo die Männer abends, nach einem harten Tag, Fische ausnehmen, in die Opiumhöhlen und Hurenhäuser verschwanden. Alles was von diesem Teil der Berliner Geschichte noch übrig ist, ist ein schwacher Fischgeruch, eine sehr alte Kirche, wo keiner hingeht und ein Viertel mit Häusern, die wahrscheinlich alt und malerisch wir- ken sollen, mit ein paar argentinischen Ketten-Steakhäusern dazwischen. In Mitte hat alles irgendwie eine Identitätskrise. Als die Mauer fiel, herrschte in Mitte erstmal Selbstbedienung, und die Leute begannen Wände zu bemalen und Häuser zu besetzen. Inzwischen besteht Mitte hauptsächlich aus hippen Läden, Galerien, möchtegernkünstlerischen Intellektuellen, Modefreaks, dünnen Schweden und besoffenen, singenden Briten auf Easyjet-Wochenenden, die aus FotovonJaneStockdale
  10. 10. 20 | VICE BERLIN dem Augenwinkel die überteuerten Prostituierten beäugen. Das Williamsburg Berlins, sozusagen. Mitte war einmal das Zentrum Berlins, aber heute ist es einfach nur die Mitte. Dennoch ist alles, was dich interessieren sollte, hier. Ihr solltet unserem Rat fol- gen und euch diese Auswahl unserer Lieblingsorte ansehen. ESSEN & TRINKEN WHITE TRASH Schönhauser Allee 6-7 — Es war früher in einem ehemaligen chinesischen Restaurant beheimatet und war einer unserer liebsten Läden, weil es hier die besten Burger der Welt gab, die Barkeeper wirklich aufrichtig fies waren und man sich an jedem beliebigen Tag der Woche neben psychotronischen Cowboys und komischen Zwittergestalten besaufen konnte. Heute befindet es sich in einem riesigen alten Pub und ist eine touristische Anlaufstätte für Amerikaner, Biker und Toshiba-Manager, die ein „extremes Abendessen“ erleben möchten. Die Barkeeper sind immer noch wirklich fies, die Burger sind fast genauso gut, und der Brownie mit Vanillesauce und das rote Murphy sind hier sogar besser, und es ist einer der wenigen Orte in Berlin, an dem du jeden Tag der Woche ein ziemlich annehmbares Livemusikprogramm kriegst, neben seltsamer Talentwettbewerbe, Burlesque Shows und anderem abgefahrenen Kram. 8 MM Schönhauser Alle 177b — Wir haben das ganze Gewese um diesen Laden nie verstanden. Er ist so groß wie ein Badezimmer, die Wände sind schwarz, kei- ner spricht auch nur ein Wort deutsch, und es ist so deprimierend, wie es über- haupt geht, einschließlich der Musik. Ein Treff für amerikanische und britische Neuberliner in Bands, und der Ort, an dem du abhängen musst, wenn du irgend- welche in der Stadt weilenden Indie-Rockstars abpassen, Drogen kaufen oder nehmen, oder dir unter der Woche die Kante geben willst. Die Drinks sind billig, und der Besitzer ist ziemlich cool. HAZELWOOD Choriner Str. 72 — Dieser Laden ist eine Perle in einer Gegend voll mit diesen furchtbaren Bio-Brunchläden, die sich jeden Sonntag mit Losern füllen, die gerade vom Feiern kommen und so tun, als würden sie Zeitung lesen. Das Hazelwood ist die perfekte Mischung aus einem typischen Bistro und einer coolen Cocktailbar. Es gibt den ganzen Tag tolles Essen und am Abend noch bes- sere Cocktails und einen tollen Sonntagsbrunch. BALLHAUS Auguststr. 24 — Ein alter historischer Ballsaal, in dem ein italieni- sches Restaurant ansässig ist. Es ist extrem billig, die Pizzas, Salate und Buletten sind ziemlich gut, und es gibt fast jeden Abend Tanzstunden, Live-Orchester und Bälle. Wenn du Glück hast und einen Tisch im ersten Stock erwischst, kannst du eine der tollsten Locations Berlins erleben, den Spiegelsaal. Wenn nicht, kannst du draußen im Garten sitzen — umgeben von Künstlertypen und Galeriebesitzern aus der Gegend, die den Laden so ziemlich übernommen haben. VICE BERLIN | 21 DOLORES Rosa-Luxemburg-Str. 7 — Wenn ihr aus den Staaten seid, kommt es euch wahrscheinlich nicht besonders aufregend vor, einen ordentlichen Burrito- und Quesadill-Laden zu finden, aber hierzulande ist das gar nicht so einfach. Probiert die Burritos mit Adobo-Rind oder Steak und trinkt eins dieser schicken Biogetränke dazu, oder eins dieser seltsamen mexikanischen Biere. Es ist kein richtiges Restaurant, sondern eher ein Take-away mit ein paar Stühlen drin, und es gibt eine gute Auswahl an Zeitschriften. ISHIN Mittelstr. 24 — Wir verstehen immer noch nicht, wie diese Wichser es gepackt haben, zu den wenigen Leuten in Berlin zu gehören, die es schaffen, jeden Tag frischen Fisch zu kriegen. Neben den teuren Läden im Hyatt oder in Westberlin ist das eins der besten japanischen Restaurants der Stadt und kommt fast an eine dieser traditionellen Kantinen heran. Das hier ist nicht der Ort für schwules Fusion-Zeug mit fetzigen Namen und designiger Deko — hier kriegt man schlichte japanische Klassiker zu echt humanen Preisen. Wird um die Mittagszeit herum sehr voll. WEIHENSTEPHAN Neue Promenade 5 — Es gibt in dieser Stadt wahrscheinlich 1000 Millionen bessere, typisch deutsche Restaurants, aber Weihenstephan hat irgendwas, vielleicht Nostalgisches, das es zu einem unserer Lieblingsrestaurants macht. Ihre Rindersuppe und der Knusperbraten sind verdammt gut, aber wenn ihr wissen wollt, warum wir den Laden so lieben, solltet ihr den Barmann nach dem Angebot an traditionellem deutschen Schnaps fragen. Ideal, um sich unter der Woche schon mittags komplett zu besaufen und dann ins Büro zurückzugehen und alle zusammenzuscheißen, warum sie so ein Haufen fauler Loser sind. LAST CATHEDRAL Schönhauser Allee 5 — Dieser Laden ist total abgefahren — es ist praktisch das Disneyworld der Gruftis. Einer der Orte, die so kitschig (mit Totenköpfen statt Biergläsern, Kirchenkerzen und Sargtischen) und so unpräten- tiös sind, dass sie einfach sofort cool sind, Ironie hin oder her. Hier kannst du neben haufenweise Grufti-Teenagern, die denken, dass sie Vampire sind, Shots für 50 Cent trinken und dem mehr oder weniger inspirierten DJ zuhören. Definitiv nichts, wo man die ganze Nacht verbringen will, aber ein guter Ort um sich schnell die Kante zu geben, wenn man knapp bei Kasse ist. BERGSTÜBL Veteranenstr. 25 — Der Laden ist im Großen und Ganzen eine ziemlich normale und irgendwie sinnlose Bar, aber einer der wenigen Orte, wo du so ziemlich jeden Tag der Woche feiern und dich besaufen kannst, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben, denn hier bist du selbst an einem Montag nicht allein. Es ist voll mit Briten und Amis und oft kriegt man sogar nach Ladenschluss noch ein paar Absacker — also perfekt für eins dieser üblen Wochenenden, an denen du dich einfach nur komplett plätten willst. Es wurde früher von so ’nem Idioten betrieben, der wie Lenny Kravitz aussah, aber Gott sei Dank ist der jetzt nicht mehr da.
  11. 11. 22 | VICE BERLIN Volkspark am Weinbergs- weg Brunnenstraße Ackerstraße Weinbergsweg Berg- straße Schröder- str. Invalidenstraße Novalis- straßeBorsingstraßeGartenstraße Torstraße Zehdenicker Torstraße Linienst Linien- straße Kleine- Ham burger Str. August- str. GroßeHamburgerStr. pl. RosenthalerStr. Gormann- t Mu Ste Koppen- Kl. August- str. Joachimstr. Gipsstraße Sophienstraße Kra usnick- str. R Dircksen- Lie Rosen-str. Karl- Spandauer Burgstr. Burgstr. Bodestr. Lustgarten Am Straße Oranienburger Johannisstr. Ziegel- straße Tucholsky- str. Monbijou- platz Monbijoustr. Gr. Präsidenten- str. Friedrichstraße Planck- str. Scholl-Str. Geschw.- Am Kup fer- graben Uni-versitätsstr. Dorotheen- str. Unter den Linden Georgen- straße Bauhof- str. Schloß- platz Mittel- str. Neustaditische Kirchstr. Schadiw- str. Friedrich- str. Glinka- str. Behren- straße Charlotten- Gendarmen. marktJäger- straße ß Markgartens Französ. Straße Werder- straße Bebel- platz Oberwall-str. HinterderKath. Kirche Hint.d. Gieß- haus Kur- Unterwasserstr. Friedri Am Zeughaus Breite Str. enstr arrenstr. Brüder- str. Rathaus- Lust- garten Marx- Engels- Forum Spree Museums- insel Monbijou- park M useum s- str. Spree Po Pr Rosenthaler Platz Oranienburger Tor Französische Str. Hausvogteiplatz Berlin Friedrichstr. Hackescher Markt Oranienburger Str. Nord- bahnhof Weinmeiste Straße VICE BERLIN | 23 r Str. ChorinerStr. Fehrbelliner Str. Lottumstraße traße str. Schönhauser Tor AlteSchönhauserStr. Mulackstr.einstr. Max-Beer-Str. Münzstr. Almstadtstraße Roch- str. straße Rosa- LuxemburgStr. Mernhard-str. Alexanderplatz Liebknecht- straße Fernseh- turm Gonrard- str. r Straße r.Mühlendamm Fis Fischer- insel straße Juden- str. Nikolai- kirchpl. Post- str. Propststr. Roland- ufer Stralauer Straße Parochialstraße Waisenstr. Littenstraße Gruner- str. DircksenstraßeAlexanderst ärk.Ufer n. rk ße SchönhauserAllee OttoBraun PrenzlauerAllee Prenzlau Moll Rosa- Luxemburg- Platz Klosterstr. Jannowitz brücke Alexander- platz er ALT BERLIN Münzstr. 1-3 — Einer der wenigen Orte in der Gegend, die die Invasion von, na halt allem, was vorher nicht da war, überlebt haben. Es ist klein, mit Kerzen beleuchtet und mit Holztischen zugestellt, und voll mit ein paar Leuten aus der Nachbarschaft und Snobs, die hingehen, um sich den Jazz, der dort läuft, anzuhören. Super Bierauswahl und ein paar hausgemachte Gerichte, die spartanisch, aber sehr gut sind. Ein super Ort, um deine Sauftour anzufangen. LEBENSMITTEL IN MITTE Rochstr. 2 — Es ist toll, dass wir als Fleischesser auch von dem ganzen Biofieber profitieren können. Dieses gemütliche Restaurant bietet alle möglichen Biofleischprodukte an, ohne dass man seinen Tisch mit irgendeinem jungen Soziologielehrer, seiner Designerfreundin und seinem kleinen Balg (der wahrscheinlich noch nicht mal von ihm ist) teilen muss. Der Leberkäse (grob oder fein) und die Käsespätzle sind Klassiker, ebenso wie die Landjäger. Sie haben eine tolle Auswahl an Bieren aus kleinen süddeutschen Brauereien, tollen Schnaps und einen kleinen Laden, wo man ein paar leckere Sachen und tollen, frisch gepressten Apfelsaft kaufen kann. BECKERS FRITTEN Oranienburger Str. 43a — Ja, es ist ein Cholesterinparadies. Na und. Hausgemachte fettige Fritten, frittiert und noch mal frittiert, mit einer Million verschiedener Soßen. Die mit Erdnussbutter und Ketchup sind der
