Social Media trifft HR
Mit der richtigen Personalmarketing-Strategie Social-Media effektiv einsetzen

Vereinigung der Hamburger Verkehrsfachwirte...
Stefan Stengel
Glocal Consult
Social Media · eCommerceConsulting · Workshops · Coaching
IntroZahlen - Daten - Fakten Social Media als Teil einer ganzheitlichenPersonalmarketing-Strategie Trends und News im Web ...
Social Media DefinitionAls Social Media (auch soziale Medien) werden alle Medien (Plattformen)verstanden, die die Nutzer üb...
Was steckt hinter dem GeheimnisSocial Media?Was macht Social Media aus?
Dialog
Aufmerksamkeit
150 persönlicheGlückwünsche
Selbstdarstellung
Netzwerke
Gleichheit
Demokratie
Mitsprache
Nähe erzeugen!
...& storytelling!
Zahlen, Daten, Fakten...31,44 MillionenDeutsche kaufen und buchenim Internet!
Social Media wächst:In USA: 80 % der Firmen nutzen Social Media Tools für das Rekruting, davon 95% LinkedInTwitter: 252% m...
Facebook-Nutzer: 20 Mio.August 2011 (Quelle: facebook)Die weiteren deutschenNetzwerke können folgendeZahlen vorweisen:Wer-...
Xing vs. Facebook: Nutzer nach Altersgruppen in %013253850>50 41-50 31-40 26-30 < 26FacebookXingQuelle:facebookmarketing.d...
Social Networks, die in der Personalarbeit genutzt werden
www.changemanufaktur.deEinsatzbereiche Social MediaVodcast/PodcastsAzubi-SeitenBewerbungstippsE-AssessmentsSelf-Assessment...
Zahlen, Daten, Fakten...
Netzwerke...• Ein Überblick...
B2B-Plattform: Xing
B2B-Plattform: LinkedIn
VZ-Gruppe
Facebook
Google+
twitter
Social Media ZieleSocial Media Marketing kann bei der Erreichung der folgenden Ziele helfen:

– Steigerung der Besucherzah...
Reputation
Shitstorm
Die 4 Säulen desReputationsmanagements
• Überwachen Sie Ihre Reputation• Hören Sie Ihren Kunden zu• Maßvolle Reaktion• Verstärkung durch positive Kommunikation
Die Währungen
Werkzeuge
Social Media als Teil derPersonalmarketing-Strategie
Social Media RekrutingDas Neue: Social Media ermöglicht einen ECHTEN DIALOG mit derZielgruppeVoraussetzung: Know-how und A...
In Zeiten des Fachkräftemangels und des DemografischenWandels überzeugen Sie künftige, potenzielle, aktuelle undehemalige M...
Ein Modell für ganzheitliches Personalmarketing:Präferenzmodell nach Prof. Dr. Christoph Beck (Uni Koblenz)1. Assozia-tion...
AssoziationsphaseStatus (zukünftiger)MitarbeiterAktivitäten Unternehmen Ziele UnternehmenSchule, Ausbildung, Anfang des St...
AssoziationsphaseMögliche Aktivitäten:• Facebookseite „Ausbildung“• Blog von und für Auszubildende• Gruppe auf Facebook• J...
OrientierungsphaseStatus (zukünftiger)MitarbeiterAktivitäten Unternehmen Ziele UnternehmenInformationen sammelnAbwägen von...
OrientierungsphaseMögliche Aktivitäten:• Facebookseite • Mitarbeiter-Blog• Gruppe auf Facebook• Gruppe auf Xing / LinkedIn...
MatchingphaseStatus (zukünftiger)MitarbeiterAktivitäten Unternehmen Ziele UnternehmenSucht sich konkret AlternativenPrüft ...
MatchingphaseMögliche Aktivitäten:• Mitarbeiter-Blog• Gruppe auf Xing / LinkedIn• Job und Karriereseiten• YouTube-Jobkanal...
BindungsphaseStatus (zukünftiger)MitarbeiterAktivitäten Unternehmen Ziele UnternehmenÜberprüfung der Entscheidung:- Aufgab...
