Social media uni

311 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
311
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social media uni

  1. 1. Social Media17. Mai 2011, Universität Hamburg - InformatikStefan StengelSamstag, 4. Juni 2011
  2. 2. AgendaSocial Media Einführung und IntroZielgruppen (Beispiele)• B2C• B2B• Enterprise 2.0• B2EProjektbeispielSamstag, 4. Juni 2011
  3. 3. Stefan StengelGlocal ConsultSocial Media · eCommerceConsulting · Workshops · CoachingSamstag, 4. Juni 2011
  4. 4. Social Media DefinitionAls Social Media (auch soziale Medien) werden alle Medien (Plattformen)verstanden, die die Nutzer über digitale Kanäle in der gegenseitigenKommunikation und im interaktiven Austausch von Informationen unterstützen.Soziale Medien lassen sich in zwei Kategorien einteilen:■ In soziale Medien mit dem vorherrschenden Ziel der Kommunikation■ In soziale Medien, die zwar zur Kommunikation eingesetzt werden, derFokus jedoch auf dem Inhalt liegt, welchen die Nutzer generieren,bearbeiten und miteinander austauschen.Samstag, 4. Juni 2011
  5. 5. Was steckt hinter dem GeheimnisSocial Media?Was macht Social Media aus?Samstag, 4. Juni 2011
  6. 6. DialogSamstag, 4. Juni 2011
  7. 7. Samstag, 4. Juni 2011
  8. 8. AufmerksamkeitSamstag, 4. Juni 2011
  9. 9. 150 persönlicheGlückwünscheSamstag, 4. Juni 2011
  10. 10. NetzwerkeSamstag, 4. Juni 2011
  11. 11. Samstag, 4. Juni 2011
  12. 12. GleichheitSamstag, 4. Juni 2011
  13. 13. Samstag, 4. Juni 2011
  14. 14. DemokratieSamstag, 4. Juni 2011
  15. 15. Samstag, 4. Juni 2011
  16. 16. MitspracheSamstag, 4. Juni 2011
  17. 17. Samstag, 4. Juni 2011
  18. 18. Nähe erzeugen!Samstag, 4. Juni 2011
  19. 19. Social Media ZieleSocial Media Marketing kann bei der Erreichung der folgenden Ziele helfen:– Steigerung der Besucherzahlen Ihrer Webseite– Akquise von neuen Kunden– Aufbau und Pflege eines positiven Markenimages(Reputation Management)– Aufbau und Pflege der persönlichen Reputation– Erhöhung der Markenbekanntheit (Brand Awareness)– Weiter- und Neuentwicklung von Produkten– Aufbau und Pflege der persönlichen Netzwerke(im realen + virtuellen Raum)Da es die sozialen Medien erlauben, mit anderen nicht nur zu kommunizieren,sondern auch zu interagieren, hilft Social Media Marketing dabei,die Early Adopters und die wichtigen Meinungsführer zu erreichen.Samstag, 4. Juni 2011
  20. 20. Zielgruppen und Plattformen• B2C• B2B• Enterprise 2.0• B2ESamstag, 4. Juni 2011
  21. 21. B2C: VZ-GruppeSamstag, 4. Juni 2011
  22. 22. B2C & B2B: FacebookSamstag, 4. Juni 2011
  23. 23. B2B: XingSamstag, 4. Juni 2011
  24. 24. B2B: LinkedInSamstag, 4. Juni 2011
  25. 25. Enterprise 2.0:Samstag, 4. Juni 2011
  26. 26. Enterprise 2.0 – cases:http://www.e20cases.org/fallstudien/Samstag, 4. Juni 2011
  27. 27. Enterprise 2.0 –Erfahrungsbericht:http://www.besser20.de/ein-jahr-social-intranet-%E2%80%93-ein-erfahrungsbericht/446/Samstag, 4. Juni 2011
  28. 28. Enterprise 2.0:http://www.kooperationssysteme.de/2009/06/25/enterprise-20-zweite-auflage-gedruckt/Samstag, 4. Juni 2011
