Autor: Gerold Szonn
Fotos by Google
Autor: Gerold Szonn
Fotos by Google
Was Ihr hier seht, ist ein Kraftwerk, das einige Kühltürme
betreibt, die lediglich Wasserdampf aus den Kühltürmen
aufsteig...
Bis heute gibt es ja unzählige Autos und Kohle-, wie
auch Erdgaskraftwerke, die relativ viel
CO 2 und (Kohlendioxid) in di...
Vulkane
Auf der Erde existieren Zirka Tausend aktive Vulkane auf
den Kontinenten und ähnlich viele unter dem Atlantik und
Pazifik,...
Vulkane
Wenn es so wäre, wie unsere Politiker uns Glauben
machen möchten, dass unsere Autos ebensolche
Gasmengen produzieren würde...
Alle Pflanzen benötigen
Sonnenlicht und CO2-
Gas zur Produktion von
Chlorophyll. Das CO2
wird gespalten und der
für uns le...
Die Wahrheit ist, dass das CO2 schwerer ist als
unsere Atemluft, hauptsächlich bestehend aus
Stickstoff und Sauerstoff. De...
Die grafische Darstellung vom Kreislauf des CO 2 ist grob gesagt
folgender:
Die überschüssigen Verbrennungsgase und biolog...
Alle überschüssigen CO2 Gasmengen versinken naturgemäß in den
Tiefen der Meere und gehen mit dem Calcium eine Verbindung e...
Kalksandsteingebirge
Carrara Marmor
Grundlagen
Calciumcarbonat CaCO3 ist Hauptbestandteil des Kalksteins. Ganze
Gebirgszüge (z.B. Karawanken, Dachstein usw.) ...
Kreide: - weißer, lockerer feinkörniger Kalkstein - entstand aus den Kalkgehäusen von Kleinlebewesen
des Meeres (einzellig...
Alle Politiker, die diese Aufklärung lesen, müssten in
Grund und Boden versinken, in Anbetracht dessen,
dass sie seit Jahr...
Die Wahrheit über die Erderwärmung kennen unsere Politiker sicher
auch. Das verhält sich dramatisch und ist mit der Hochen...
Gäbe es kein CO2,
dann gäbe es auch
kein Leben und
keine Pflanzen. Gerold
Gerold Szonn ist Wissenschaftler auf den Gebieten:
Hochenergiephysik, Metaphysik, Astrophysik,
Elektrotechnik, Molekülphys...
Die grösste Lüge vom Treibhausgas
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die grösste Lüge vom Treibhausgas

167 Aufrufe

Veröffentlicht am

Es gibt kein Treibhausgas, alles ist verlogen.
Hier ist die Aufklärung

Veröffentlicht in: Wissenschaft
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
167
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die grösste Lüge vom Treibhausgas