BindungsphaseMögliche Aktivitäten:• Mitarbeiter-Blog• Gruppe auf Facebook• Gruppe auf Xing / LinkedIn• Mitarbeiterseiten• ...
Ex-Post-PhaseStatus (zukünftiger)MitarbeiterAktivitäten Unternehmen Ziele UnternehmenEntscheidung GEGEN Unternehmen bzw. A...
Ex-Post-PhaseMögliche Aktivitäten:• Alumni-Gruppe auf Facebook• Alumni-Gruppe auf Xing• Alumni-Gruppe auf LinkedIn• Newsle...
Trends und News      im Web 2.0
Trends und News:http://www.google.com/intl/de_ALL/+/learnmore/https://apps.facebook.com/branchout/https://apps.facebook.co...
Fazit:Unternehmen kommen an Social-Media-Tools im HR-Bereich nicht vorbei. Personalmarketing ist Kernkompetenz des Unterne...
Social Media Guidelines
Fazit: „Soziale Netzwerke“
Vielen Dank für IhreAufmerksamkeitGlocal ConsultStefan Stengelstengel@glocal.bizwww.glocal.bizMobil: 0172 400 5 333Telefon...
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Social media HR-glocal-consult_24.07.12

454 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
454
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social media HR-glocal-consult_24.07.12

  1. 1. Social Media trifft HR
  2. 2. Mit der richtigen Personalmarketing-Strategie Social-Media effektiv einsetzen

Vereinigung der Hamburger Verkehrsfachwirte e.V.
24. Juli 2012Stefan Stengel
  3. 3. Stefan Stengel
Glocal Consult
Social Media · eCommerceConsulting · Workshops · Coaching
  4. 4. IntroZahlen - Daten - Fakten Social Media als Teil einer ganzheitlichenPersonalmarketing-Strategie Trends und News im Web 2.0
  5. 5. Social Media DefinitionAls Social Media (auch soziale Medien) werden alle Medien (Plattformen)verstanden, die die Nutzer über digitale Kanäle in der gegenseitigenKommunikation und im interaktiven Austausch von Informationen unterstützen.
Soziale Medien lassen sich in zwei Kategorien einteilen:■In soziale Medien mit dem vorherrschenden Ziel der Kommunikation■In soziale Medien, die zwar zur Kommunikation eingesetzt werden, der Fokusjedoch auf dem Inhalt liegt, welchen die Nutzer generieren, bearbeiten undmiteinander austauschen.
  6. 6. Was steckt hinter dem GeheimnisSocial Media?Was macht Social Media aus?
  7. 7. Dialog
  8. 8. Aufmerksamkeit
  9. 9. 150 persönlicheGlückwünsche
  10. 10. Selbstdarstellung
  11. 11. Netzwerke
  12. 12. Gleichheit
  13. 13. Demokratie
  14. 14. Mitsprache
  15. 15. Nähe erzeugen!
  16. 16. ...& storytelling!
  17. 17. Zahlen, Daten, Fakten...31,44 MillionenDeutsche kaufen und buchenim Internet!
  18. 18. Social Media wächst:In USA: 80 % der Firmen nutzen Social Media Tools für das Rekruting, davon 95% LinkedInTwitter: 252% mehr Tweets am Tag, 122% mehr Nutzer mit Biografien(2010 auf 2011)Facebook: 82% mehr registrierte Nutzer, 200% mehr mobile Nutzer (2010 auf 2011)
  19. 19. Facebook-Nutzer: 20 Mio.August 2011 (Quelle: facebook)Die weiteren deutschenNetzwerke können folgendeZahlen vorweisen:Wer-Kennt-Wen 5,1 Mio. NutzerSchülerVZ 3,5 Mio. NutzerStudiVZ 2,8 Mio. NutzerQuelle: facebookbiz.deXing = 5,1 Mio. Nutzer Aug. 2011 (Quelle: blog.xing.com)Wer-SchülerVZ = 3,5 Mio. NutzerStudiVZ = 2,8 Mio. NutzerXing = 5,1 Mio. NutzerFacebook = 20 Mio. NutzerSocial Media in Deutschland:
  20. 20. Xing vs. Facebook: Nutzer nach Altersgruppen in %013253850>50 41-50 31-40 26-30 < 26FacebookXingQuelle:facebookmarketing.deQuelle: facebookbiz.dehttp://allfacebook.de/userdata/Facebook-Nutzer in Deutschland:
  21. 21. Social Networks, die in der Personalarbeit genutzt werden
  22. 22. www.changemanufaktur.deEinsatzbereiche Social MediaVodcast/PodcastsAzubi-SeitenBewerbungstippsE-AssessmentsSelf-AssessmentsOnline-TestsCorporate-BlogsKarriereseiten mit EventsStellenbörsenAktive Suche und AnspracheGruppen/Foren leitenUnternehmensprofileArbeitgeber imInternet
  23. 23. Zahlen, Daten, Fakten...
