E-Learning & Education ManagementSo flexibel kann fortbilden sein!Mathias Duschl                      Georg Hirsch B.Sc.SM...
Was istE-Learning?
E-Learning (electronic learning)ist eine Schulungsart- die via Computer absolviert wird.
E-Learning=   §  computergestütztes Lernen    §  Telelernen    §  Computer Based Training    §  Distance Learning    §...
Wofür würdenSie ein E-Learningnutzen /einsetzen?
Was muss einE-Learning System     bieten?
Ist E-Learningim Rettungsdienstetwas Neues?
Nichtärztliche Rettungsdienstmitarbeiter     absolvieren jährlich mehr als2 Million Fortbildungsstunden        via eLearni...
VORTEILERISIKEN
VORTEILEFür die MitarbeiterLernatmosphäre+ angenehmeres Lernen durch gewohnte Atmosphäre  (Stützpunkt oder in häuslicher U...
VORTEILEFür die MitarbeiterEffizienteres Lernen+ die Lerngeschwindigkeit lässt sich den individuellen  Bedürfnissen anpass...
VORTEILEFür die MitarbeiterFlexibilität+ Ort und Zeit des Lernens wählbar+ Das Lernangebot kann leichter an persönliche In...
RISIKENFür die Mitarbeiter- Hemmschwelle Technik- Isoliertes Lernen
VORTEILEFür den BetriebGeringere Kosten+ Reduzierung der Abwesenheitszeiten für Fortbildungs-  massnahmen+ die Kosten für ...
VORTEILEFür den BetriebSchnelle Verfügbarkeit der Lerninhalte+ Lernen „just in time“ bzw. „on demand“+ Lerninhalte können ...
CHANCENFür den BetriebEinbindung in bestehende Organisation+ Vermittlung von Lerninhalten kann an interne Abläufe  angepas...
RISIKENFür den Betrieb- Aktualität der Technik-  Eignung der Lerninhalte
WichtigeLearning kann NIEMALS daspraktische Training ersetzen- aber   unterstützen!
eLearningeignet sich sehr gutzurVermittlungund zur Überprüfungvon theoretischem Wissen
EDUCATIONMANAGEMENT
§  Zentrale Qualifikationserfassung§  Kompetenznachweise (schriftlicher Teil)§  Einfachere Wissenshomogenisierung§  Na...
Platzhalter für Screenshot
BLENDEDLEARNING
Der Begriff integriertes Lernen oder englisch Blended Learning bezeichnet: Eine Lernform bei der die Vorteile vonPräsenzve...
Du@le Fortbildung:                                                                                                        ...
Um den gestiegenen Anforderungen gerecht werden zu können, bietet die                                                     ...
Du@le Fortbildung:    MODUL Intensivtransport        30 Stunden                                                           ...
Das Konzept:„Blended Learning“ Selbststudium   E-Learning      Praxismodule    Simulation  Du@le Fortbildung    l SYSTEMLÖ...
E learning duales system 2011
E learning duales system 2011
E learning duales system 2011
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

E learning duales system 2011

644 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
644
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

E learning duales system 2011

  1. 1. E-Learning & Education ManagementSo flexibel kann fortbilden sein!Mathias Duschl Georg Hirsch B.Sc.SMEDEX AG Com-Unic Medical Campus
  2. 2. Was istE-Learning?
  3. 3. E-Learning (electronic learning)ist eine Schulungsart- die via Computer absolviert wird.
  4. 4. E-Learning= §  computergestütztes Lernen §  Telelernen §  Computer Based Training §  Distance Learning §  Online-Lernen
  5. 5. Wofür würdenSie ein E-Learningnutzen /einsetzen?
  6. 6. Was muss einE-Learning System bieten?
  7. 7. Ist E-Learningim Rettungsdienstetwas Neues?
