SANKT MARTIN




Datum: 10. / 11. Dezember

(Die Aufgaben werden ein oder zwei Tage davor gemacht, damit die SchülerInnen
...
1. Erzählen Sie folgende Geschichte im Präteritum (3er-4er Gruppen).
      Vergleichen Sie dann Ihre Geschichte mit denen ...
2. Vergleichen Sie Ihre Geschichte mit der wahren Geschichte von Sankt
      Martin. Beantworten Sie dann die Fragen.

Es ...
3) Um den Martinstag zu feiern, gibt es viele Bräuche.
      Füllen Sie die Lücken des folgenden Textes mit den Wörtern im...
4) Sankt Martins – Feier.

        In der Nacht vom 10. bis zum 11. November finden die Martinsumzüge
        statt. Um ri...
b) Sankt Martins Rezepte


Weckmann

        Man nehme:
    •   600 Gramm Mehl
    •   40 Gramm Hefe
    •   1/4 Liter lau...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Martinstag

3.559 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.559
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
81
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Martinstag

  1. 1. SANKT MARTIN Datum: 10. / 11. Dezember (Die Aufgaben werden ein oder zwei Tage davor gemacht, damit die SchülerInnen genug Zeit für die Vorbereitung der Laterne und des Rezeptes haben.) Sprachliche Mittel: Präteritum, Spezifischer Wortschatz Stufe: Mittelstufe (B1) / Oberstufe (B2) Dauer: 60 Minuten (Aufgaben) / 30 Minuten (Feier) Lösungsschlüssel: 2. (Lösungsvorschlag) a) Sankt Martin war ein römischer Soldat, der katholisch wurde, nachdem er einem Bettler half. b) Weil der Bettler zitterte, fror und nichts zum anziehen hatte. c) Weil er von Jesus träumte, nachdem er dem Bettler half. 3. 1-c / 2-h / 3-g / 4-i / 5-n / 6-m / 7-j / 8-k / 9-a / 10-l / 11-f / 12-e,d / 13-d,e / 14-b
  2. 2. 1. Erzählen Sie folgende Geschichte im Präteritum (3er-4er Gruppen). Vergleichen Sie dann Ihre Geschichte mit denen der anderen Gruppen. ______________________________________________________________________ ______________________________________________________________________ ______________________________________________________________________ ______________________________________________________________________ ______________________________________________________________________ ______________________________________________________________________ ______________________________________________________________________ ______________________________________________________________________ ______________________________________________________________________ ______________________________________________________________________ ______________________________________________________________________ ______________________________________________________________________ ______________________________________________________________________
  3. 3. 2. Vergleichen Sie Ihre Geschichte mit der wahren Geschichte von Sankt Martin. Beantworten Sie dann die Fragen. Es war einmal ein römischer Soldat, der hieß Martin. An einem kalten Wintertag war er mit seinem Pferd unterwegs und ritt durch die eisige Landschaft. Um sich gegen die Kälte zu schützen, trug er einen dicken, roten Mantel. Auf seinem Weg kam er an einem armen Mann vorbei, der an der Straße saß. Der Bettler zitterte sehr, weil er so fürchterlich fror und er nicht genügend anzuziehen hatte. Martin überlegte nicht lange – er musste dem armen Mann helfen. „Ich teile meinen warmen Mantel mit dir“, sagte er. Martin zog sein scharfes Schwert hervor und schnitt seinen Mantel in zwei Hälften. Einen Teil gab er dem fröstelnden Mann, den anderen hängte er sich wieder um. Nun musste der Bettler nicht mehr frieren. Dafür war er Martin sehr dankbar. In der folgenden Nacht soll dem Martin Jesus Christus im Schlaf erschienen sein. Er soll jenes Mantelstück getragen haben, das Martin dem Bettler am Abend gegeben hatte. Nach diesem Traum ließ sich Martin taufen. Mit 40 quittierte er seinen Dienst mi Heer, wurde Missionar und wirkte seit 371 als Bischof von Tours. Das ist die Geschichte vom heiligen Martin. Nach diesem Erlebnis hat Martin in seinem Leben noch vielen anderen Menschen geholfen. Deshalb war er sehr beliebt. Jedes Jahr am elften November denken wir an ihn und daran, was für ein hilfsbereiter Mann er war. a) Wer war Sankt Martin? ______________________________________________________________________ b) Warum half er dem Bettler? ______________________________________________________________________ c) Warum wurde er katholisch? ______________________________________________________________________