  12. 12. 24 | VICE BERLIN Oberhammer. Wenn du Glück hast und nach 9 hingehst, kannst du sie an einem der Tische draußen essen, und mit den jungen Huren plaudern, wie das Geschäft so läuft und wie toll ihr beide als Widder zusammenpasst. SHOPPING ALTE-NEUE-SCHÖNHAUSER-MÜNZ-ROSENTHALER STR. — Willkommen im Shopping- Paradies. Diese und die umliegenden Straßen beherbergen so ziem- lich alle Läden, die wir mögen (Adidas Originals, Lee, Fred Perry, Vans, American Apparel, Filippa K, Acne, etc.), mit mehr oder weniger erschwingli- chen und inspirierten Klamotten. Es gibt noch tonnenweise mehr, auch Läden, die nichts mit Klamotten zu tun haben, aber das musst du schon selber erkun- den, du fauler Sack. Es gibt auch eine Menge überbewerteter Cafés und Restaurants, von denen wir nur zwei empfehlen, nämlich Mädchen Italiener und Makoto (tolle hausgemachte Ramen-Nudeln). Der Rest ist größtenteils was für schwule Friseure und Werbefachleute in der Midlifecrisis, die Jude Law toll fin- den und sich verzweifelt bemühen, sich ihrer sexuellen Identität zu versichern, indem sie Pullover mit V-Ausschnitten tragen und sich mit „urbaner Kultur“ ver- traut machen. BLUSH Rosa-Luxemburg-Str. 22 — OK, das ist so ziemlich der einzige Klamottenladen, der hier einen eigenen Eintrag kriegt. Sie verkaufen die sexyste und bezauberndste Unterwäsche für Mädchen, und deine Freundin wird sich mit Sicherheit ein bisschen angeregt fühlen, wenn sie die Sachen anprobiert, was natürlich toll ist. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. ASIAMARKT ALEXANDERPLATZ — Hier kannst du so ziemlich jedes asiati- sche Nahrungsmittel finden, das dir einfällt. Obwohl er ein bisschen schwer zu finden ist und drinnen ein wenig seltsam riecht, kannst du hier in einem Meer aus komischen, kleinen Päckchen und noch komischeren gefrorenen Lebensmitteln versinken, die dir mehr oder weniger das Gefühl vermitteln, auf dem Mars gelandet zu sein. Wir empfehlen die Fertignudeln, aber frag uns nicht, welche Marke, nehmt einfach die mit den meisten Farben und Bildern auf der Packung. MULACKSTR. — Das ist die Art kleine Straße, die es in jedem halbwegs interes- santen Viertel gibt, wo man jenseits des Ozeans des Kommerzes ein paar heimli- che Freuden genießen kann. Neue Klassiker wie APC oder Bless, wegweisende Rebellen wie Lala Berlin oder Starstyling, multikulturelle Gourmets wie Mango und risikofreudige Unternehmer wie die Galerie Viaux koexistieren in einer Gegend, die man mit vollem Recht als das kleine Soho Berlins bezeichnen kann. Ich könnte stundenlang darüber schreiben, aber ich muss meinen Verpflichtungen bei einer Weinverkostung nachgehen. ROTATION Weinbergsweg 3 — Alte und neue Indie- und Elekroplatten. VICE BERLIN | 25 PRO QM Almstadtstr 48-50 — Schlichtweg der beste Kunst/Design/ Fotografie/Architektur-Buchladen in Berlin. Sie haben auch eins der besten Zeitschriftenangebote Berlins, ebenso wie Fanzines, Kunstreportagen und Studien, seltsame Platten und DVDs. Von Zeit zu Zeit veranstalten sie auch mehr oder weniger interessante Lesungen und Präsentationen. WHISKY AND CIGARS Sophienstr. 8-9 — Dieser schicke Laden gehört so einem lustigen Typen aus Österreich, der früher mal in der Schweiz in einer Bar mit einer Auswahl von 700 Whiskys gearbeitet hat und dann beschloss, nach Berlin zu ziehen und ein eigenes Geschäft daraus aufzubauen. Wir wissen nicht genau, wie viele gute Whiskys es in diesem Laden gibt, aber wenn du darauf stehst, ist das hier dein Paradies. Es gibt auch eine winzige Bar, an der 20 Euro für ein winziges Glas 67-prozentigen Single Malt ausgeben kann, der einen auf der Stelle erblinden lassen würde, wenn man ihn nicht mit Wasser mischt. Das Zigarrenangebot ist auch ziemlich beeindruckend, aber da werden wir nicht so lange drüber rumschwafeln, weil wir ehrlich gesagt keine Ahnung von Zigarren haben. EDEKA U-Bahnhof Friedrichstr. — Dieser Laden ist im Bahnhof und hat, wie die anderen Läden hier, auch sonntags auf, was ziemlich praktisch ist, wenn dein Kühlschrank leer ist und du und der Typ, den du mit nach Hause genommen hast, gerade so heftig von einem 72-stündigen Ecstasy-High runterkommen, dass dein Magen so eine Art GG-Allin-Konzert ist. RENATE COMICS Tucholskystr. 32 — Als Comicladen ist der nicht wirklich toll (es gibt in der Gegend bessere, wie der neben dem U-Bahnhof Weinmeisterstr. oder dem Neurotitan), aber das Gute an Renate ist, dass sie eine Sammlung von über 8000 Comics haben, die man sich einfach ankucken kann, wie in einer Bibliothek. Sie bieten außerdem Zeichenunterricht an, falls du dich schon entschieden hast, nach Berlin zu ziehen und ein naiver Künstler zu werden. ANDERES CASINO PARK INN BERLIN Alexanderplatz — Berlin ist nicht Bukarest und wenn du ein Spieler bist, wirst du mit dem auskommen müssen, was die Stadt zu bieten hat. Und das hier ist eine der besten Optionen, denn es ist eigentlich sogar ziemlich cool. Cool in dem Sinne, dass du in den obersten Stock irgendeines Hotels fährst, wo es keine Umsonstgetränke gibt, es stiller als auf ’nem Friedhof ist und die größten Spieler die thailändischen Barmänner und ihre transigen Freundinnen sind, die ihr Gehalt für 2-Euro-Jetons fürs Roulette ausgeben, neben gelegentlichen Touristen und konzentrierten türkischen Nerds mit Polyester- Pullovern und stinkenden Achseln. Die Croupiers sind auch nicht gerade Mr. Sunshine. Du hast schon recht, wir sind hier nicht in Dubai. Trotzdem gibt es keine bessere Abendgestaltung, als mit seinen Kumpels irgendwo ein ordentliches Steak zu essen, ein paar Hunderter zu verlieren und am Ende völlig besoffen in
  13. 13. 26 | VICE BERLIN irgendeinem lausigen Bordell zu landen, in dem man versucht, eine russische Hure zu überzeugen, dass sie gesagt hat, der Blowjob kostet 80 und nicht 160 Euro. HAUS SCHWARZENBERG Rosenthaler Str. 39 — Siehst du? Man muss nicht mit seinen Hunden rumrennen und Häuser besetzen und sich monatelang nicht die Haar waschen, um subversiv zu sein. Diese Leute betreiben dieses Haus in völ- liger ökonomischer Unabhängigkeit, was heißt, dass sie im Prinzip tun und lassen können, was ihnen gerade passt, weil es sich komplett aus Spenden finanziert. Es beheimatet auch einen der besten Comic/Platten/Fanzine/Kram-Läden in der Stadt, Neurotitan, und ein kleines, gemütliches, kunstiges Kino namens Central, und andere Dinge, wie dieses Gruselkabinett, das wir noch nie besucht haben. 451 Torstr. 231 — Ist der beste und umfassendste Verleih von Originalvideos in dieser Gegend und wahrscheinlich sogar der ganzen Stadt. Die Auswahl ist der Wahnsinn und reicht von komischen Musicals über Super 8-Samplern bis zu dem üblichen Jack Black-Comedys und Klassikern des bulgarischen Untergrund- Horrorkinos. Der Mitgliedsbeitrag beträt einmalig drei Euro und man muss einen Nachweis mitbringen, dass man in Berlin wohnt. VICE STAFF FotovonJaneStockdale ALTE SCHÖNHAUSER STRASSE 48 10119 BERLIN SHOP OPENING AUGUST 2007 vans.eu / vans.de / info@vansshoes.de © 2007 Vans, Inc.
  14. 14. 28 | VICE BERLIN KREUZBERG Kreuzberg tut zwar nur so, als wäre es die Heimat der moralischen Rebellion gegen das Establishment, aber genau das macht es so toll. Kreuzberg hat militan- te antikapitalistische Prinzipien — es ist der einzige ehemals westdeutsche Wahlkreis, in dem die PDS regelmäßig eine reale Chance hat zu gewinnen. Die Leute hier wählen die Kommunisten aber nicht deshalb, weil sie sich in den dunk- len Mutterleib der DDR zurücksehnen, sondern weil sie den Kapitalismus wirk- lich und in aller Ehrlichkeit hassen. Außerdem sind hier ca. eine halbe Million Türken zu Hause, die sich allesamt einig sind, dass niemand wirklich etwas and- res kaufen muss als Döner, Obst, trockenes Fladenbrot und die Option, Onkel Mustafa für 13 Cent die Minute aus einer Pressspanbude anzurufen. Wenn man diese Leute aber tatsächlich mal trifft (gegen drei Uhr morgens hat man eine kurze Zeit lang ganz gute Chancen, wenn sie alle aus ihren, ausschließlich Männern vorbehaltenen, Dominoclubs gestolpert kommen), merkt man, dass sie in ANDERE STADTTEILE Die eigentlich egal sind FotovonJaneStockdale
  15. 15. 30 | VICE BERLIN Wirklichkeit gar keine Türken sind. Unter ihnen sind nämlich auch jede Menge Kurden, Iraker, Araber, Marokkaner und noch dazu ein paar schwedische Touristen, die einen imaginären Trash-Metal-Club suchen, der ihnen von jemand als „legendär“ beschrieben wurde. AUSTRIA Bergmannstr. 30 — Der Laden ist voller Hirschköpfe und komisch gerahmter Bilder von irgendwelchen Trachten tragenden Österreichern. Es ist ver- raucht und gemütlich: der ideale Platz, um sich so richtig die Kante zu geben. Dort gibt es das mit Abstand beste Schnitzel der Stadt: Das 50 Zentimeter lange, knusprige Monster ist größer als der Teller — du solltest also nur dort hingehen, wenn du wirklich richtig hungrig bist. Super Auswahl an Bier und Schnaps. Gieß dir ein paar Gläser Mirabelle hinter die Binde und dann ab ins Bett. IL CASOLARE Grimmstr. 30 — Die Schwester vom Laden im Prenzlauer Berg, schaut also einfach bei den dortigen Empfehlungen nach. Wenn euch das zu anstrengend ist, hier ein paar Stichworte: Pizza, Pasta und Punks. CURRY 36 Mehringdamm 36 — Eine Oase der feinen deutschen Küche inmitten einer Wüste aus Dönerbuden. Die Currypommes gehören zu den besten der Stadt. Die Besitzer sind ziemlich unfreundlich und der ganze Laden stinkt wie Schwein, aber wenn du in der Gegend bist und dir was Gutes gönnen willst, ist es auf jeden Fall einen Besuch wert. BERGMANNSTR. — Das hier ist die Kreuzberger Version der Kastanienallee, was dann so aussieht: Statt der Latte Macchiato trinkenden schwulen Barkeeper, triffst du dort hauptsächlich auf übriggebliebene 68er mit Hunden und auf Skalitzer Straße Zeughof- straßeLübbenerStr. SorauerStr.Oppelner Str. Wrangel- straße Cuvry- straße Falckenstein str. Görlitzer Straße Ratibor- straße Glogauer Straße Liegnitzer Straße Forster Straße Ohlauer Straße Wiener Straße Reichenberger StraßeLausitzer Straße Manteuffel- straße Paul- Lincke- Ufer KottbusserStr. Mariannen- str. Heinrich- platz Oranien- straße Reichenberger Straße Adalbert- Naunyn- str. Oranien platz DresdenerStr. Segitzdamm Erkelenzdamm straße straße er Str. Lausitzer- Platz Spreewald- pl. Görlitzer Park Manteuffel- st Pücklerstr. Eisenbahn-str. cker Str. Pfuelstr. Bevern-str. Schlesische Str. Gröben- ufer Oberbaum- brücke Görlitzer Bahnhof Kottbusser Tor Schlesisches- Tor Maybachufer Maybachufer Kottbusserdamm Kottbusserdamm Urbanstraße Graefestr. Graefestr. Lenaustr. Schinkestr. Liberdastr. Reuterstraße Weserstr. Pannierstraße Framstr. Nansenstraße Schönlein- straße Jahnstr.Schönleinstr. Lachmannstr. Boppstraße Hohen staufenplatz Urbanstraße Graefestr. Planufer Dieffenbachstr. Manitiusstraße Karl Ma Hasen heide Sonnenallee Hermann Platz Her Weserstraße Tellstr. ansastr Sanderstraße Hobrecht straße Pflügerstr. Heckm annufer Puschkinallee Eichenstr GörlitzerUfer Am Treptow Hoffmannstr Bouchéstraße Bouchéstraße Kiefholzstraße W ildenbruchstraße KarlKungerStraße K.Kunger Elsenstraße Kiefholzstraße Lohm ühlenstraße Kiehlufer Ochsenstr. Heidelberger Straße Heidelberger Straß nstraße Spree HarzerstraßeWeigandufer Friedelstraße Pflügerstraße VICE BERLIN | 31 Hippie-Kunststudenten, die die Straße mit schlechten Secondhandläden und Bio- imbissen entlangspazieren und ihre „multikulturelle“ und „anti-bourgeoise“ Überzeugung zur Schau tragen. Die einzigen brauchbaren Läden sind der Delikatessenladen Knofi, in dem du tolle Pasten aus so ziemlich Allem, was es gibt, essen kannst und ein Fetisch- und Latexladen VIDEODROM Mittenwalder Str. 11 — Einer der besten Videoverleihe in Berlin, mit den abgefahrensten Sachen, die du dir vorstellen kann. Sie haben auch eine gute Sammlung von Untergrundpublikationen und Comics, die du sonst nirgend- wo in der Stadt findest. BARAKA Lausitzer Platz 6 — Inzwischen hast du wahrscheinlich gemerkt, dass es in Berlin alle zwei Meter eine Dönerbude gibt. Hier hast du von uns einen ganz einfachen und tollen geheimen Tipp: Manche sind besser als andere, und Baraka ist auf jeden Fall unter den Top 10. Es ist eher ein arabisches Restaurant als einer der typischen, stinkenden türkischen Schuppen. Du kannst kann hier ganz gut Shisha rauchen und kriegst außerdem eine riesige Auswahl an fantastischen ägyptischen und marokkanischen Delikatessen und kannst dir ordentlich mit Raki die Kante geben. TREPTOWER MARKT Eichenstr. 4 — Verdammte Scheiße, das ist echt der beste schrottige Flohmark in der ganzen Stadt. Nach 70er Jahre Designerlampen und Louis XIV-Kleiderschränken musst du hier nicht suchen, aber dafür gibt es jede Menge richtigen Müll, wie komplette Badewannen, Rohre, DVDs für die ganze Familie und Dias, seltsame Bücher und Platten, Hasenheide straße Gneisenau- Yorckstr. ng damm Mehring Baruther Straße straße straße Für- bringer Str. ZossenerStr.ZossenerStraße Blücher- damm Blücher- platz Waterlooufer Johanniter- straße Tempelherrenstr. Carl-Herz- Straße straße straße Urban straße Gitschiner Str. Prinzenstr. straße Wilms- str. UferGeibestr. Blücher- straße Alexan- drinen-str. Brachvogelstr. Söckler- park Fontane-promenade Freiligrathstr. Körte- straße Bergmannstraße Mittenwalder Schleiermacher- Baerwalder str. straße imstr. Willi- bald-Alexis- St pisch- tr. Chamissopl. AmTempelhofer Berg Bergmann- str. Arndt- straße Schenkendorfstr. Nostitz- Riemannstr. Solms- Mar- heineke- pl. Fichtestraße Graefestr. Südstern Prinzen- straße Hallesches Tor Mehring- damm Gneisenau- straße Grimmstr. Grimmstr. Dieffenbachstr Planufer
