Energieanalyse und -optimierung   als unternehmensinterner    Geschäftsprozess der IT    Michael Weyrich - Paul Stratil - ...
Ausgangssituation: Energieeinsparmaßnahmen sindgekennzeichnet durch ein fehlendes ZielsystemHerausforderung bei unternehme...
Entwicklung der Energieanalyse und -optimierungals unternehmensinterner Geschäftsprozess der ITAuslösende            Unter...
Technologische Entwicklungen werden durch      Standarisierung zu qualifizierbaren ProzessbausteinenGeschäftsmodell       ...
Maßnahmen-Analyse in Referenzmontagewerkder Automotive Produktion                 Initialisierung             Unternehmens...
Schrittweises Vorgehen zur Untersuchung vonSAS Cockpit Montage (Automotive)Beispielprozess   Vorgehen            Ergebnis ...
Im Referenzwerk der SAS Autosystemtechnik konnten  9 % Energie (entspricht 100 t CO2/a) eingespart werden.Maßnahme        ...
Folgende Partner waren am Projekt beteiligtSAS Autosystemtechnik Verwaltungs GmbH - www.sas-automotive.com• Joint Venture ...
Fazit - Energieanalyse und -optimierung als    unternehmensinterner Geschäftsprozess der IT•   Zuordnung der Verantwortung...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Green IT BB Award 2012 - Energieanalyse und -optimierung als unternehmensinterner Geschäftsprozess der IT

885 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
885
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
34
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Green IT BB Award 2012 - Energieanalyse und -optimierung als unternehmensinterner Geschäftsprozess der IT

