NLP
Thema NLP
Diplom Betriebswirt Michael Büchler
www.nlp-themen-der-gesundheit.de
NLP
Workshop NLP Einführung und Klärung
von Fachbegriffen
(1) Was ist NLP?
(2) Genaue Wahrnehmung
(3) Rapport
(4) Fragetec...
NLP
1. Was ist NLP?
NLP
Jedes Verhalten wird über
neuronale Prozesse gesteuert.
Die Wahrnehmung wird durch
das Nervensyste...
NLP
Psychologischer Werkzeugkasten
PsychologieLinguistik Philosophie
Hypno-
therapie
Gestalt-
therapie
Familien-
therapie
...
NLP
Einige Vorannahmen des NLP
Kommunikation ist redundant. Man kommuniziert immer in den drei
Haupt-Repräsentationssystem...
NLP
2. Genaue Wahrnehmung
Sinnlich konkrete Wahrnehmung
Physiologien
Die Problemphysiologie
Die Zielphysiologie
Die Ressou...
NLP
2. Genaue Wahrnehmung
- Sinnlich konkrete Wahrnehmung -
Sinneskanäle
Visuelles wahrnehmen (sehen)
Auditiv wahrnehmen (...
NLP
2. Genaue Wahrnehmung
- Sinnlich konkrete Wahrnehmung -
Sinneskanäle
Was kann ich visuell wahrnehmen?
Atmung, Atemvolu...
NLP
2. Genaue Wahrnehmung
- Sinnlich konkrete Wahrnehmung -
Sinneskanäle
Was kann ich auditiv wahrnehmen?
Sprechtempo
Tonl...
NLP
2. Genaue Wahrnehmung
- Sinnlich konkrete Wahrnehmung -
Sinneskanäle
Was kann ich kinästhetisch wahrnehmen?
Hauttemper...
NLP
2. Genaue Wahrnehmung
- Sinnlich konkrete Wahrnehmung -
Sinneskanäle
Was kann ich olfaktorisch wahrnehmen?
Alkohol
Sch...
NLP
2. Genaue Wahrnehmung
- Sinnlich konkrete Wahrnehmung -
Sinneskanäle
Was kann ich gustatorisch wahrnehmen?
Bitter
Süß
...
NLP
2. Genaue Wahrnehmung
- Sinnlich konkrete Wahrnehmung -
Übung:
Veränderung im körpersprachlichen
Selbstausdruck bei an...
NLP
2. Genaue Wahrnehmung
- Physiologien -
Physiologien (Zustände eines Klienten)
Die Problemphysiologie
Die Zielphysiolog...
NLP
2. Genaue Wahrnehmung
- Physiologien -
Die Problemphysiologie
Erinnerung einer Situation des nicht zufrieden seins
Stä...
NLP
2. Genaue Wahrnehmung
- Physiologien -
Die Zielphysiologie
Sobald sich jemand bewusst macht, was er in
einer Problemsi...
NLP
2. Genaue Wahrnehmung
- Physiologien -
Die Ressourcenphysiologie
Ähnlich der Zielphysiologie
Zustand wechselt bei Konk...
NLP
2. Genaue Wahrnehmung
- Physiologien -
Die Versöhnungsphysiologie
Jemanden wird bewusst, dass ein
Problemverhalten nic...
NLP
2. Genaue Wahrnehmung
- Physiologien -
Die Mischphysiologie
Unter anderem das Ziel von NLP-
Veränderungsarbeit
Lösung ...
NLP
2. Genaue Wahrnehmung
- Kalibrieren -
Kalibrieren heißt zu wissen, was der
Gesprächspartner intern gerade tut (z. B.
w...
NLP
2. Genaue Wahrnehmung
- Wahrnehmungstypen -
Wahrnehmungstypen
Visueller Typ
Auditiver Typ
Kinästhetischer Typ
Olfaktor...
NLP
2. Genaue Wahrnehmung
- Wahrnehmungstypen -
Übung:
Denken Sie an Ihr Zähneputzen von heute morgen!
An was erinnern Sie...
NLP
2. Genaue Wahrnehmung
- Augenbewegungen -
Vk
K
Ak
Ae
Ve
A id
NLP
2. Genaue Wahrnehmung
- Augenbewegungen -
Häufig eine Abfolge von Bewegungsmustern
Das erste gibt Auskunft darüber, wi...