  4. 4. 3) Um den Martinstag zu feiern, gibt es viele Bräuche. Füllen Sie die Lücken des folgenden Textes mit den Wörtern im Kasten aus. Dabei erfahren Sie mehr über diese Bräuche. a) Bettler b) Gaben c) Heiligen d) Lampions e) Laternen f) Martinsfeuer g) Martinssingen h) Martinszug i) Umzüge j) durch k) römischer l) traditionelle m) ziehen n) üblich Der Martinstag (am 11. November) als Festtag des ________________ (1) Martin von Tours ist in Mitteleuropa von zahlreichen Bräuchen geprägt, darunter das Martinsgans- Essen, der ________________ (2) und das _______________ (3) . In vielen Regionen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz sind ____________ (4) zum Martinstag __________ (5). Bei den Umzügen ______________ (6) Kinder zum Gedenken mit Laternen ___________ (7) die Straßen der Dörfer und Städte, begleitet von einem auf einem Schimmel sitzenden und als _____________ (8) Soldat verkleideten Reiter, der mit einem roten Mantel den Heiligen Martin darstellt. Gelegentlich wird auch die Schenkung des Mantels an den ______________ (9) nachgestellt. Bei dem Umzug werden _____________ (10) Martinslieder gesungen. Die Laternen werden oft vorher im Unterricht der Grundschulen und in Kindergärten gebastelt. Zum Abschluss gibt es häufig ein großes _____________ (11) . Im Anschluss an den Martinszug oder auch an einem leicht abweichenden Termin wird vielerorts auch das Martinssingen praktiziert, bei dem die Kinder mit ihren ___________ (12) bzw. _____________ (13) von Haus zu Haus ziehen und mit Gesang Süßigkeiten, Gebäck, Obst und andere __________ (14) erbitten. Wie es richtig gefeiert wird, könnt ihr hier sehen. http://www.youtube.com/watch?v=zf5b9pJArEk Sankt Martins Lied „Ich geh` mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir. Dort oben leuchten die Sterne, und unten, da leuchten wir. Mein Licht ist aus, wir gehen nach Haus Labimmel, Labammel, Labumm.“
  5. 5. 4) Sankt Martins – Feier. In der Nacht vom 10. bis zum 11. November finden die Martinsumzüge statt. Um richtig feiern zu können, brauchen wir Laternen, ein typisches Sankt Martins Gebäck und eine gute Stimme zum Singen! a) Laternen basteln • 1 Bogen schwarzen Fotokarton (70x100) • buntes Transparentpapier • Pergamentpapier, • Schere • Cutter • Kleber • Bunt- und Wachsmalstifte, • Draht • Zange • Stopfnadel • Holzstab • Kerzenhalter 1. 2. 3. 4. 1. Aus dem Fotokarton wird der Rahmen für die Laterne wie es die Grafik zeigt ausgeschnitten 2. Boden und Deckel: 14 x14 cm mit jeweils ca. 2 cm Klebelasche. Wände: 14 x32 cm, Klebelasche an einer Seite. 3. Mit dem Cutter in die Wände der Laterne am besten vorgezeichnete, abstrakte Muster oder Figuren schneiden. Die Muster können auch auf Transparentpapier vorgezeichnet und dann mit Kohlepapier auf den Karton übertragen werden. Die entstandenen Muster werden mit buntem Transparentpapier hinterklebt. In den Deckel ein Fenster mit 10x10 cm schneiden. 4. Mit der Stopfnadel in den oberen Rand zwei sich gegenüberliegende Löcher stechen, durch diese den Draht führen und an beiden Enden verzwirbeln. Stab einhängen und Kerzenhalter im Boden befestigen.
  6. 6. b) Sankt Martins Rezepte Weckmann Man nehme: • 600 Gramm Mehl • 40 Gramm Hefe • 1/4 Liter lauwarme Milch • 100 Gramm Butter • 2 Eier • 60 Gramm Zucker • 1 Prise Salz • abgeriebene Schale einer 1/2 Zitrone oder ein Päckchen Zitroback • 1 Päckchen Vanillinzucker • Rosinen oder Mandeln für die Augen (Nase Mund) • Eigelb zum Bestreichen − Das Mehl in eine Schüssel sieben und eine Mulde hineindrücken. − Die Hefe hineinbröckeln und mit der lauwarmen Milch und etwas Mehl zu einem Vorteig verrühren. − 15 Minuten zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Die Butter zerlassen und mit den Eiern, dem Salz, dem Zucker, der Zitronenschale, dem Vorteig und dem gesamten Mehl zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Nochmals 15 Minuten gehen lassen. − Den Teig ca. 1 cm dick ausrollen und Weckmänner ausschneiden/formen. Rosinen hineindrücken und die Männer mit verquirltem Eigelb bestreichen. Weitere 15 Minuten gehen lassen. − Den Backofen auf 210°C vorheizen. − Die Weckmänner auf der mittleren Schiebeleiste 10-15 Minuten backen. (Heißluft ca. 180°C, kann auf allen Ebenen gebacken werden) c) Sakt Martins Lied „Ich geh` mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir. Dort oben leuchten die Sterne, und unten, da leuchten wir. Mein Licht ist aus, wir gehen nach Haus Labimmel, Labammel, Labumm.“ http://ingeb.org/Lieder/ichgehmi.mid http://www.youtube.com/watch?v=PI1w0uz3yeM VIEL SPAß BEIM FEIERN!

×