Web 2.0 Erfolgsstrategien
Fünf Jahre „Web 2.0“ – Was geht mich das an?

Präsentation am Internet-Briefing@Bern vom 02.04.0...
Look who‘s talking
                      Michael Gisiger, lic. phil. hist.
                      PR/Marketing Manager @ as...
Agenda
1. Inhalt und Zielstellung
2. Bullshit Bingo: Theorien und Konzepte des Web 2.0
    Definition des Web 2.0
    Pr...
Zielstellung
• Was ist das Web 2.0?
• Den „Kulturwandel“ im Netz
  erkennen und dessen
  Einfluss auf die Unter-
  nehmens...
Agenda
1. Inhalt und Zielstellung
2. Bullshit Bingo: Theorien und Konzepte des Web 2.0
    Definition des Web 2.0
    Pr...
«I think Web 2.0 is of course
         a piece of jargon,
nobody even knows what it means.»
          Tim Berners-Lee




...
Was ist das Web 2.0?




       Read                                          Write
    surf, browse,                     ...
Was ist das Web 2.0?




                                           02.04.09 / MIG   8
                  Quelle: Webstock,...
Was ist das Web 2.0?




   Own the User                                 User generated
  Keep users locked               ...
«In a world of infinite choice,
context – not content – is king.»
           Rob Reid




                             Pri...
Prinzipien des Web 2.0




                         02.04.09 / MIG   11
Long Tail – Nischen statt Massenmärkte
Unbegrenzte Auswahl kreiert
unbegrenzte Nachfrage:
• Jeder Song auf iTunes wurde
  ...
Tausend mal ein Gramm ist auch ein Kilogramm

                                          • Der klassische
                 ...
Hard Facts & weitere Beispiele
• Nischenprodukte
  auf Ebay oder
  Ricardo
• Flickr: Abzüge
  von Bildern
  gegen Provisio...
Das Web als Plattform
• Google stellt eine Reihe von
  Anwendungen und
  Dienstleistungen bereit, die im
  Browser unabhän...
Technologien 1/3

WTF?!?




                                                                02.04.09 / MIG   16
         ...
Technologien 2/3
                   • Rich Internet Applications
                     (RIA)
                      – Intuit...
Technologien 3/3
• Application Programming
  Interfaces (API)
   – Programmierschnittstellen,
     die eine Verbindung zwi...
Beispiel: Mashups




• Inhalte des Webs, wie Text, Daten, Bilder, Töne oder Videos,
  werden neu kombiniert. Dabei nutzen...
Users add value: Mehrwert durch Beteiligung
                       • Jeder User bringt sein
                         Wisse...
Mass Customization & Prosumer Marktplatz




                                 02.04.09 / MIG   21
Permanent Beta
                 • Dynamischer Service statt
                   starre Anwendung:
                   Softwa...
All / Some / No Rights reserved.
• Geistiges Eigentum und
  Urheberrechte limitieren
  die Kreativität im Netz.
• Umgekehr...
«Email preceded the Internet… blogs are ten years old,
      and Wikis have been around since 1995…
        If most of thi...
Plattformen des Web 2.0: Blogs




                                 02.04.09 / MIG   25
Weblogs und Blogger
• Ein Weblog, kurz Blog, ist
  eine periodisch aktualisierte
  Webseite, eine Art
  „Tagebuch“. Die Au...
Plattformen des Web 2.0: Wikis




                                 02.04.09 / MIG   27
Die Weisheit der Vielen
                          • Ein Wiki (hawaiisch für
                            „schnell“), ist ei...
Plattformen des Web 2.0: Social Networks




                                   02.04.09 / MIG   29
XING, Facebook und der ganze Rest
• A social network service
  focuses on building online
  communities of people
  who sh...
«A lot of our successes don't have anything to do with
 anything our executives thought were a good idea.»
               ...
Web 2.0 Business Model Framework