NLP
3.Rapport
Was ist Rapport?
Was ist Pacing?
Was ist Leading?
Was ist Matching?
NLP
3. Rapport - Rapport
Was ist Rapport?
Rapport ist eine Beziehung zwischen zwei
Menschen, die durch gegenseitige Achtun...
NLP
3. Rapport - Pacing
Was ist Pacing?
Pacen oder Pacing bedeutet Spiegeln.
Spiegeln kann auf verbaler oder non-verbaler
...
NLP
3. Rapport - Leading
Was ist Leading?
Durch ein gutes Pacing kann jemand in einen
Menschen einfühlen und Ihn aus negat...
NLP
3. Rapport - Matching
Was ist Matching?
Rapport herzustellen mittels der Fähigkeit des
verbalen Angleichens nennt man ...
NLP
4. Fragetechniken
Tilgung
Nominalisierungen
Generalisierungen
Unterstellungen
Verzerrungen
NLP
4. Fragetechniken
Tilgung
Durch die Konzentration unserer Aufmerksamkeit auf
etwas Bestimmtes bedeutet, andere Dimensi...
NLP
4. Fragetechniken
Nominalisierungen
Abstrakte Hauptwörter, die im Gegensatz zu gegenständlichen
Hauptwörtern aus Tätig...
NLP
4. Fragetechniken
Generalisierungen
Alle Klassen von Gegenständen, Einzelheiten,
Tätigkeiten, Zuständen sind Verallgem...
NLP
4. Fragetechniken
Unterstellungen
Unterstellungen sind Grundannahmen, die eine Person nicht
weiter auf die Erfahrungen...
NLP
4. Fragetechniken
Verzerrungen
Menschen nehmen häufig an, dass andere ganz bestimmte Gefühle oder
Zustände in ihnen be...
NLP
5. Ankern
Ein Anker ist eine assoziative Verbindung zwischen
Stimulus und Response, also eine gelernte Reiz-
Reaktions...
NLP
5. Ankern
Mögliche Probleme können sein
Autopilot – Vernunft zur Beurteilung der Situation
ausgeschaltet
Anker nach Re...
NLP
5. Ankern
Grundlegende Ankertechniken
Anker setzen
Anker verstärken
Anker stapeln
Anker verketten
Anker kollabieren
NLP
6. Submodalitäten
Submodalitäten sind die feinsten,
wahrnehmbaren Einheiten bzw. Unterschiede
unseres Erlebens, also u...
NLP
6. Submodalitäten
Analoge Submodalitäten lassen sich durch
ihre Eigenschaft kontinuierlich verändern,
z. B. Größe, Far...
NLP
6. Submodalitäten
Kritische Submodalitäten
Sind diejenigen, die bei einer Veränderung zu
einer Veränderung des Zustand...
NLP
7. Reframing
Reframing
Die Bedeutung, die ein Ereignis, eine Aussage, ein Verhalten, ein
Glaubenssatz, ein Auslöser, e...
