Hamburgensien digital –
Goobi an der Stabi Hamburg
04. September 2013 - Kerstin Wendt
| 06.09.2013 | 2
Überblick
 (Wenige) Eckdaten zur Ausgangslage in Hamburg
 Sichtbare Früchte und Projekte in der Pipelin...
| 06.09.2013 | 3
Eckdaten zur Ausgangslage in Hamburg
 „Digitalisierungsaktivist“ der zweiten Stunde - Start mit
Goobi in...
| 06.09.2013 | 4
Streifzug durch digitalisierte
Sonderbestände
Ausschnitt aus: Nobilis Fluvius Albis, 1633
| 06.09.2013 | 5
Streifzug durch digitalisierte
Sonderbestände
 Beispiel aus der
Portraitsammlung:
Gastwirt und Bierbraue...
| 06.09.2013 | 6
Streifzug durch digitalisierte
Sonderbestände
Grab von Friedrich
Gottlieb Klopstock
an der Christians-
ki...
| 06.09.2013 | 7
Streifzug durch digitalisierte
Sonderbestände
 Dehmelbeispiel??
Der „schusswaffenbesitzende“
Dichter Ric...
| 06.09.2013 | 8
Projekte in der Pipeline: Nachlass
Joachim Jungius
| 06.09.2013 | 9
.... Papyri
„Eingabe an den
decanus wegen
eines Raubanfalles
nebst Liste der
geraubten
Gegenstände“
griec...
| 06.09.2013 | 10
.... Glasplattennegative
zur Stadtarchitektur
| 06.09.2013 | 11
Projekte in der Pipeline: Historische
Zeitungen
| 06.09.2013 | 12
Projekte in der Pipeline: Historische
Zeitungen
 Kleiner Exkurs zu Besonderheiten:
=> Scan-Dienstleiste...
| 06.09.2013 | 13
Projekte in der Pipeline: Parlamentaria
Parlamentaria
| 06.09.2013 | 14
Sichtbare Früchte ....
| 06.09.2013 | 15
Sichtbare Früchte ...
Startseite der
„Digitalisierten
Bestände“ der
Stabi Hamburg
| 06.09.2013 | 16
Sichtbare Früchte ….
Modularer Aufbau in
Goobi.Presentation
ermöglicht Freiheit beim
Gestalten der
Webpr...
| 06.09.2013 | 17
Sichtbare Früchte ....
=> Auflösung des allgemeinen Websitelayouts für Arbeiten
am Digitalisat
| 06.09.2013 | 18
Goobi im Alltag
Metadateneditor: Erfassungsumgebung für
Struktur- und Metadaten
| 06.09.2013 | 19
Goobi im Alltag
=> überschaubarer Aufwand für Sondermaterialien
| 06.09.2013 | 20
Goobi im Alltag
 Workflowsteuerung – Abbildung aller Arbeitsschritte pro
Projekt vom Scannen bis zum Ex...
| 06.09.2013 | 21
Goobi im Alltag
 Rollenkonzept – Benutzer transparent mit Projekten
und Aufgaben verknüpfen
 Projektco...
| 06.09.2013 | 22
Goobi im Alltag
IT-Rahmenbedingungen
 Goobi-Betrieb auf eigenen Servern; Speichersysteme und
Backup des...
| 06.09.2013 | 23
Goobi im Alltag
 Stundenbasierter Supportvertrag
=> Hauptnutzung in HH: Verständnisfragen / Integration...
| 06.09.2013 | 24
Einsatz von Goobi aus strategischer Sicht
Was haben wir mit Goobi gewonnen?
 Einsatz von Open Source at...
| 06.09.2013 | 25
Einsatz von Goobi aus strategischer Sicht
 Wege zu zentralen Portalen (zvdd/DDB/Europeana) sind
mit abs...
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit…!
Kerstin Wendt – SUB Hamburg
wendt@sub.uni-hamburg.de
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Hamburgensien digital – Goobi an der Stabi Hamburg

1.283 Aufrufe

Veröffentlicht am

Hamburgensien digital – Goobi an der Stabi Hamburg. Vortrag von Kerstin Wendt (SUB Hamburg)

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.283
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Hamburgensien digital – Goobi an der Stabi Hamburg