                                             02.04.09 / MIG   32
                 Que...
[1] Produkte




               02.04.09 / MIG   33
[2] User Generated Content
•   Bürgerjournalismus
•   Blogs
•   Videos, Podcasts
•   Wikis
•   Bewertungen, Rezensionen
• ...
[2] Klassifikation der Nutzer


                                                      Aktive Prosumer



                 ...
[3] Veränderung der Werkette




• Das Web 2.0 verändert die Wertkette der klassischen
  Internetwirtschaft in den folgend...
[3] Content is still king – nur anders
• Web 2.0 ermöglicht es jedermann, eigene Inhalte zu
  veröffentlichen.
• Dadurch v...
[4] Erlösmodelle im Web 2.0 1/3
• Zugang zu API
   – Google bietet Dritten
     Integration der eigenen
     Suchtechnik a...
[4] Erlösmodelle im Web 2.0 2/3
                                 • Umsatzbeteiligung bei
                                 ...
[4] Erlösmodelle im Web 2.0 3/3
• Mitgliedschaften:
  Freemium und Premium
   – XING bietet den Nutzern
     sowohl eine k...
[4] Fiktives Erlösmodell: It‘s in the mix
•   40% Premium-Mitgliedschaften
•   42% Google AdSense
•   10% direkt verkaufte...
Agenda
1. Inhalt und Zielstellung
2. Bullshit Bingo: Theorien und Konzepte des Web 2.0
    Definition des Web 2.0
    Pr...
Warum Web 2.0 im Unternehmen?
Web 2.0 = Vielfalt von Paradigmen, Prinzipien, Methoden und Werkzeugen

               Parad...
Enorme Ineffizienz beim Wissensaustausch
                                              Wissensarbeiter
                   ...
Unternehmen werden Social Networks
                            Partner

   Kunden




                     Mitarbeiter



...
Effizienz, Qualität und Innovation



  E-Mail
 Overload
reduzieren                   Relevanz
                           ...
The Big Four
„71 % of CIOs prefer Web 2.0 tools for the enterprise
from a large incumbent vendor.“ (Forrester 2007)

     ...
State of the Nation: Enterprise 2.0




                                                        02.04.09 / MIG   48
      ...
Web 2.0 wird die Arbeitswelt verändern
                  • Die „digital natives“ kommen
                    früher oder sp...
SHIFT HAPPENS!
Kuturwandel Web 2.0
I want it when I want it [Time Shift]
I want it how and where I want it [Place Shift]...
Zusammenfassung




                  02.04.09 / MIG   51
Agenda
1. Inhalt und Zielstellung
2. Bullshit Bingo: Theorien und Konzepte des Web 2.0
    Definition des Web 2.0
    Pr...
Fragen und Diskussion




                        02.04.09 / MIG   53
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Web 2.0 Erfolgsstrategien

1.895 Aufrufe

Veröffentlicht am

Fünf Jahre "Web 2.0" - Was geht mich das an? Präsentation am Internet-Briefing@Bern vom 02.04.2009.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
14 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.895
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
113
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
14
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Web 2.0 Erfolgsstrategien