  24. 24. Netzwerke...• Ein Überblick...
  25. 25. B2B-Plattform: Xing
  26. 26. B2B-Plattform: LinkedIn
  27. 27. VZ-Gruppe
  28. 28. Facebook
  29. 29. Google+
  30. 30. twitter
  31. 31. Social Media ZieleSocial Media Marketing kann bei der Erreichung der folgenden Ziele helfen:

– Steigerung der Besucherzahlen Ihrer Webseite
– Akquise von neuen Kunden
– Aufbau und Pflege eines positiven Markenimages (Reputation Management)
– Aufbau und Pflege der persönlichen Reputation
– Erhöhung der Markenbekanntheit (Brand Awareness)
– Weiter- und Neuentwicklung von Produkten
– Aufbau und Pflege der persönlichen Netzwerke (im realen + virtuellen Raum)Da es die sozialen Medien erlauben, mit anderen nicht nur zu kommunizieren,sondern auch zu interagieren, hilft Social Media Marketing dabei, die EarlyAdopters und die wichtigen Meinungsführer zu erreichen.
  32. 32. Reputation
  33. 33. Shitstorm
  34. 34. Die 4 Säulen desReputationsmanagements
  35. 35. • Überwachen Sie Ihre Reputation• Hören Sie Ihren Kunden zu• Maßvolle Reaktion• Verstärkung durch positive Kommunikation
  36. 36. Die Währungen
  37. 37. Werkzeuge
  38. 38. Social Media als Teil derPersonalmarketing-Strategie
  39. 39. Social Media RekrutingDas Neue: Social Media ermöglicht einen ECHTEN DIALOG mit derZielgruppeVoraussetzung: Know-how und Akzeptanz im Unternehmen Offener und wertschätzender UmgangVertrauenskulturStrategie:Zielgruppe ausmachen und folgenAufmerksamkeit der Zielgruppe weckenNachhaltigen Dialog aufbauen
Interesse wecken, Bindung schaffenIm Idealfall: Mitarbeiter einstellenFollow& ListenAttractCom-muni-cateEngage Listen(aus: Social Media im Personalmarketing, Personalwirtschaft)
  40. 40. In Zeiten des Fachkräftemangels und des DemografischenWandels überzeugen Sie künftige, potenzielle, aktuelle undehemalige Mitarbeiter von der eigenen Arbeitgeber-Qualitätdurch eine ganzheitliche Personalmarketing-Strategie. Diese schafft die Voraussetzung, dass das Unternehmenlangfristig auf qualifizierte und motivierte Mitarbeiterzurückgreifen kann.Social Media ist ein Teil dieser Strategie.Personalmarketing 2.0
  41. 41. Ein Modell für ganzheitliches Personalmarketing:Präferenzmodell nach Prof. Dr. Christoph Beck (Uni Koblenz)1. Assozia-tions-Phase2. Orientie-rungs-Phase3. Matching-Phase4. Bindungs-Phase5. Ex-Post-PhaseJe nachdem, welche Präferenzen inSachen „Job und Jobsuche“ die(zukünftigen) Mitarbeiter haben,richtet die dataport seine Ziele undAktivitäten in den einzelnen Phasendes Personalmarketing-Prozessesaus.
