Bahá'í Visual Fireside

348 Aufrufe

Veröffentlicht am

Something between Anna's presentation and Musical Fireside. It's called Visual Fireside. Made by Shima Poostchi

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
348
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Bahá'í Visual Fireside

  1. 1. Willkom en m
  2. 2. „O Go tt! Erquic ke und e rfre ue me ine n Ge is t. Läute re me in He rz . Entflamme me ine Kraft. Alle s le g e ic h in De ine Hand . Du bis t me in Ge le it und me ine Zufluc ht. Ic h will nic ht me hr traurig und be kümme rt, s o nde rn g lüc klic h und frö hlic h s e in . O Go tt, Ang s t s o ll mic h nic ht läng e r plag e n und S o rg e mic h nic ht quäle n . Ic h will nic ht be i de n Widrig ke ite n die s e s Le be ns ve rharre n . O Go tt! Du bis t mir e in be s s e re r Fre und als ic h mir s e lbs t. Ic h we ihe mic h Dir, o He rr.“
  3. 3. „ Zeuge, w die W Sei ie elt täglich von einem neuen Unheil heim gesucht wird. Ihre Trübsal w im er tiefer.“ ird m - Bahá'u'lláh -
  4. 4. „ W liegt in W Die elt ehen, und ihre Erregung wächst von Tag zu Tag“ - Bahá'u'lláh -
  5. 5. „ Propheten Gottes sollten als Die Ärzte angesehen w erden, deren Aufgabe es ist, das W ohlergehen der W und ihrer elt Völker zu fördern, dam sie durch it den Geist der Einheit das Siechtum einer entzw eiten Menschheit zu heilen verm ögen.“ -Bahá'u'lláh-
  6. 6. Ein ne ue r We g
  7. 7. „Was de r He rr als hö c hs te s Mitte l und mäc htig s te s We rkze ug für die He ilung de r g anze n We lt ve ro rdne t hat, is t die Ve re inig ung alle r ihre r Vö lke r in e ine r allumfas s e nde n S ac he , e ine m g e me ins ame n Glaube n .“ -Bahá 'u 'lláh -
  8. 8. „O S o hn de s Me ns c he n ! Vo n He rze n wüns c hte Ic h , dic h zu e rs c haffe n , als o e rs c huf Ic h dic h . Lie be du Mic h nun , auf das s Ic h dic h be i de ine m Name n ne nne und de ine S e e le mit de m Ge is t de s Le be ns e rfülle “ -Bahá 'u 'lláh -
  9. 9. De r Bund be s ag t, das s Go tt uns nie mals alle in o de r o hne Führung läs s t. Je de s Mal, we nn s ic h die Me ns c hhe it vo n Ihm abwe nde t und S e ine Le hre n ve rg is s t, e rs c he int e ine Manife s tatio n Go tte s und mac ht uns mit S e ine m Wille n und S e ine r Abs ic ht e rne ut ve rtraut.
  10. 10. Währe nd Go tt je ns e its uns e re r Re ic hwe ite is t, ko mme n die s e vo llko mme ne n We s e n vo n Ze it zu Ze it zu uns , le be n unte r uns , g e be n uns Führung und e rfülle n uns mit de r nö tig e n Ene rg ie , damit wir uns mate rie ll und g e is tig e ntwic ke ln .
  11. 11. „Die s is t de r Tag , da Go tte s e rhabe ns te S e g nung e n de n Me ns c he n zug e s trö mt s ind , de r Tag , da alle s Ers c haffe ne mit S e ine r mäc htig s te n Gnade e rfüllt wurde . Alle Vö lke r habe n die Pflic ht, ihre Ge g e ns ätze aus zug le ic he n und in g rö ßte r Eintrac ht und in Frie de n im S c hatte n de s Baume s S e ine r Obhut und Gnade zu wo hne n .“ -Bahá 'u 'lláh -
  12. 12. Stim st Du zu, dass angesichts des m Zustandes der W und der Leiden der elt M enschheit die Zeit für eine neue Manifestation Gottes m Lehren für den it heutigen Tag gekom en ist? m