  29. 29. Enterprise 2.0:• Positive Effekte– Probleme werden schneller gelöst» Beispiel: Wikis– Informationsfluss wird verbessert» Beispiel: Foren und Blogs» Bespiel: Microblogging „twitter“Samstag, 4. Juni 2011
  30. 30. Enterprise 2.0:• Barrieren:– schaffen einer Enterprise-Kommunikations-Kultur– Informationsfluss in Gang setzen– Trennung von „öffentlichen“ und „privaten“ DatenSamstag, 4. Juni 2011
  31. 31. B2E:Samstag, 4. Juni 2011
  32. 32. Personalmarke4ng  2.0  bedeutet,  kün@ige,  potenzielle,  aktuelle  und  Zielgruppen-­‐Analyse:Alter  /  Genera4onenBranche  und  BerufsgruppeTä4gkeitFach-­‐  oder  Führungskra@GeschlechtIndividuelle  PersönlichkeitWo  findet  man  sie?Wie  spricht  man  sie  an?Welche  Informa3onen  interessieren  sie?Wie  lernen  sie?Welche  Stärken  haben  sie  generell?Wie  treffen  sie  Entscheidungen?Was  ist  ihnen  wich3g:  Werte  Bedürfnisse,  Wünsche?Die „Machtverhältnisse“ haben sich verändert: Heutewählen qualifizierte Bewerber Ihren Arbeitgeber aus.Samstag, 4. Juni 2011
  33. 33. AssoziaonsphaseStatus Kunde Aktivitäten Unternehmen Ziele Unternehmen• Schule, Ausbildung, Anfang desStudiums• Erlangen Erkenntnisse überNeigungen und Fähigkeiten• Wenig Erfahrungen• Entdecken Affinität zu einzelnenBerufsfeldern• Geringes situatives Involvement:Wenig Interesse und Offenheit,aktiv Informationen aufzunehmen,zu verarbeiten und zu speichernAnonymer Mitarbeiter• PR, Audits, Zertifizierungen• Virtuelle Welten• Werksführungen• Soziales und kulturellesEngagement in der Region• Bannerwerbung• Arbeitgeber-Wettbewerbe• Azubi- und Studenten-Events• Blogs• Hochschulaktivitäten• Sponsoring von Schulen,Vereinenund Unis• Wettbewerbe, Preisausschreiben,Messen• … Aufmerksamkeit Orientierung Transparenz Image Emotionen Sympathie Employer Branding undMitarbeiter als BotschafterSamstag, 4. Juni 2011
  34. 34.                  Personalmanagement        I      Training  &  Modera4on        I        Coaching      I        KarriereberatungSamstag, 4. Juni 2011
  35. 35.                  Personalmanagement        I      Training  &  Modera4on        I        Coaching      I        KarriereberatungSamstag, 4. Juni 2011
  36. 36.                  Personalmanagement        I      Training  &  Modera4on        I        Coaching      I        KarriereberatungSamstag, 4. Juni 2011
  37. 37. OrienerungsphaseStatus  Kunde Ak3vitäten  Unternehmen Ziele  Unternehmen•    Informa3onen  sammeln•    Abwägen  von  Chancen  und  Risiken•    Eigene  Stärken  und  Schwächen          analysieren•    Vergleichen  von  Alterna3ven•    Entscheidung  für  bes3mmte          Branchen  /  Unternehmen•    Leicht  ansteigendes  situa4ves              Involvement    Anonymer  Mitarbeiter•    Rekru3ng-­‐Games•    Blogs  und  Gruppenbeiträge  in              Social  Networks•    Social-­‐SoPware,  Self-­‐Assessments•    Direktkontakte  zu  Lehrstühlen•    S3pendien•    Werkstudentenprogramme•    Diplomanden-­‐Programme•    Prak3kanten-­‐Programme•    Doktoranden-­‐Programme•    Fachvorträge•    Imageanzeigen•    Plakate,  Aushänge•    Stellenanzeigen  print  und  online•    Mitarbeiter  werben  Mitarbeiter•    Karriereportale•    Karrieremessen  Bekanntheit  Wiedererkennung    Interesse    ArbeitgeberaRrak4vität  Emo4onalisierung  Sympathie  Orien4erung  Employer  Branding  und              Mitarbeiter  als  Botscha@erSamstag, 4. Juni 2011
