HR trifft Social MediaMit der richtigen Personalmarketing-StrategieSocial Media effektiv einsetzenSamstag, 25. Mai 13
AgendaSocial	  Media	  und	  wie	  es	  unsere	  Kommunika5onskultur	  verändertZahlen	  -­‐	  Daten	  -­‐	  Fakten	  Soci...
Stefan StengelGlocal ConsultSocial Media · eCommerceConsulting · Workshops · CoachingSamstag, 25. Mai 13
Social Media DefinitionAls Social Media (auch soziale Medien) werden alle Medien (Plattformen)verstanden, die die Nutzer ü...
Was steckt hinter dem GeheimnisSocial Media?Was macht Social Media aus?Samstag, 25. Mai 13
DialogSamstag, 25. Mai 13
Samstag, 25. Mai 13
AufmerksamkeitSamstag, 25. Mai 13
150 persönlicheGlückwünscheSamstag, 25. Mai 13
NetzwerkeSamstag, 25. Mai 13
Samstag, 25. Mai 13
GleichheitSamstag, 25. Mai 13
Samstag, 25. Mai 13
DemokratieSamstag, 25. Mai 13
Samstag, 25. Mai 13
MitspracheSamstag, 25. Mai 13
Samstag, 25. Mai 13
Nähe erzeugen...Samstag, 25. Mai 13
...& storytelling!Samstag, 25. Mai 13
Samstag, 25. Mai 13
Samstag, 25. Mai 13
Zahlen-Daten-FaktenSamstag, 25. Mai 13
Social	  Media	  wächst:In	  USA:	  	  	   80	  %	  der	  Firmen	  nutzen	  Social	  Media	  Tools	  für	  das	  Rekru5ng,...
Facebook-­‐Nutzer:	  20	  Mio.	  August	  2011	  (Quelle:	  facebook)	  Die	  weiteren	  deutschen	  Netzwerke	  können	  ...
Xing	  vs.	  Facebook:	  Nutzer	  nach	  Altersgruppen	  in	  %013253850>50 41-­‐50 31-­‐40 26-­‐30 <	  26FacebookXingQuel...
Social	  Networks,	  die	  in	  der	  Personalarbeit	  genutzt	  werdenSamstag, 25. Mai 13
www.changemanufaktur.deEinsatzbereiche	  Social	  MediaVodcast/PodcastsAzubi-SeitenBewerbungstippsE-AssessmentsSelf-Assess...
Social Media als Teil IhrerPersonalmarketing-StrategieSamstag, 25. Mai 13
Social	  Media	  Rekru5ngDas	  Neue:	  	  Social	  Media	  ermöglicht	  einen	  ECHTEN	  DIALOG	  mit	  der	  ZielgruppeVo...
In	  Zeiten	  des	  Fachkrä)emangels	  und	  des	  Demografischen	  Wandels	  überzeugen	  die	  Arbeitgeber	  	  küncige,	...
Ein	  Modell	  für	  ganzheitliches	  Personalmarke5ng:Präferenzmodell	  nach	  Prof.	  Dr.	  Christoph	  Beck	  (Uni	  Ko...
Assozia5onsphaseStatus	  (zukünciger)	  MitarbeiterAk5vitäten	  Unternehmen Ziele	  Unternehmen•	  	  Schule,	  Ausbildung...
Orien5erungsphaseStatus	  (zukünciger)	  MitarbeiterAk5vitäten	  Unternehmen Ziele	  Unternehmen•	  	  InformaRonen	  samm...
MatchingphaseStatus	  (zukünciger)	  MitarbeiterAk5vitäten	  Unternehmen Ziele	  Unternehmen•	  	  Sucht	  sich	  konkret	...
BindungsphaseStatus	  (zukünciger)	  MitarbeiterAk5vitäten	  Unternehmen Ziele	  Unternehmen•	  	  Überprüfung	  der	  Ent...
Ex-­‐Post-­‐PhaseStatus	  (zukünciger)	  MitarbeiterAk5vitäten	  Unternehmen Ziele	  Unternehmen•	  	  Entscheidung	  GEGE...
Trends und Newsim Web 2.0Samstag, 25. Mai 13
Trends	  und	  News:	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  ...