  13. 13. „De r allwis s e nde Arzt le g t S e ine n Fing e r an de n Puls de r Me ns c hhe it. Er e rke nnt die Krankhe it und ve rs c hre ibt in S e ine r unfe hlbare n We is he it die Arzne i. Je de Ze it hat ihr e ig e ne s Pro ble m , je de S e e le ihre be s o nde re S e hns uc ht. Das He ilmitte l, de s s e n die We lt in ihre n he utig e n Nö te n be darf, kann nic ht das g le ic he s e in , das e in s päte re s Ze italte r e rfo rde rn mag .“ -Bahá 'u 'lláh -
  14. 14. „Bahá 'u 'lláh hat de n Kre is de r Einig ke it g e s c hlag e n . Er hat e ine n Plan g e s c haffe n , um alle Vö lke r zu ve re ine n und s ie alle unte r de m s c hütze nde n Ze lt de r allumfas s e nde n Einhe it zu ve rs amme ln . Die s is t das We rk de r g ö ttlic he n Fre ig e big ke it, und wir alle müs s e n uns mit He rz und S e e le mühe n , bis wir die Einhe it tats äc hlic h in uns e re r Mitte habe n , und in de m Maß , in de m wir arbe ite n , we rde n wir Kraft e mpfang e n .“ -‘Abdu ’l-Bahá -
  15. 15. Das Lic ht de s Wahrhe it läs s t s ic h nic ht aus lö s c he n … Nic hts ko nnte unte rno mme n we rde n , um de n wac hs e nde n Einflus s Bahá ‘u ‘lláhs aufzuhalte n .
  16. 16. „Halte t Me ine Ge bo te aus Lie be zu Me ine r S c hö nhe it!“ -Bahá ‘u ‘lláh -
  17. 17. „Ic h be ze ug e , o me in Go tt, das s Du mic h e rs c haffe n has t, Dic h zu e rke nne n und Dic h anzube te n . Ic h be ze ug e in die s e m Aug e nblic k me ine Ohnmac ht und De ine Mac ht, me ine Armut und De ine n Re ic htum . Es g ibt ke ine n Go tt auße r Dir, de m He lfe r in Ge fahr, de m S e lbs tbe s te he nde n .“ -Bahá 'u 'lláh -
  18. 18. „O Ge fährte Me ine s Thro ne s ! Hö re nic hts S c hle c hte s und s ie h nic hts S c hle c hte s , e rnie drig e dic h nic ht, s e ufze und we ine nic ht! S pric h nic hts S c hle c hte s , auf das s du nic hts S c hle c hte s hö re s t, und ve rg rö ße re die Fe hle r ande re r nic ht, damit de ine e ig e ne n Fe hle r nic ht g ro ß e rs c he ine n . Wüns c he ke ine m Me ns c he n Ernie drig ung , damit de ine e ig e ne Nie drig ke it nic ht o ffe nkundig we rde . Als dann ve rbring e de ine Le be ns tag e , die we nig e r s ind als e in flüc htig e r Aug e nblic k, mit make llo s e m Ge müt, unbe fle c kte m He rze n , re ine n Ge danke n und g e he ilig te m We s e n , damit du die irdis c he Hülle fre i und zufrie de n able g e n , dic h zum g e he imnis vo lle n Paradie s e be g e be n und imme rdar in de m e wig e n Kö nig re ic he wo hne n
  19. 19. „Je de s Kind kö nnte das Lic ht de r We lt s e in – und e be nfalls ihre Fins te rnis . De s halb mus s de r Frag e de r Erzie hung hö c hs te Be de utung be ig e me s s e n we rde n . Vo n Anfang an mus s das Kind am He rze n de r Lie be Go tte s g e nährt und in de r Umarmung S e ine s Wis s e ns e rzo g e n we rde n , damit e s Lic ht aus s trahle n kann , an Ge is tig ke it wäc hs t, vo n We is he it und Ge le hrs amke it e rfüllt wird und die Eig e ns c hafte n de r Himmlis c he n He e rs c hare n annimmt.“ -‘Abdu ’l-Bahá -
  20. 20. - Der Einzelne - Die Gem einde - Die Institutionen
  21. 21. „Das We s e n de s Glaube ns is t, we nig Wo rte zu mac he n und e ine Fülle vo n Tate n aufzuwe is e n .“ - Bahá ‘u ‘lláh -
  22. 22. Die Bahá ‘í in e ine r Ge me inde plane n Aktivitäte n , die zur Einhe it in de r Nac hbars c haft, in de r s ie le be n , be itrag e n .

×