  8. 8. Nichtärztliche Rettungsdienstmitarbeiter absolvieren jährlich mehr als2 Million Fortbildungsstunden via eLearning – allein in den USA!Quelle: CECBEMS – Continuing Education Coordinating Board For Emergency Medical Services
  9. 9. VORTEILERISIKEN
  10. 10. VORTEILEFür die MitarbeiterLernatmosphäre+ angenehmeres Lernen durch gewohnte Atmosphäre (Stützpunkt oder in häuslicher Umgebung)+ die Scheu Wissenslücken aufzudecken ist geringer+ Nicht verstandene Inhalte können so oft wiederholt werden, wie notwendig
  11. 11. VORTEILEFür die MitarbeiterEffizienteres Lernen+ die Lerngeschwindigkeit lässt sich den individuellen Bedürfnissen anpassen+ individuelle Bedürfnisse und Fragen können Berücksichtigung finden+ Multimedial aufbereitete Lerninhalte können das Begreifen erleichtern
  12. 12. VORTEILEFür die MitarbeiterFlexibilität+ Ort und Zeit des Lernens wählbar+ Das Lernangebot kann leichter an persönliche Interessen, Möglichkeiten und Bedürfnisse angepasst werden+ Tägliche Pflichten des Arbeitsalltages können besser mit dem Wunsch auf Fortbildung vereinbart werden
  13. 13. RISIKENFür die Mitarbeiter- Hemmschwelle Technik- Isoliertes Lernen
  14. 14. VORTEILEFür den BetriebGeringere Kosten+ Reduzierung der Abwesenheitszeiten für Fortbildungs- massnahmen+ die Kosten für die Massnahme selbst sind häufig geringer als bei herkömmlichen Fortbildungen+ Reise- und Unterkunftskosten entfallen
  15. 15. VORTEILEFür den BetriebSchnelle Verfügbarkeit der Lerninhalte+ Lernen „just in time“ bzw. „on demand“+ Lerninhalte können schnell aktualisiert und den Bedürfnissen des Unternehmens angepasst werden+ Möglichkeit einer schnellen und bedarfsorientierten Qualifizierung
  16. 16. CHANCENFür den BetriebEinbindung in bestehende Organisation+ Vermittlung von Lerninhalten kann an interne Abläufe angepasst werden+ Ausbildungsverantwortlicher wird entlastet+ Meistens keine Erweiterung der IT-Infrastruktur notwendig
  17. 17. RISIKENFür den Betrieb- Aktualität der Technik-  Eignung der Lerninhalte
  18. 18. WichtigeLearning kann NIEMALS daspraktische Training ersetzen- aber unterstützen!
  19. 19. eLearningeignet sich sehr gutzurVermittlungund zur Überprüfungvon theoretischem Wissen
  20. 20. EDUCATIONMANAGEMENT
  21. 21. §  Zentrale Qualifikationserfassung§  Kompetenznachweise (schriftlicher Teil)§  Einfachere Wissenshomogenisierung§  Nachweisbarkeit, z.B. IVR Zertifizierung§  u.v.m.
