Österreichischer Fundraising Kongress 
6. – 7. Oktober 2014, MASTERCLASES 8. Oktober 2014 
proud to be a fundraiser – der ...
Der Kongress im Überblick 
Datenbank-Special 2014 
8.30 bis 17.15 Uhr, Detailprogramm Seite 8 
Montag, 6. Oktober 2014 
08...
proud to be a fundraiser 
Sind Sie stolz, Fundraiser zu sein? 
Ich hoffe doch! Wir sind es auf alle 
Fälle, denn letztlich...
Montag 6. Oktober 
Fundraisingkosten im Fokus! Wie Ihre Arbeit noch wirkungsvoller wird. 
Profe ssionalisierung und Eff iz...
Montag 6. Oktober 
Session 1 (13:30 - 15:00 Uhr) 
Proud to be a fundraiser! 
Leidenschaft 
Mag. Patrick Hafner (a) 
Licht ...
Montag 6. Oktober, Tablesessions 
Lassen Sie sich von Kurzreferaten erfahrener Fundraiser inspirieren und diskutieren Sie ...
Mit einem Stipendium zum 
Fundraising Kongress? 
Gemeinsam mit atms, TeleDialog, DialogDirect, BAWAG P.S.K., blueDRM, Kobe...
Dienstag, 7. Oktober 2014 
08:30 Registrierung & Frühstückskaffee 
09:30 Cornelia Blömer (Fundraising-Beratung) 
Hilfe, wi...
Dienstag 7. Oktober 
Die Vermögen steigen weltweit an. Erkunden Sie mir uns, 
wie Sie im Fundraising darauf reagieren könn...
Dienstag 7. Oktober 
Session 3 (13:30 - 15:00 Uhr) 
Direct Re sponse TV – Tele visio-näres 
Fundraising 
Mag. Gerhard Pock...
Dienstag 7. Oktober 
Session 4 (15:45 - 17:15 Uhr) 
Aufbau eines Stifterkreises 
Thomas Schiffe lmann (D) 
Handicap Intern...
Mittwoch 8. Oktober, Masterclasses 
Vertiefen Sie Ihr Fundraising-Wissen in den ganztägigen Masterclass-Workshops. 
(9:30 ...
SextANT Fundraising Award: Integrierte Fundraising Kampagne des Jahres 
Gesucht ist die erfolgreichste integrierte Fundrai...
NEU: Die Kongress-App 
sponsored by 
Kongress-Programm und ReferentInnen auf einen 
Blick? Nutzen Sie die Kongress-App, sp...
Teilnahmegebühren & Anmeldung 
Fundraising Verband Austria Mitglieder* 
1 Tag Kongress oder Masterclass EUR 290,- 
2 Tage ...
Kontakt 
Fundraising Verband Austria 
Herbeckstraße 27/ Stiege 2/ Tür 3 
1180 Wien 
T: +43/1/27 65 298 -0, F: -18 
E: fva@...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Programmbroschüre 2014

1.050 Aufrufe

Veröffentlicht am

Programmbroschüre des 21. Fundraising Kongresses 2014

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.050
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
326
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Programmbroschüre 2014

  1. 1. Österreichischer Fundraising Kongress 6. – 7. Oktober 2014, MASTERCLASES 8. Oktober 2014 proud to be a fundraiser – der Schlüssel zum Erfolg Fundraising-Eff izienz Wie Ihre Arbeit noch wirkungsvoller wird Spenderbindung So begeistern Sie Ihre Spender langfristig Legate- und Firmenfundraising Strategisch zum Erfolg Datenbank-Special 2014 Stärken Sie das Rückgrat Ihres Fundraisings Österreichische Post AG / Sponsoring.Post 13Z039744 S 21. printed by
  2. 2. Der Kongress im Überblick Datenbank-Special 2014 8.30 bis 17.15 Uhr, Detailprogramm Seite 8 Montag, 6. Oktober 2014 08:30 Registrierung & Frühstückskaffee 09:30 Eröffnung: proud to be a fundraiser 09:45 Keynote-Speech: Professionalisierung und Effizienz im Fundraising 10:30 Keynote-Speech: Fundraising-Kosten – Optimieren statt Minimieren! 