Fazit:Unternehmen	  kommen	  an	  Social-­‐Media-­‐Tools	  im	  HR-­‐Bereich	  nicht	  vorbei.	  Personalmarke5ng	  ist	  ...
Vielen Dank für IhreAufmerksamkeit!Stefan	  StengelGlocal	  ConsultPhone	   +49	  451	  280	  36	  666Email	  	   stengel@...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Hr social media_stefanstengel

676 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
676
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
40
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Hr social media_stefanstengel

  1. 1. HR trifft Social MediaMit der richtigen Personalmarketing-StrategieSocial Media effektiv einsetzenSamstag, 25. Mai 13
  2. 2. AgendaSocial  Media  und  wie  es  unsere  Kommunika5onskultur  verändertZahlen  -­‐  Daten  -­‐  Fakten  Social  Media  als  Teil  einer  ganzheitlichenPersonalmarke5ng-­‐Strategie  Trends  und  News  im  Web  2.0Samstag, 25. Mai 13
  3. 3. Stefan StengelGlocal ConsultSocial Media · eCommerceConsulting · Workshops · CoachingSamstag, 25. Mai 13
  4. 4. Social Media DefinitionAls Social Media (auch soziale Medien) werden alle Medien (Plattformen)verstanden, die die Nutzer über digitale Kanäle in der gegenseitigenKommunikation und im interaktiven Austausch von Informationen unterstützen.Soziale Medien lassen sich in zwei Kategorien einteilen:■ In soziale Medien mit dem vorherrschenden Ziel der Kommunikation■ In soziale Medien, die zwar zur Kommunikation eingesetzt werden, der Fokusjedoch auf dem Inhalt liegt, welchen die Nutzer generieren, bearbeiten undmiteinander austauschen.Samstag, 25. Mai 13
  5. 5. Was steckt hinter dem GeheimnisSocial Media?Was macht Social Media aus?Samstag, 25. Mai 13
  6. 6. DialogSamstag, 25. Mai 13
  7. 7. Samstag, 25. Mai 13
  8. 8. AufmerksamkeitSamstag, 25. Mai 13
  9. 9. 150 persönlicheGlückwünscheSamstag, 25. Mai 13
  10. 10. NetzwerkeSamstag, 25. Mai 13
  11. 11. Samstag, 25. Mai 13
  12. 12. GleichheitSamstag, 25. Mai 13
  13. 13. Samstag, 25. Mai 13
  14. 14. DemokratieSamstag, 25. Mai 13
  15. 15. Samstag, 25. Mai 13
  16. 16. MitspracheSamstag, 25. Mai 13
  17. 17. Samstag, 25. Mai 13
  18. 18. Nähe erzeugen...Samstag, 25. Mai 13
  19. 19. ...& storytelling!Samstag, 25. Mai 13
  20. 20. Samstag, 25. Mai 13
  21. 21. Samstag, 25. Mai 13
  22. 22. Zahlen-Daten-FaktenSamstag, 25. Mai 13
  23. 23. Social  Media  wächst:In  USA:       80  %  der  Firmen  nutzen  Social  Media  Tools  für  das  Rekru5ng,         davon  95%  LinkedInTwiSer:     252%  mehr  Tweets  am  Tag,  122%  mehr  Nutzer  mit  einer  Biografie       (2010  auf  2011)Facebook:     82%  mehr  registrierte  Nutzer,  200%  mehr  mobile  Nutzer  (2010  auf  2011)Samstag, 25. Mai 13
  24. 24. Facebook-­‐Nutzer:  20  Mio.  August  2011  (Quelle:  facebook)  Die  weiteren  deutschen  Netzwerke  können  folgende  Zahlen  vorweisen:Wer-­‐Kennt-­‐Wen     5,1  Mio.  NutzerSchülerVZ       3,5  Mio.  NutzerStudiVZ         2,8  Mio.  Nutzer Quelle:  facebookbiz.deXing  =  5,1  Mio.  Nutzer    Aug.  2011  (Quelle:  blog.xing.com)Wer-SchülerVZ =3,5 Mio. NutzerStudiVZ =2,8 Mio. NutzerXing =5,1 Mio. NutzerFacebook =20 Mio. NutzerSocial  Media  in  Deutschland:Samstag, 25. Mai 13