NLP
8. Strategie
Das Wort "Strategie" wird im NLP benutzt, um
zu beschreiben, wie Menschen ihre inneren und
äußeren Bilder...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

NLP - Eine Einführung

2.027 Aufrufe

Veröffentlicht am

Informationen zu NLP - Neurolinguistische Programmierung - Was ist NLP? Klärung von Begrifflichkeiten wie Anker, Submodalitäten, Rapport, Pacing, Leading, Strategie und Physiologien.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.027
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
28
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

NLP - Eine Einführung

  1. 1. NLP Thema NLP Diplom Betriebswirt Michael Büchler www.nlp-themen-der-gesundheit.de
  2. 2. NLP Workshop NLP Einführung und Klärung von Fachbegriffen (1) Was ist NLP? (2) Genaue Wahrnehmung (3) Rapport (4) Fragetechniken (5) Ankern (6) Arbeiten mit Submodalitäten (7) Reframing (8) Arbeiten mit Strategien
  3. 3. NLP 1. Was ist NLP? NLP Jedes Verhalten wird über neuronale Prozesse gesteuert. Die Wahrnehmung wird durch das Nervensystem und durch die 5 Sinne gefiltert. Gelernte Verhaltens- und Denkweisen können durch gezielte Interventionen verändert (umprogrammiert), d.h. in konstruktives Denken und erwünschtes Verhalten umgewandelt werden. Unsere Kommunikations- und Verhaltensmuster sind sprachlich codiert Neuro- Linguistisch Programmieren
  4. 4. NLP Psychologischer Werkzeugkasten PsychologieLinguistik Philosophie Hypno- therapie Gestalt- therapie Familien- therapie NLP – psychologischer Werkzeugkasten zum Einsatz in Ziele Rapport Pacing Leading Meta- Modell Reframing Ankern Werte SubmodalitätenMilton Modell Glaubensarbeit Time-Line Strategien Systemdenken Therapie Coaching Beratung Jeder Form menschlicher Kommunikation Unterricht und Lernen Selbstmanagement Zielerreichung Business, Management, Dienstleistung, Verkauf
  5. 5. NLP Einige Vorannahmen des NLP Kommunikation ist redundant. Man kommuniziert immer in den drei Haupt-Repräsentationssystemen gleichzeitig. (Anteil nonverbal ca. 70 %) Widerstand ist ein Kommentar über die Inflexibilität des Kommunikators. Erfolgreiche Kommunikatoren akzeptieren und nutzen jedes angebotene Verhalten ihres Partners Die Wahl, die ich treffe, ist immer die Beste, die mir zu diesem Zeitpunkt zur Verfügung steht. Es kann aber eine bessere Wahl geben. Es gibt keine Fehler in der Kommunikation, nur Resultate bzw. Feedback Individuen haben zwei Ebenen der Kommunikation: die bewusste und die unbewusste Ebene Die Person mit der größten Verhaltensvariabilität kontrolliert die Situation Rapport bedeutet, dem anderen im Modell seiner Welt zu begegnen.
  6. 6. NLP 2. Genaue Wahrnehmung Sinnlich konkrete Wahrnehmung Physiologien Die Problemphysiologie Die Zielphysiologie Die Ressourcenphysiologie Die Versöhnungsphysiologie Die Mischphysiologie Kalibrieren Wahrnehmungstypen Augenbewegungen
  7. 7. NLP 2. Genaue Wahrnehmung - Sinnlich konkrete Wahrnehmung - Sinneskanäle Visuelles wahrnehmen (sehen) Auditiv wahrnehmen (hören) kinästethisch wahrnehmen (fühlen) Olfaktorisch wahrnehmen (riechen) Gustatorisch wahrnehmen (schmecken)
  8. 8. NLP 2. Genaue Wahrnehmung - Sinnlich konkrete Wahrnehmung - Sinneskanäle Was kann ich visuell wahrnehmen? Atmung, Atemvolumen, Atemfrequenz Gesichtsfarbe Augen, Blickrichtung, Lidreflex, Pupillengröße, Feuchtigkeit Lippengröße Hautfeuchtigkeit Muskelspannung Haltung und Bewegungen von Kopf, Schultern, Händen, Armen, Körper, Beinen und Füßen Ideomotorische (=unbewusste) Bewegungen
  9. 9. NLP 2. Genaue Wahrnehmung - Sinnlich konkrete Wahrnehmung - Sinneskanäle Was kann ich auditiv wahrnehmen? Sprechtempo Tonlage Lautstärke Timbre
  10. 10. NLP 2. Genaue Wahrnehmung - Sinnlich konkrete Wahrnehmung - Sinneskanäle Was kann ich kinästhetisch wahrnehmen? Hauttemperatur Feuchtigkeit Muskelspannung Druck
  11. 11. NLP 2. Genaue Wahrnehmung - Sinnlich konkrete Wahrnehmung - Sinneskanäle Was kann ich olfaktorisch wahrnehmen? Alkohol Schweiß Parfüm
  12. 12. NLP 2. Genaue Wahrnehmung - Sinnlich konkrete Wahrnehmung - Sinneskanäle Was kann ich gustatorisch wahrnehmen? Bitter Süß Sauer salzig
  13. 13. NLP 2. Genaue Wahrnehmung - Sinnlich konkrete Wahrnehmung - Übung: Veränderung im körpersprachlichen Selbstausdruck bei anderen Menschen.