  38. 38.                  Personalmanagement        I      Training  &  Modera4on        I        Coaching      I        KarriereberatungSamstag, 4. Juni 2011
  39. 39. MatchingphaseStatus  Kunde Ak3vitäten  Unternehmen Ziele  Unternehmen•    Sucht  sich  konkret  Alterna3ven•    PrüP  verschiedene  Angebote  und          Arbeitgeber  und  wählt  dann  aus,            welches  Angebot  seine          Bedürfnisse,  Werte,  Vorstellungen          und  Wünsche  am  meisten  erfüllt•    Kri3sche  Auseinandersetzung  mit          Informa3onen•    Entscheidung  FÜR  oder  GEGEN          Unternehmen  bzw.  Arbeitsplatz•    Hohes  situa4ves              Involvement    Potenzieller/bekannter  Mitarbeiter•    Rekru3ng-­‐Events    •    (E-­‐)  Assessment  Center  •    Bewerber-­‐/  Talentpool•    Karriereportale  und  HR-­‐Websites•    Mitarbeiter-­‐Blogs  und  –Videos  •    Infobroschüren  für  potenzielle  MA•    Vorstellungsgespräch•    Einstellungsgespräch•    intensive  Betreuung  nach  erfolgtem          Angebot•      Inhouse-­‐Rekru3ng-­‐Workshops•      Verhaltenskodex  gegenüber          Bewerbern•    Wikis•    …    ArbeitgeberaRrak4vität      Sicherheit  und  Risikominimierung    Differenzierung  zum  WeRbewerb    Nutzen  /  Unternehmenswerte            darstellen    Kennenlernen  des              Arbeitskra@anbieters    Entscheidung  FÜR  oder              GEGEN  den  Kunden    Employer  Branding  und              Mitarbeiter  als  Botscha@erSamstag, 4. Juni 2011
  40. 40.                  Personalmanagement        I      Training  &  Modera4on        I        Coaching      I        KarriereberatungSamstag, 4. Juni 2011
  41. 41. BindungsphaseStatus  Kunde Ak3vitäten  Unternehmen Ziele  Unternehmen•    Überprüfung  der  Entscheidung:        -­‐  Aufgaben        -­‐  Verantwortung        -­‐  Arbeitsklima        -­‐  Personalpoli3k        -­‐  Führung        -­‐  Kondi3onen        -­‐  Entwicklungsmöglichkeiten        -­‐    …                                                Arbeitszufriedenheit          (Zustand  ist  nicht  stabil)        Stark  variierendes  situa4ves              Involvement          Aktueller  Mitarbeiter•    Welcome-­‐Days,  Welcome-­‐Leaer•    Vorstellung  im  Intranet,  Wikis,  Blogs•    MA-­‐Handbuch,  -­‐Zeitungen,  Newsleaer•    Mitarbeiter-­‐Gespräche,  Zielvereinbar.•    Austausch  mit  GF•    Mentoring-­‐Programme•    PE-­‐Maßnahmen:  div.  Trainings,          Coaching,  Teamentwicklung  etc…•    Mitarbeiter-­‐Befragungen•    Management-­‐Audits,  PE-­‐AC`s•    Flexible  AZ-­‐Systeme,  Homearbeitsplätze    •    Prämien,  Boni•    Kan3ne,  Kommunika3onsstäaen•    Gesundheitsmanagement•    Vereinbarkeit  von  Job  und  Familie•    betriebliche  Altersvorsorge•    Ideenmanagement•    …    Sicherheit    Vertrauen      Mo4va4on    Wissen,  Innova4on    Loyalität    Arbeitgeber-­‐Qualität    Weiterempfehlung    Nachhal4ge  Bindung  Employer  Branding  und            Mitarbeiter  als  Botscha@erSamstag, 4. Juni 2011