  16. 16. 32 | VICE BERLIN unbrauchbare alte Telefone und alle anderen Arten vom Gerümpel, die du dir nur vorstellen kannst. So billig, dreckig und riesig wie er ist, muss er einfach als das Mekka für Schatzsucher gelten. GEMÜSEMARKT AM MAYBACHUFER— Ein Gemüsemarkt, auf dem du ein Kilo der besten Tomaten Berlins für so was wie fast 50 Cent kriegen kannst. Hier ist der Trick: Geh hin, kurz bevor sie ihre Sachen zusammenpacken — die Preise sind dann mehr als 80 Prozent billiger. Wenn du besonders freundlich zu ihnen bist, geben sie sie dir sogar umsonst. EISZEIT KINO Zeughofstr. 20 — Dies ist eins von diesen gemütlichen, kleinen Kinos, wo du dich prima amüsieren kannst, wenn du es schaffst, die ganzen pseudoin- tellektuellen Spacken und die Studentendiskussionen zu ignorieren, denn sie zeigen eine wirklich tolle Auswahl an Filmen (jede Menge Klassiker, neue Dokumentarfilme, Underground und Originalversionen), und es gibt auf der ganzen Welt nichts Besseres, als sich an einem Sonntagnachmittag mit einem kalten Bier in der Hand anzusehen, wie Robert Mitchum in Die Nacht des Jägers die Hölle auf Erden startet. WOWS!VILLE Skalitzer Str. 80 — Das ist einfach zu beschreiben: der beste Plattenladen für Garage und Punk in Berlin. Der Typ, dem er gehört, hatte viele Jahre lang einen ähnlichen Laden in New York, aber jetzt ist er nach Berlin gezo- gen und hat alle möglichen Raritäten mitgebracht, von denen euch sofort die Höschen feucht werden. Der Typ ist außerdem der Manager der Black Lips, und wenn du ein bisschen Zeit mitbringst, hat er mit Sicherheit einige witzige Geschichten zu erzählen. HARD WAX Paul-Lincke-Ufer 44A — Die gute Nachricht ist, dass Hard Wax der beste Laden für elektronische Musik in Berlin ist. Wenn du etwas hier nicht findet, existiert es schlichtweg nicht. Wenn du einer von diesen Techno-Nerds bist, ist das hier ungefähr so, wie für andere in einer Nacht drei Models zu vögeln. Das Problem ist, dass die Typen, die hier arbeiten, noch nerdiger sind als du und du dich darauf einstellen musst, es mit einem Haufen arroganter Arschlöcher zu tun zu haben, die dich zusammenscheißen, weil du nicht wusstest, dass die Typen von Legowelt im selben Kindergarten waren wie MC Hammer (was sie natürlich nicht waren). FOTO BRAUNE Karl-Marx-Str. 7 — Ein Pilgerort für Kamerafreaks aus der ganzen Welt, oder, falls ich mir das gerade ausgedacht habe, sollte es das zumin- dest sein. Auf weniger als 15 Quadratmetern bietet der Laden alle diese alten Sondermodelle und Kameras für ungewöhnliche Formate an, von denen Nerds nicht genug kriegen können und außerdem jede Menge Stative, Super-8- Projektoren und Filme, optische Filter und alles mögliche Zubehör … Sie reparie- ren dir auch deinen Kram, und es ist einer von den sehr, sehr wenigen Läden in der Stadt, die Super-8-Filme entwickeln — vielleicht sogar über Nacht, aber da sind wir uns nicht ganz sicher. VICE BERLIN | 33 SCHÖNEBERG Schöneberg ist schwuler als ein Schwuler in einem Zimmer voller Schwuler, der sich an diesem Morgen beim Aufwachen noch schwuler als sonst gefühlt hat. Schwule Leute schlendern gerne die Motzstraße und rund um den Nollendorfplatz herum, um sich ein bisschen aufzuschwulen, wenn sie sich mal nicht schwul genug fühlen. Nee, Quatsch. Das war unfair. Aber wenn du irgend- was Seltsames aus Latex und ’nen richtigen Schwulen-Fäkalfetisch-Porno kaufen willst, bist du hier richtig. Schöneberg war die Heimat der jüdischen Bevölkerung in Berlin, der Ort, wo die westlichen Alliierten ihre Übergangsregierung einrich- teten und wo JFK seine Solidarität mit der Stadt ausdrückte. Und es ist der Geburtsort von Helmut Newton, Marlene Dietrich und Wilhelm Furtwängler, dem Gewinner des Wettbewerbs für den bescheuertsten Namen Deutschlands sie- ben Jahre in Folge. Und David Bowie lebte in den 70ern hier und hatte wahr- scheinlich mehr Sex, als gut für ihn war. Das ist auch die Gegend, in der die krasseren, suchtmittelabhängigen Prostituierten ihrem Geschäft nachgehen. Also ihr seht, in Schöneberg geht es um mehr, als nur Schwule, die sich ihrem Schwulsein widmen. LUCKY’S PIZZA Willmanndamm 15 — Der Laden ist in etwa so, als ob David Lynch eine Pizzeria aufgemacht hätte, aber statt David Lynch ist es ein durchge- knallter Typ namens Lucky, der eine Ewigkeit in Namibia gelebt hat und das Lokal mit so ziemlich allem ausstaffiert hat, was er sich in der Zeit angeschafft Monumentenstr. Kolonnenstr. Czem inskistr. Hauptstr. Hauptstraße Langenscheidtstr. Crellestr. Crellestraße Willmanndamm Großgörschenstr. Kaiser- Wilhelm- Platz Belziger Straße Eisenacher Straße Akazien- straße Erdmann str.Heimstr. Vorbergstr. Merseb. str. Paulus- Str. Gleditsch-straße Grunewald- straßeRosenheimer Str. Str. Goltz-straße Elbholz-straße str. Potsdammer Wartburg- straße Wartburg platz Apostel- Martin-Luther-Str. Str.Freisinger straße Barbarossa- pl. Barbarossastr. barossa- Salzburger Str. Str. GothaerStr. BerchtesgadenerStr. Heil-bronner Str. Straße Speyerer Str. Schwäbische Linda uerStr. Franken- str. Münchener Hohenstaufen- straße Pallas- KyffhäuserStr. Winter feldt- platz Eisenbacher Winterfeldt- str. Motz- straße Luitpold- straße ssowstr. Habsburger str. e Martin huter . burger bache Winterfeldt- str. Frobe str. Z Straße straße Alvens- lebenstr. Dennewitz- platz KulmerStr.KulmerStr. str. Goeben Steinmetz- Mansteinstr. Kirch-bachstr. Yorkstraße Heinrich v. Kleist- Park Dominicuss Luther-Str. e Straße Yorck- straße Yorkstr. Groß- görschenstr. ayrischer Platz Eisenacher Str. Victoria-Luise- Platz Kleistpark Yorck- straße
  17. 17. 34 | VICE BERLIN hat. Die Pizzas sind toll und manchmal kommt Lucky und setzt sich ans Klavier. ZUR GEISTERBAHN Hauptstr. 50 — Das muss einer der krassesten, gruseligs- ten Läden der ganzen Stadt sein. Eine rund um die Uhr geöffnete Trinkhöhle, deren Kundschaft zu großen Teilen aus arbeitslosen Alkoholikern und Bikern besteht, die nur darauf warten, eine Schlägerei anzufangen. Sie haben ihr eigenes Getränk, das Futschi heißt (Weinbrand mit Cola) und 99 Cent kostet und dich sofort in die Knie zwingt. Sie machen Flipperwettkämpfe, und der beste Spieler des Monats kriegt eine Flasche Whisky. FLOHMARKT AM JFK-PLATZ — Das hier ist gleichzeitig traurig und lustig. Es hat mehr was von einer Haushaltsauflösung als von einem Flohmarkt, was in Berlin soviel heißt wie, dass die Typen heute Abend nichts zu essen kriegen, wenn sie nicht genug Zeug verkaufen. Das versetzt dich in die glückliche Lage, tolle Sachen für fast umsonst abzufassen. Es ist nicht unsere Schuld, es ist die Schuld der Gesellschaft. LEYDICKE Mansteinstr. 4 — Eine der ältesten noch funktionierenden Schnapsfabriken Berlins. Die Räume sind seit hundert Jahren nicht mehr reno- viert worden, aber sie produzieren eines der verheerendsten Alkoholgetränke in diesen Breiten. Die Brennerei hat eine eigene Bar, also musst du nicht warten, bis du zu Hause bist, um dich so richtig abzuschießen. BUTCHEREI LINDINGER Motzstraße 18 — Wir haben nicht den blassesten Schimmer, wo dieser Laden ist, aber wir wissen, dass sie die seltsamsten und kränksten Schwulenfetischgeräte verkaufen. Wir sind schon seit einiger Zeit völ- lig besessen von diesem Laden, denn in ihrer Werbung zeigen sie das Widerlichste und Revolutionärste, was wir seit langem gesehen haben: eine ästhetische Mischung aus Cronenberg und Cunningham, neben dem die Chapman-Brüder wie ein Haufen Anfänger aussehen. NARKOSE STÜBCHEN Belziger Str. — Ein Ort der Berauschung in der Größe einer Toilette. Sie haben tonnenweise heftige Drinks und zu manchen bekommst du gleich eine türkische Zeitung dazu — es gibt auch einen Grund dafür, den sie dir erklären, wenn du da bist, an den wir uns aber aus offensichtlichen Gründen nicht erinnern können (aber es hatte etwas mit dem Morgen danach zu tun). HISAR S-Bahnhof Yorckstr. — Uns fällt nichts mehr ein, was wir über Dönerläden schreiben könnten, und du hast wahrscheinlich eh genug von dem Thema, aber das ist der beste in der Gegend, und es gibt jeden Tag eine riesige Schlange. DEKO BEHRENDT Hauptstr. 18 — Dieses riesige Geschäft ist voll mit allem mög- lichen Scheiß, den du jemals für eine Party brauchen könntest, von Darth Vader- Masken bis zu Wasserpistolen und eigenartigen Kunstbärten. Wir wissen, dass das ein bisschen schwul klingt, aber es macht Spaß mit seinen Freunden hinzugehen und für zehn Euro mit einer Tasche voller verrückter Sachen nach Hause zu gehen. VICE BERLIN | 35 FRIEDRICHSHAIN Die Friedrichshainer waren einst ein stolzes Volk. Als die Nazis gewählt wurden, fanden hier heftige Kämpfe statt, und die Nazis rächten sich, indem sie die Gegend in „Horst-Wessel-Stadt“ umbenannten — nach einem fetten, keuchenden SA-Mann, der von den Kommunisten zu Tode geprügelt wurde, weil er nicht schnell genug rennen konnte. Heute ist Friedrichshain das Berliner Ghetto für ausländische Studenten, denn es ist ein Stadtteil mit relativ günstigen Mieten. Es ist voller ekliger, verdreckter Hippies, inklusive Hunden, Feuerjongliertricks, Adorno-Büchern und dem restli- chen üblichen Scheiß. Wenn die Grundstückspreise in Friedrichshain eines Tages endlich die im Rest der Welt eingeholt haben, wird Jehova allein fähig sein, die Zahl der endlosen ostasiatischen Mathematikdissertationen, die über den Cocktailbars und dem Holperpflaster der hiesigen Straßen das Licht der Welt erblickten, ermessen zu können. NOISY ROOMS Warschauer Str. 70a — Gott sei Dank, ist dieses ganze Technofieber, samt seiner Idole, langsam am abklingen und die Leute sind immer öfter dabei, sich wieder an Gitarren auszuprobieren. Mit etwas Glück haben wir in zehn Jahren eine halbwegs passable Szene in der Stadt. Wenn du eine Band und keinen Proberaum hast, und zu faul bist, zu denen am Stadtrand zu fahren, ist das hier so ziemlich das Beste, was du kriegen kannst. Die Räume sind riesig, die Grundausstattung ist überdurchschnittlich, ebenso wie die Leihgeräte. Sie haben ziemlich flexible Öffnungszeiten, und es kostet ca. zehn Euro die Stunde.
