Der FrühvollendeteHofmannsthal und die Sprachkrise
Gliederung1. Frühwerk: Götterliebling und   literarisches Wunderkind2. Chandos-Brief: Epochales Werk und   persönliches Kr...
FRÜHWERKGötterliebling und literarisches Wunderkind
FRÜHWERK geboren am 1. Februar 1874 in Wien betrat die Literaten-Szene 1891 mit knapp  achtzehn Jahren wurde fast augen...
Originalaufnahme Hofmannsthals      Manche freilich (1907)
 Der Ruhm Hofmannsthals verbreitet sich über  Wien hinaus Bewunderer wie Stefan George, Georg  Brandes oder Rudolf Borch...
CHANDOS-BRIEFEpochales Werk und persönlichesKrisendokument
CHANDOS-BRIEF „Fünfundzwanzig Jahre später war Hugo von  Hofmannsthal ein verfallener, unglücklicher  und fast vergessene...
Ausschnitt aus meinem Telefon-Interview mit Cornelius Borchardt   (Sohn von Rudolf Borchardt)
AKTUALITÄT DES CHANODS-BRIEFES
„Ich bin ein Wörterbuch von Künsten und Wissenschaften. Ein trockener Gelehrter, ein totes, künstliches System von Wissens...
„Ich bin ein Wörterbuch von Künsten und  Wissenschaften. Ein trockener Gelehrter, ein  totes, künstliches System von  Wiss...
„Wir glauben etwas von den Dingen selbst zu wissen, wenn wir von Bäumen, Farben, Schnee und Blumen reden, und besitzen doc...
„Wir glauben etwas von den Dingen selbst zu wissen, wenn wir von Bäumen, Farben, Schnee und Blumen reden, und besitzen doc...
„Mein Kopf kommt nicht mehr mit. Was mich angeht, so muss ich bekennen, dass ich den geistigen Anforderungen unserer Zeit ...
„Mein Kopf kommt nicht mehr mit. Was mich angeht, so muss ich bekennen, dass ich den geistigen Anforderungen unserer Zeit ...
„Mein Kopf kommt nicht mehr mit. Was mich angeht, so muss ich bekennen, dass ich den geistigen Anforderungen unserer Zeit ...
„Diese Szenarien der Wirklichkeitserfassung durch ein pathologisches Bewusstsein sind in besonderem Maße gekennzeichnet du...
„Diese Szenarien der Wirklichkeitserfassung durch ein pathologisches Bewusstsein sind in besonderem Maße gekennzeichnet du...
Quellen• Blätter für die Kunst: Eine Auslese aus den  Jahren 1822-98, Georg Bondi Verlag 1899• „Lieber Lord Chandos“ Antwo...
Hofmannsthal: Der Frühvollendete
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Hofmannsthal: Der Frühvollendete

3.680 Aufrufe

Veröffentlicht am

Constantin Sohn, Referat im Deutsch-Leistungskurs, Collegium Josephinum in Bonn, 15. Dezember 2011

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.680
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2.579
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Hofmannsthal: Der Frühvollendete