  25. 25. Xing  vs.  Facebook:  Nutzer  nach  Altersgruppen  in  %013253850>50 41-­‐50 31-­‐40 26-­‐30 <  26FacebookXingQuelle:  facebookmarkeRng.deQuelle:  facebookbiz.dehSp://allfacebook.de/userdata/Facebook-­‐Nutzer  in  Deutschland:Samstag, 25. Mai 13
  26. 26. Social  Networks,  die  in  der  Personalarbeit  genutzt  werdenSamstag, 25. Mai 13
  27. 27. www.changemanufaktur.deEinsatzbereiche  Social  MediaVodcast/PodcastsAzubi-SeitenBewerbungstippsE-AssessmentsSelf-AssessmentsOnline-TestsCorporate-BlogsKarriereseiten mit EventsStellenbörsenAktive Sucheund AnspracheGruppen/Foren leitenUnternehmensprofileArbeitgeber  im  InternetSamstag, 25. Mai 13
  28. 28. Social Media als Teil IhrerPersonalmarketing-StrategieSamstag, 25. Mai 13
  29. 29. Social  Media  Rekru5ngDas  Neue:    Social  Media  ermöglicht  einen  ECHTEN  DIALOG  mit  der  ZielgruppeVoraussetzung:        Know-­‐how  und  Akzeptanz  im  Unternehmen        Offener  und  wertschätzender  Umgang  VertrauenskulturStrategie:    Zielgruppe  ausmachen  und  folgen    Aufmerksamkeit  der  Zielgruppe  wecken    Nachhal5gen  Dialog  au_auen  Interesse  wecken,  Bindung  schaffen    Im  Idealfall:  Mitarbeiter  einstellen  Follow  &  ListenASractCom-­‐muni-­‐cateEngage Listen(aus:    Social  Media  im  PersonalmarkeRng,  Personalwirtschad)Samstag, 25. Mai 13
  30. 30. In  Zeiten  des  Fachkrä)emangels  und  des  Demografischen  Wandels  überzeugen  die  Arbeitgeber    küncige,  potenzielle,  aktuelle  und  ehemalige  Mitarbeiter  von  der  eigenen  Arbeitgeber-­‐Qualität  durch  eine  ganzheitliche  Personalmarke5ng-­‐Strategie.  Diese  schafft  die  Voraussetzung,  dass  die  Unternehmen  langfris5g  auf  qualifizierte  und  mo5vierte  Mitarbeitern  zurückgreifen  können.Social  Media  ist  immer  nur  ein  Teil  dieser  Strategie.  Personalmarke5ng  2.0Samstag, 25. Mai 13
  31. 31. Ein  Modell  für  ganzheitliches  Personalmarke5ng:Präferenzmodell  nach  Prof.  Dr.  Christoph  Beck  (Uni  Koblenz)1.  Assozia-­‐5ons-­‐Phase2.  Orien5e-­‐rungs-­‐Phase3.  Matching-­‐Phase4.  Bindungs-­‐Phase5.    Ex-­‐Post-­‐PhaseJe  nachdem,  welche  Präferenzen  in  Sachen  „Job  und  Jobsuche“  die  (zuküncigen)  Mitarbeiter  haben,  richtet  das  Unternehmen    seine  Ziele  und  Ak5vitäten  in  den  einzelnen  Phasen  des  Personalmarke5ng-­‐Prozesses  aus.Samstag, 25. Mai 13
  32. 32. Assozia5onsphaseStatus  (zukünciger)  MitarbeiterAk5vitäten  Unternehmen Ziele  Unternehmen•    Schule,  Ausbildung,  Anfang  des            Studiums•    Erlangen  Erkenntnisse  über        Neigungen  und  Fähigkeiten•    Wenig  Erfahrungen•    Entdecken  Affinität  zu  einzelnen      Berufsfeldern•    Geringes  situa5ves  Involvement:          Wenig  Interesse  und  Offenheit,        ak5v  Informa5onen  aufzunehmen,        zu  verarbeiten  und  zu  speichern    Anonymer  Mitarbeiter  •    PR,  Audits,  ZerRfizierungen•    Virtuelle  Welten•    Werksführungen•    Soziales  und  kulturelles              Engagement  in  der  Region•    Bannerwerbung•    Arbeitgeber-­‐WeSbewerbe•    Azubi-­‐  und  Studenten-­‐Events•    Blogs,  Karriereseiten•    HochschulakRvitäten•    Sponsoring  von  Schulen,  Vereinen          und  UnisAk5ons-­‐/Themenseiten  in  FB  •      WeSbewerbe,  Preisausschreiben,          Messen•    Karriere-­‐/Projektnews  auf        TwiSer…  Aufmerksamkeit  Orien5erung  Transparenz  Image  Emo5onen  Sympathie  Employer  Branding  und            Mitarbeiter  als  BotschacerSamstag, 25. Mai 13