  18. 18. 36 | VICE BERLIN CASSIOPEIA Revaler Str. 99 — So eine Art Kulturzentrum mit einer Bar, einem kleinen Park mit einer Halfpipe und einem Konzertsaal. Der ganze Laden ist fest in der Hand von schwarzen Jamaikanern, die ganz offen Gras verkaufen, und die Atmosphäre ist allgemein etwas hippiemäßig, außer wenn so tolle Hardcorebands wie Fucked Up kommen und hier auftreten. Du solltest also ihr Musikprogramm im Auge behalten. BIS AUF’S MESSER Marchlewskistr. 107 — Der beste Ort, um Hardcore, Indie, Avantgarde, Noise, Extreme auf Vinyl zu kaufen. Sie haben auch gute Fanzines, Untergrundliteratur, Poster, Comics, ungewöhnliche Merchandise-Produkte und noch dazu einen niedliches Tattoostudio hinten drin. Die Typen, die den Laden machen, hatten selber mal eigene Labels und Bands und wissen also, worüber sie reden, und du wirst gut und respektvoll behandelt. BIG BROBOT Kopernikusstr. 19 — Berlin hat, wie zu erwarten, fast ebenso viele dieser Urban-Graphic-Spielzeug/Graffitibücher/Süße Designer-Toy-Läden wie New York Pizzerias oder Paris dreckige Toiletten, aber wenn du einen brauchst, der alle Friends With You-Puppen hat, oder das Grendizer Kubrick Modell, das du suchst, und es lieber bei Freaks, die diese Sachen wirklich mögen kaufen willst, statt bei irgendwelchen pädophilen Dauer-Teens, die ihre überdesignten Skateboards wie ihren Penis behandeln, geh zu Big Brobot. SMART DELI Grünberger Str. 90 — Scheiße, warum ist dieser Laden nicht irgendwo in Mitte? Hier kriegst du ausgezeichnetes seltsames japanisches Essen und kriegst auch alle möglichen japanischen Nahrungsmittel zu kaufen und sie bieten sehr cooles Catering an, falls du zufällig gerade ein bescheuertes Designstudio eröffnest, mit dem eh keiner zusammenarbeiten wird, und sie haben jeden Samstag ein tolles all-you-can-eat Buffet für 12 Euro. Und es sind immer gut aussehende Mädels hier, was mehr kannst du also verlangen. CHARLOTTENBURG Charlottenburg riecht komisch — nach schal gewordenem Wohlstand. Es ist kein wirklich schlimmer Geruch, nur ein bisschen süßlich, wie ein Parfüm, von dessen Intensität dir ein bisschen schlecht wird. Während der Jahrzehnte der Mauer wurde es von Westdeutschland und den USA finanziert. Vorher war es das Zentrum der deutschen Aufklärung, wo Königin Sophie Charlotte ihr Schloss erbauen ließ, um hier über die Monaden von Leibnitz zu diskutieren. Es ist auf jeden Fall immer noch einer der wohlhabendsten Stadtteile, und der Ku’damm ist die luxuriöseste Straße der Stadt — was auch immer das heißen mag, denn wenn du in ihrem Herzen ankommst, am Breitscheidplatz und der Gedächtniskirche, findest du einen KFC, einen Discountbuchladen in einem Keller, einen Springbrunnen, der wie ein Krebsgeschwür aus Beton aussieht und eine Gruppe dieser extrem nervenden, inzüchtigen ecuadorianischen Panflötenspieler, die, wo sie auch hinkommen, jegliche Atmosphäre zunichte machen. VICE BERLIN | 37 ALI BABA Bleibtreustr. 45 — Als das kleine Mädchen in Mickey Hamouse, dem Mickey Mouse-Verschnitt aus Gaza (Meine Fresse, habt ihr das gesehen? Wenn nicht, sofort bei Youtube ansehen!), sagte, dass alle guten Dinge in der Welt mus- limischen Ursprungs seien, muss sie die Hunderte von billigen Pizzerias in Berlin gemeint haben, die von Arabern betrieben werden. In dieser hier kriegst du eine Minipizza für ungefähr einen Euro, und es ist eine der besten. Sagt Mohammed Hallo — dem Tomatensoßetypen mit der öligen Dauerwelle — er ist ’ne echte Type. GOOD FRIENDS Kantstr. 30 — Heilige Scheiße, die Typen hier hatten echt ein goldenes Händchen bei der Wahl ihres Restaurantnamens (allerdings hätte es auch Good Times heißen können). Und du kannst nicht ganz falsch liegen, wenn du in ein asiatisches Restaurant gehst, das voll mit Asiaten ist, die auch hier essen. Das Essen ist der Hammer, der Service ist noch besser (und sehr witzig), und du kannst dich drauf verlassen, dass du hier völlig besoffen raus torkelst, wenn du anfängst, ihre komischen Schnäpse zu probieren. Was du unbedingt tun solltest. CINEMA DE PARIS Kurfürstendamm 211 — Die Leute, die hier arbeiten, denken dass dieses Gebäude ein einziger großer französischer Tritt in den Arsch ist. Es ist kein Zufall, dass sie mitten in dem Ku’damm eine französische Sprachschule und ein französisches Kulturzentrum auf ein französisches Filmtheater packen, in dem sie ausschließlich französische Filme zeigen. Die hübschen Französinnen, die sich hier zu Hause fühlen, die Schwulen, die sich hier Avantgarde fühlen und die allge- meine „Wir haben den Krieg UND Elsass-Lothringen gewonnen“-Atmosphäre machen aus diesem Ort einen großen Wust aus Schönheit, Perfektion und Verwirrung. Du willst auf der Stelle Baguette kaufen, dir einen schicken Elfenbeinhalter an die Zigarette stecken und alles als „le hot shit“ bezeichnen. Krum m e JoachimsthalerStr. Zoologisch Garten
  19. 19. 38 | VICE BERLIN BÜCHERBOGEN Stadtbogen 593 — Dies ist der richtige Ort für arbeitslose Architekten, Grafikdesigner und Künstler, die eine Pause von ihren Wireless- Sessions in den nahe gelegenen Wirelesscafés brauchen und sich dabei von einer der größten Kunstbuchsammlungen Berlins inspirieren lassen wollen. Es ist die Art Ort, wo du hingehen willst, um zu lesen und dein Wissen an den unfreundli- chen Angestellten zu testen, bis du merkst, dass sie sich den ganzen Tag mit nichts anderem beschäftigen, als sich genau darauf vorzubereiten. KADEWE Tauentzienstr. 21-24 — Um diesen Ort wirklich genießen zu können, musst du einen Haufen Geld haben, und das passt einfach nicht zu dem Konzept des Arbeitslos- und Coolseins. An einem typischen Wochentag findest du hier asiatische Touristen, die Guccihandtaschen, und Russen, die teure Pelze kaufen, und Leute, die wegen der kostenlosen Probehäppchen auf der sechsten Etage hier sind. Samstags ist es eine ganz andere Geschichte. Das ist der Tag, an dem die ganzen Mitte-Kreativen ihre Tagesausflüge in den Westen machen, um Käse und Browniemischungen aus der amerikanischen Abteilung zu kaufen. Das Erdgeschoss hat ein unglaubliches Kosmetikangebot, und der oberste Stock hat so ein krasses Angebot an Lebensmitteln, das es wert ist, nochmals erwähnt zu werden. Die fünf Stockwerke dazwischen kannst du eigentlich weglassen, außer du fährst auf tolle Designerklamotten ab, die du dir eh nicht leisten kannst. KALESCHE Knesebeckstr. 56-58 — Ein gutes Beispiel dafür, was das heutige Berlin ausmacht. Hier hast du fette Deutsche, die Buletten mit Gurken- und Kartoffelsalat essen, Zuhälter, die in der Pause ein Bier trinken, und russische Mafiositypen, die denken, dass sie ausgerechnet hier nicht auffallen, wo die Leute hinkommen, um deutsch zu sein, sich so zu fühlen und so auszusehen. CAMERA WORK Kantstr. 149 — Hier gibt es eine der größten Fotosammlungen der Welt. Es lohnt sich nicht, ihre Grenzen zu testen, denn jede Frage, in der es um einen speziellen Fotografen geht, wird mit „Ja, Sie können sein oder ihr Werk hier sehen“ beantwortet werden. PRENZLAUER BERG Prenzlauer Berg ist der Ort, wo alle Berliner Schlümpfe wohnen. Sie tragen alle dieselben Hosen, malen sich ihre Körper blau an, um wie indische Götter auszu- sehen und laufen den ganzen Tag rum, ohne irgendwelchen Schlumpfjobs nach- zugehen, weil sie ihre Zeit lieber damit verbringen, ihre Vorstellungen von einer Karriere als Fotografen weiterzuentwickeln. Die Bevölkerung von Prenzlauer Berg gehört zu den jüngsten in ganz Deutschland. Sie ist auch die künstlerisch kreativste, und die dümmste. Die Wichtigtuerei vergeht den Leuten spätestens, wenn sie 30 werden. Es ist der perfekte Ort, wenn du auf der Suche nach Studentenfrischfleisch bist, oder wenn du eine/r dieser leicht zurückgebliebenen jungen Mütter oder Väter bist, die gerne in Bioläden einkaufen. Übrigens: Die Toiletten in den Häusern wurden bis weit in die 80er gemeinsam VICE BERLIN | 39 genutzt und hunderte Bäume starben ab, weil aus den veralteten Rohren Gas in den Boden entwich. Inzwischen sind die meisten renoviert, aber dafür musst du jetzt über das Klo steigen, um zur Dusche zu kommen. KONOPKE Schönhauser Allee 44a —Diese direkt unter dem Bahnhof gelegene Institution gibt es anscheinend schon ewig und viele sagen von ihr, dass sie hier das beste deutsche Fastfood der Stadt anbieten. Hier ist einfach alles gut, also gibt es eigentlich nichts hinzuzufügen. Geht einfach verkatert hin und probiert das komplette Angebot. KOLLWITZSTR. — Hier wohnen die Leute aus dem Prenzlauer Berg, die einen richtigen Job haben (David Brooks würde sie „bourgeoise Bohemiens“ nennen). Es ist außerdem der Ort, mit der landesweit höchsten Dichte an Biosupermärkten, Biospielzeugläden und Kindern in Designerkinderwagen. Es gibt ein paar ganz hüb- sche Häuser hier und eine Reihe guter Orte, um etwas zu essen, wie das russische Restaurant, dessen Namen wir vergessen haben, und eine schicke Bäckerei mit 1028 Sorten hausgemachtem Brot, aber wenn du nicht gerade deinen coolen älte- ren Cousin, der hier mit seiner supersüßen kleinen Tochter lebt, besuchst, wirst du Senefelder- platz Eberswalder Straße Prenzlauer Allee Bernauer Str. Eberswalder Straße Topstraße AlleeSchönhauser Kremmener Gneiststr. Raumer- straße Schliemann- straße Dunker- straße Lettestraße Lychener Str. Danziger Straße Knaack- straße Kastanienallee Kastanienallee Str. Rheinsberger Str. Allee Choriner straße Oderberger Straße Sredzki str. Schwedter Str. Wolliner Str. Arkona- platz Fürsten bergstr. Swinemünder Str. Zionskirch- platz Fehrbelliner Straße Teutoburger Pl. Choriner Zionskirch- Str. Str. str. str. Templiner Lottu - ser Saarbrü Straße Kollwitz- straße Wörther Straße Kollwitz- platz Knaack- str. Ryke- straße straße Belforter Str. DiedenhoferStr.KolmarerStr. Allee Metzer Straße Mühlhauser Str. Raabestr.Heinrich-Rolle Winsstraße Immanuelkirchstr. Prenzlauer Allee Marienburger Str. Winsstraße Christburger Str. Jablonskistraße Chodowieckistraße Schwedter Str. Griebeno wstr. Pappel- allee Göhr enerStr. Senefelder- straße Helm- holtz- platz Stubbenk. Str. HiddenseerStr. Sredzki- Husemannstraße Stargarder Str. HagenauerStr. Friedrich- Ludwig-Jahn- Sportpark
