COPYRIHGTBY   Ich träumte,POWERPOI    dass ich ein Interview mit Gott hätte.NTZAUBER26.07.2005
„So, du möchtest mich also interviewen?“fragte Gott.„Wenn Du Zeit hast“…sagte ich
Gott lächelte…                 „Meine Zeit ist die Ewigkeit…“
„An welche Fragen denkst Du denn so?“ fragte Gott.„Was erstaunt dich am meisten bei den Menschen?“fragte ich
Gott antwortete:Dass ihnen die Kindheit langweilig wird.Sie haben es eilig erwachsen zu werdenund sehnen sich dann wieder ...
Dass sie ihre Gesundheit verlieren um Geld zuverdienen,um dann Geld ausgeben zu müssen,damit sie ihre Gesundheit wieder er...
Sie denken besorgt über die Zukunft nachund vergessen ganz die Gegenwart…und leben weder in der Gegenwart, noch in der Zuk...
sie leben soals würden sie nie sterben…und sterben so, als hätten sie nie gelebt
Gott nahm meine Handund wir waren für einen Moment still…
Und dann fragte ich:„Was möchtest du als Vater/Mutter, dass deine Kinder ineinigen Lebens-Lektionen lernen sollten?“
Sie sollten lernen, dass sie es nicht erzwingenkönnen, dass jemand sie liebt.Alles was sie tun können ist,es zulassen geli...
Zu lernen, sich nicht mit anderen zu vergleichen…
Vergeben zu lernenIndem man vergeben übt…
Zu lernen, dass es nur Sekunden braucht um tiefeWunden bei denen, die sie lieben, zu erzeugen…und dass es Jahre dauern kan...
Zu lernen, dass nicht der reich ist,der am meisten besitzt,sondern der, der am wenigsten braucht.
Zu lernen, dass es Menschen gibt,die dich von Herzen lieben,aber nicht wissen, wie sie ihre Gefühleausdrücken sollen
Zu lernen, dass zwei Menschen eine Sachebetrachten können…und jeder sieht etwas ganz anderes
Zu lernen, dass es nicht reicht einander zu vergeben…man muss sich auch selbst vergeben
„Danke für deine Zeit“ sagte ich demütig„Ist da noch etwas, was du deine Kinderwissen lassen möchtest?“
Gott lächelte und sagte:Wisset nur, dass ich da bin…ewiglich….
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Interview mit gott

1.215 Aufrufe

Veröffentlicht am

Weisheit

Veröffentlicht in: Seele & Geist
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.215
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Interview mit gott

  1. 1. COPYRIHGTBY Ich träumte,POWERPOI dass ich ein Interview mit Gott hätte.NTZAUBER26.07.2005
  2. 2. „So, du möchtest mich also interviewen?“fragte Gott.„Wenn Du Zeit hast“…sagte ich
  3. 3. Gott lächelte… „Meine Zeit ist die Ewigkeit…“
  4. 4. „An welche Fragen denkst Du denn so?“ fragte Gott.„Was erstaunt dich am meisten bei den Menschen?“fragte ich
  5. 5. Gott antwortete:Dass ihnen die Kindheit langweilig wird.Sie haben es eilig erwachsen zu werdenund sehnen sich dann wieder danach Kinder zu sein.
  6. 6. Dass sie ihre Gesundheit verlieren um Geld zuverdienen,um dann Geld ausgeben zu müssen,damit sie ihre Gesundheit wieder erlangen…
  7. 7. Sie denken besorgt über die Zukunft nachund vergessen ganz die Gegenwart…und leben weder in der Gegenwart, noch in der Zukunft
  8. 8. sie leben soals würden sie nie sterben…und sterben so, als hätten sie nie gelebt
  9. 9. Gott nahm meine Handund wir waren für einen Moment still…
  10. 10. Und dann fragte ich:„Was möchtest du als Vater/Mutter, dass deine Kinder ineinigen Lebens-Lektionen lernen sollten?“
  11. 11. Sie sollten lernen, dass sie es nicht erzwingenkönnen, dass jemand sie liebt.Alles was sie tun können ist,es zulassen geliebt zu werden.
  12. 12. Zu lernen, sich nicht mit anderen zu vergleichen…
  13. 13. Vergeben zu lernenIndem man vergeben übt…
  14. 14. Zu lernen, dass es nur Sekunden braucht um tiefeWunden bei denen, die sie lieben, zu erzeugen…und dass es Jahre dauern kann, diese wieder zu heilen.
  15. 15. Zu lernen, dass nicht der reich ist,der am meisten besitzt,sondern der, der am wenigsten braucht.
  16. 16. Zu lernen, dass es Menschen gibt,die dich von Herzen lieben,aber nicht wissen, wie sie ihre Gefühleausdrücken sollen
  17. 17. Zu lernen, dass zwei Menschen eine Sachebetrachten können…und jeder sieht etwas ganz anderes
  18. 18. Zu lernen, dass es nicht reicht einander zu vergeben…man muss sich auch selbst vergeben
  19. 19. „Danke für deine Zeit“ sagte ich demütig„Ist da noch etwas, was du deine Kinderwissen lassen möchtest?“
  20. 20. Gott lächelte und sagte:Wisset nur, dass ich da bin…ewiglich….

×