FAME 2012

614 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
614
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
34
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

FAME 2012

  1. 1. FAME – Impressionen 21.03.2012 I. FME und FAME: Geschichte, Ziele, Akteure II. FAME 2012: Aufbau und Inhalte III. Kommentar FME 2012 IV. Abschluss und Ausblick Elisabeth Dobbler & Laura Valentukeviciute
  2. 2. FAME – Impressionen 21.03.2012FME – Forum Mondial de leau / WeltwasserforumGründung des Weltwasserrates: 1996Hauptakteure: Veolia und Suez (Frankreich)Ziele: Lobbyismus und WasserprivatisierungWeltwasserforum: seit 1997, Ausdruck der FME-Agenda Elisabeth Dobbler & Laura Valentukeviciute
  3. 3. FAME – Impressionen 21.03.2012FAME – Forum alternativ Mondial de leau /das alternative WeltwasserforumDie ersten Stunden von FAME:- Erklärung von Porto Alegre zu Wasser: 2002- öffentlicher Protest der Wasserfriedensbewegung: 2003, Kyoto- das erste FAME: 2003 in FlorenzErfolge von FAME in Mexico City und Istanbul:- Deligitimierung von WWF- UN Menschenrecht auf Wasser (Resolution 64/292) Elisabeth Dobbler & Laura Valentukeviciute
  4. 4. FAME – Impressionen 21.03.2012II. FAME 2012: Aufbau und InhalteThemen:· Landwirtschaft und Ernährungssicherheit· Energie und Fracking· Gesundheit· Geopolitische Konflikte· Zugang zu saubererem Wasser· Das Recht auf Wasser und die Kämpfe für mehr Demokratie· Public-Private-Partnerships/PPP und Public-Public-Partnerships/PUPs· Alternative Technologien und traditionelles Wissen· Klimawandel etc. Elisabeth Dobbler & Laura Valentukeviciute
  5. 5. FAME – Impressionen 21.03.2012III. Kommentar FME Elisabeth Dobbler & Laura Valentukeviciute
  6. 6. FAME – Impressionen 21.03.2012Ausgangsannahmen:Wasser = MenschenrechtWasser = GemeingutWasser ≠ WareErreicht 2010: UN-Resolution 64/292: Menschenrecht aufWasser und Sanitärversorgung Wasserversorgung muss öffentlich – partnerschaftlich – partizipativ – gerecht – nicht profitorientiert seinElisabeth Dobbler & Laura Valentukeviciute
  7. 7. FAME – Impressionen 21.03.2012GRUNDSÄTZE•Förderungen von öffentlichen und gemeinschaftsbasiertenStrukturen in der Wasserwirtschaft•real democracy! – Mehr Partizipation und Mitbestimmung derbetroffenen BürgerInnen•Umsetzung eines unabhängigen internationalenRechtssystems zur Gewährleistung des Rechts auf Wasser•Respekt und Berücksichtigung von traditionellem Wissenund Brauchtum (Rechte indigener Bevölkerungsgruppen)Elisabeth Dobbler & Laura Valentukeviciute
  8. 8. FAME – Impressionen 21.03.2012FORTSETZUNG GRUNDSÄTZE•Förderungen kleinteiliger Landwirtschaft und echterErnährungssouveränität•Besondere Berücksichtigung der Rechte von Frauen•Recht auf Wasser für alle (Menge / Kosten)•Forderung nach lokaler, alternativer und nachhaltigerEnergieerzeugung und nach Reduzierung desEnergiekonsumsElisabeth Dobbler & Laura Valentukeviciute
  9. 9. FAME – Impressionen 21.03.2012FORDERUNGEN•Umsetzung der UN-Resolution 64/292 in nationaleRechtsprechungen•Delegitimierung des Weltwasserrates durch Regierungen•Organisation UN-Wassergipfel im Oktober 2014inkl. Beteiligung Zivilgesellschaft + Verpflichtungen stattErklärungen•Keine Unterstützung der „green economy“ Elisabeth Dobbler & Laura Valentukeviciute
  10. 10. FAME – Impressionen 21.03.2012FORTSETZUNG FORDERUNGEN•Umsetzung der Empfehlungen der World Commission onDams•Anpassung der Wirtschaftspolitik zwecks bessererFinanzierung der öffentlichen Wasserversorgung•Stopp der Förderung von Privatisierung durch InternationaleFinanzinstitutionen•Verwendung öffentlicher Mittel für public-public-partnershipsElisabeth Dobbler & Laura Valentukeviciute

×