  20. 20. 40 | VICE BERLIN dich hier extrem langweilen. Am Wochenende gibt es hier auch — richtig geraten — einen Biostraßenmarkt mit Biobaumwollhüten und Fair Trade Schokoriegeln. IL DUE FORNI Schönhauser Allee 12 — Definitiv einer der besten Italiener in Berlin. Er ist billig, er ist schlicht, er ist sehr gut, und er wird von echten italieni- schen Punks mit Tattoos und Banda Bassotti-T-Shirts betrieben und er ist voll mit Postern von all den West-Coast Punk und Hardcore-Bands, die du toll fandest, als du 15 warst. Die Pizzen sind ausgezeichnet, die Gnocchis müssen die besten im ganzen Land sein und im Sommer machen sie dieses Erdbeer-Tiramisu, das zu dem absolut Geilsten gehört, das wir je gegessen haben. Manchmal verwandelt sich der Laden in einen improvisierten Auftrittsort für Bands. SASAYA Lychener Str. 50 — Einer der besten Japaner in Berlin. Superfrische Zutaten, seltsame Tofugerichte, und es ist immer voll mit Mitgliedern der kleinen japanischen Gemeinde Berlins. Mit anderen Worten, ein guter Ort, wenn ihr Japaner aufreißen wollt, wenn das euer Ding ist (wie wir zum Beispiel). (Sie wissen aber, dass ihr scharf auf sie seid, und deshalb sind die Chancen, in Berlin eine Japanerin abzuschleppen, ungefähr so gut, wie einen Star auf der Straße zu treffen.) FLOHMARKT AM MAUERPARK — In die Berliner Flohmarktszene einzutau- chen ist ein bisschen so, wie in eine andere Dimension zu reisen, oder in eine Parallelstadt mit ihren eigenen verwirrenden Stadtteilen und Regeln. Es gibt ungefähr 20 davon, und ständig schießen neue aus dem Boden, und die Unterschiede zwischen ihnen können beträchtlich sein. Wenn du dich auf dieses harte Spiel einlassen willst, geh zu Google. Wenn dir die Kraft oder Zeit dazu fehlt, geh einfach zum Mauerpark, dem Park, wo neben einem Fußballstadium immer noch ein kleines, übrig gebliebe- nes Stück Mauer steht und wo die Punks jedes Jahr am 1. Mai hingehen, um zu beweisen, dass sie immer noch die rebellischen Helden unserer Zeit sind. Es ist ein riesiger Markt und hier gibt es alles, von billigem Schrott bis aufwendig gestalteten Ständen mit Goldbarren, und außerdem gute Second-Hand-Plattenläden. GUITAR CENTER Schönhauser Allee 36 — Der beste Instrumenteladen in Berlin ist in der Kulturbrauerei, eine einstige Brauerei, die jetzt ein vielseitiger kul- tureller Treffpunkt ist (wie ihr euch sicher durch dem eindeutigen Namen schon denken konntet). Das Guitar Center hat alles, was du dir immer gewünscht hast, von schicken neuen Keyboards bis zu den krassesten Vintage-Moogs, von spezi- ell angefertigten amerikanischen Gibsons bis zu handgefertigten achtsaitigen Bassgitarren. Zu den Besonderheiten gehört ihre Musiksoftware- und Computerabteilung und das komplette Stockwerk für Percussionbedarf. Wenn du hier nicht Bock bekommst, eine Band zu gründen (und dieser Wunsch muss min- destens anhalten, bis du den Laden wieder verlassen hast), bist du ein seelenloses und hoffnungsloses menschliches Wesen und solltest sofort in ein Konzentrationslager deportiert werden (ist nur ein Scherz!). SUPALIFE KIOSK Raumerstr. 40 — Das hier ist einer von diesen fantastischen,
  21. 21. 42 | VICE BERLIN von seinen Nutzern getragenen Läden, in dem du die ganzen künstlerischen Ergüsse deines letzten zweitägigen, schlaflosen Kokaingelages abliefern kannst und sie verkaufen sie für dich. Die Creme des handgemachten Untergrunds (wie unsere lieben Kumpel von Bongout) verkauft hier ihre einzigartigen Werke, neben anderen Künstlern, die Sprühschablonen, Klamotten, Bücher, Puppen und andere tolle und nicht so tolle Sachen anbieten. Sie haben auch eine Galerie (du hast dir das schon gedacht, oder?), in der normalerweise Arbeiten von ziemlich coolen internationalen Independent-Künstlern gezeigt werden. PAIN & INK DEPARTMENT Sredzkistr. 53 — Inzwischen wunderst du dich sicher schon, warum wir noch keinen einzigen Tattoosalon erwähnt haben (und warum das hier der einzige in dem ganzen Guide ist). Dafür gibt es einen sehr einfachen Grund: Weil wir ein Haufen gebildeter Snobs sind und es durch die 90er geschafft haben, ohne uns tätowieren zu lassen (wir haben studiert, du verstehst), und immer noch finden, dass Tattoos etwas für Kriminelle und Loser sind. Trotz alledem haben unsere Freunde Tattoos, und sie haben uns gesagt, dass das hier das beste Studio der Stadt ist. Der Laden hat eine Warteliste von drei Monaten, also wirst du die kleine Kirsche, auf der „Berlin“ draufsteht, die du dir gerne als Souvenir von deinem ersten Schulausflug in die Lendengegend tätowieren lassen wolltest, wohl abschreiben müssen, wenn du nicht sofort anrufst. KASTANIENALLEE — Das komische an dieser Ecke ist, dass sie auf der einen Seite von den Hippies und Politikwissenschaftsstudenten als zu „trendy und protzig“ angesehen wird, während es Snobs gleichzeitig als so eine Art miese Hipster-Version der zurückgebliebenen Tochter eines ukrainischen Millionärs verreißen. Uns interessiert das’n Scheiß. Es ist eine nette Straße zum bummeln, es gibt doofe Läden und tolle Läden (wie Babel oder dieser Hummusladen, den ein echt sehr witziger Israeli hat, und ein toller Plattenladen), und es ist hier im Prinzip nicht viel anders als in einer ähnlichen Straße in jeder beliebigen Stadt der Welt: der Macht des Kapitalismus entkommt keiner. Wer bist du denn: Das kleine sensible Mamakind, das immer noch wütend wird, wenn jemand am Tisch rülpst? PRATER Kastanienallee 7–9 — Siehst du, was wir meinen? Ein bisschen Scheiße, ein bisschen Honig. Du kriegst das eine nie ohne das andere. Das hier ist der beste Biergarten in Berlin und auch einer der ältesten (wenn nicht der älteste). Und der Laden ist in unserer Gegend, und das ist immer ein Plus. Hier stimmt alles. Es ist Sonntagmittag um eins und die Sonne scheint. Du triffst ein paar Freunde und bestellst ein paar Hefeweizen. Du singst, du schreist, du isst eingelegte Gurken und Würstchen. Und das Letzte, woran du dich erinnern kannst, ist, dass du mit irgendeinem deutschen Adligen Schach spielst, der mit seiner Centurion Amex Coke schnüffelt. VICE STAFF
  22. 22. 44 | VICE BERLIN Berlin wird von vielen als der coolste Ort der Welt bezeichnet, der Ort, an dem man sein muss. Berlin ist innovativ und extrem, ein Schmelztiegel der Künste, genau wie die Warhol-Ära in New York, denn hier in Deutschland kann man genauso modern sein wie irgendwer sonst, mit dem zusätzlichen Vorteil, dass es hier das beste Bier der Welt gibt. Leider ist das alles kompletter Bullshit. Berlin ist schmutzig, unsozial und provinziell. Alle, die es hier länger als ein Jahr aushal- ten, leben entweder von Sozialhilfe, oder sie haben es noch nicht aus der Minimal-Szene rausgeschafft. Aber warum hört man dann, wenn man durch Shoreditch, Williamsburg oder jeden beliebigen Hipster-Kiez der Welt läuft stän- dig, dass jeder Zweite gerade in Berlin war und vorhat dahin zu ziehen, oder schon dort lebt?! Die Antwort ist leicht: PARTY! Hier ist alles billig, und es kräht kein Hahn danach, ob du an ’nem Montagabend ausgehst, oder ob du Sonntagnachmittag in der U-Bahn sitzt und dir von drei Pillen der Körper brum- mt, denn der Hälfte der Leute da geht es genauso. Hier ist eine kleine Liste der Clubs und Orte, an denen wir gerne die Sau rauslassen. Es gibt noch so ungefähr drei Millionen andere. BAR 25 Holzmarktstr. 25 — Bist du einer von den Leuten, die so komplett auf Partymodus umschalten, dass sie überhaupt nicht mehr nach Hause gehen? Wenn PARTYTOWN Keine Sorge—du bist nicht allein FotovonJaneStockdale Irgendeine Hipster-Band im jetzt geschlossenen Club Rio.