  1. 1. Web 2.0 Erfolgsstrategien Fünf Jahre „Web 2.0“ – Was geht mich das an? Präsentation am Internet-Briefing@Bern vom 02.04.09 Michael Gisiger, PR/Marketing Manager, aseantic ag
  2. 2. Look who‘s talking Michael Gisiger, lic. phil. hist. PR/Marketing Manager @ aseantic ag, Biel michael.gisiger@aseantic.com Twitter: gisiger | www.aseantic.com Die inhabergeführte aseantic ag gehört seit der Gründung 1995 zu den führenden Internet-Dienstleistern und erstellt herausragende Lösungen in den Bereichen Intranet, E-Commerce und Online-Kommunikation für führende KMU und Konzerne aus der ganzen Schweiz. 02.04.09 / MIG 2
  3. 3. Agenda 1. Inhalt und Zielstellung 2. Bullshit Bingo: Theorien und Konzepte des Web 2.0  Definition des Web 2.0  Prinzipien des Web 2.0  Plattformen des Web 2.0  Geschäftsmodelle im Web 2.0 3. The Real Deal: Web 2.0 im Unternehmen  Web 2.0 in der Corporate World  Intranet 2.0: Was Mitarbeiter in der Zukunft erwarten 4. Fragen und Diskussion 02.04.09 / MIG 3
  4. 4. Zielstellung • Was ist das Web 2.0? • Den „Kulturwandel“ im Netz erkennen und dessen Einfluss auf die Unter- nehmenskultur und die Arbeitswelt verstehen. • Welches sind die wichtigsten Plattformen/ Technologien und wie lassen sich diese kommerziell einsetzen? • Und die Praxis? 02.04.09 / MIG 4
  5. 5. Agenda 1. Inhalt und Zielstellung 2. Bullshit Bingo: Theorien und Konzepte des Web 2.0  Definition des Web 2.0  Prinzipien des Web 2.0  Plattformen des Web 2.0  Geschäftsmodelle im Web 2.0 3. The Real Deal: Web 2.0 im Unternehmen  Web 2.0 in der Corporate World  Intranet 2.0: Was Mitarbeiter in der Zukunft erwarten 4. Fragen und Diskussion 02.04.09 / MIG 5
  6. 6. «I think Web 2.0 is of course a piece of jargon, nobody even knows what it means.» Tim Berners-Lee Definition des Web 2.0 6 02.04.09 / MIG
  7. 7. Was ist das Web 2.0? Read Write surf, browse, connect, collaborate, consume create & share „Ich konsumiere.“ „Ich partizipiere.“ Consumer Prosumer 02.04.09 / MIG 7 Quelle: Webstock, 2006
  8. 8. Was ist das Web 2.0? 02.04.09 / MIG 8 Quelle: Webstock, 2006
  9. 9. Was ist das Web 2.0? Own the User User generated Keep users locked Openly host and In walled gardens distribute Land grab: dominate Long tail: there is the market Room for all of us Control Connect 02.04.09 / MIG 9 Quelle: Webstock, 2006
  10. 10. «In a world of infinite choice, context – not content – is king.» Rob Reid Prinzipien des Web 2.0 10 02.04.09 / MIG
  11. 11. Prinzipien des Web 2.0 02.04.09 / MIG 11
  12. 12. Long Tail – Nischen statt Massenmärkte Unbegrenzte Auswahl kreiert unbegrenzte Nachfrage: • Jeder Song auf iTunes wurde mind. 1x verkauft. • 98% der 100‘000 meistver- kauften Bücher bei Amazon werden mind. 1x im Quartal bestellt. • 95% aller bei Netflix verfügbaren DVD werden mind. 1x im Quartal ausgeliehen. 02.04.09 / MIG 12 Quelle: Anderson, The Long Tail, 2004
  13. 13. Tausend mal ein Gramm ist auch ein Kilogramm • Der klassische Einzelhandel verfügt aufgrund hoher Lager- kosten nur über ein begrenztes Sortiment. Für Anbieter digitaler Produkte macht es keinen Unterschied, wie gross ihr Sortiment ist. • Folge: Eine Angebots- palette, die jede noch so kleine Nische bedient. 02.04.09 / MIG 13 Quelle: Anderson, The Long Tail, 2004