11:00 Pause 11:15 Podiumsdiskussion: Effizienz – Was zeichnet eine gute NPO aus? 12:10 Mittagspause mit Buffet 13:30 Session 1 15:00 Pause 15:45 Tablesessions 17:15 Welcome Reception 18:00 Verleihung Fundraising Awards 2014 19:00 Dinner Dienstag, 7. Oktober 2014 08:30 Registrierung & Frühstückskaffee 09:30 Keynote-Speech: In It For the Long Haul – How Major and Planned Gifts Can Transform Your NGO 10:30 Pause 11:00 Keynote-Speech: the joy of legacy giving 12:00 Mittagspause mit Buffet 13:30 Session 3 15:00 Pause 15:45 Session 4 17:15 Ende & FVA-Farewell Drink Mittwoch 8. Oktober 2014 09:00 Registrierung & Frühstückskaffee 09:30 Masterclasses Session 1 12:30 Mittagspause mit Buffet 14:00 Masterclasses Session 2 17:00 Ende Datenbank-Special Alles, was Sie über Datenbanken wissen sollten! Sie möchten Ihr Wissen über die Möglichkeiten von Datenbanken erweitern und Einblick in verschiedene Anwendungsmöglichkeiten erhalten? Dann ist das Datenbank-Special am 7. Oktober genau das Richti-ge für Sie. In zehn fachlichen Referaten erhalten Sie einen Überblick über aktuelle IT-Themen und einen kompakten Einblick in Datenbankprodukte. Mehr zum Datenbank-Special auf Seite 8. Sie möchten nur das Datenbank-Special besuchen? Nutzen Sie die günstigen Datenbank- Tickets oder bewerben Sie sich für ein Datenbank-Stipendium! Welcome Reception Wollen Sie den ersten Kongresstag Revue passieren lassen? Gemeinsam mit Dialog Direct laden wir Sie zum „Welcome Drink“ vor dem Beginn der Fundrai-sing Awards Gala ein. Genießen Sie ihn in der pracht-vollen Atmosphäre der Orangerie bei hoffentlich bestem Wetter und tauschen Sie sich mit KollegIn-nen aus! 2
  3. 3. proud to be a fundraiser Sind Sie stolz, Fundraiser zu sein? Ich hoffe doch! Wir sind es auf alle Fälle, denn letztlich kann Ihre Orga-nisation nur erfolgreich sein, wenn Sie es sind und ihr die nötigen Mittel bereit stellen. Um Sie noch stolzer und erfolgreicher zu machen, haben wir für den 21. Österreichischen Fundraising Kongress ein besonders spannendes und breites Programm zusammen gestellt. Dieses soll Ih-nen dabei helfen, die nächsten Schritte für Ihre kom-menden Fundraising-Erfolge zu meistern. Thematisch spannen wir den Bogen zwischen den beiden Hauptthemen Fundraising-Effizienz und Spenderbindung. Die Palette reicht von Fundrai-singkosten, Benchmarks und Strategieentwicklung über das immer wichtiger werdende Großspenden-, Legate- und Unternehmensfundraising bis hin zu Di-rect Marketing, Internet oder Spenderpsychologie. Sie sehen, es findet sich für Jeden etwas! Insgesamt haben wir fast 60 internationale und nationale Re-ferentInnen – aus den USA, England, der Schweiz, Deutschland und natürlich aus Österreich – für Sie eingeladen. Mit dem Datenbank-Special widmen wir dem Rück-grat des Fundraisings einen eigenen ganztägigen Pro-grammpunkt am 7. Oktober. In zehn fachlichen Refe-raten erhalten Sie Überblick über aktuelle IT-Themen und Einblick in Datenbankprodukte. Achtung: Hier gibt es eigene, sehr günstige Tickets auch für Nicht- Kongressteilnehmer. Wir wollen Sie zu neuen Ideen anregen! Sei es bei den bewährten Table Sessions, an denen Sie aktiv mitdiskutieren können, sei es mit zahlreichen Spe-cials wie der „Ruheoase“ oder einem neuen Fundrai-sing Award für Direct Mailings. Der Kongress erfreut sich immer größerer Beliebt-heit, auch bei unseren Partnern aus der Wirtschaft. Mein besonderer Dank gilt hier unseren Hauptspon-soren DIRECT MIND, fc group, TeleDialog und ANT-In-formatik, den Stipendiensponsoren und Ausstellern. Besuchen Sie den 21. Österreichischen Fundraising Kongress und lernen Sie von den Besten! Dr. Günther Lutschinger Geschäftsführer Fundraising Verband Austria P. S. Mein Tipp für Sie: Nutzen Sie die Möglichkeit eines Stipendiums! Mehr auf Seite 7. 3
