Test 1 Zusammenhang zwischen Lernen und Unternehmenswandel vgl. Krüger/Bach 1997, S. 29
Test 2 <ul><li>Individuelles wird organisationales Wissen durch </li></ul><ul><li>Kommunikation, </li></ul><ul><li>Konsens...
>>   http://nmschaller.wordpress.com/ Wissen teilen. Denn auf die Umsetzung kommt es an. Mehr über Organisation: Test 3
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Test 4 5 6

188 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
188
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Nur Veränderungs- und Verständnislernen sind in der Lage, tiefgreifendes Lernen und tiefgreifenden Wandel bis hin zur Änderung des Selbstver-ständnisses und Erhöhung der Lernfähigkeit des Unternehmens zu bewirken. Wenn Unternehmen auf das Konzept der Lernenden Organisation zum Management von Veränderung setzen, dann versprechen sie sich davon eine Erhöhung der Lernfähigkeit des Unternehmens selbst, eine indirekte Steuerung von Wandelprozessen, damit die Mitarbeiter befähigt werden, in einer komplexen und dynamischen Umwelt selbst angemessen zu agieren. Es stellen sich also folgende Fragen: Welche Elemente aus Theorien haben sich in 30 Jahren Forschung durchgesetzt? Welche Konzepte organisationalen Lernens vermögen tiefgreifendes Lernen und tiefgreifenden Wandel zu erzeugen? Können Organisationen überhaupt lernen? Wie kann die Lernfähigkeit der Organisation unabhängig vom Einzelnen erhöht werden, so dass sie substantiell erhalten bleibt, wenn Mitarbeiter das Unternehmen verlassen? Es geht also darum, höherwertiges, kollektives Lernen zu erklären.
  • Das dritte, heute allgemein akzeptierte Element ist in Anlehnung an Duncan/Weiss: die Vorstellung, dass ein Unternehmen über eine eigene Wissenbasis verfügt und die Definition von organisationalem Lernen als deren Änderung oder Erweiterung. Die Wissensbasis als Zielgröße anzusehen und Aktivitäten zu deren Änderung zu benennen, haben das Konzept des organisationalen Lernens wesentlich leichter umsetzbar gemacht. Die mentalen Modelle werden jetzt als Bestandteil der Wissensbasis angesehen. Die Organisationskultur gilt als ein Speichermedium neben anderen wie Datenbanken oder organisatorischen Regeln.
  • Test 4 5 6

    1. 1. Test 1 Zusammenhang zwischen Lernen und Unternehmenswandel vgl. Krüger/Bach 1997, S. 29
    2. 2. Test 2 <ul><li>Individuelles wird organisationales Wissen durch </li></ul><ul><li>Kommunikation, </li></ul><ul><li>Konsens, </li></ul><ul><li>Integration. </li></ul><ul><li>Erwerb, Verarbeitung und Speicherung von Wissen </li></ul><ul><li>sind Hauptaktivitäten organisationalen Lernens. </li></ul><ul><li>Zielgröße Wissensbasis macht organisationales Lernen </li></ul><ul><li>leichter greifbar und handhabbar. </li></ul>vgl. Duncan/Weiss 1979
    3. 3. >> http://nmschaller.wordpress.com/ Wissen teilen. Denn auf die Umsetzung kommt es an. Mehr über Organisation: Test 3

    ×