  23. 23. 46 | VICE BERLIN ja, ist das hier der Ort für dich. Es sieht aus wie eine Cowboybude, es hat so ziem- lich das ganze Wochenende ohne Unterbrechung geöffnet, es liegt an der Spree, und es ist der beste Ort, um all die anderen Freaks, die wie du drauf sind, zu tref- fen und sich in bizarre Situationen zu verstricken. Hier kriegst du natürlich auch die komplette Standardausstattung an Dingen, die du für so einen Endlostrip brauchst (inklusive des Minimal Techno-DJs). www.bar25.de COOKIES Friedrichstr., Ecke Unter Den Linden — Anfangs war es ein „Nur-für- Freunde“-Club, aber inzwischen lassen sie so ziemlich jeden rein, der nicht wie ein totaler Asi oder ein Skinhead aussieht. Jeden Dienstag oder Donnerstag versam- melt sich hier eine bunte Mischung aus Partyfreaks, heißen Mädels, Lokalgrößen und den üblichen DJ/Künstler/Model/Kellner-Typen. Wenn ihr euch nicht sicher seid, an welchem der beiden Tage ihr ins Cookies gehen sollt, gewinnt der Donnerstag um eine Nasenlänge. Haha, Nasenlänge ... habt ihr’s verstanden?! www.cookies-club.de K17 Pettenkoferstr. 17a — Das K17 ist ein sehr cooler Metal-Club mit so um die vier Floors, wo sie alle möglichen Arten Metal, Gothic, Punk, Hardcore und der- gleichen mehr spielen. Sie veranstalten auch Konzerte (Whitehouse haben hier gespielt), Themenabende und Afterpartys. Vor kurzem haben sie ein eigenes Hotel eröffnet, das Dark Hostel, das sich direkt um die Ecke befindet — ein tol- ler Ort, um abzuhängen, wenn du gerne in Särgen schläfst und Mädchen mit Netzstrümpfen und schwarzem Lippenstift vögelst. www.k17.de MAGNET Greifswalder Str. 212/213 — Magnet ist Berlins Multifunktionsclub. Ob Indiekonzerte, Techno oder Hip-Hop-Jams — im Magnet fühlen sich alle zu Hause. Unter der Woche, Mittwoch und Donnerstag, gibt es zwei Indie-Disco- Abende mit Karaoke oder Live-Musik. An den meisten Wochenenden gibt es Konzerte. Eine solide Institution und der beste Ort um jemanden abzuschleppen. www.magnet-club.de PANORAMA BAR/ BERGHAIN/ LAB.ORATORY Rüdersdorfer Str. 70 — Jede Woche strömen Leute aus Berlin und aus dem Ausland ins Berghain und die Panoramabar (die Hardcore Schwulenszene geht gleich ins Lab.oratory), um ihre Partner zu betrügen. Im Einzelnen sieht das dann so aus, dass man von Homos mit freiem Oberkörper umringt ist, zu Sets der bekanntesten Electro/Techno-DJs ausflippt und so um die 38-mal am Abend nach Drogen gefragt wird, bzw. wel- che angeboten bekommt. Dieser Club ist so ziemlich der Inbegriff des Berliner Nachtlebens: roh, verschwitzt und sexy auf eine schmutzige Art. www.berghain.de VICE BERLIN | 47 PICKNICK Dorotheenstr. 90 — Das klassische, altbewährte Muster: man sucht sich eine Location, baut eine Anlage und eine Bar rein und — fertig ist der Club. Electro auf einem Floor und trashiger Pop auf dem anderen — alles präsentiert von Freunden des Hauses. Das ist aber im Prinzip alles egal, da es eigentlich eh nur darum geht, so viele billige Drinks wie möglich zu konsumieren. www.anstadtberlin.de WEST GERMANY Skalitzer Str.133 — West Germany ist eine ehemalige Arztpraxis im dritten Stock eines Betonblocks am Kottbusser Tor in Kreuzberg. Die Gigs hier sind meist eher von schrägen Bands, die andere nie buchen würden, weil sie keinen Mumm haben. In den Laden passen ca. 150 Leute, sie servieren Drinks in Plastikbechern und grillen im Sommer manchmal auf der Terrasse. Wenn sie mal was Größeres vorhaben, ziehen sie in den Festsaal Kreuzberg um, der so eine Art Hochzeitssaal für Türken ist. www.myspace.com/twistedrobot BASSY Schönhauser Allee 176a — Hier hängen Rocker, Teddy Boys, Cowboys und daneben ein paar Mods und haufenweise Tattootypen ab. Touristenfreier, kleiner Laden mit einem guten Getränkeangebot und einem ziemlich coolen Musikprogramm inklusive lokaler DJs und Surf/Garage/Rock/Punk-Bands. www.bassy-club.de GOLDEN GATE Jannowitz Brücke — Hier trafen sich früher die Hardcore-Kids um sich Konzerte anzusehen, weil es so superbillig zu mieten war. Es befindet sich direkt unter den Bahnschienen, ist klein, schmutzig und schimmelig, und der Sound ist grottig, aber wir hatten hier drin ein paar unserer besten und dreckig- sten Partys. Jetzt dient es als dunkelster und übelster After-Hour-Laden in der ganzen Stadt. Wir fanden es aber mit den Hardcore-Kids irgendwie besser. www.goldengate-berlin.de WEEKEND Alexanderplatz 5 — Dieser Laden war mal sehr cool, aber wie das mit den ganzen Läden, die mal cool waren, so ist, ist er jetzt nicht mehr cool. Was echt schade ist, denn sie haben nach wie vor manchmal ein echt tolles (Electronic) Musikprogramm, die Location ist der Hammer (im 15. Stock eines Bürogebäudes mit Glaswänden, durch die man die ganze Stadt sehen kann, wenn man stockbe- soffen ist), und es ist immer noch ein zuverlässiger Klassiker, aber das Publikum (Friseure aus den Vorstädten, die sich als Zuhälter verkleidet haben, Möchtegern- Coole und lokale C-Listen-Berühmtheiten) hat den Laden leider so ziemlich rui- niert. Man kann nur hoffen, dass die Prolls jetzt, wo sie oben eine Terrasse aufgemacht haben, zu Hause bleiben, damit der Wind ihnen nicht die gegelten Frisuren kaputtmacht. www.week-end-berlin.de
  24. 24. 48 | VICE BERLIN Jeder spricht von Berlin als der einmaligen, schillernden Kunstmetropole. Das ist auf der einen Seite zwar nicht ganz falsch, aber auf der anderen letztendlich doch nur ein gottverdammter Mythos. Immer wieder ist die Rede von der Kreativität, Vitalität und Energie der Stadt, welche Künstler aus aller Welt anzie- hen. Berlin ist voll von lächerlich aussehenden Typen, also Künstlern in Arbeitskleidung und Galerien; nur lockt diese nicht das Milieu dieser Stadt, son- dern schlichtweg die günstigen Mieten. Kurz gesagt: die Arbeitsbedingungen sind für Künstler paradiesisch. Das bedeutet: viel Raum für wenig Geld. Weniger job- ben, um die Miete zu finanzieren. Mehr Freizeit, mehr Drogen, mehr Herumlungern auf Partys, mehr Kunst — ganz einfach. Die Stadt hat viele — vielleicht zu viele — Kunstinstitutionen, die uneffizient organisiert sind, eine muffige, langweilige Akademie und schlecht gelaunte Eingeborene. In London kann man besser shoppen, in Mailand besser essen, in Stockholm besser flirten, und die Drogen sind in Zürich weniger gestreckt. Aber NICE PRICE Berlin ist das Low-Budget-Künstlerparadies FotovonJaneStockdale
  25. 25. 50 | VICE BERLIN Berlin ist billig. Und so gibt es mittlerweile nicht eine, sondern eine Vielzahl von wirklich guten Kunstszenen in der Stadt. Die Galerien können mit ihren Kollegen in London und New York problemlos mithalten, viele international angesagte Künstler haben Ateliers in der Stadt. Das Spektrum reicht von off-off Selbstorganisation in Friedrichshain bis zu riesigen Hochglanzpalästen in Berlin-Mitte. Hier fing auch alles an, als nach dem Mauerfall viele Künstler und auch Galerien die leer stehenden Räume in diesem Teil der Stadt in Besitz nahmen. In den darauf folgenden Jahren professionalisier- te sich diese Szene, neue Galerien zogen aus dem In- und Ausland hinzu. Das Ausstellungsprojekt KW und die von ihm ausgerichtete Berlin-Biennale war sicher ein weiterer Katalysator, um Berlin auf die Bühne des internationalen Kunstgeschehens zu heben. Und nun sind sie alle da, die Künstler und Galerien und sorgen gewollt oder ungewollt für das Berlin-Image einer so genannten „kreativen“ Stadt. Herzlichen Dank. Internationale Topgalerien eröffnen ihre Filialen, Boutiquen werden folgen (oder sind schon da) und erst wenn auch das letz- te Loft mit einer Starbucks-Filiale belegt ist, ja dann ist es Zeit, nach einer neuen Stadt Ausschau zu halten (Krakau? Triest?). Nachfolgend aufgelistet die wichtigsten Galerien für zeitgenössische Kunst in Berlin: ESTHER SCHIPPER Linienstr. 85 — Man nennt so was wohl minimalistische Konzeptkunst in Skulptur und Video. Angela Bulloch, Thomas Demand und die obskuren Arbeiten von Carsten Höller. PERES PROJECTS Schlesische Str. 26 — Junge hippe Galerie in Kreuzberg. Peres Projects unterhält auch Galeriefilialen in New York und Los Angeles. Xavier Peres, der Betreiber, ist bekannt für gesunden Lebenswandel und eine exquisite Sammlung feinsten Nymphenburger Porzellans der späten dreißiger Jahre. Klingt nach Traummann? Nun, er ist verlobt mit der Kunstberaterin Mikaela Neunmeister. KLOSTERFELDE Zimmerstr. 90/91 — Avantgardistische Malerei von Stephan FotomitGenehmigungvonGalerieKlosterfelde VICE BERLIN | 51 Hirsig. Neodada von John Bock, unterhaltsame Filme von Christian Jankowski, Betreiber Martin „Ingeborg“ Klosterfelde unterhält gemeinsam mit seiner Mutter Helga-Maria zusätzlich eine Editionsgalerie. Hat Gerüchten zufolge das höchste Einkommen von allen Berliner Galerien. GITI NOUBAKSCH Rosenthaler Str. 72 — Exilperserin, verwandt mit dem letzten lebenden Schah. Junges experimentelles Programm in einem sympathischen Loftgebäude im neuen Trendviertel Tiergarten-Süd. Ehemalige Galerie von Superstar Anselm Reyle. CFA Sophienstr. 21 — Die Partygalerie. Wo Besitzer Bruno und Nicole auftau- chen, ist immer gute Laune angesagt, und alles was nicht bei drei auf dem Tisch tanzt, hat verloren. Immer schon viel Engagement für Malerei, u.a. Jonathan Meese, Daniel Richter bis Peter Doig. Neuer Shootingsstar: Dash Snow [Anm. d. Red.: Tja, vielleicht für die Kunstszene, er ist nämlich ein guter alter Freund der Vice-Familie, schaut in der Party Issue nach.], ein mexikanisches Einwandererkind aus Texas. Neue Galerie von Superstar Anselm Reyle NEU Phillipstr. 13 — Politisch äußerst korrektes Galerieprogramm mit Schwerpunkt auf Minderheitenpositionen. Ost/West-Wiedervereinigungsprojekt. Die beiden Besitzer, ehemals Dresden/Hamburg, haben sich angeblich beim Baden in der Elbe kennen gelernt. Mehrere auch sehr empfehlenswerte Galeriefilialen im Stadtgebiet u.a.: Mehringdamm 55, Bless, APC, Grill Royal, INIT, Pelham u.a. NEUGIERRIEMSCHNEIDER Linienstr. 155 — Gute, professionell organisierte Galerie, internationale Mainstreamkunst von Peyton bis Eliasson. GIUDO W. BAUDACH Oudenarderstr. 16-20 — (steht das W für Winifried oder Wilhelm?) Ein Riesenareal in Randlage Wedding/Reinickendorf. Guido triffst du immer mit obligatorischem Truckercap. Männerverschwörung als Galerieprogramm mit den Herren Butzer, Zipp, Heinzmann und Hofer. Baudach ist übrigens Atheist. EIGEN + ART Auguststr. 26 — Gerd Harry Lübke, genannt „Judy“. Unglaubliche Anzüge, unglaubliche Schuhe. Sachse mit Herz und Seele, bekannt für diskretes und extrem zurückhaltendes Auftreten. Sein Erfolg mit den Leipziger Malern belegt den nach wie vor aktuellen Wahrheitsgehalt des Spruches vom Bauern und den Kartoffeln. MAX HETZLER Zimmerstr. 90-91— Good old Stuttgartboy und ehemals Kippenbergers Galerist. Stellt heute eine Generation von Künstlern aus, die seine Kinder sein könnten. Wird gehandelt als die zukünftige Galerie von Superstar Anselm Reyle. ARTFUL DODGER
  26. 26. 52 | VICE BERLIN Pissing in public is a DON’T and purple is the color of sexual frustration but when you’re wearing records and carrying 30 feet of sail- ing rope, the rule book gets flushed down the toilet and we all have to start from scratch. Representing in 07 is about getting very, very clean, dressing like a preppy asshole from an 80s movie, and then, at the very last second, sprinkling on just a few pubes of hip hop (the East Berlin “E.B.” gang sign is a nice touch). Staying Alive is an awesome movie and when you combine it with some skin-colored clothes it becomes an awesome porno. DOs
  27. 27. 54 | VICE BERLIN Picking up girls who wear tons of make up is a bummer because, after spending all night getting to know her, you wake up with fucked up pillows and somebody you’ve never seen before. Germans take everything too far. They took graffiti from bubble letters to illegible, 3-D, hyper realist, Escher things and even their tattoos take about a week to finish looking at. One watch on a chain is a tasteful piece of nostalgia. When you add another one, your nana’s chain, some suspenders, and a vest, you look like a Romanian magician who lives in garbage. Fuck these stupid “dark man” jackets and the lonely LARP douchebags that wear them. Dude, you do not look like a hitman who only comes out at night. You look like an Australian farmhand with a drinking problem. DON’Ts
  28. 28. 56 | VICE BERLIN If you’re feeling a little plain why not stick candies on your ears and wear a sweatshirt with a drawing of 150 nightmares on it. This guy looks like a conversation someone is having in jail right know about the first thing they’re going to do when they get out. She looks like a little girl that broke into her mother’s closet and stayed there for 20 years. You know who else looks like that? Nobody. Ever. DOs
  29. 29. 58 | VICE BERLIN DON’Ts With all the strict laws regarding child abuse in Germany, parents are forced to resort to “eye punishments” and “public humiliations” every time a kid gets out of line. What’s worse, college kids discovering date rape or college kids discovering rave culture? At least rape only lasts a few minutes. You know a band’s set is going long when you look down at your watch and realize you’ve become old.