  14. 14. NLP 2. Genaue Wahrnehmung - Physiologien - Physiologien (Zustände eines Klienten) Die Problemphysiologie Die Zielphysiologie Die Ressourcenphysiologie Die Versöhnungsphysiologie Die Mischphysiologie
  15. 15. NLP 2. Genaue Wahrnehmung - Physiologien - Die Problemphysiologie Erinnerung einer Situation des nicht zufrieden seins Stärke der Gefühle können dabei erheblich variieren Wahrnehmbar durch z. B. Blasse Haut Flache Atmung Unsymmetrische Haltung Unbewegte Mimik Blick nach rechts unten Oftmals festgefahrener Zustand
  16. 16. NLP 2. Genaue Wahrnehmung - Physiologien - Die Zielphysiologie Sobald sich jemand bewusst macht, was er in einer Problemsituation erreichen möchte und die Zielerreichung sinnlich konkret vorstellt findet der Übergang in die Zielphysiologie statt Verschieden stark ausgeprägt Merkmale
  17. 17. NLP 2. Genaue Wahrnehmung - Physiologien - Die Ressourcenphysiologie Ähnlich der Zielphysiologie Zustand wechselt bei Konkretisierung der Zielerreichung, d. h. jemand ist in der Lage Kenntnisse, Kräfte, Mittel und Wege anzugeben, mit derer er sein Ziel erreichen kann
  18. 18. NLP 2. Genaue Wahrnehmung - Physiologien - Die Versöhnungsphysiologie Jemanden wird bewusst, dass ein Problemverhalten nicht nur negativ zu bewerten ist, sondern in bestimmten Lebenszusammenhängen eine sinnvolle oder sogar unverzichtbare Fähigkeit darstellt, die positive Resultate erzeugt und deshalb auch positiv zu werten ist.
  19. 19. NLP 2. Genaue Wahrnehmung - Physiologien - Die Mischphysiologie Unter anderem das Ziel von NLP- Veränderungsarbeit Lösung eines Problems besteht manchmal darin, dass jemand sich für den Problemzusammenhang Ressourcen verfügbar macht, die er in anderen Zusammenhängen durchaus besitzt, nur nicht im Problemzusammenhang.
  20. 20. NLP 2. Genaue Wahrnehmung - Kalibrieren - Kalibrieren heißt zu wissen, was der Gesprächspartner intern gerade tut (z. B. welche Erfahrung er gerade erinnert) und dabei genau zu beobachten, wie er dabei extern aussieht (Physiologie) und sich das zu merken. Kalibrieren erfolgt auf der visuell, auditiv und kinästhetisch
  21. 21. NLP 2. Genaue Wahrnehmung - Wahrnehmungstypen - Wahrnehmungstypen Visueller Typ Auditiver Typ Kinästhetischer Typ Olfaktorischer, Gustatorischer Typ Wahrnehmung ist abhängig von der Lebenssituation, unterschiedliche Situationen bevorzugen unterschiedliche Wahrnehmungsebenen
  22. 22. NLP 2. Genaue Wahrnehmung - Wahrnehmungstypen - Übung: Denken Sie an Ihr Zähneputzen von heute morgen! An was erinnern Sie sich spontan Sehen Sie ein Bild, wie Sie im Bad stehen? Oder Ihr eigenes Bild im Spiegel? Hören Sie Geräusche des Zähnebürstens oder des fließenden Wassers? Fühlen Sie die Zahnbürste im Mund oder Ihre Hand am Waschbecken oder der Apparatur? Kommt Ihnen eher der Geruch oder Geschmack der zahnpasta?
  23. 23. NLP 2. Genaue Wahrnehmung - Augenbewegungen - Vk K Ak Ae Ve A id
  24. 24. NLP 2. Genaue Wahrnehmung - Augenbewegungen - Häufig eine Abfolge von Bewegungsmustern Das erste gibt Auskunft darüber, wie die Person intern Informationen abruft. (Leitsystem) Das zweite Element ist der bewusste Anteil der abgerufenen Erfahrung, der die gestellte Frage beantwortet. (Repräsentationssystem) Das dritte Element verrät, wie diese Person die Wahrheit der abgerufenen Erfahrung prüft, nämlich gefühlsmäßig. (Referenzsystem)
  25. 25. NLP 3.Rapport Was ist Rapport? Was ist Pacing? Was ist Leading? Was ist Matching?
