Innovationsmanagement

4.745 Aufrufe

Veröffentlicht am

Strategisches Vorgehen beim Finden und Definieren neuer Produkte und Dienstleistungen.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.745
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2.482
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
20
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Innovationsmanagement

  1. 1. Gerhard Großberger, MBA www.grossberger.at Innovationsmanagement Produktinnovationen Mit Innovationen geht ein Unternehmen immer Risiken ein, ohne Innovationen geht ein Unternehmen immer ein. Ferdinand Piäch, VW22. Oktober 2012 1
  2. 2. Gerhard Großberger, MBAInhalt www.grossberger.at • Begriffe • Produktmanagement • Produktzyklen • Produktdifferenzierung • Portfolioanalyse • Entwicklungsprozess22. Oktober 2012 2
  3. 3. Gerhard Großberger, MBABegriffe www.grossberger.atWas ist eine Innovation ?[lateinisch novare: „erneuern", „verändern"]Innovation ist das Resultat entwederwissenschaftlicher Forschung oderwirtschaftlichen Wettbewerbs um den Kunden. Inkrementelle Innovation Radikale Innovation 22. Oktober 2012 3
  4. 4. Gerhard Großberger, MBABegriffe www.grossberger.atWas ist Management ?Management by ChampignonsAlles im Dunkel halten, immer wieder Mist auf die Mitarbeiterabladen und sobald einer den Kopf rausstreckt: abschneiden.Management by MenWir haben keine Ahnung, aber wir fangen mal an.Management by WomenWir haben auch keine Ahnung, aber wir reden darüber.Management by RobinsonAlle warten auf Freitag. 22. Oktober 2012 4
  5. 5. Gerhard Großberger, MBAProduktnutzen www.grossberger.at Grundnutzen + Zusatznutzen + Erbauungsnutzen + Geltungsnutzen = Produktnutzen 22. Oktober 2012 5
  6. 6. 6 Zeit bis zur Adoption www.grossberger.atGerhard Großberger, MBA 5 Nachzügler 16% 4. Späte Mehrheit 34% 3. Frühe Mehrheit 34%Adoption neuer Produkte 2. Frühe Übernehmer 13,5% Meinungsführer 1. Innovatoren 2,5% keine Leitbildfunktion Anteil Erstkäufer 22. Oktober 2012
  7. 7. Gerhard Großberger, MBALebenszykluskonzept www.grossberger.at PKW Verkehrsflugzeuge Fernsehgeräte Bier Pauschalurlaubsreisen LKW Personalcomputer Uhren Energy Drinks Schiffe Mobiltelefone Zigaretten Inlineskates Onlinedienste Biotechnologie Einführung Wachstum Reifezeit Sättigung Degeneration Zeit22. Oktober 2012 7
  8. 8. Gerhard Großberger, MBAProgrammstrukturanalyse www.grossberger.at Lebenserwartung in Jahren Lebenserwartung in Jahren 1 1 2 2 3 3 4 4 5 5 6 6 7 7 8 8 Produktanzahl Umsatz Produktanzahl Umsatz Altersstruktur Programm 1 Altersstruktur Programm 2 22. Oktober 2012 8
  9. 9. Gerhard Großberger, MBAProduktlebenszeiten www.grossberger.at Produktlebenszeiten Veränderung in % Quelle: Uni Basel 22. Oktober 2012 9
  10. 10. Produktlebens- & Gerhard Großberger, MBAEntwicklungszeiten www.grossberger.at Entwicklungszeit Lebenszeit Quelle: ETH Zürich 22. Oktober 2012 10
  11. 11. Gerhard Großberger, MBAWettbewerbsstrategien www.grossberger.at Stuck in the middle Profitabilität Differenzierung Kostenführerschaft Marktanteil 22. Oktober 2012 11
  12. 12. Gerhard Großberger, MBAProduktdifferenzierungen www.grossberger.at Quelle: Uni Basel 22. Oktober 2012 © Copyright 2012 by Gerhard Großberger www.grossberger.at 12
  13. 13. Portfolioanalyse Gerhard Großberger, MBA www.grossberger.at Die Festlegung der strategischen Stoßrichtung: Portfolioanalyse Grundannahme Fragezeichen Stars selektiv fördern und Cash Flow hängt hoch vorgehen investieren vom Marktanteil Marktwachstum und Marktwachstum ab Mit steigendem Marktanteil sinkt das arme Hunde Melkkühe desinvestieren Position halten Marktrisiko eliminieren ernten niedrig Deckungsbeitrag niedrig hoch Investitionen relativer Marktanteil 22. Oktober 2012 13
  14. 14. Portfolioanalyse Gerhard Großberger, MBA www.grossberger.at groß Question Mark Star Marktwachstum Poor Dog Cash Cow klein niedrig hoch relativer Marktanteil Vorteil: Anschaulichkeit, leichte Operationalisierung, empirische Relevanz Nachteil: Reduktion auf zwei Einflussgrößen, keine Berücksichtigung des Mitbewerbs 22. Oktober 2012 14