  4. 4. Montag 6. Oktober Fundraisingkosten im Fokus! Wie Ihre Arbeit noch wirkungsvoller wird. Profe ssionalisierung und Eff izi-enz im Fundraising (09:45 - 10:30) Prof . Dr. Mark us Gmür (CH) Institut für Verbands-, Stiftungs- und Genossenschaftsmanagement (VMI) Führt die aktuelle Professionalisierung im Fundrai-sing zu besseren Ergebnissen für spendensammeln-de Organisationen? Welcher Zusammenhang besteht zwischen Faktoren wie Spendenmix, Personalein-satz, Weiterbildung oder strategischer Ausrichtung? Und: Welche Auswirkungen haben diese auf Effizienz und Ertrag? Univ.-Prof. Dr. Markus Gmür präsentiert die spannenden Ergebnisse einer Studie unter 500 ZEWO-zertifizierten Schweizer Organisationen. Podiumsdiskussion: Eff izienz – Was zeichnet eine gute NPO aus? (11:15 - 12:10) Über das Bild einer „guten“ Organisation gibt es unterschiedlichste Meinungen. In der öffentlichen Wahrnehmung wird oftmals propagiert, besonders wenig Geld für Verwaltung und Fundraising aufzu-wenden. Für andere wiederum ist es wichtiger, was die Organisation mit den Mitteln erreicht. Gibt es eine gültige Definition für eine „gute“ NPO und wenn, kann man diese überhaupt auf alle Orga-nisationen in ihrer Unterschiedlichkeit anwenden? Es diskutieren neben Prof. Dr. Markus Gmür und Prof. Dr. Michael Urselmann: Andrea Johanides (A) WWF Österreich ao.Univ .-Prof . Dr. Ruth Simsa (A) Kompetenzzentrum für Nonprofit Organisationen, WU Wien Dr. Christian Horak (A) Contrast Management-Consulting ERÖFFNUNG: proud to be a fundraiser (09:30 - 09:45) Monica Culen (A) Fundraising Verband Austria Fundraising-Kosten Optimieren statt Minimieren! (10:30 - 11:00) Prof . Dr. Michae l Urse lmann (D) Urselmann Fundraising Consulting GmbH Der sogenannte „Verwaltungskostenanteil“ erfreut sich großer Beliebtheit in der breiten Bevölkerung als scheinbar aussagekräftiger Leistungsindikator für NPOs. In der Konsequenz dieser Logik pochen viele Vorstände auf dessen Minimierung – mit zum Teil verheerenden Auswirkungen auf das Fundraising. Wie eine Optimierung erfolgreich für Organisation als auch Fundraising aussehen kann, erfahren Sie in dieser Keynote. 4
  5. 5. Montag 6. Oktober Session 1 (13:30 - 15:00 Uhr) Proud to be a fundraiser! Leidenschaft Mag. Patrick Hafner (a) Licht für die Welt Leidenschaft ist für mich der Motor als Fundraiser. Sie ist Quelle für Motivation, Begeisterung und Kre-ativität. Es gibt so viele Geschichten, die immer wie-der motivieren, von Herzen Fundraiser zu sein. Diese bringen wir zusammen und zeichnen unser Bild des leidenschaftlichen Fundraisers. Der Fundraiser als Herausfor-derer und Provokateur Alexandra Ripken (D) Ziel & Plan Großspender und Unternehmen spenden heute an-ders als früher. Sie sind bestens informiert und von großer Gestaltungsfreude. Sie suchen Fundraiser als Partner, die sie zu ihren Zielen führen. Kurz, sie su-chen den Fundraiser als ihren Provokateur. Wie wer-den Sie zum Partner Ihres Spenders? Mit soziale n Me dien Spender binden? Jona Hölder le (D) Pluralog - Online Marketing und Social Media im nicht-kommerziellen Bereich Über soziale Medien Spenden lukrieren und langfris-tige Beziehungen aufbauen und damit Organisation und Spender enger aneinander binden? Mit guter Kommunikation über die Anliegen der Organisation ist das auch über diese Kanäle möglich. Erfahren