Martini 2008 Witikon Rev.2

364 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Unterhaltung & Humor
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
364
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Martini 2008 Witikon Rev.2

  1. 1. Martinimahl 2008 Hochgeachteter Herr Zouftmeister, Hochgeachteter Herr Altzouftmeister Verehrti, Ehregä s c ht, Liebwerti Witiker Zoifter, Schankbursche und G äs c ht Aufnahme in die Zunft Witikon
  2. 2. Die Aufnahme in die Zunft Witikon am heutigen Martinimahl ist ein wichtiger Tag, an den wir uns immer gerne und mit grosser Freude erinnern werden. Auf uns frischgebackene Zoifter warten ja einige Aufgaben und Verpflichtungen. Bis zum Sechsel äu t en muss ein anständiges Kostüm beschafft werden, es braucht eine Laterne und das Familienwappen soll auch auf der Wappentafel in der sch öne n Witiker Zunftstube h än g en.
  3. 3. Eine weitere spannende Aufgabe, n äm l ich ein „Bhaltis“ zu finden, dass allen nachhaltig Freunde macht, konnten wir erst nach unz ähl igen schlaflosen N äc h ten mit Sch äf c hen z äh l en und tatkräftiger Unterstützung bewältigen. Wir kamen einhellig zum Schluss, es kommt nur etwas traditionelles und altbew äh r tes in Frage. Es f än g t mit W... an und h ört mit ..ein auf. Aber halt, so einfach wie es tönt ist es doch wieder nicht, es war schon noch fortgeschrittenes Zouftwissen und der weise Rat des Zunftmeisters notwendig bis wir merkten, dass der edle Witiker Zunfttropfen auch nach fast 30 Jahren immer noch aus profanen Wirtshausgl äs e rn getrunken werden muss. Schnell haben wir deshalb die Skizzen des Geheimprojektes Witiker Zunftglas weiterentwickelt.
  4. 4. Das Resultat steht heute vor Euch auf dem Tisch und wir hoffen, dass der heutige Praxistest zu Euerer Zufriedenheit ausgefallen ist. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an unseren Zunftmeister, der dieses Projekt konzeptionell und auch finanziell unterstützt hat! Dass das Trinken von Traubensaft aus edlem Geschirr nicht zwingend nur Freunde bereitet, hat schon Wilhelm Busch in seinen Werken eindr ück lich dargestellt. Das wollen wir Euch nat ürli ch nicht vorenthalten. Hier die Geschichte mit dem treffenden Titel: „ Der Rotwein ist f ür alte Knaben eine von den besten Gaben “.
  5. 5. Aus der Knopp-Triologie 1875/77 Witiker Edition 2008 „ Stubi, sag ich, sieh mich an! Höre zu und merke auf ! Richte itzo deinen Lauf Dahin , wo ich Dir befehle, Nämlich in die Kellerhöhle. Dorten lieget auf dem Stroh Eine Flasche voll Bordeaux Wie der gestrenge ZM seinem Stubi am Martinimahl eine Lektion erteilt:
  6. 6. <ul><li>Diese Flasche, sag ich dir, </li></ul><ul><li>Zieh herfür und bringe mir!“ </li></ul>
  7. 7. <ul><li>Stubi eilet froh und prompt, </li></ul><ul><li>Dass er in den Keller kommt, </li></ul><ul><li>Wo er still und wohlgemut </li></ul><ul><li>Etwas von dem Traubenblut </li></ul>
  8. 8. <ul><li>In sich selbst herüberleitet, </li></ul><ul><li>Was im viel Genuss bereitet </li></ul>
  9. 9. <ul><li>Die dadurch entstandne Leere </li></ul><ul><li>Füllt er an der Regenröhre. - </li></ul>
  10. 10. <ul><li>Rotwein ist für alte Zoifter-Knaben </li></ul><ul><li>Eine von den besten Gaben: </li></ul>
  11. 11. <ul><li>Gern erhebet man das Glas. </li></ul><ul><li>Aber der Zeugwart findet was. </li></ul>
  12. 12. <ul><li>„ Ei „ - spricht der ZM - „ dieses ist, </li></ul><ul><li>Sozusagen Taubenmist. </li></ul>
  13. 13. <ul><li>Ei, wie käme dieses dann ? </li></ul><ul><li>Stubi, sag ich, sieh mich an !!“ </li></ul>
  14. 14. <ul><li>Drauf nach diesem strengen Blick </li></ul><ul><li>Kommt er auf den Wein zurück. </li></ul>
  15. 15. <ul><li>Aber der Zeugwart verschmäht das Glas, </li></ul><ul><li>Denn schon wieder sieht er was. </li></ul>
  16. 16. <ul><li>„ Dies“- spricht der ZM- „ scheint mir ein </li></ul><ul><li>Neugeborener Spatz zu sein. </li></ul>
  17. 17. <ul><li>Ei, wie käme dieses dann? </li></ul><ul><li>Stubi, sag ich, sieh mich an!! </li></ul><ul><li>Deiner Taten schwarzes Bild </li></ul><ul><li>Ist vor meinem Blick enthüllt; </li></ul>
  18. 18. <ul><li>Und nur dieses sage ich: </li></ul><ul><li>Pfui, Stubi entferne Dich!!-“ </li></ul>
  19. 19. <ul><li>Des strengen ZM sein Prinzip: </li></ul><ul><li>Oberflächlich ist der Hieb. </li></ul><ul><li>Nur des Geistes Kraft allein </li></ul><ul><li>Schneidet in die Seele ein. </li></ul>
  20. 20. <ul><li>Wir sind überzeugt, dass in diesem Sinne </li></ul><ul><li>In der Witiker Zouftstube </li></ul><ul><li>Sich nun endlich die Kraft des Geistes </li></ul><ul><li>Voll entfalten kann. </li></ul>
  21. 21. <ul><li>So erheben wir das Glas denn: </li></ul><ul><li>Wie schön ist es hienieden, </li></ul><ul><li>Wenn Zoifter treu gesinnt, </li></ul><ul><li>In Einigkeit und Frieden beim Glas zusammen sind. </li></ul>
  22. 22. <ul><li>Alles Gute und ein frohes Prosit Euch allen </li></ul><ul><li>Die drei frischgebackenen Witiker Zoifter </li></ul><ul><li>Thomas Bihrer </li></ul><ul><li>Peter Meier </li></ul><ul><li>Heinz Weyermann </li></ul>

×