  22. 22. Platzhalter für Screenshot
  23. 23. BLENDEDLEARNING
  24. 24. Der Begriff integriertes Lernen oder englisch Blended Learning bezeichnet: Eine Lernform bei der die Vorteile vonPräsenzveranstaltungen und E-Learning kombiniert werden.Quelle: Wikipedia die freie Enzyklopädie (http://de.wikipedia.org/wiki/Integriertes_Lernen)
  25. 25. Du@le Fortbildung: Kursprogramm Fortbildung im 2011/2012 Rettungsdienst Basis der Pyra mide ist ein fund den Teilnehmern iertes Fachwiss mit Hilfe von umfa en, das zum Teil zu Hause erarbeite ngreichen Prec von t wird und ansc ourse Papers Workshops gefe hließend in kurz stigt wird. en, intensiven MODUL ACLS 30 Stunden Basis der Pyramide Kursprogramm 2011/ mische Entschei Trainiert werd 2012 FortbildunDieses Fachwissen wird im g im Rettungsdienst zweiten dungen schnell en diese Entschei simulation, Mikr und sog. Paper-Pe ncil-Szenarien Segment benö und effektiv treff dungen mit Hilfe osimulation (Com . puter gestützte tigt, um dyna- en zu können. von Patienten- Fallbeispielen) ist ein fundiertes den Teilnehmern Fachwissen, das zum mit Hilfe von umfa Teil von zu Hause erarbeitet ngreichen Precourse wird und anschließ Papers Workshops gefes end in kurzen, inten tigt wird. siven Nötige Fertigke iten und Technike unterschiedlichste n können im sog. n Simulatoren Skillab an trainiert werden. und Präparate n erlernt und Dieses Fachwisse n wird im zweiten mische Entscheid Segment benötigt, ungen schnell und um dyna- Trainiert werd effektiv treffen zu Kursprogramm en diese Entscheid können. An der Spitze der 2011/20 For tbilsimulation, Mikrosim 12 ungen mit Hilfe von Pyramide steh dung im Ret ulation (Compute Patienten- im Team, in der t letztlich die effek tungsd und sog. Paper-Penienst r gestützte Fallbeispi die besonderen tive Arbeit cil-Szenarien. elen) jedes einzelne Qualifikatione n Mitglieds des n und Fertigke Versorgungsteam iten werden kann. s optimal genu Das Zusamme tzt Basis der Pyr der einzelnen nspiel des Team amide ist ein Teammitgliede s sowie die Roll den Teilneh fundiertes Fac r sowie des Team en mern mit Hilf hwissen, das in realistischen führers werden zum Teil von Szenarien im Rahm zu Hause era e von umfan trainiert. en der Patienten rbeitet wird greichen Pre simulation Workshops und anschließe course Papers gefestigt wir nd in kurzen d. , intensiven Nötige Fertigkeiten und Techniken könn Praxismodul Kursprogram unterschiedlichsten en im sog. Skillab Fortbildun m 2011/20 Simulatoren und an g im Rettu 12 trainiert werden. Präparaten erlernt ngsdienst und Um Ihnen die Orie ntierung in unse und die Schwerpu rem Fortbildungspndier tes Fac hwissen, das Dieses Fachwi mische Entsch ssen wird im eidungen sch zweiten Seg ment benötig eines der Segm Schwerpunkte nkte der einzelne ente in den Kurs werden alle Them n Kurse zu verd beschreibunge rogramm zu erlei eutlichen, finde n wieder. Trotz chtern (ACLS Provider) n Sie jeweilsn umfangre zum Teil von Trainiert wer nell und effe t, um dyna- en ganzheitlich den einzelnen ichen Precou ktiv treffen An der Spitze der Praxismodul den diese Ent zu können. Pyramide steht letztl beleuchtet und aufgearbeitet.anschließ rse Paper simulation, scheidungen ich die effektive Arbe end in kur s Mikrosimulati mit Hilfe von im Team, in der die 26 zen, intens und sog. Pap on (Compute Patienten- besonderen Qual it iven er-Pencil-Szen r gestützte Fall jedes einzelnen Mitg ifikationen und Ferti arien. beispielen) lieds des Versorgu gkeiten werden kann. Das ngsteams optimal (ACLS Provider) Zusammenspiel des genutzt der einzelnen