und diskutieren Sie konkrete Möglichkeiten. Von dead dogs, stray cats, cash cows und rising stars Jasna Sonne (A) Light for the World International Wer oder was sind denn die Stars, Cash Cows oder Dead Dogs Ihres Fundraisingprogramms, und wo liegen Entwicklungspotenziale brach? Mittels strate-gischer Betrachtungen und Übungen können Sie Ihr Fundraisingprogramm evaluieren, optimieren und damit noch erfolgreicher machen. Crossmedia im Fundraising: Wieviel Po-tential hat es wirklich? Wie kann man mit einer Crossmedia-Kampagne er-folgreich kommunizieren? Schließlich kostet sie viel Geld. Anhand des mehrfach nominierten Erfolgsbei-spiels „Ein Baustein für Brixlegg“ für Pro Juventute bekommen Sie Einblick in die Abwicklung und Um-setzung einer solchen Kampagne. Sie erfahren was gut gelaufen und was weniger gut gelaufen ist – und vor allen Dingen WARUM! Denn schließlich wollen Sie aus unseren Fehlern lernen – oder etwa nicht? Mag. Sandra Kefer (A) fundraising competence group Günther Kar lhuber (A) Pro Juventute Laufend Spenden sammeln 10 Tipps wie man Spendenevents erfolg-reich nutzen kann Wie kann man Events fürs Fundraising langfristig nutzen, dabei neue Spender ansprechen und wie Eventveranstalter zum Spendensammeln aktivieren? Erfahren Sie, was Organisationen von der Vienna City Marathon-Läufer Charity lernen können und 10 Tipps, wie man Spendenevents erfolgreich nutzt. Mag. Anja Czeike-Rojas (A) ROTE NASEN Clowndoctors Nico Reis (D) Altruja GmbH Faszinierend! Was Spender warum begeistert Mag. Christoph Müller -Gatto l (A) Direct Mind GmbH Wollen Sie Menschen mit Ihrem Anliegen begeis-tern? In diesem Workshop erfahren Sie die wich-tigsten Faszinations-Faktoren aus Wissenschaft und Praxis. Damit treffen Sie leichter schwierige Strate-gie- Entscheidungen und steigern Ihre Chancen, die Herzen der Spender auch wirklich zu erreichen. 5
  6. 6. Montag 6. Oktober, Tablesessions Lassen Sie sich von Kurzreferaten erfahrener Fundraiser inspirieren und diskutieren Sie anschließend darüber. Cross-border Giving - die Chan-ce für neue GroSspender? Ing . Reinhard Heiserer (A) Jugend Eine Welt Von den Besten lernen: Das Di-rect Mail Panel und sein Nutzen für NPOs Roger Tinner (CH) Swissfundraising Spenderreisen: Mit dem Spender ins Projekt – wozu der ganze Aufwand? MAG. Monik Nnamdi (A) World Vision Rapid Re sponse – noch schnelle r Mailings versenden Ing . Josef Maier (A) Österreichische Post AG Trends in Europe and the ef-fects OF Policy on your fundraising Beatrice Sche ll (CH) EFA - European Fundraising Association Notwe ndigkeit und Nutzen einer we itergehenden Profe s-sionalisierung im Fundraising Prof . Dr. Mark us Gmür (CH) Institut für Verbands-, Stiftungs- und Genossen-schaftsmanagement (VMI) Stolpersteine in der Online- Spenderansprache Christian Kaiser (D) FundraisingBox c/o Wikando GmbH Organizational Re adiness für Online Kommunikation Hermann Ehringfe ld (A) BlueDRM GmbH Corporate Voluntee ring - Fluch oder Segen? DI Kar l-Anton Goertz (A) Wiener Tafel - der Verein für sozialen Transfer INFO: Zusätzliche Tablesessions werden auf der Kongress-Website nach Bedarf noch angekündigt. Sie können sich am Kongress vor Ort für Ihre beiden Tablesessions entscheiden, es ist keine Anmeldung nötig. 1. Runde: 15.45-16.30 Uhr und 2. Runde 16.30-17.15 Uhr Fundraising für kleine Orga-nisationen – eine (reizvolle ) Herausforderung Mag. elisabeth Reeh (A) MS Gesellschaft Wien Treuhandvertrag – eine neue Möglichkeit für Unterstützer? Dr. Gerhard Kratk y (A) FWF Fonds für Wissenschaft und Forschung Benchmarks im Fundraising Prof . Dr. Michae l Urse lmann (D) Urselmann Fundraising Consulting GmbH Vertrauen ist gut…, aber wie viel Kontrolle brauchen Spen-denorganisationen? DI Franz Neunte ufl (A) IGO - Interessenvertretung Gemein-nütziger Organisationen 6