  14. 14. Hard Facts & weitere Beispiele • Nischenprodukte auf Ebay oder Ricardo • Flickr: Abzüge von Bildern gegen Provision • Spreadshirt: T- Shirts etc. • Mikrokredite •… 02.04.09 / MIG 14 Quelle: Anderson, The Long Tail, 2004
  15. 15. Das Web als Plattform • Google stellt eine Reihe von Anwendungen und Dienstleistungen bereit, die im Browser unabhängig vom Betriebssystem laufen. Outlook  GMail, Calendar • Office  Google Docs • CMS  Google Sites, Blogger • • … 02.04.09 / MIG 15
  16. 16. Technologien 1/3 WTF?!? 02.04.09 / MIG 16 Quelle: IS Forschungsgruppe Universität Fribourg
  17. 17. Technologien 2/3 • Rich Internet Applications (RIA) – Intuitive Benutzeroberflächen im Web, die dem User das Feeling einer Desktop- Anwendung vermitteln. – Flash oder AJAX. • XHTML und CSS – Weiterentwicklung von HTML mit Elementen von XML. – Standardkonforme Seiten, hohe Browserkompaibilität. – Formatierung in CSS. 02.04.09 / MIG 17
  18. 18. Technologien 3/3 • Application Programming Interfaces (API) – Programmierschnittstellen, die eine Verbindung zwischen Webservices/Programmen ermöglichen. – Mashups! • Feeds: RSS, Atom – Elektronisches Nachrichten- format, um Inhalte zu abonnieren (wie ein Nachrichtenticker). 02.04.09 / MIG 18
  19. 19. Beispiel: Mashups • Inhalte des Webs, wie Text, Daten, Bilder, Töne oder Videos, werden neu kombiniert. Dabei nutzen die Mashups die offenen Programmierschnittstellen (API), die andere Web- Anwendungen zur Verfügung stellen. (Wikipedia) 02.04.09 / MIG 19
  20. 20. Users add value: Mehrwert durch Beteiligung • Jeder User bringt sein Wissen, seine Ideen und seine Inhalte in eine Web- Anwendung mit ein und teilt diese mit allen anderen Nutzern. • Der Mehrwert besteht folglich aus dem gesammelten Wissen: – Amazon: Bewertungen – Flickr: Bilder – Wikipedia – … 02.04.09 / MIG 20
  21. 21. Mass Customization & Prosumer Marktplatz 02.04.09 / MIG 21
  22. 22. Permanent Beta • Dynamischer Service statt starre Anwendung: Software in Verbindung mit dem Internet. • Änderungen und Verbesserungen werden daher permanent vorgenommen. Keine starren Produktezyklen mehr. 02.04.09 / MIG 22
  23. 23. All / Some / No Rights reserved. • Geistiges Eigentum und Urheberrechte limitieren die Kreativität im Netz. • Umgekehrt erleichtert das Web 2.0 die Verletzung dieser Rechte. • Standardisierte Lizenzen mit wenigen Limitierungen erleichtern das Teilen und Verändern bei Wahrung der Rechte. • Beispiel: Creative Commons 02.04.09 / MIG 23
  24. 24. «Email preceded the Internet… blogs are ten years old, and Wikis have been around since 1995… If most of this stuff is twenty years old, why are we talking about it now? Because it’s not about the tools, it’s about the people.» Ethan Zuckerman Plattformen des Web 2.0 24 02.04.09 / MIG
  25. 25. Plattformen des Web 2.0: Blogs 02.04.09 / MIG 25
  26. 26. Weblogs und Blogger • Ein Weblog, kurz Blog, ist eine periodisch aktualisierte Webseite, eine Art „Tagebuch“. Die Autoren dieser Seiten nennt man Blogger. • Auf die einzelnen Einträge können Leser mit Kommentaren und/oder Ratings reagieren. • Einfluss: Je verlinkter, desto grösser. 02.04.09 / MIG 26 Quelle: Logic + Emotion, 2006