  26. 26. NLP 3. Rapport - Rapport Was ist Rapport? Rapport ist eine Beziehung zwischen zwei Menschen, die durch gegenseitige Achtung und Vertrauen gekennzeichnet ist. Rapport ist unabdingbare Voraussetzung für jedes erfolgreiche Gespräch
  27. 27. NLP 3. Rapport - Pacing Was ist Pacing? Pacen oder Pacing bedeutet Spiegeln. Spiegeln kann auf verbaler oder non-verbaler Ebene geschehen Pacing bildet eine wichtige Grundlage für einen guten Rapport.
  28. 28. NLP 3. Rapport - Leading Was ist Leading? Durch ein gutes Pacing kann jemand in einen Menschen einfühlen und Ihn aus negativen Situationen herausführen. Dieses Herausführen und das Führen in einen positiveren Zustand nennt man Leading.
  29. 29. NLP 3. Rapport - Matching Was ist Matching? Rapport herzustellen mittels der Fähigkeit des verbalen Angleichens nennt man Matching Verbales Angleichen wird in Bezug zu den Wahrnehmungstypen gesehen. Z. B. haben visuelle Typen Klarheit oder den Überblick, auditive Typen machen Stimmung oder sind verstimmt, kinästhetische Typen sind schwerfällig oder es lastet ihnen etwas auf der Seele
  30. 30. NLP 4. Fragetechniken Tilgung Nominalisierungen Generalisierungen Unterstellungen Verzerrungen
  31. 31. NLP 4. Fragetechniken Tilgung Durch die Konzentration unserer Aufmerksamkeit auf etwas Bestimmtes bedeutet, andere Dimensionen der Außenwelt von unserer Wahrnehmung auszuschließen bzw. zu tilgen Fragestellungen um an Tilgungen heranzukommen beginnen typischerweise mit Frageworten: Wer, Was, Wie, Wovor, Worüber usw. Beispiel: Aussage = Ich bin aufgeregt Frage: Aufgeregt über was?
  32. 32. NLP 4. Fragetechniken Nominalisierungen Abstrakte Hauptwörter, die im Gegensatz zu gegenständlichen Hauptwörtern aus Tätigkeitswörtern gebildet wurden z. B. Beziehung, Versagen, Hoffnung usw. Diese Nominalisierungen behindern Veränderungsprozesse. Der Betreffende befindet sich in einer Sackgasse. Durch die richtigen Fragestellungen soll dieser Prozess wieder in Gang gesetzt werden und somit die Handlungsfähigkeit. Beispiel: Aussage: Es ist Angst die mich lähmt Frage: Wer oder was ängstigt sie?
  33. 33. NLP 4. Fragetechniken Generalisierungen Alle Klassen von Gegenständen, Einzelheiten, Tätigkeiten, Zuständen sind Verallgemeinerungen und bringen so Ordnung in unsere Wirklichkeit Ausnahmen von der Gesamtheit lassen sich nur überprüfen, wenn die Einzelfälle benannt werden. Beispiel: Aussage: Man sollte die Bedürfnisse anderer ernst nehmen Frage: Wer genau, welche Bedürfnisse, wessen Bedürfnisse?
  34. 34. NLP 4. Fragetechniken Unterstellungen Unterstellungen sind Grundannahmen, die eine Person nicht weiter auf die Erfahrungen hin überprüft, die sie zur Ausbildung solcher Annahmen geführt hat. Unterstellungen wirken einschränkend auf die Wahrnehmungs- und Handlungsfähigkeit Beispiel: Aussage: Ich vermute, dass mein Bruder im Grunde genau so geizig ist wie mein Vater Unterstellung: Mein Vater ist geizig Fragen: Ist Ihr Vater immer geizig? Woran erkennen Sie, dass Ihr Vater geizig ist?