  7. 7. Mit einem Stipendium zum Fundraising Kongress? Gemeinsam mit atms, TeleDialog, DialogDirect, BAWAG P.S.K., blueDRM, Kober, DataDialog, wort-stark und DMS Dialogmarketing vergibt der Fundraising Verband dieses Jahr wieder Stipendien. Unser Ziel ist es, Mitar-beiterInnen von kleineren gemeinnützigen Organisationen die Möglichkeit zu geben, kostenlos am Kongress und den Masterclasses teilzunehmen und damit das Fundraising in ihren Organisationen zu stärken. 30 FundraiserInnen haben die Chance auf ein Stipendium im Wert von 820 Euro und somit die Möglichkeit, an drei Tagen Workshops und Vorträge zu besuchen. Nutzen Sie diese einmalige Chance! Bewerben Sie sich jetzt! Alle Details finden Sie unter www.fundraisingkongress.at. Bewerben Sie sich gleich, die Stipendien werden laufend vergeben! 7
  8. 8. Dienstag, 7. Oktober 2014 08:30 Registrierung & Frühstückskaffee 09:30 Cornelia Blömer (Fundraising-Beratung) Hilfe, wie finde ich bloß die Richtige? Fundraising-Software verstehen, auswählen und sinnvoll einsetzen 10:15 Michael Karrer (DataDialog / OpenAT) Menschen verbinden - Motivation schaffen - Gedanken teilen 10:45 Pause 11:15 Olivier Chatain (GRÜN Software AG) Datenselektion: Die Basis für Ihren Fundraising-Erfolg 11:45 Jan Fizer (Direct Mind GmbH) Was Sie alles könnten, wenn Sie die richtige Datenbank hätten… 12:15 Mittagspause (Restaurant) 13:30 Thomas Walter (ANT Informatik AG) Veranstaltungen und Projekte über Datenbanken verwalten 14:00 Franziska Spielleuthner (Menschen für Menschen) Segmentierung als Schlüssel zur Fundraisingeffizienz 14:30 Marco Zaugg (getunik ag) Digital Fundraising und Fundraising Datenbank – Wie bauen Sie die Brücke 15:00 Pause 15:45 Thomas Muhr B.A. (IT & O) LOYALTY MARKETING – „let`s get digital!“ 16:15 Andreas Mörth (HSP Data Service) Statistiken, Auswertungen, Reports mit HSP Spotlight 16:45 Hermann Ehringfeld (blueDRM GmbH) It ́s all about money: Die Datenbank als Speicher der Spendenvorgänge 17:15 Ende Datenbank-Special Die wichtigsten Datenbanken-Themen im Überblick. Segmentierung als Schlüssel zur Fundraisingeff izienz Mag. Franziska Spie lleuthner (A) Menschen für Menschen „Für effizientes Fundraising sprechen Sie Ihre Spen-der zielgruppenorientiert und passgenau an!“ Dieses sehr wichtige Gebot hat wohl jeder Fundraiser be-reits oft gehört. Doch wer sind Ihre Spender eigent-lich? Was charakterisiert sie und was bedeutet es, sie zielgruppenorientiert anzusprechen? Hilfe, wie finde ich bloS die Richtige? Corne lia Blömer (D) Cornelia Blömer Fundraisingberatung Haben Sie einen Tipp für eine gute Fundraising- Datenbank? Früher oder später stehen viele NPOs vor dieser Frage – und vor einem unübersichtlichen Marktangebot. Cornelia Blömer gibt als unabhängi-ge Beraterin Tipps für ein sinnvolles Projektmanage-ment bei der Auswahl und Umsetzung. Sie möchten Ihr Wissen über die Möglichkeiten von Datenbanken erweitern und Einblick in verschiedene Datenbanken erhalten? Dann ist das Datenbank-Special am 7. Oktober genau das Richtige für Sie. Acht renommierte Anbieter von Fundraising-Datenbanken geben Ihnen in fachlichen Referaten einen Überblick über aktuelle IT-Themen und einen kompakten Einblick in ihre Datenbankpro-dukte. Günstige Tickets für Gäste Das Datenbankspecial ist im Kongresspreis des je-weiligen Tages inkludiert. Es gibt aber auch eigene Tickets (65 Euro, FVA-Mitglieder 50 Euro), falls Sie nur das Datenbankspecial besuchen möchten. 8