  30. 30. 60 | VICE BERLIN Es ist fünf Uhr morgens. Du kommst gerade aus einer Schwulenbar in deine kakerlakeninfizierte Wohnung auf der Crackhead-Seite von Bushwick. Du bist kurz davor im Taxi einzupennen, als ein plötzlicher Gedanke in dir aufleuch- tet — die Erkenntnis, dass du gerade deine letzten 100 Dollar bis zur nächsten Gehaltszahlung in Kokain und Alkohol investiert hast, um — leider erfolglos — zu versuchen, ein Mädchen zu überzeugen, dich mit nach Hause zu nehmen, und du folglich kein Geld mehr hast, das Taxi zu bezahlen, und du an der nächsten Ampel deinen Bauch mitsamt seinem Inhalt von sechs, in Whiskey schwimmen- den Stücken Pizza festhalten musst, um dich mit einem kleinen Spurt schleunigst zu verpissen. Das ist zwar mit Abstand die cleverste Entscheidung des heutigen SURVIVING IN BERLIN …für fast umsonst FotovonJaneStockdale Crumpler Berlin Mitte Rochstrasse 17 1 17 Berlin Crumpler Berlin Kreuzberg Nostitzstrasse 23 1 961 Berlin www crumpler eu
  31. 31. 62 | VICE BERLIN Abends, aber als du das Taxi endlich hinter dir gelassen hast und in der Kombination aus der von der Anstrengung ausgelösten Atemlosigkeit, Übelkeit und dem kaltem Schweiß und deinem allgemein bedauernswerten Zustand ver- suchst, dich zu erinnern, wie du von hier zu Fuß nach Hause kommst, fällt dir ein weiteres Detail ein — dein Vermieter hat dich am Vortag ausgesperrt, nachdem du drei Monate lang versäumt hast, die 1000 Dollar Miete für dein cooles (und unbeheiztes) Appartement im trendigen, hippen Bushwick zu zahlen, und das war auch der Grund, warum du dich vorhin so ins Zeug gelegt hast, Seelenverwandtschaft mit diesem Mädchen zu schließen. Du kollabierst schließlich in einer warmen Pfütze deiner eigenen Kotze, so warm, dass du das Gefühl hast, dass du wieder im Bauch deiner Mutter gelandet bist, statt auf dem heruntergekommenen Spielplatz, wo du schutzlos allen mögli- chen Heavy Wings ausgeliefert bist, und du erinnerst dich, dass dir am heutigen Abend irgendwann jemand etwas über diese Stadt in Holland oder Deutschland oder so erzählt hat, wo es coole Clubs gibt, aber die Mieten niedrig sind, wo du an der Bar kein Trinkgeld zahlen musst und Wasser teurer ist als Bier... Und an dieser Stelle tauche ich in deinem Delirium auf und erzähle dir wie Aladins Flaschengeist, wie es da so ist, und wie du dort ein leichtes Leben haben kannst — so leicht, dass du irgendwann sogar Lust haben wirst, so zu tun, als ob du bankrott wärst und dein Vermieter dich rausgeworfen hat, bloß um mal wie- der das Gefühl zu haben, wie es ist, wenn du ein richtiges Leben mit richtigen Problemen hast. LOS GEHT’S — Rechne nicht damit, in den ersten drei oder mehr Monaten Geld zu verdienen (das ist die Zeit, in der du richtig durchdrehst, weil du nicht jeden Tag die Woche ausgehen kannst und weil du damit nicht alleine bist). Du solltest also ausreichend Geld für diesen Zeitraum mitbringen — aber keine Sorge, wenn du meine Ratschläge aufmerksam befolgst, sind 1000 Euro für diesen Zeitraum schon reichlich bemessen. Und wenn du von außerhalb der EU kommst, läuft nach dieser Zeit auch dein Visum ab, aber mach dir darüber mal keine Sorgen. Du wirst merken, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, das zu umgehen, die ich dir hier nicht genauer erklären kann, aber solange du nicht verhaftet wirst, während du illegal hier bist, geht das in Ordnung — es gibt viele, die es so machen. Scheiß drauf, wir machen es alle so. WOHNEN — Es gibt jede Menge gute Wohnungssuch-Websites, auf denen du schon für 150 Euro ein echt tolles Zimmer finden kannst, wenn du es richtig machst, aber eigentlich willst du das gar nicht. Sie lassen dich eine Kaution bezahlen und misstrauen deinen schmutzigen Turnschuhen. Außerdem lieben die Deutschen Mitbewohner-Auswahlgespräche. Du wirst stundenlang festsitzen und mit einem VICE BERLIN | 63 einsamen, fetten Biologiestudenten Joints rauchen und Kräutertee trinken, während er endlos über die Wichtigkeit der Mülltrennung und die Regeln des Zusammenlebens schwadroniert. Das solltest du dir ersparen. Besser ist es, ein paar Freunde von Freunden oder sogar entfernte Bekannte von entfernten Bekannten auf Myspace aufzuspüren und sie damit zu nerven, dich doch eine Weile bei sich wohnen zu lassen, indem du so tust, als ob ihr schon ewig die besten Freunde seid. Der Grund, dass das in Berlin besser funktioniert als anderswo ist, dass jeder hier mal als Penner angefangen hat und sie sich daher besser in deine Lage verset- zen können. Außerdem haben sie in der Regel Platz übrig. Du solltest aber da- rauf achten, dass sie es mit dem Müll Runterbringen nicht so eng sehen und sowieso keinen Überblick haben, wie viele Leute zu einem beliebigen Zeitpunkt dort wohnen. Wenn das nicht funktioniert, schau doch mal auf Websites wie globalfreeloa- der oder couchsurfing.com nach. Es gibt auch irgendwo ein Hostel, in dem du im Austausch für Arbeit umsonst wohnen kannst, aber wir haben den Namen ver- gessen und du wirst es selber rausfinden müssen. Wenn du unbedingt alleine wohnen willst, sind die Stichworte „Ofenheizung“ (Solltest du im Winter aber um jeden Preis vermeiden. Glaub es uns einfach.) oder „unsanierter Altbau“ (zerfallendes Gebäude, mit abblätterndem Putz und wahr- scheinlich einer nicht funktionierenden Dusche in der Küche). ESSEN — Die Uni-Mensa, aber du brauchst einen Studentenausweis. Hier ist etwas, was echt Spaß macht: Check die ganzen hippen Bars und Galerien aus, die leckeres Essen umsonst anbieten, wie das Pampero am Dienstag (Man muss jemanden von denen kennen, aber es ist mehr eine Formalität am Einlass zu sagen: „Ich kenne X.“), oder das Bergstübl. Dann gibt es noch die vielen Weinbars, die Essen anbieten und in denen du bezahlen kannst, was du möch- test — du kannst also einen Euro für das Glas bezahlen und dich dann zu Tode fressen bzw. saufen und dann entweder weglaufen oder eine Hand voll sehr klei- ner Münzen in das Geldglas tun. Manchmal haben sie noch nicht mal ein Geldglas, sondern nur einen großen, schwarzen Sack, und du kannst so tun, als würdest du Geld rein tun und stattdessen welches rausnehmen. Wir hoffen, dass es kein Karma gibt, denn sonst sind wir echt dran. Du solltest allerdings etwas diskreter vorgehen, als wir es hier beschrieben haben, denn trotz der scheinbar lockeren Einstellung des Konzepts warten sie immer nur darauf, ihre Zähne in jemanden zu versenken, der das System ausnutzt. Das am oberen Ende des Weinbergwegs ist eine von denen, die du relativ leicht bescheißen kannst. Außerdem kannst du dich natürlich an die Pennertricks halten und vor Supermärkten betteln oder vorm Ausgang einer Fastfood-Kette vor Ladenschluss,
  32. 32. 64 | VICE BERLIN oder dich mittags an einer Kirche anstellen. Du wirst überrascht sein, wie viele Hipster da rumhängen. Aber im Ernst, die Stadt ist voller ziemlich anständiger Döner- und Würstchenbuden, wo du für 50 bis 90 Cent schon was Einfaches zu essen kriegst. Dein Cholesterinspiegel und deine Klamotten werden nicht glücklich darüber sein, aber was soll’s. Falls dich nichts hiervon überzeugt und du darauf bestehst für dein Essen zu zahlen, solltest du in eine Uni-Mensa gehen, oder zu Ikea fah- ren und nach dem Tagesangebot Ausschau halten (normalerweise unter vier Euro) und dir so oft kostenlos Getränke nachholen, wie du willst. Wenn du kein Snob bist und es dir nichts ausmacht, in üble Gegenden wie Neukölln zu fahren, kannst du dort noch einen Döner mit dem vollen Programm für 70 Cent kriegen. ALK UND DROGE N — Bier ist hier wirklich billiger als Wasser. Das ist kein Witz, sondern die schlichte Wahrheit. Geh doch in den Supermarkt und sieh es dir verdammt nochmal an. Wenigstens, wenn du es nicht in einer Bar kaufst, aber es gibt genug Läden, die die ganze Nacht aufhaben und Bier für 60 oder 70 Cent den halben Liter verkaufen (im Plus kriegt man Bier für ganze 20 Cent), also kannst du, wenn du mit ein paar Freuden in einer Bar sitzt, einfach so tun, als würdest du aufs Klo gehen und stattdessen schnell zum Döner rüberschnipsen und so schnell eins hinterkippen, dass dir der Bauch davon weh tut, und zurück sein, bevor jemand auf den Gedanken kommt, dass du ein Geizhals sein könntest. Hmm, was sag ich, in Berlin tun sogar reiche Leute so, als wären sie Pfennigfuchser, also brauchst du nicht wirklich ein Hehl daraus zu machen. Ausstellungseröffnungen, die üblichen Anlaufstellen für jeden Schmarotzer, der sein Geld wert ist, sind in Berlin nicht so verlässlich, es sei denn, man geht zu einer Bank oder ins Guggenheim oder irgendwas Schickeres. Und meistens braucht man da eine Einladung. Mach es wie alle anderen auch (das gilt für Alkohol und Drogen): werde DJ. In dieser Stadt ist sowieso jeder DJ, du musst also noch nicht mal richtig auflegen können. Zieh dir einfach was Komisches an und sprich mit einem komischen Akzent. Freunde dich mit den Barleuten, Securitytypen und Stammkunden an. Bald wirst du in einem Ozean von Betäubungsmitteln schwimmen. Widme ihnen von Zeit zu Zeit ein Lied. Der Trick funktioniert nicht nur, um high zu werden, sondern er verschafft dir auch freien Eintritt zu Clubs, und Zugang zu kostenlo- sen Werbe-T-Shirts von schwulen Designern, die du treffen wirst und die damit ihre „Marke promoten“, und du wirst gelegentlich auch einen Fick landen. Wenn dir dazu das Talent und die Klamotten fehlen, lauf einfach in den Clubs rum, sammel Gläser ein und bring sie zur Bar zurück. Du kriegst einen ganzen Euro für jedes dieser Scheißdinger. Richtig gehört, für drei leere Gläser kriegst du VICE BERLIN | 65 ein Bier. Du kannst das die ganze Nacht lang machen, aber du solltest ein bisschen diskret sein, sonst wirst du für immer geext. Berlin — einzige Stadt der Welt, in der sie dich fürs Saufen bezahlen! VERKEHRSMITTE L — Berlin ist groß, aber das sollte dich nicht verunsichern, denn du wirst deinen Arsch nicht aus Mitte, Prenzlauer Berg und Kreuzberg raus- bewegen. Es ist sogar eher wahrscheinlich, dass du einfach in der Ecke bleibst, in der du wohnst. Wie dem auch sei, du hast sicher gemerkt, dass alle hier Fahrräder haben, und du wirst folglich auch eins brauchen. Hör dich um, kuck auf örtlichen Versteigerungswebsites nach, borg dir eins oder kauf eins auf dem Flohmarkt am Nordbahnhof. Egal, wofür du dich entscheidest, nimm das billigste und beschis- senste, denn es wird dir eh geklaut. Die Einzigen, die sich richtige Fahrräder kau- fen, sind Trekkingfreaks und Biopärchen. Gib das Geld lieber für ein ordentliches Schloss aus und lass es nie unangeschlossen rumstehen. Wenn du nicht Fahrrad fahren kannst, weil du eine