  1. 1. Autor: Gerold Szonn Fotos by Google
  2. 2. Autor: Gerold Szonn Fotos by Google
  3. 3. Was Ihr hier seht, ist ein Kraftwerk, das einige Kühltürme betreibt, die lediglich Wasserdampf aus den Kühltürmen aufsteigen lässt. Der Wasserdampf entsteht bei der Berieselung (Kühlung) der mehrere hundert Grad Celsius heißen Turbinen-Treibdämpfe, welcher die Regierungen uns gerne als Abgase vortäuschen. Es sind keine Abgase! Die CO-Abgase sind gefiltert und nicht sichtbar. Bei den Autos ist es Ähnlich. Autos geben allerdings kaum Dampfwolken ab, aber explizit auch gefilterte CO-2 und weniger CO Abgase.
  4. 4. Bis heute gibt es ja unzählige Autos und Kohle-, wie auch Erdgaskraftwerke, die relativ viel CO 2 und (Kohlendioxid) in die Atmosphäre abgeben. Wäre die Erde nicht ein physikalisch- chemisch- selbstreinigendes System, müssten wir uns tatsächlich um unsere Atemluft und Erderwärmung sorgen. Weil die Erde aber für alle Eventualitäten, auch der Schlechtigkeit bestimmter Menschen geschützt ist, erkläre ich Euch den Schutzmechanismus.
  5. 5. Vulkane
  6. 6. Auf der Erde existieren Zirka Tausend aktive Vulkane auf den Kontinenten und ähnlich viele unter dem Atlantik und Pazifik, die fast alle aktiv sind und Milliarden Tonnen von Kohlendioxid (CO2)zusätzlich in die Atmosphäre blasen. Hinzu atmen 8 Milliarden Menschen und unzählige Tiere ebenfalls CO2 aus; das sind gewaltige Gasmengen. Dagegen sind unsere vielen Autos und Kohlekraftwerke kümmerliche Feuerchen. Die Historie erzählt von den Anfängen der Erde, dass die Erde zu den Zeiten vor Millionen von Jahren überall brannte und fast ausschließlich Kohlenoxide produzierte.
  7. 7. Vulkane
  8. 8. Wenn es so wäre, wie unsere Politiker uns Glauben machen möchten, dass unsere Autos ebensolche Gasmengen produzieren würden, könnten wir sicher nicht mehr leben. Viele Menschen fragen, warum wir nicht an den vielen CO 2- Gasen ersticken und die Pflanzen doch so schön blühen? Und wo sind die Gase der frühen Erdenzeit und von jetzt geblieben sind? Wir könnten doch damit gar nicht leben!!! Des Rätsels Lösung ist folgende:
  9. 9. Alle Pflanzen benötigen Sonnenlicht und CO2- Gas zur Produktion von Chlorophyll. Das CO2 wird gespalten und der für uns lebenswichtige Sauerstoff (O2) wird wieder als Gas ausgeschieden. Der Kohlenstoff C geht in die gesamte Pflanze zum Aufbau des Holzes.
  10. 10. Die Wahrheit ist, dass das CO2 schwerer ist als unsere Atemluft, hauptsächlich bestehend aus Stickstoff und Sauerstoff. Demzufolge bleiben die Kohlenstoff- und Methan-Gase am Boden und driften in die Gewässer der Erde. In der folgenden Darstellung wird grafisch dargestellt, wie der Kreislauf der CO 2 Gase abläuft.
  11. 11. Die grafische Darstellung vom Kreislauf des CO 2 ist grob gesagt folgender: Die überschüssigen Verbrennungsgase und biologischen Atemgase werden in der Mehrheit von Gewässern aufgenommen. So, wie Kohlensäure in Wasserflaschen auch gelöst wird. Vorwiegend nehmen die Ozeane und der große Pazifik die Kohlenoxide auf. Die Meere bestehen vorwiegend aus Salzwasser in denen 0,04% Calcium gebunden ist. Calcium ist sehr reaktionsfähig und kommt daher nie elementar vor. Die Anzahl der Verbindungen ist sehr groß; vorwiegend handelt es sich um wasserunlösliche Carbonate, Sulfate und Silicate.
  12. 12. Alle überschüssigen CO2 Gasmengen versinken naturgemäß in den Tiefen der Meere und gehen mit dem Calcium eine Verbindung ein. Besonders ab Tiefen von 1400 Metern (140 Bar)bildet CaCo2, CaCo3 eine feste Verbindung und bildet das sogenannte Sediment und vor allem Kalkstein, Marmor,CaCO3, Dolomit, Gips und andere Verbindungen, von denen wir heute aus früheren Zeiten diese Gebirge haben. Die ganze Erde ist inzwischen von Marmor- bezw. Kalksandstein- Bergen übersät, die bei Erdgeologischen Umwälzungen an die Erdoberfläche gedrückt wurden. Diese Vorkommen sind auf der ganzen Welt verteilt und zeugen von der Entwicklung des Co2 zum Marmor und anderen Kalksandstein-Gebirgen.