  33. 33. Orien5erungsphaseStatus  (zukünciger)  MitarbeiterAk5vitäten  Unternehmen Ziele  Unternehmen•    InformaRonen  sammeln•    Abwägen  von  Chancen  und  Risiken•    Eigene  Stärken  und  Schwächen          analysieren•    Vergleichen  von  AlternaRven•    Entscheidung  für  besRmmte          Branchen  /  Unternehmen•    Leicht  ansteigendes  situa5ves              Involvement    Anonymer  Mitarbeiter•    Rekru5ng-­‐Games•    Blogs  und  Gruppenbeiträge  in              Social  Networks,  Videos…•    Social-­‐Socware,  Self-­‐Assessments•    Direktkontakte  zu  Lehrstühlen•    SRpendien•    Werkstudentenprogramme•    Diplomanden-­‐Programme•    PrakRkanten-­‐Programme•    Karriere-­‐Site  mit  Verlinkungen,  •    Fachvorträge•    Imageanzeigen•    Plakate,  Aushänge•    Stellenanzeigen  print  und  online•    Mitarbeiter  werben  Mitarbeiter•    Karriereportale  auf  FB  für  Azubis•    Karrieremessen…  Bekanntheit  Wiedererkennung    Interesse    ArbeitgeberaSrak5vität  Emo5onalisierung  Sympathie  Orien5erung  Employer  Branding  und              Mitarbeiter  als  BotschacerSamstag, 25. Mai 13
  34. 34. MatchingphaseStatus  (zukünciger)  MitarbeiterAk5vitäten  Unternehmen Ziele  Unternehmen•    Sucht  sich  konkret  AlternaRven•    Prüd  verschiedene  Angebote  und          Arbeitgeber  und  wählt  dann  aus,            welches  Angebot  seine          Bedürfnisse,  Werte,  Vorstellungen          und  Wünsche  am  meisten  erfüllt•    KriRsche  Auseinandersetzung  mit          InformaRonen•    Entscheidung  FÜR  oder  GEGEN          Unternehmen  bzw.  Arbeitsplatz•    Hohes  situa5ves              Involvement    Potenzieller/bekannter  Mitarbeiter•    RekruRng-­‐Events    •    (E-­‐)  Assessment  Center  •    Bewerber-­‐/  Talentpool  z.B.  über          XING  und  FB•    Karriereportale  und  HR-­‐Websites•    Mitarbeiter-­‐Blogs  und  –Videos  •    Infobroschüren  für  potenzielle  MA•    Vorstellungsgespräch•    Einstellungsgespräch•      intensive  Betreuung  nach          erfolgtem  Angebot:  Email,  FB,  XING•      Inhouse-­‐RekruRng-­‐Workshops•      Verhaltenskodex  gegenüber          Bewerbern•    Wikis•    …    ArbeitgeberaSrak5vität      Sicherheit  und              Risikominimierung    Differenzierung  zum                WeSbewerb    Nutzen  /  Unternehmenswerte              darstellen    Kennenlernen  des              Arbeitskracanbieters    Entscheidung  FÜR  oder              GEGEN  den  Arbeitskracanbieter    Employer  Branding  und              Mitarbeiter  als  BotschacerSamstag, 25. Mai 13