  35. 35. NLP 4. Fragetechniken Verzerrungen Menschen nehmen häufig an, dass andere ganz bestimmte Gefühle oder Zustände in ihnen bewirken. Die reagierende Person erlebt sich so, als hätte sie gar keine andere Möglichkeit, als so zu reagieren. Ziel: verweisen durch Fragestellungen auf die eigenen Verantwortung und die eigenen Kontrolle über das persönliche Erleben Beispiel: Aussage: Ihre Abwesenheit macht mich einsam Umformung: Ihre Abwesenheit bewirkt, dass Sie sich einsam fühlen. Fragen: Fühlen Sie sich immer einsam, wenn sie nicht da ist? Sie würden sich nicht einsam fühlen, wenn sie da wäre? Wollen Sie damit sagen, dass ihre Abwesenheit Sie notwendigerweise dazu zwingt, sich einsam zu fühlen?
  36. 36. NLP 5. Ankern Ein Anker ist eine assoziative Verbindung zwischen Stimulus und Response, also eine gelernte Reiz- Reaktions-Kopplung. Die geprägt oder erlernt werden kann. Beispiele für Anker Schlafhaltungen Unser Lied Gerüche Herdplatte Worte (geschrieben oder gesprochen) Anker können bei unterschiedlichen Menschen, unterschiedliche Reaktionen hervorrufen
  37. 37. NLP 5. Ankern Mögliche Probleme können sein Autopilot – Vernunft zur Beurteilung der Situation ausgeschaltet Anker nach Repräsentationssystemen V: rote Ampel A: Polizeisirene K: Berührung von Menschen oder Materialien O: Geruch von Dingen G: Geschmack von Speisen = Können Kindheitserinnerungen hervorrufen
  38. 38. NLP 5. Ankern Grundlegende Ankertechniken Anker setzen Anker verstärken Anker stapeln Anker verketten Anker kollabieren
  39. 39. NLP 6. Submodalitäten Submodalitäten sind die feinsten, wahrnehmbaren Einheiten bzw. Unterschiede unseres Erlebens, also unseres Repräsentationssystems. Diese Submodalitäten lassen sich verändern, so dass dadurch Gefühle und Zustände verändert werden. Andere Sichtweisen oder Verhaltensweisen sind die Folge
  40. 40. NLP 6. Submodalitäten Analoge Submodalitäten lassen sich durch ihre Eigenschaft kontinuierlich verändern, z. B. Größe, Farbe, Helligkeit, Geräusche Digitale Submodalitäten können nur zwei verschiedene Zustände annehmen, z. B. Ja/Nein, assoziert/dissoziert, farbig/schwarz-weiß, Film/Standbild etc.
  41. 41. NLP 6. Submodalitäten Kritische Submodalitäten Sind diejenigen, die bei einer Veränderung zu einer Veränderung des Zustands führen. Treiber Submodalitäten Sind die Submodalitäten, die bei einem Zwang den Zwang auslösen
  42. 42. NLP 7. Reframing Reframing Die Bedeutung, die ein Ereignis, eine Aussage, ein Verhalten, ein Glaubenssatz, ein Auslöser, ein Reiz hat, hängt vom Kontext, vom Rahmen ab, in den wir es hineinstellen. Frame ist der Rahmen. Reframing bedeutet, einen neuen Rahmen zu konstruieren, eine neue Bedeutung zu geben. Ein Bild kann in einem neuen Rahmen ganz anders aussehen und anders wirken. Wird ein Problem reframt, dann bekommt dasselbe Ereignis, eine neue Bedeutung. Neue Reaktionen und neues Verhalten werden möglich. Reframing bezeichnet den Prozeß des Umdeutens, des Einnehmens einer neuen Perspektive, einer neuen Art der Wahrnehmung, einer neuen Interpretation.
  43. 43. NLP 8. Strategie Das Wort "Strategie" wird im NLP benutzt, um zu beschreiben, wie Menschen ihre inneren und äußeren Bilder, Geräusche, Gefühle, den Geruch und den Geschmack in eine bestimmte Reihenfolge bringen, um einen Glaubenssatz, ein Verhalten oder ein Gedankenmuster zu produzieren.„ Beispiele von Strategien Walt-Disney-Kreativitäts-Strategie Bateson-Lernstrategie

×