kleines Mamakind bist oder es draußen -17° sind, gibt es immer noch den öffentlichen Nahverkehr: Busse, Züge und diese Dinger, die die Straße langfahren und Straßenbahnen genannt werden. Du kannst die Fahrpläne online checken, aber der Service ist ziemlich ok und am Wochenende noch besser. Wenn du schon mal ein öffentliches Verkehrsmittel benutzt hast, wirst du gemerkt haben, dass die Fahrkartenkontrolle ziemlich locker gehandhabt wird. Bevor du total durch- drehst und meinst, die Berliner Verkehrsmittel seien komplett umsonst, solltest du aber ein paar Tricks drauf haben und lernen, die Kontrolleure rechtzeitig zu erkennen. Kauf dir ein Ticket aber stemple es nicht ab. Wenn du erwischt wirst, sprichst du kein Deutsch und hast das Ticket, von einem Kumpel gekriegt, bei dem du wohnst und der gesagt hat, dass das alles ist, was du brauchst. Meistens kommst du damit durch und musst nur ein neues Ticket kaufen und entwerten. Wenn du einen ausländischen Pass oder Studentenausweis hast, sollte das ausrei- chen. Vergiss trotzdem nicht, dass die BVG-Kontrolleure der schlimmste Abschaum sind und oft versuchen werden, dich trotzdem abzuzocken. Wenn sie dich erwischen, gilt folgende Regel: Sie müssen dir eine Rechnung geben, die du innerhalb der nächsten Tage bezahlen musst, und es sollte 40 Euro kosten. Lass dich nicht von dem ganzen „Wir rufen die Polizei“-Ding einschüchtern. Und gib ihnen nie Cash, denn sobald du dich umdrehst, zerreißen sie die Rechnung und behalten das Geld selber. Das gleiche gilt für den Bus und die Bahn. Mit ein biss- chen Übung lernst du, wie man sie erkennt: Sie sehen wie besoffene Undercover- Penner aus und stehen zusammen am Bahnhof, aber trennen sich, wenn der Zug kommt. Einer geht durch die linke Tür und der andere durch die rechte. Warte einfach bis zur letzten Sekunde und steig dann in den richtigen Wagen. Wenn du ein kleiner bourgeoiser Sack bist, nimm einfach ein Taxi. Wenn du nur eine kurze
  33. 33. 66 | VICE BERLIN Entfernung fährst (max. drei Kilometer), frag nach einer „Kurzstrecke“ und du bezahlst nur 3,50 Euro, egal, wo du hinfährst. Und derselbe beschissene Trick mit dem Wegrennen, wenn es grün wird, den du in deiner Heimatstadt nutzt, funk- tioniert in Berlin auch. Du musst nur beten, dass der Türke keine 9 mm unter sei- nem Sitz versteckt hat. Kleiner Scherz ... GELD VERDIENEN — Das Schwierigste. Keinen Job zu haben, ist hierzulande das größte Problem. Für jemanden ohne Sprachkenntnisse oder ein Visum sind die Möglichkeiten dünn gesät. Und eigentlich bist du ja auch nicht nach Berlin gekommen, um einen Job zu suchen, oder? Wenn es trotzdem sein muss, gelten die selben Regeln wie für Alkohol, Drogen und Wohnraum, die wir oben beschrieben haben. Ihr könnt es in englischsprachigen Firmen, Galerien oder Bars versuchen, oder in einem dieser Keller mit leeren Tischen voller Leute, die so tun, als würden sie an ihren Laptops arbeiten (davon gibt es in Mitte und Prenzlauer Berg mehr als genug). Geh einfach hin und sei kreativ und tu so, als wärst du nicht so scheiße, wie du in Wirklichkeit bist. Dann gibt es auch noch solche Telefon-Interview- Firmen, deren Erfolg auf der Ausbeutung tausender anderer armer Jugendlicher wie dir aus anderen zivilisierten Ländern basiert. Sie fragen nicht nach einer Arbeitserlaubnis und bezahlen ganz ordentlich. Der absolute Oberdeal, die richtige Absahne, ist, Wohnungen auf Craigslist. für das Fünffache ihres Wertes an ahnungslose Touristen unterzuvermieten. Geh einfach mal drauf und kuck es dir selber an. Jetzt mal im Ernst, denk gar nicht erst dran zu arbeiten. Lern einfach genug Deutsch, um an der Uni angenommen zu werden: So kriegst du immer genug Frischfleisch, billige Getränke und Essen und, wenn du arm genug bist, Geld vom Staat (obwohl ihr die Hälfte zurückzah- len müsst, aber wenn es soweit ist, lebt ihr wahrscheinlich eh nicht mehr hier). Das ist das Leben, oder? Oh, fast hätten wir es vergessen. Checkt www.jiwire.com und www.eyebeam.org für kostenlose Hotspots. FotosvonJaneStockdale
  34. 34. 68 | VICE BERLIN SKATEN IN BERLIN Es ist so verdammt einfach Wir wollten euch wirklich gern die besten Skate-Plätze, die coolsten Skater, die Insider Tipps, und all diesen ganzen Scheiß zeigen. Dann ist uns klar gewor- den, dass wir das letzte Mal in den 80ern skaten waren (und übrigens, eine kleine Message für die Skateboardindustrie da draußen: macht bitte wieder diese Skateboarddesigns von Rob Roskopp und Jason Jesse und vergesst das hässliche Zeug, das ihr heutzutage macht). Darum dachten wir uns, dass es sicher besser wäre, mit ein paar Pros und Leuten aus der Szene zu reden (keiner von denen kann wirklich schreiben) damit ihr Skater und Möchtegernskater nachher nicht sagen könnt, dass ein Haufen Versager wie wir dir nicht erzählen können, wo’s lang geht. MARKUS HECHT, 28, Titus Berlin Vice: Was ist das Besondere an der Berliner Szene? Markus: Angeblich soll es über 5000 Skater in Berlin geben. Das halte ich für ein Gerücht, ich würde sagen, es sind eher um die 500. Das ist Günni (Team Rider Zoo York) am Kulturforum. FotovonChristophVoy.
  35. 35. 70 | VICE BERLIN Ist es gut, dass die Szene so klein ist? Im Unterschied zu den Staaten sehe ich hier keine großen Skatecrews oder Gruppen, sondern eher einzelne Skater. Aber das ist auch nicht unbedingt etwas Schlechtes. Die Skater hier nehmen es viel ernster und vergessen manchmal, ein- fach Spaß zu haben. Ich sehe Skaten mehr als eine Art Aspahltsurfing, statt mich zu ärgern, dass ich einen Trick nicht hingekriegt habe. Wie ist die Polizei drauf? Die sind total relaxt. An manchen Spots kannst du zu bestimmten Zeiten nicht skaten, aber das war’s auch schon. Und was ist mit den ganzen jungen Skatern heutzutage, die Dior Homme und enge Jeans tragen? Hä? Ich kenne keinen Skater mit Dior Slim Fits. Ich denke, die sind ’ne Spur zu teuer, um sie bei einem ordentlichen Slam zu zerrocken! Slim Fits wurden schon von Skate Companies gemacht, als noch nicht daran zu denken war, dass Mr. Slimane Hosen auf den Markt bringt, die von Hipstern missbraucht werden. Slimane kleidet Rockstars ein. Wenn du meinst, dass Skater heutzutage wie Dior- Freaks aussehen, dann ist das ein Schritt zurück zu den Wurzeln. Skaterpioniere wie Tony Alva und Jay Adams hatten auch Rockstar-Format. MACK MCKELTON, 21, Pro Skater Vice: Wie lange skatest du schon? Mack: Es ist bei mir so ähnlich gelaufen, wie es in all den abgefuckten Skaterfilmen gezeigt wird. Erst habe ich gesurft und dann bin ich vor sieben Jahren von Südafrika hierher gezogen und begann zu skaten. Was macht das Skaten in Berlin aus? Berlin ist eine Mischung aus allen möglichen Leuten mit den verschiedensten Hintergründen und daher entwickelt das Skaten immer neue Elemente und Richtungen, so ähnlich wie bei den anderen Kunstbewegungen in Berlin auch. Kunstbewegungen? Du weißt doch, was ich meine! Berlin ist so groß und ständig tauchen irgend- welche neuen Gebäude oder neue Architekturformen auf. Jetzt haben wir zum FotosvonJaneStockdaleundChristophVoy VICE BERLIN | 71 Beispiel die Skatehalle in der Revaler Straße 99. Die Halfpipe da wird von dem Club Cassiopeia nebenan finanziert, also ist das Bier, was du da trinkst, für einen guten Zweck. Das ist übrigens momentan die größte Halfpipe Europas. Dann haben wir noch eine andere private Skatehalle in der Nähe des Hauptbahnhofs, die Bernds Wohnzimmer heißt. Die sind beide ziemlich cool. Was sind deine Lieblingsspots? Das Kulturforum. Der Boden ist fein polierter Granit mit Blöcken, Stufen und Geländern, in einer Umgebung, die nichts von einem Skatepark hat. Es ist per- fekt zum Streetskaten. Wir haben eine mündliche Vereinbarung mit den Security-Leuten, dass wir immer da skaten können, wenn sie geschlossen haben. Ich mag auch das Polendenkmal, weil die Stufen kein Geländer haben und du deshalb dort die perfekten Flip Tricks machen kannst. Es ist dort außerdem meistens leer. Die einzigen Touristen sind Skatetouristen STEPHAN GÜNTHER, 23, Pro Skater Vice: Wo skatest du am liebsten? Günni: Mein Lieblingsplatz ist auf jeden Fall das Polendenkmal. Das sind ein- fach die besten Stufen, die ich kenne. Da ist alles perfekt. An der Titte fahr ich auch sehr gern. Der Spot ist direkt daneben und ist einfach nur ein kleiner Betonhügel, aus dem man sich ganz gut rausschanzen kann. Wie umgehst du Stress mit der Polizei? Ich hatte noch nie Ärger mit der Polizei in Berlin, aber eigentlich ist es dort genauso wie überall. Entweder du hast Pech und wirst gleich gekickt, oder sie sind cool und lassen dich noch ein paar Minuten skaten. Wenn du nett zu ihnen bist, ist es ihnen eigentlich scheißegal, wo du Skateboard fährst!!! Was würdest du einem Skater, der noch nie hier war, über Berlin erzählen? Ich finde Berlin super zum Skaten, es gibt viele verschiedene geile Spots. Ich war leider noch nicht allzu oft Streetskaten, aber an den bekannten Plätzen, wie Baustellen, macht es mir richtig Spaß! Aus Berlin kommen sehr viele gute Skateboardfahrer, und die Leute sind ziemlich entspannt unterwegs … Warum nennt man dich Günni? Keine Ahnung, wie der Name entstanden ist. Meine Kumpels nennen mich schon so, seit ich vor elf Jahren angefangen habe zu skateboarden. CELINE KNELLER www.zoo-york.netPräsentiert von
  36. 36. 72 | VICE BERLIN AFTER HOUR — Viele Leute denken, dass Berlin erst durch Minimal Techno zu so einer modernen Stadt wurde. Das ist Schwachsinn. After Hours gab es schon lange bevor diese abgemagerten Tunten auftauchten, die aus- sahen wie Krebspatienten im Endstadium, und meinten, es hätte irgendwas mit Kunst und Philosophie zu tun, sich an einem Montagmorgen Drogen einzufahren. After Hours sind der Dreh- und Angelpunkt des morgendlichen Lebens in Berlin, der Traum eines jeden gestandenen Partymonsters, ein Königreich der Exzesse und der Weisheit. Jeder muss mal da gewesen sein, also geh wenigstens einmal, ernied- rige dich und genieße es (aber fang keinen Stress mit den Securitys an). BRANDENBURGER GERÄT — Falls dir mal ein Mädchen mit wasserstoff- blonder Dauerwelle, pinken Caprihosen und weißen Buffalos begegnet und sie auch noch Mandy heißt, dann Glückwunsch: Du hast gerade dein erstes Brandenburger Gerät getroffen. Mandys, Tracys und Cindys kommen normaler- weise aus dem ehemaligen DDR-Teil der Stadt oder aus einem der Drecklöcher der Umgebung, wo die Arbeitslosenrate bei über 80% liegt. Der Freund von Mandy heißt wahrscheinlich Maik (die Russen haben den Ossis nicht erklärt, wie BERLIN VON A BIS Z FotovonJaneStockdale Das ist nicht in Freiburg, du Idiot, dass ist der Karneval der Kulturen.

×