  1. 1. Energieanalyse und -optimierung als unternehmensinterner Geschäftsprozess der IT Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein November 2012
  2. 2. Ausgangssituation: Energieeinsparmaßnahmen sindgekennzeichnet durch ein fehlendes ZielsystemHerausforderung bei unternehmerischen EntscheidungenEntscheidungen basieren auf Amortisation der Investitionen undProduktivität – die Energieeffizienz spielt eine untergeordnete RolleUrsachen:• Energieverbrauch bekannt aber nicht in bestehendes Zielsystem/ KPI´s/ Optimierungsprozesse eingebunden; zudem oft kein Energiebeauftragten im Geschäftsleiterkreis Keine koordinierte Umsetzung/Nachverfolgung von Maßnahmen und Entwicklungen
  3. 3. Entwicklung der Energieanalyse und -optimierungals unternehmensinterner Geschäftsprozess der ITAuslösende Unternehmensinterner Transfer auf MittelstandEntwicklungen Geschäftsprozess•Klimaziele der Verantwortlichkeiten Konzerne Maßnahmen•Zertifizierung und anpassen Einsparpotentiale durch die Summe Wirtschaftlichkeit aller Maßnahmen untersuchen In Prozess integrieren Lückenschluss zwischen Initiativen von Großunternehmen und Maßnahmen für Kleinverbraucher (z.B. Haushalte)
  4. 4. Technologische Entwicklungen werden durch Standarisierung zu qualifizierbaren ProzessbausteinenGeschäftsmodell Qualifizierbare Prozessbausteine Standort 1• Übertragbare Maßnahmen Maßnahme 1 Montage-Produktionswerke• Zentrale Verantwortung Maßnahme 2 KPI KVP, Beispiele Verwaltung Maßnahme 3 KVP• Wirtschaftlichkeit in Referenzprozessen Maßnahme 4 Standort 2• Aufbau Energiecontrolling Maßnahme n Energie- Maßnahmen management• Integration in laufende Prozesse MontageTechnologie Standards Standort n• Mobile Energiemesssysteme Umsetzung mit Aufnahme von• Energieeffiziente Server und Endgeräte Fachabteilungen ökologischen KPI Verwaltung• Steuerungsintegration Etablierung von Einbindung in Energiemanagement KVP mit Entscheidungs- Ressourcenbezug prozesse Montage• Techn. Gebäudeausstattung
  5. 5. Maßnahmen-Analyse in Referenzmontagewerkder Automotive Produktion Initialisierung Unternehmensweiter Prozess Untersuchung von Maßnahmen Maßnahmen- katalogErfolgsfaktoren Übertragung Auswahl• Überdimensionierte Strukturen in Referenz- Transfer in geeigneter prozesse verschiedene Maßnahmen anpassen Standorte• Kleine Effekte nutzen Umsetzung und Controlling• Verbraucher - Steuerung integrieren durch KPIs Prozess- integration• Mitarbeiter motivieren Katalog mit wirtschaftlichen Referenzmaßnahmen Kontinuierliche Weiterentwicklung & Übertragung auf verschiedene Standorte
  6. 6. Schrittweises Vorgehen zur Untersuchung vonSAS Cockpit Montage (Automotive)Beispielprozess Vorgehen Ergebnis Maßnahmen zur Organisationsveränderung - Einbindung in Entscheidungsprozesse - Energie-Controlling mit Zielvereinbarungen Maßnahmen zur Prozessveränderung - Steuerungsintegration durch Energie- managementsystem - Kapazitäten interdisziplinär abstimmen
  7. 7. Im Referenzwerk der SAS Autosystemtechnik konnten 9 % Energie (entspricht 100 t CO2/a) eingespart werden.Maßnahme Einsparung Einsparung pro Werk* DurchschnittOrganisatorische Integration in Unternehmensprozesse – z.B. Energieverbrauch als 47,2 t CO2 /a ca. 4 %Entscheidungskriterium bei Beschaffungen; Aufnahme in die ZielvereinbarungenSteuerungsintegration in der Montage – z.B. Abschaltung von Teilsystemen (Schraubern, 35,8 t CO2 /a 3%Transportbändern) mit Bezug auf Arbeitstakt und Pausenzeiten; Anpassung der BeleuchtungStrukturelle Optimierungen – z.B. Anpassung/Dimensionierung Drucklufterzeugung: 10,4 t CO2 /a 2%Ersatzbeschaffung durch energieeffiziente Systeme (Beleuchtung etc.)Konzepte für energieeffiziente Serverräume – z.B. Optimierung der Klimatisierung; 5,1 t CO2 /a 48 %Virtualisierung, USV-Anpassung etc.Einführung eines Energiecockpits - Controlling & Steuerung von IP fähigen Endgeräten (PCs, 2,2 t CO2 /a 37 %Telefone, Bildschirme) in Büro und Produktion * durchschnittlicher Energieverbrauch pro Arbeitsplatz 250 W– ohne zentrale Verwaltung – ausgehend von 20 Arbeitsplätzen und 2 Servern
  8. 8. Folgende Partner waren am Projekt beteiligtSAS Autosystemtechnik Verwaltungs GmbH - www.sas-automotive.com• Joint Venture zwischen Continental und Faurecia• Systemlieferant von Automobilcockpits (Referenzprozess)IMW Synetics GmbH - www.imw-synetics.de• Forschungs- und EntwicklungsdientleistungenUniversität Siegen - www.uni-siegen.de/fb11/lfa/• Lehrstuhl für Fertigungsautomatisierung und Montage• Technologieanalyse und Ableitung qualifizierbarer Prozessbausteine
  9. 9. Fazit - Energieanalyse und -optimierung als unternehmensinterner Geschäftsprozess der IT• Zuordnung der Verantwortung der IT für Qualifizierbare Energieeffizienz demonstriert Prozessbausteine• Technologien untersucht und erprobt• Energieoptimierung in laufende Geschäfts- Mittelstand Technologie modell Geschäftsmodelle integriert• Qualifizierbare Prozessbausteine identifiziert und in Maßnahmenkatalog gesammelt Erprobt in Referenzprozess• Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen im Referenzprozess bestätigt• Übertragbarkeit in Mittelstand gewährleistet Übertragbar und standardisiert

×