  42. 42.                  Personalmanagement        I      Training  &  Modera4on        I        Coaching      I        KarriereberatungSamstag, 4. Juni 2011
  43. 43. Ex-­‐Post-­‐PhaseStatus  Kunde Ak3vitäten  Unternehmen Ziele  Unternehmen•    Entscheidung  GEGEN          Unternehmen  bzw.  Arbeitsplatz•    Variierendes  situa4ves              InvolvementEhemaliger  Mitarbeiter/Bewerber•    Austriasinterview•    Posi3ve  Trennungskultur•    Absage-­‐Prozedur•    Talentpoolpflege•    Kontaktpflege  •    Job-­‐Newsleaer•    Alumni-­‐Netzwerke•    Social-­‐  und  Business-­‐  Networks•    Analyse  der  Austriasgründe•    Analyse  der  Absagegründe•    …    Arbeitgeberqualität      Sympathie    Vertrauen    Stabilisierung  des  Verhältnisses              nach  Störung    Loyalität  zum  ehemaligen  MA    Weiterempfehlung    Entscheidung  für  Trennung    Employer  Branding  und              Mitarbeiter  als  Botscha@erSamstag, 4. Juni 2011
  44. 44.                  Personalmanagement        I      Training  &  Modera4on        I        Coaching      I        KarriereberatungSamstag, 4. Juni 2011
  45. 45.                  Personalmanagement        I      Training  &  Modera4on        I        Coaching      I        KarriereberatungSamstag, 4. Juni 2011
  46. 46. Social Media RekrutingDas Neue: Social Media ermöglicht einen echten Dialog mit der ZielgruppeVoraussetzung: Know-how und Akzeptanz im Unternehmen Offener und wertschätzender Umgang VertrauenskulturStrategie: Zielgruppe ausmachen und folgen Aufmerksamkeit der Zielgruppe wecken Nachhaltigen Dialog aufbauenInteresse wecken, Bindung schaffen Im Idealfall: Mitarbeiter einstellenFollow  &  ListenARractCom-­‐muni-­‐cateEngageListenSamstag, 4. Juni 2011
  47. 47. Social Media Tipps– Entscheiden Sie sich für eine bis maximal drei Plattformen– Meine Empfehlung: XING, Facebook & Twitter– Pflegen Sie Ihre Profildaten und Fotos– Laden Sie Partner und Kunden in Ihr Netzwerk ein– Pflegen Sie die Statusmeldungen Ihrer Profile– Kontrollieren Sie regelmäßig den Suchmaschinenindex– Nutzen Sie die Referenzen Ihrer KundenSamstag, 4. Juni 2011
  48. 48. Praxisbeispiel undVorgehensmodell:Samstag, 4. Juni 2011
  49. 49. Praxisbeispiel undVorgehensmodell:Samstag, 4. Juni 2011
  50. 50. Praxisbeispiel undVorgehensmodell:Samstag, 4. Juni 2011
  51. 51. Praxisbeispiel undVorgehensmodell:Samstag, 4. Juni 2011
  52. 52. Praxisbeispiel undVorgehensmodell:Samstag, 4. Juni 2011
  53. 53. Praxisbeispiel undVorgehensmodell:Samstag, 4. Juni 2011
  54. 54. Praxisbeispiel undVorgehensmodell:Samstag, 4. Juni 2011
  55. 55. Social Media Tipps– Entscheiden Sie sich für eine bis maximal drei Plattformen– Meine Empfehlung: XING, Facebook & Twitter– Pflegen Sie Ihre Profildaten und Fotos– Laden Sie Partner und Kunden in Ihr Netzwerk ein– Pflegen Sie die Statusmeldungen Ihrer Profile– Kontrollieren Sie regelmäßig den Suchmaschinenindex– Nutzen Sie die Referenzen Ihrer KundenSamstag, 4. Juni 2011
  56. 56. Guidelines/RichtlinienSamstag, 4. Juni 2011
  57. 57. Vielen Dank für IhreAufmerksamkeitSamstag, 4. Juni 2011

×