Team Teams sowie die Rolle mitglieder sowie n in realistischen Szen des Teamführers arien im Rahmen werden trainiert. der Patientensimu lation E-Learning Praxismodul en Segme nt benötigt, Nötige Fer tigk nd effektiv um dyna- eiten und Tec treffen zu unterschiedlic hniken könnenungen mit können. hsten Simula im sog. Skillab Hilfe von trainiert wer toren und Prä an Patienten- paraten erle (EKG & PHARMA)puter gestüt den. rnt und zte Fallbe ispielen) Um Ihnen die Orien tierung in unserem und die Schwerpu Fortbildungsprogram nkte der einzelnen m zu erleichtern 7h eines der Segmente Kurse zu verdeutlich in den Kursbeschreib en, finden Sie jewe An der Spitze Schwerpunkte werd ungen wieder. Trotz ils der Pyramide en alle Themen ganz den einzelnen im Team, in steht letztlich heitlich beleuchtet der die besond die effektive und aufgearbeitet. jedes einzeln eren Qualifik Arbeit en Mitglieds ationen und 26nnen im sog werden kan des Versorgun Fer tigkeiten . Skillab an n. Das Zusamm gsteams optPräparate der einzelnen enspiel des imal genutz n erlernt un Teammitglied Teams sowie t d in realistisch er sowie des die Rollen en Szenarien Teamführers trainiert. im Rahmen werden 7h der Patienten simulationh die effekt ive Arbeit ionen und Um Ihnen die Fer tigkeitensteams op Orientierun timal genutz und die Sch g in unseremms sowie t werpunkte der For tbildungsp eines der Seg einzelnen Kur rogramm zu 9h die Rollen erleichtern 7hamführers mente in den se zu verdeu werden Schwerpunkte Kursbeschreib tlichen, find werden alle ungen wieder en Sie jeweils atientensim Themen gan . Trotz den ein ulation zheitlich bel zelnen euchtet und 26 aufgearbeitet .dungsprogr amm zu erl Zertifizierung „ACLS“ erdeutliche eichte n, finden Sie rn wieder. Tro jeweils tz den ein beleuchtet zelnen und aufge arbeitet. §  ACLS Provider (AHA) §  Inkl. ERC Richtlinien Du@le Fortbildung
  26. 26. Um den gestiegenen Anforderungen gerecht werden zu können, bietet die incentiveMED gGmbH ein Fortbildungskonzept an, das alle Bereiche der präkli- Das Pädagogische Ziel: nischen Notfallmedizin beleuchtet. Eine nachhaltige Verbesserung der Versor- gung von Notfallpatienten verlangt strukturierte Fortbildung, durch die nicht„Kompetenzentwicklung“ nur kognitive, sondern auch affektive und psychomotorische Ziele erreicht werden können. G. Miller* veröffentlichte im September 1990 seine „Clinical Performance Pyramid“, um klinische Leistungen zu untersuchen. Basierend auf dieser Pyramide ist ein System entstanden, mit dem die Wertigkeit und das Zusam- menspiel mehrerer Faktoren in der medizinischen Aus- und Fortbildung graphisch darge- stellt werden können. Modifizierte Clinical-Performance-Pyramid Quelle: incentive Med (http://ssl.incentive-med.com/cms/cms/pdf/fortbildungssystem_klinik.pdf) incentiveMED nutzt das bewährte Modell der Pyramide, um medizinische Fort- *Miller, G.(1990): The assessment of bildungen zu kategorisieren und durch Kombination unterschiedlicher metho- clinical skills/competence/performance. In: Academic Medicine 1990, Heft 65, S. 63-67. discher Ansätze optimalen Nutzen für die Teilnehmer zu erzielen.
  27. 27. Du@le Fortbildung: MODUL Intensivtransport 30 Stunden Praxismodul (Intensivtranport) Praxismodul (Intensivtransport)E-Learning Theoriemodul (Intensivtransport) 7h ng Prüfu 7h 9h 7h Nach DIVI Richtlinien §  Intensivtranportkurs §  RA / RS / NA Du@le Fortbildung
  28. 28. Das Konzept:„Blended Learning“ Selbststudium E-Learning Praxismodule Simulation Du@le Fortbildung l SYSTEMLÖSUNG FÜR ORGANISATIONEN IM GESUNDHEITSWESEN l

×