  9. 9. Dienstag 7. Oktober Die Vermögen steigen weltweit an. Erkunden Sie mir uns, wie Sie im Fundraising darauf reagieren können. In It For the Long Haul: How Major and Planned Gifts Can Transform Your NGO (9:30 - 10:30) John Greenhoe , MA, CFRE (USA) Western Michigan University Losing donors is perhaps the single most catastrophic element in today’s fundraising world. Only 27 per-cent of donors are making a second gift according to the Fundraising Effectiveness Project. This shockingly low retention rate should give all NGOs worldwide significant pause. These are missed opportunities of a monumental nature. In this highly-anticipated keynote, John Greenhoe, CFRE, will examine this trend of low donor retenti-on and provide helpful strategies to keep your bene-factors. He will share personal experiences, and ex-amples from the philanthropy world, that illustrate how thoughtful bond-building measures can lead to transformational major and planned gifts. The joy of legacy giving (11:00 - 12:00) Richard Radc liffe (UK) Radcliffe Consulting We all want Austrians to smile when they are being asked for a legacy. But how can this be achieved? This keynote address will look at “donor happiness” and how to develop trust and confidence in the fu-ture of your NGO so that donors and volunteers ac-tually DO it and secure your future through a gift in their Will. How can we produce smiles? It’s easy, by understan-ding their motivations to invest in your future. Do not miss this keynote session, you and your organization will profit. B u c h t i p p S John Greenhoe, Opening the Door to Major Gifts: Mastering the Discovery Call, 2013, ISBN: 1938077105 Michael Urselmann, Fundrai-sing: Professionelle Mittelbe-schaffung für steuerbegünstig-te Organisationen, 2014, ISBN: 3658017945 Anmelden & Gewinnen! Unter den ersten 30 Kongressanmeldungen verlosen wir in Kooperation mit dem Springer Gabler Verlag zwei Exemplare von Michael Urselmanns neuem Buch. 9
  10. 10. Dienstag 7. Oktober Session 3 (13:30 - 15:00 Uhr) Direct Re sponse TV – Tele visio-näres Fundraising Mag. Gerhard Pock , MAS (A) Donicité, DIRECT MIND GmbH In Asien, Amerika und U.K. ist Direct Response TV be-reits erfolgreiches Fundraising-Tool, um Neuspender anzusprechen. Erste Versuche in Österreich zeigen, dass diese Methode auch hier funktionieren kann. Erfahren Sie best-practice Beispiele und neue Mög-lichkeiten der Spenderansprache. Forever love – Wie Sie Ihren Un-ternehmenspartner langfristig glücklich machen Katharina Steinke llner (A) SOS Children‘s Villages International Oft stecken wir viel Arbeit und Energie in die An-bahnung und Verhandlung einer Unternehmens-partnerschaft. Aber wie sieht es langfristig mit dem Beziehungsmanagement aus? Wie können Sie si-cherstellen, dass Ihre Partner glücklich und zufrieden bleiben? Erfahren Sie Ideen und konkrete Beispiele. Professional Development from an International Perspective Eva Aldrich , MA, CFRE (USA) CFRE International Global perspectives and initiatives are shaping pro-fessional development for fundraisers. During this session, we will discuss how continuing education, academic courses, certification, and on-the-job trai-ning contribute to your career, and things you can do to advance your career. „Darf ich Ihnen ein Angebot ma-chen?