  13. 13. Kalksandsteingebirge
  14. 14. Carrara Marmor
  15. 15. Grundlagen Calciumcarbonat CaCO3 ist Hauptbestandteil des Kalksteins. Ganze Gebirgszüge (z.B. Karawanken, Dachstein usw.) sind aus Kalk aufgebaut. Durch die chemische Reaktion mit einer Säure lässt sich aus Kalk bzw. kalkhaltigem Material Kohlenstoffdioxid freisetzen. Diese Reaktion dient Geologen zur Erkennung von carbonathaltigem Gestein bei Exkursionen. Dabei wird auf das Material verdünnte Salzsäure aufgetropft. Kommt es hierbei unter Aufschäumen zu Kohlenstoffdioxid-Entwicklung, so enthält die Probe Carbonat. Calciumcarbonat liegt besonders rein in Marmor, Kreide, Kalkspat oder Calcit und Muschelkalk vor. Wichtig ist auch das Doppelsalz Dolomit. In vielen Kalksorten sind neben Calciumcarbonat noch andere Stoffe (Ton, Eisenoxid) enthalten, die für die Verfärbung des Gesteins verantwortlich sind.
  16. 16. Kreide: - weißer, lockerer feinkörniger Kalkstein - entstand aus den Kalkgehäusen von Kleinlebewesen des Meeres (einzelliger Algen, einzelliger Tierchen) - enthält Siliciumdioxid - seine Konsistenz ist halbfest und abmehlend (Kreidefelsen auf Rügen) Wegen ihrer Weichheit nimmt man die Kreide auch gern zum Schreiben, deshalb spricht man auch von Schreibkreide. Die Kreide ist in feuchtem Zustand sehr schwer, weil sie viel Wasser adsorbiert. Mit zunehmendem Trocknungsgrad wird sie wesentlich leichter. Kalkspat (Calcit): - das reinste in der Natur vorkommende Carbonat - bildet farblose durchsichtige Kristalle - diese Kristalle zeigen die Eigenschaft der Doppelbrechung: d.h. Buchstaben werden doppelt gesehen („Doppelspat“) Marmor: - dichter, reiner Kalkspat, der aus miteinander verwachsenen Kalkspatkristallen besteht - entstand unter hohem Druck und bei relativ hohen Temperaturen in tieferen Meer- u. Erdschichten - Metalloxide sind für die verschiedenen Verfärbungen des Marmors verantwortlich - Reiner Marmor ist schneeweiß (Bildhauermarmor von Carrara, Krastal bei Villach) Dolomit: - gelblich-braunes, körniges Gestein (Dolomiten) - es handelt sich dabei um ein Doppelcarbonat CaCO3 • MgCO3
  17. 17. Alle Politiker, die diese Aufklärung lesen, müssten in Grund und Boden versinken, in Anbetracht dessen, dass sie seit Jahrzehnten uns, das Volk, mit dem „Treibhauseffekt“ den es gar nicht gibt, bewusst belügen, um damit Kasse zu machen, in Form von Steuern, indirekter Ausbeutung und Unterdrückung in Form von Forderungen zu neuen Fahrzeugtechnologien, die weg vom Benzin und Diesel zu teureren Fahrzeugen gehen, die höhere Steuern erbringen. Es geht immer um das Geld.
  18. 18. Die Wahrheit über die Erderwärmung kennen unsere Politiker sicher auch. Das verhält sich dramatisch und ist mit der Hochenergiephysik der Erde erklärbar. Die Energie der Erde und Sonne nimmt kontinuierlich zu. Das erkennt man auch daran, dass der magnetische Nordpol immer schneller in Richtung nautischen Nordpol wandert, weil gleichzeitig der innere Druck zur Aufrichtung der magnetischen Achse und in naher Zukunft zum bersten der Erdoberfläche führt, weil die Erde wächst! Ihr findet die Erklärung bei YouTube und bei http://de.slideshare.com/goan67 Das Thema findet ihr auch über Google unter meinem Namen “Gerold Szonn“ „THE BIG ONE Alle warten auf den großen Knall der Erde“
  19. 19. Gäbe es kein CO2, dann gäbe es auch kein Leben und keine Pflanzen. Gerold
  20. 20. Gerold Szonn ist Wissenschaftler auf den Gebieten: Hochenergiephysik, Metaphysik, Astrophysik, Elektrotechnik, Molekülphysik, Nanotechnik. Wohnhaft in Österreich (Austria)

×