  42. 42. AssoziationsphaseStatus (zukünftiger)MitarbeiterAktivitäten Unternehmen Ziele UnternehmenSchule, Ausbildung, Anfang des StudiumsErlangen Erkenntnisse über Neigungen und FähigkeitenWenig ErfahrungenEntdecken Affinität zu einzelnenBerufsfeldernGeringes situativesInvolvement: Wenig Interesse und Offenheit, aktiv Informationenaufzunehmen, zu verarbeiten und zuspeichern Anonymer MitarbeiterPR, Audits, ZertifizierungenVirtuelle WeltenWerksführungenSoziales und kulturelles Engagement in der RegionBannerwerbungArbeitgeber-WettbewerbeAzubi- und Studenten-EventsBlogs, KarriereseitenHochschulaktivitätenSponsoring von Schulen, Vereinen und UnisAktions-/Themenseiten in FB Wettbewerbe, Preisausschreiben, MessenKarriere-/Projektnews auf Twitter…AufmerksamkeitOrientierungTransparenzImageEmotionenSympathieEmployer Branding und Mitarbeiter als Botschafter
  43. 43. AssoziationsphaseMögliche Aktivitäten:• Facebookseite „Ausbildung“• Blog von und für Auszubildende• Gruppe auf Facebook• Job und Karriereseiten• YouTube-Ausbildungskanal
  44. 44. OrientierungsphaseStatus (zukünftiger)MitarbeiterAktivitäten Unternehmen Ziele UnternehmenInformationen sammelnAbwägen von Chancen undRisikenEigene Stärken und Schwächen analysierenVergleichen von AlternativenEntscheidung für bestimmte Branchen / UnternehmenLeicht ansteigendes situatives Involvement Anonymer MitarbeiterRekruting-GamesBlogs und Gruppenbeiträge in Social Networks, Videos…Social-Software, Self-AssessmentsDirektkontakte zu LehrstühlenStipendienWerkstudentenprogrammeDiplomanden-ProgrammePraktikanten-ProgrammeKarriere-Site mit Verlinkungen, FachvorträgeImageanzeigenPlakate, AushängeStellenanzeigen print und onlineMitarbeiter werben MitarbeiterKarriereportale auf FB f. AzubisKarrieremessen…BekanntheitWiedererkennung InteresseArbeitgeberattraktivitätEmotionalisierungSympathieOrientierungEmployer Branding und Mitarbeiter als Botschafter
  45. 45. OrientierungsphaseMögliche Aktivitäten:• Facebookseite • Mitarbeiter-Blog• Gruppe auf Facebook• Gruppe auf Xing / LinkedIn• Job und Karriereseiten• YouTube-Jobkanal
  46. 46. MatchingphaseStatus (zukünftiger)MitarbeiterAktivitäten Unternehmen Ziele UnternehmenSucht sich konkret AlternativenPrüft verschiedene Angebote und Arbeitgeber und wählt dann aus, welches Angebot seine Bedürfnisse, Werte,Vorstellungen und Wünsche am meisten erfülltKritische Auseinandersetzung mit InformationenEntscheidung FÜR oder GEGEN Unternehmen bzw. ArbeitsplatzHohes situatives Involvement Potenzieller/bekannterMitarbeiterRekruting-Events (E-) Assessment Center Bewerber-/ Talentpool z.B. über 
XING und FBKarriereportale und HR-WebsitesMitarbeiter-Blogs und –Videos Infobroschüren für potenzielle MAVorstellungsgesprächEinstellungsgesprächintensive Betreuung nach erfolgtem Angebot: Email, FB,XINGInhouse-Rekruting-WorkshopsVerhaltenskodex gegenüber BewerbernWikis…ArbeitgeberattraktivitätSicherheit und RisikominimierungDifferenzierung zum WettbewerbNutzen / Unternehmenswerte darstellenKennenlernen des ArbeitskraftanbietersEntscheidung FÜR oder GEGEN denArbeitskraftanbieterEmployer Branding und Mitarbeiter als Botschafter