  1. 1. Hamburgensien digital – Goobi an der Stabi Hamburg 04. September 2013 - Kerstin Wendt
  2. 2. | 06.09.2013 | 2 Überblick  (Wenige) Eckdaten zur Ausgangslage in Hamburg  Sichtbare Früchte und Projekte in der Pipeline  Arbeiten mit Goobi im Alltag  Einsatz von Goobi aus strategischer Sicht
  3. 3. | 06.09.2013 | 3 Eckdaten zur Ausgangslage in Hamburg  „Digitalisierungsaktivist“ der zweiten Stunde - Start mit Goobi in 2010/11  Einsatz von Goobi.Production und Goobi.Presentation  Seit 2012 erste Drittmittelprojekte / bisher keine Förderung aus Landesprogramm  Keine klassische Altbestandsbibliothek / Landesbibliothek als zentraler Motor  Mischung aus Inhouse-Digitalisierung und Beauftragung von Dienstleistern  Anbindung des HANS-Kataloges an Goobi (Handschriften, Autographen, Nachlässe und Sonderbestände)
  4. 4. | 06.09.2013 | 4 Streifzug durch digitalisierte Sonderbestände Ausschnitt aus: Nobilis Fluvius Albis, 1633
  5. 5. | 06.09.2013 | 5 Streifzug durch digitalisierte Sonderbestände  Beispiel aus der Portraitsammlung: Gastwirt und Bierbrauer Paul Butterbrodt
  6. 6. | 06.09.2013 | 6 Streifzug durch digitalisierte Sonderbestände Grab von Friedrich Gottlieb Klopstock an der Christians- kirche in Altona
  7. 7. | 06.09.2013 | 7 Streifzug durch digitalisierte Sonderbestände  Dehmelbeispiel?? Der „schusswaffenbesitzende“ Dichter Richard Dehmel als Versicherungsexperte
  8. 8. | 06.09.2013 | 8 Projekte in der Pipeline: Nachlass Joachim Jungius
  9. 9. | 06.09.2013 | 9 .... Papyri „Eingabe an den decanus wegen eines Raubanfalles nebst Liste der geraubten Gegenstände“ griechische Papyrusurkunde aus dem 2. Jahrh. n. Chr.
  10. 10. | 06.09.2013 | 10 .... Glasplattennegative zur Stadtarchitektur
  11. 11. | 06.09.2013 | 11 Projekte in der Pipeline: Historische Zeitungen
  12. 12. | 06.09.2013 | 12 Projekte in der Pipeline: Historische Zeitungen  Kleiner Exkurs zu Besonderheiten: => Scan-Dienstleister hat neben der Vereinzelung auf Tage auch die Strukturierung pro Tag erledigt (Morgen, Mittags-, Abendausgaben) und die Identifizierung von Beilagen; Massenimportfunktion für Dateien vom Dienstleister im Goobi-Internformat => Beauftragung einer Erweiterung des sog. Metadateneditors für die GoobiCommunityEdition (Seiten löschen, fehlende Seiten hochladen, Seiten verschieben zwischen Vorgängen)
  13. 13. | 06.09.2013 | 13 Projekte in der Pipeline: Parlamentaria Parlamentaria
  14. 14. | 06.09.2013 | 14 Sichtbare Früchte ....
  15. 15. | 06.09.2013 | 15 Sichtbare Früchte ... Startseite der „Digitalisierten Bestände“ der Stabi Hamburg
  16. 16. | 06.09.2013 | 16 Sichtbare Früchte …. Modularer Aufbau in Goobi.Presentation ermöglicht Freiheit beim Gestalten der Webpräsentation
  17. 17. | 06.09.2013 | 17 Sichtbare Früchte .... => Auflösung des allgemeinen Websitelayouts für Arbeiten am Digitalisat
  18. 18. | 06.09.2013 | 18 Goobi im Alltag Metadateneditor: Erfassungsumgebung für Struktur- und Metadaten
  19. 19. | 06.09.2013 | 19 Goobi im Alltag => überschaubarer Aufwand für Sondermaterialien
  20. 20. | 06.09.2013 | 20 Goobi im Alltag  Workflowsteuerung – Abbildung aller Arbeitsschritte pro Projekt vom Scannen bis zum Export in die Webpräsentation
  21. 21. | 06.09.2013 | 21 Goobi im Alltag  Rollenkonzept – Benutzer transparent mit Projekten und Aufgaben verknüpfen  Projektcontrolling
  22. 22. | 06.09.2013 | 22 Goobi im Alltag IT-Rahmenbedingungen  Goobi-Betrieb auf eigenen Servern; Speichersysteme und Backup des universitären Rechenzentrums mit eingebunden  Schmale Personaldecke für IT-Administration in Verbindung  Beauftragte Basisinstallation auf Bibliotheksservern; Schulung für die technische Administration und für bibliothekarische MultiplikatorInnen  Entwicklungsaufträge an externe Partner - beauftragte Weiterentwicklung fließt zurück in die gemeinsame Community Edition
  23. 23. | 06.09.2013 | 23 Goobi im Alltag  Stundenbasierter Supportvertrag => Hauptnutzung in HH: Verständnisfragen / Integration von weiteren Dokumenttypen / selten akute Störungen  System von stundenbezogenen Supportverträgen tragen den wachsenden Kenntnissen im eigenen Haus Rechnung  Entlastung „nicht alles wissen zu müssen“
  24. 24. | 06.09.2013 | 24 Einsatz von Goobi aus strategischer Sicht Was haben wir mit Goobi gewonnen?  Einsatz von Open Source attraktiv für SUB Hamburg – aber keine „ideologische“ Prämisse  Einschätzbare Kosten für die mittel- bis langfristige Perspektive  Mischung aus Selbständigkeit und Support => Ausmaß der „Flughoheit“ justierbar  praxiserprobte browserbasierte Workflowverwaltung zur Steuerung wachsender Projektaktivitäten  Goobi.Presentation: Integration der Webpräsentation in TYPO3-Welt
  25. 25. | 06.09.2013 | 25 Einsatz von Goobi aus strategischer Sicht  Wege zu zentralen Portalen (zvdd/DDB/Europeana) sind mit absehbarem Aufwand zu bewältigen; Einbindung in eigene Portale auf standardisierten Wegen möglich  Teilhabe am Vorsprung anderer Einrichtungen  Möglichkeit zur gemeinsamen Finanzierung von neuen Features und Modulen
  26. 26. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit…! Kerstin Wendt – SUB Hamburg wendt@sub.uni-hamburg.de

×