  35. 35. BindungsphaseStatus  (zukünciger)  MitarbeiterAk5vitäten  Unternehmen Ziele  Unternehmen•    Überprüfung  der  Entscheidung:        -­‐  Aufgaben        -­‐  Verantwortung        -­‐  Arbeitsklima        -­‐  PersonalpoliRk        -­‐  Führung        -­‐  KondiRonen        -­‐  Entwicklungsmöglichkeiten        -­‐    …                                                Arbeitszufriedenheit          (Zustand  ist  nicht  stabil)        Stark  variierendes  situa5ves              Involvement          Aktueller  Mitarbeiter•    Welcome-­‐Days,  Welcome-­‐LeSer•    Vorstellung  des  MA  m  Intranet•    MA-­‐Handbuch,  -­‐Zeitungen,  NewsleSer•    Mitarbeiter-­‐Gespräche,  Zielvereinbar.•    Austausch  mit  GF•    Mentoring-­‐Programme•    PE-­‐Maßnahmen:  div.  Trainings,          Coaching,  Teamentwicklung  etc…•    Mitarbeiter-­‐Befragungen•    Management-­‐Audits,  PE-­‐AC`s•    Flexible  AZ-­‐Systeme,  Homearbeitsplätze    •    Prämien,  Boni•    KanRne,  KommunikaRonsstäSen•    Gesundheitsmanagement•    Vereinbarkeit  von  Job  und  Familie•    betriebliche  Altersvorsorge•    Ideenmanagement Projekte  in  SM-­‐Tools  beschreiben    Sicherheit    Vertrauen      Mo5va5on    Wissen,  Innova5on    Loyalität    Arbeitgeber-­‐Qualität    Weiterempfehlung    Nachhal5ge  Bindung  Employer  Branding  und            Mitarbeiter  als  BotschacerSamstag, 25. Mai 13
  36. 36. Ex-­‐Post-­‐PhaseStatus  (zukünciger)  MitarbeiterAk5vitäten  Unternehmen Ziele  Unternehmen•    Entscheidung  GEGEN          Unternehmen  bzw.  Arbeitsplatz•    Variierendes  situa5ves              InvolvementEhemaliger  Mitarbeiter/Bewerber•    AustriSsinterview•    PosiRve  Trennungskultur•    Absage-­‐Prozedur•    Talentpoolpflege•    Kontaktpflege  •    Job-­‐NewsleSer•    Alumni-­‐Netzwerke•    Social-­‐  und  Business-­‐  Networks•    Analyse  der  AustriSsgründe•    Analyse  der  Absagegründe•    …    Arbeitgeberqualität      Sympathie    Vertrauen    Stabilisierung  des  Verhältnisses              nach  Störung    Loyalität  zum  ehemaligen  MA    Weiterempfehlung    Entscheidung  für  Trennung    Employer  Branding  und              Mitarbeiter  als  BotschacerSamstag, 25. Mai 13
  37. 37. Trends und Newsim Web 2.0Samstag, 25. Mai 13
  38. 38. Trends  und  News:                                                                                              hSp://www.google.com/intl/de_ALL/+/learnmore/                                                                                              hSps://apps.facebook.com/branchout/                                                                                              hSps://apps.facebook.com/beknown/welcomeSamstag, 25. Mai 13
  39. 39. Fazit:Unternehmen  kommen  an  Social-­‐Media-­‐Tools  im  HR-­‐Bereich  nicht  vorbei.  Personalmarke5ng  ist  Kernkompetenz  des  Unternehmens,  genauso  wie  Marke5ng  und  Unternehmenskommunika5on.  Alle  drei  Bereiche  sollten  Hand  in  Hand  arbeiten.  Social  Media  ist  immer  nur  ein  Teil  einer  ganzheitlichen  Personalmarke5ng-­‐Strategie.  Social  Media  bedeutet  DIALOG  und  KOMMUNIKATION.  Kommen  Sie  mit  interessanten  Zielgruppen  ins  „Gespräch“  und    pflegen  langfris5g  den  Kontakt.Durch  Social  Media  verändert  sich  die    Kommunika5onskultur  im  Unternehmen,  hin  zu  Offenheit,  Vertrauen  und  der  Bereitschac,  Wissen  zu  teilen.Samstag, 25. Mai 13
  40. 40. Vielen Dank für IhreAufmerksamkeit!Stefan  StengelGlocal  ConsultPhone   +49  451  280  36  666Email     stengel@glocal.bizwww.glocal.bizSamstag, 25. Mai 13

×