  47. 47. MatchingphaseMögliche Aktivitäten:• Mitarbeiter-Blog• Gruppe auf Xing / LinkedIn• Job und Karriereseiten• YouTube-Jobkanal• Unternehmenspräsentation auf Xing • Kununu
  48. 48. BindungsphaseStatus (zukünftiger)MitarbeiterAktivitäten Unternehmen Ziele UnternehmenÜberprüfung der Entscheidung:- Aufgaben- Verantwortung- Arbeitsklima- Personalpolitik- Führung- Konditionen- Entwicklungsmöglichkeiten- …Arbeitszufriedenheit(Zustand ist nicht stabil)Stark variierendes situatives Involvement Aktueller MitarbeiterWelcome-Days, Welcome-LetterVorstellung des MA m IntranetMA-Handbuch, -Zeitungen,NewsletterMitarbeiter-Gespräche, Zielvereinbar.Austausch mit GFMentoring-ProgrammePE-Maßnahmen: div. Trainings, Coaching, Teamentwicklung etc…Mitarbeiter-BefragungenManagement-Audits, PE-AC`sFlexible AZ-Systeme,Homearbeitsplätze Prämien, BoniKantine, KommunikationsstättenGesundheitsmanagementVereinbarkeit von Job und Familiebetriebliche AltersvorsorgeIdeenmanagementSicherheitVertrauenMotivationWissen, InnovationLoyalitätArbeitgeber-QualitätWeiterempfehlungNachhaltige BindungEmployer Branding und Mitarbeiter als Botschafter
  49. 49. BindungsphaseMögliche Aktivitäten:• Mitarbeiter-Blog• Gruppe auf Facebook• Gruppe auf Xing / LinkedIn• Mitarbeiterseiten• Newsletter• Projektseiten
  50. 50. Ex-Post-PhaseStatus (zukünftiger)MitarbeiterAktivitäten Unternehmen Ziele UnternehmenEntscheidung GEGEN Unternehmen bzw. ArbeitsplatzVariierendes situatives InvolvementEhemaliger Mitarbeiter/BewerberAustrittsinterviewPositive TrennungskulturAbsage-ProzedurTalentpoolpflegeKontaktpflege Job-NewsletterAlumni-NetzwerkeSocial- und Business- NetworksAnalyse der AustrittsgründeAnalyse der Absagegründe…ArbeitgeberqualitätSympathieVertrauenStabilisierung des Verhältnisses nach StörungLoyalität zum ehemaligen MAWeiterempfehlungEntscheidung für TrennungEmployer Branding und Mitarbeiter als Botschafter
  51. 51. Ex-Post-PhaseMögliche Aktivitäten:• Alumni-Gruppe auf Facebook• Alumni-Gruppe auf Xing• Alumni-Gruppe auf LinkedIn• Newsletter an ehemalige Mitarbeiter
  52. 52. Trends und News im Web 2.0
  53. 53. Trends und News:http://www.google.com/intl/de_ALL/+/learnmore/https://apps.facebook.com/branchout/https://apps.facebook.com/beknown/welcome
  54. 54. Fazit:Unternehmen kommen an Social-Media-Tools im HR-Bereich nicht vorbei. Personalmarketing ist Kernkompetenz des Unternehmens, genausowie Marketing und Unternehmenskommunikation. Alle drei Bereichesollten Hand in Hand arbeiten. Social Media ist immer nur ein Teil einer ganzheitlichenPersonalmarketing-Strategie. Social Media bedeutet DIALOG und KOMMUNIKATION. Kommen Siemit interessanten Zielgruppen ins „Gespräch“ und pflegen langfristigden Kontakt.Durch Social Media verändert sich die Kommunikationskultur imUnternehmen, hin zu Offenheit, Vertrauen und der Bereitschaft,Wissen zu teilen.
  55. 55. Social Media Guidelines
  56. 56. Fazit: „Soziale Netzwerke“
  57. 57. Vielen Dank für IhreAufmerksamkeitGlocal ConsultStefan Stengelstengel@glocal.bizwww.glocal.bizMobil: 0172 400 5 333Telefon: 0451 2803 6666

×