  27. 27. Plattformen des Web 2.0: Wikis 02.04.09 / MIG 27
  28. 28. Die Weisheit der Vielen • Ein Wiki (hawaiisch für „schnell“), ist eine Webseite, deren Inhalte von den Benutzern nicht nur gelesen, sondern auch online geändert werden können. • Wikis ermöglichen es verschiedenen Autoren, gemeinschaftlich an Texten zu arbeiten. 02.04.09 / MIG 28
  29. 29. Plattformen des Web 2.0: Social Networks 02.04.09 / MIG 29
  30. 30. XING, Facebook und der ganze Rest • A social network service focuses on building online communities of people who share interests and/or activities, or who are interested in exploring the interests and activities of others. Most social networks provide a variety of ways for users to interact, such as e-mail and instant messaging services. 02.04.09 / MIG 30 Quelle: Nutzung von Sozialen Netzwerken, ethority, 2008
  31. 31. «A lot of our successes don't have anything to do with anything our executives thought were a good idea.» Sergey Brin Geschäftsmodelle im Web 2.031 02.04.09 / MIG
  32. 32. Web 2.0 Business Model Framework 02.04.09 / MIG 32 Quelle: Högg et al., 2006
  33. 33. [1] Produkte 02.04.09 / MIG 33
  34. 34. [2] User Generated Content • Bürgerjournalismus • Blogs • Videos, Podcasts • Wikis • Bewertungen, Rezensionen • Tagging, Metadaten • Geotagging • Prosumer • … 02.04.09 / MIG 34
  35. 35. [2] Klassifikation der Nutzer Aktive Prosumer Multiplikatoren Konsumenten 02.04.09 / MIG 35 Quelle: Forrester, NACTAS Q4 2006
  36. 36. [3] Veränderung der Werkette • Das Web 2.0 verändert die Wertkette der klassischen Internetwirtschaft in den folgenden Bereichen: – Stufen 1-2: User Generated Content – Stufen 3 und 5: Plattformen (Social Networks, …) und Technologie (RSS, …) 02.04.09 / MIG 36 Quelle: Meckel et al., 2009
  37. 37. [3] Content is still king – nur anders • Web 2.0 ermöglicht es jedermann, eigene Inhalte zu veröffentlichen. • Dadurch verlieren die klassischen Massenmedien ihre Gatekeeper-Funktion. • Nutzer profitieren von den Feedback-Möglichkeiten. • User Generated Content verschiebt und hebt die Grenze auf zwischen Medienproduzenten und -konsumenten  Prosumer 02.04.09 / MIG 37
  38. 38. [4] Erlösmodelle im Web 2.0 1/3 • Zugang zu API – Google bietet Dritten Integration der eigenen Suchtechnik an. • Verkauf von Services an den Long Tail – Salesforce.com bietet CRM- Lösungen und –Lizenzen für sehr wenig Geld. • Verkauf von Nutzerdaten – Facebook versuchte, Daten seiner registrierten Nutzer an Werbepartner zu verkaufen. 02.04.09 / MIG 38 Quelle: Meckel et al., 2009
  39. 39. [4] Erlösmodelle im Web 2.0 2/3 • Umsatzbeteiligung bei Transaktionen – Ebay erhält Provisionen für jeden Verkauf. • Werbung – Viele Seiten verkaufen klassische Bannerwerbung oder nutzen Google AdSense. • Value-added platform – Amazon Web Services stellt die technische Infrastruktur (Speicher, Rechenleistung, …) zur Verfügung. 02.04.09 / MIG 39 Quelle: Meckel et al., 2009
  40. 40. [4] Erlösmodelle im Web 2.0 3/3 • Mitgliedschaften: Freemium und Premium – XING bietet den Nutzern sowohl eine kostenlose Basis- wie auch eine kostenpflichtige Premiummitgliedschaft. And of course: • IPO oder Exit-Strategie … – MySpace 2005: $580 million – YouTube 006: $1.65 billion – Bubble/Krise? 02.04.09 / MIG 40 Quelle: Meckel et al., 2009