  1. 1. Der FrühvollendeteHofmannsthal und die Sprachkrise
  2. 2. Gliederung1. Frühwerk: Götterliebling und literarisches Wunderkind2. Chandos-Brief: Epochales Werk und persönliches Krisendokument3. Aktualität des Chandos-Briefes
  3. 3. FRÜHWERKGötterliebling und literarisches Wunderkind
  4. 4. FRÜHWERK geboren am 1. Februar 1874 in Wien betrat die Literaten-Szene 1891 mit knapp achtzehn Jahren wurde fast augenblicklich berühmt "Wissen, Klarheit, Künstlerschaft es ist unerhört in dem Alter.„ – Arhur Schnitzler
  5. 5. Originalaufnahme Hofmannsthals Manche freilich (1907)
  6. 6.  Der Ruhm Hofmannsthals verbreitet sich über Wien hinaus Bewunderer wie Stefan George, Georg Brandes oder Rudolf Borchardt nehmen ihn wahr 1898 von Rudolf Borchardt organisierter Rezitationsabend in Bonn
  7. 7. CHANDOS-BRIEFEpochales Werk und persönlichesKrisendokument
  8. 8. CHANDOS-BRIEF „Fünfundzwanzig Jahre später war Hugo von Hofmannsthal ein verfallener, unglücklicher und fast vergessener Mann (…)“ „Kaum noch jemand las seine Gedichte (…)“ (FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher) Rudolf Borchardt hat noch zu Lebzeiten von Hofmannsthal den Chandos-Brief als Weggabelung zum Schlechten gewertet
  9. 9. Ausschnitt aus meinem Telefon-Interview mit Cornelius Borchardt (Sohn von Rudolf Borchardt)
  10. 10. AKTUALITÄT DES CHANODS-BRIEFES
  11. 11. „Ich bin ein Wörterbuch von Künsten und Wissenschaften. Ein trockener Gelehrter, ein totes, künstliches System von Wissensbeständen.“
  12. 12. „Ich bin ein Wörterbuch von Künsten und Wissenschaften. Ein trockener Gelehrter, ein totes, künstliches System von Wissensbeständen.“(J.G. Herder, Journal meiner Reise im Jahr 1769)
  13. 13. „Wir glauben etwas von den Dingen selbst zu wissen, wenn wir von Bäumen, Farben, Schnee und Blumen reden, und besitzen doch nichts als Metaphern der Dinge, die den ursprünglichen Wesenheiten ganz und gar nicht entsprechen.“
  14. 14. „Wir glauben etwas von den Dingen selbst zu wissen, wenn wir von Bäumen, Farben, Schnee und Blumen reden, und besitzen doch nichts als Metaphern der Dinge, die den ursprünglichen Wesenheiten ganz und gar nicht entsprechen.“(Friedrich Nietzsche, Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinn, 1873)
  15. 15. „Mein Kopf kommt nicht mehr mit. Was mich angeht, so muss ich bekennen, dass ich den geistigen Anforderungen unserer Zeit nicht mehr gewachsen bin.“
  16. 16. „Mein Kopf kommt nicht mehr mit. Was mich angeht, so muss ich bekennen, dass ich den geistigen Anforderungen unserer Zeit nicht mehr gewachsen bin.“(Frank Schirrmacher, Payback: Warum wir im Informationszeitalter gezwungen sind zu tun, was wir nicht tun wollen, und wie wir die Kontrolle über unser Denken zurückgewinnen, 2009)
  17. 17. „Mein Kopf kommt nicht mehr mit. Was mich angeht, so muss ich bekennen, dass ich den geistigen Anforderungen unserer Zeit nicht mehr gewachsen bin.“(Frank Schirrmacher, Payback: Warum wir im Informationszeitalter gezwungen sind zu tun, was wir nicht tun wollen, und wie wir die Kontrolle über unser Denken zurückgewinnen, 2009)
  18. 18. „Diese Szenarien der Wirklichkeitserfassung durch ein pathologisches Bewusstsein sind in besonderem Maße gekennzeichnet durch das Phänomen der Plötzlichkeit; in Verbindung mit der ästhetischen Kategorie des Hässlichen dient es der Intensivierung der Schrecken und ermöglicht die Darstellung epiphanieartigen Aufblitzens der Wahnvorstellung allseitiger Bedrohung durch die dämonischen Kräfte des Unbewussten.“
  19. 19. „Diese Szenarien der Wirklichkeitserfassung durch ein pathologisches Bewusstsein sind in besonderem Maße gekennzeichnet durch das Phänomen der Plötzlichkeit; in Verbindung mit der ästhetischen Kategorie des Hässlichen dient es der Intensivierung der Schrecken und ermöglicht die Darstellung epiphanieartigen Aufblitzens der Wahnvorstellung allseitiger Bedrohung durch die dämonischen Kräfte des Unbewussten.“(Thomas Delfmann, Ernst Weiß: Existenzialistisches Heldentum und Mythos des Unabwendbaren, 1989)
  20. 20. Quellen• Blätter für die Kunst: Eine Auslese aus den Jahren 1822-98, Georg Bondi Verlag 1899• „Lieber Lord Chandos“ Antworten auf einen Brief, Hrsg. von Roland Spahr, Hubert Spiegel und Oliver Vogel, S. Fischer Verlag 2002• Borchardt Heimel Schröder: Ausstellungskatalog des Schiller- Nationalmuseums, Hrsg. Bernhard Zeller, Kösel Verlag 1978

×