Green it award_2012_los_mhu

497 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
497
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
14
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Green it award_2012_los_mhu

  1. 1. Neubau IT-Rechenzentrumfür den Landkreis Oder-Spree
  2. 2. Der Landkreis Oder-Spree• 182000 Bürger zwischen Berlin, Spreewald und Polen auf 2243 km2• Kreisverwaltung mit rund 1200 Beschäftigten an 5 Standorten• SG EDV:• 200 Softwareprojekte• Support für 1200 PC/Laptops• Campus mit 12 Gebäuden in Beeskow• Globale Netzwerkinfrastruktur mit MPLS-WAN• Ca. 100 Server (davon ca. 50% in Hardware)• Cluster - Novell, VMware, MS, Netapp SAN
  3. 3. Die Planung und Umsetzung erfolgte im Wesentlichenin sechs Abschnitten:1. Initiierung / Anforderung IT (2008)2. Planung (2008/2009)3. Bau in 15 Losen (2009/2010)4. Inbetriebnahme mit Umzug RZ (Sept. 2010)5. Neubau Rettungswache (2012)6. Anbindung Rettungswache (Juli 2012)
  4. 4. Anstoß / PlanungStart 2008 VorgabenDas zu diesem Zeitpunkt bestehende Rechenzentrum •mind. 10 Racks (Server)verfügte durch ständiges Wachstum weder über den •ca. 60KW Leistung für RZphysikalischen Platz noch entsprach das technische •Orientierung an Tier 2Equipment (Kühlung, Rackspace, Strom, USV) den •möglichst hohe Kosten- und Energieeffizienzaktuellen Anforderungen. Ab dem Jahre 2005 nahm •Restwärmenutzung für neu zu bauendeder Landkreis die Umsetzung des SGB II (Hartz IV) als Rettungswache vorsehenOptionskommune wahr. Damit wuchsen die •umfangreiches MonitoringAnforderungen an die IT massiv, und die •Planungshorizont ~15+ JahreLeistungsgrenzen der vorhandenen technischen •Bau in 2 BauabschnittenKapazitäten wurden überschritten.
  5. 5. PlanungGesamtplanung: Ingenieurbüro ibmu.de GmbHIm Zuge der Initiierung und Planung erfolgte zunächst diePlanung von drei vorgegebenen Varianten. Nach derEntscheidung für den Bau eines freistehendenRechenzentrums erfolgte die Überarbeitung derProzessanforderungen zu Gunsten der gewählten Variante.Die im Juli 2012 fertiggestellte Rettungswache wurde imAugust 2012 in Betrieb genommen. Die Umsetzung dereinzelnen Projektphasen erfolgte weitgehendtermingerecht. Die aktive Planungsphase des Projektesbetrug mehr als 12 Monate.
  6. 6. RZ Beeskow in Fakten• Stahlbetonneubau mit optimierter Ausrichtung• Max. 18 Stück direktgekühlte 19“ Schränke (Knürr Cooltherm)• Redundante Kühlung Primärkreislauf mit Freikühlung bis 13°Außentemperatur• Redundanzkühlsystem durch Direktverdampfungsgeräte über Raumluftkühlung• Humanverträgliche Löschanlage mit automatischer Türöffnung• 3 Sicherheitszonen EMA, LPZ1-3 Raumschirmung/BS• red. Stromversorgung mit STS und messbaren PDU im Rack• USV Wandler und Batterien in separaten Räumen (unterschiedliche Solltemperatur von 25/20o C)• Umfangreiches Monitoring - Einzelerfassung der bedeutenden Energieverbraucher z.T. bis zur Serversteckdose• Theoretische Verfügbarkeit von 99,67% (mit NEA auf 99,75% möglich =^Tier2)
  7. 7. Technische und adminstrative Herausforderungenbei der Umsetzung• 400m Entfernung zum alten Rechenzentrum• redundante parallele Einbindung in das Campusnetz• Umzug/Umstellung soll an 3 Tagen in Eigenregie erfolgenAußerdem wurden folgende ergänzende Regelungen/Festlegungen getroffen:• Einsatz von energiesparender Technik (Server)• Regelmäßige Erneuerung der Servertechnik alle 4/5 Jahre• Virtualisierung wenn sinnvoll (VMware vSphere)
  8. 8. Anbau Rettungswache 2012Erzeugung von Wärme fürRettungswache aus demKühlkreislauf des RZ fürWarmwasser / Heizung
  9. 9. Weitere Informationen beim Ralf Merker Amt für Gebäude- und IT-Management Breitscheidstr.7 15848 Beeskow Tel. 03366 - 350

×