  15. 15. Gerhard Großberger, MBAProduktpositionierung www.grossberger.at hoch + Preis + Produkt Handelsform niedrig + + Idealprodukt niedrig Qualität hoch 22. Oktober 2012 15
  16. 16. Gerhard Großberger, MBAKundenzufriedenheit www.grossberger.at Zufriedenheit hoch Begeisterungsfaktoren • neu • unerwartet • nicht ausgesprochen bzw. nicht bewusst Erfüllungsgrad gering hoch Basisfaktoren Leistungsfaktoren • selbstverständlich • erwartet • erwartet • unerwartet • zum Teil nicht • ausgesprochen bewusst • bewusst gering 22. Oktober 2012 16
  17. 17. Gerhard Großberger, MBAProgrammgestaltung www.grossberger.at Altes Produkt Altes Produkt Alter Markt Neuer Markt Marktdurchdringung Marktentwicklung Erfolgswahrscheinlichkeit 50% Erfolgswahrscheinlichkeit 20% Aufwand 100% Aufwand 400% Neues Produkt Neues Produkt Alter Markt Neuer Markt Produktentwicklung Diversifikation Erfolgswahrscheinlichkeit 33% Erfolgswahrscheinlichkeit 5% Aufwand 800% Aufwand 1.200% - 1.400% Quelle: F. Leihs, 2012 22. Oktober 2012 17
  18. 18. Gerhard Großberger, MBAMittelplanung für Innovationsprojekte www.grossberger.at 22. Oktober 2012 18
  19. 19. Wirtschaftlichkeitsrechnung Gerhard Großberger, MBABreak-Even-Analyse für Neuprodukte www.grossberger.at Umsatz / Kosten / Absatzmenge Stückerlös Umsatz Gewinn Gesamtkosten Variable Kosten Verlust Kostensprung aufgrund er- Fixkosten weiterter Kapa- zitäten Verkaufte Einheiten 22. Oktober 2012 19
  20. 20. Gerhard Großberger, MBAInnovationsprozesse in der Praxis www.grossberger.at Gruppe A Gruppe B 22. Oktober 2012 20
  21. 21. Gerhard Großberger, MBAOrganisation und Funktionsbereiche www.grossberger.at Wertschöpfungskette Organisation TEAM 22. Oktober 2012 21
  22. 22. Gerhard Großberger, MBAProduktentwicklungsprozess www.grossberger.at Anforderungen an den Innovationsprozess •hohe Qualität des Prozesses •Risiken beherrschbar machen •parallele Verarbeitung >>Qualität und Schnelligkeit •Multifunktionale Teamstruktur •Teamleiter mit Entscheidungskompetenz •Markt- und Kundenorientierung •sorgfältige Ausführung der vorbereitenden Aktivitäten Stage Gate System (Cooper) •konzeptionelles und operatives System •Aufgaben und Entscheidungen in mehreren sequenziellen Phasen •vor jeder Phase ein Gate = Entscheidungspunkt 22. Oktober 2012 22
  23. 23. Gerhard Großberger, MBAStage Gate Prozess www.grossberger.at Initial Second Decision on Post Pre Post Screen Screen businesscase development commercialization implementation review business analysis review Stage Stage Stage Stage Stage Idea Gate 1 Gate 2 Gate 3 Gate 4 Gate 5 PIR 1 2 3 4 5Ideation preliminary detailled Development Test Full investigation investigation validation production build market launch businesscase 22. Oktober 2012 23
  24. 24. Gerhard Großberger, MBAStage Gate Prozess - Gates www.grossberger.at Input Bedingungen Output Arbeitsergebnisse Entscheidungs- Entscheidung früherer Phasen kriterien Gutes Projekt ? Go Priorität ? Rework stop Gatekeeper 22. Oktober 2012 24
  25. 25. Gerhard Großberger, MBAGate 1 und Stage 1 www.grossberger.at Gate 1 Stage 1 • Ist es eine reale Idee • Vorläufige Marktbearbeitung •Strategie Fit • Desk research •Machbarkeit • Marktattraktivität •Politik Fit • mögliche Akzeptanz •Sonstige Hindernisse • Wettbewerbssituation • Hat die Idee Potenzial • Vorläufige technische Bewertung •Marktgrösse • Produkterfordernisse •Gewinnspanne • Erfordernisse realisierbar? •Amortisation • Schlüsselelemente für Machbarkeit • Kann das Projekt erfolgreich sein • Herstellbarkeit •Synergien vorhanden • vorläufige finanzielle Bewertung •Scoring Modell • grobe Abschätzung Investment, Umsatz, Amortisation 22. Oktober 2012 25
  26. 26. Gerhard Großberger, MBAHerkunft der Initiativen www.grossberger.at Quelle: A. Pöschek, 2000 22. Oktober 2012 26
  27. 27. Gerhard Großberger, MBA www.grossberger.at Innovation ist Mut zur Veränderung22. Oktober 2012 27

×