  41. 41. [4] Fiktives Erlösmodell: It‘s in the mix • 40% Premium-Mitgliedschaften • 42% Google AdSense • 10% direkt verkaufte Anzeigen (Banner) • 5% InText-Advertising • 3% Amazon-Provision 02.04.09 / MIG 41 Quelle: Meckel et al., 2009
  42. 42. Agenda 1. Inhalt und Zielstellung 2. Bullshit Bingo: Theorien und Konzepte des Web 2.0  Definition des Web 2.0  Prinzipien des Web 2.0  Plattformen des Web 2.0  Geschäftsmodelle im Web 2.0 3. The Real Deal: Web 2.0 im Unternehmen  Web 2.0 in der Corporate World  Intranet 2.0: Was Mitarbeiter in der Zukunft erwarten 4. Fragen und Diskussion 02.04.09 / MIG 42
  43. 43. Warum Web 2.0 im Unternehmen? Web 2.0 = Vielfalt von Paradigmen, Prinzipien, Methoden und Werkzeugen Paradigmen: Interaktion, Kultur Prinzipien: Offenheit, Konnektivität, Interaktivität, Flexibilität Methoden: Permanent Beta, Tagging, … Werkzeuge (Technologie): AJAX, RSS, API, Mashup, … «In part because individual judgement is not accurate enough or consistent enough, cognitive diversity is essential to good decision making.» James Surowiecki 02.04.09 / MIG 43
  44. 44. Enorme Ineffizienz beim Wissensaustausch Wissensarbeiter • finden vieles leichter im Internet statt im Intranet • verwenden lieber Online-Applikationen statt Desktop- Applikationen • nutzen das (teure) Intranet kaum • hängen nicht an althergebrachten Methoden, Mustern usw. 02.04.09 / MIG 44 Quelle: E2.0-Studie, Berlecon, 2008
  45. 45. Unternehmen werden Social Networks Partner Kunden Mitarbeiter 02.04.09 / MIG 45
  46. 46. Effizienz, Qualität und Innovation E-Mail Overload reduzieren Relevanz steigern Experten finden (Fach-) Kollegen vernetzen 02.04.09 / MIG 46
  47. 47. The Big Four „71 % of CIOs prefer Web 2.0 tools for the enterprise from a large incumbent vendor.“ (Forrester 2007) 1. Microsoft  SharePoint 2. IBM  Lotus Connections 3. Intel  Suite Two 4. Cisco  WebEx 02.04.09 / MIG 47
  48. 48. State of the Nation: Enterprise 2.0 02.04.09 / MIG 48 Quelle: Enterprise 2.0, BITKOM, 2008
  49. 49. Web 2.0 wird die Arbeitswelt verändern • Die „digital natives“ kommen früher oder später als MA ins Unternehmen. • Sie sind überall und immer online. • Kollaboratives Arbeiten und Informationssuche im Web 2.0 sind Alltag. • Sie wollen die gewohnten Tools auch am Arbeitsplatz. • Kulturwandel: Shift happens! 02.04.09 / MIG 49
  50. 50. SHIFT HAPPENS! Kuturwandel Web 2.0 I want it when I want it [Time Shift] I want it how and where I want it [Place Shift] I want to be able to influence, talk back, determine [Control Shift] I want real value for my money – or else … [Money Shift] I want real value for my attention – or else … [Attention Shift] 02.04.09 / MIG 50 Quelle: MediaFuturist, 2009
  51. 51. Zusammenfassung 02.04.09 / MIG 51
  52. 52. Agenda 1. Inhalt und Zielstellung 2. Bullshit Bingo: Theorien und Konzepte des Web 2.0  Definition des Web 2.0  Prinzipien des Web 2.0  Plattformen des Web 2.0  Geschäftsmodelle im Web 2.0 3. The Real Deal: Web 2.0 im Unternehmen  Web 2.0 in der Corporate World  Intranet 2.0: Was Mitarbeiter in der Zukunft erwarten 4. Fragen und Diskussion 02.04.09 / MIG 52
  53. 53. Fragen und Diskussion 02.04.09 / MIG 53

×