“ – der Spender als Kunde einer NPO Dr. Christian Gahrmann (D) Christian Gahrmann Philanthropy Consulting Fundraising hat wenig mit Bitten und gar nichts mit Betteln zu tun – Fundraising ist eine Dienstleistung am Spender. Wie können wir Spender ansprechen, indem wir ihnen Angebote unterbreiten statt Spen-denbitten zu formulieren? Welche neuen Zielgrup-pen können wir so erreichen? Me ine Spende macht Schule – Case Study über eine Challenge Grant-Kampagne Dr. Walter Emberger (A) Teach for Austria Wollten Sie schon immer mehr über Challenge Grant Kampagnen wissen? In diesem Vortrag erfahren Sie, wie wir unsere Spendenkampagne „Meine Spende macht Schule“ erfolgreich konzipiert und umgesetzt haben, welche Tools wir wie verwendet haben und was wir aus dieser Kampagne gelernt haben. Datenbank-Special 2014 Besuchen Sie auch das Datenbank-Special am 7. Oktober, Details auf Seite 8. „Ich würde Ihnen gernE was vererben, geht das?“ – „Hmm, naja!“ Wie gehen österreichische NPOs mit einer Anfrage eines potentiellen Erblassers um, und was bedeutet gutes strategisches Erbschaftsfundraising? Erfahren Sie die Ergebnisse von fiktiven Spendenan-fragen an 130 NPOs sowie die Eckpfeiler und Strate-gien des CARE-Erbschaftsfundraising-Programms. Mag. Robert Buchha us (A) Face2Face Fundraising GmbH Mag. Marion Haumer (A) CARE Lasst die Spender entscheiden – Spender-befragung Sollen Spender über die Art, wie man mit ihnen kom-muniziert, entscheiden? In diesem Workshop erfahren Sie anhand konkreter Beispiele, was eine spenderorientierte Kommunika-tion aufgrund von Spenderbefragungen bringt und erarbeiten Fragen, die wir den Spendern noch stel-len könnten. Herbert Witschnig (A) proNPO Mag. Joachim Frank (A) amina 10
  11. 11. Dienstag 7. Oktober Session 4 (15:45 - 17:15 Uhr) Aufbau eines Stifterkreises Thomas Schiffe lmann (D) Handicap International Stifter werden für NPOs immer interessanter. Das in Deutschland bereits erfolgreiche Modell des Stifter-kreises bedeutet den Zusammenschluss von Stiftern, die gemeinnützige Organisationen mit großen Geld-beträgen in Form von Grundstockvermögen, Zustif-tungen, Großspenden oder Erbe unterstützen. Psychologie in der Spenderan-sprache – Chancen und Risiken Danie lle Böh le (D) GOLDWIND – gemeinsam wirken Kommunikation ist pure Psychologie. Sie erklärt Verhalten von Spendern und gibt Tipps zu ihrer An-sprache. Doch wo liegt die Grenze zur Manipulation? Wann halten sich Organisationsnutzen und Spender-bedürfnis die Waage? Danielle Böhle stellt psycholo-gische Kniffe zur Diskussion. Fundraising für Hochschulen und Forschungseinrichtungen Johannes Ruzicka (D) Brakeley GmbH Rund 100 Stiftungsprofessuren und 70 Mio. Euro für ein Forschungszentrum: Fundraising für Bildung und Wissenschaft funktioniert auch in Österreich. Erfah-ren Sie mit welchen Voraussetzungen, Strategien und Methoden auch Sie erfolgreich Fundraising für Ihre Institution betreiben können. Strategieentwicklung für Unternehmens-Fundraising Mag. Michae la Wirth (A) Fundraising Verband Austria Unternehmen für Spenden oder Kooperationen zu begeistern, ist Zielsetzung aller FundraiserInnen. Aber was braucht es dazu an Vorbereitung? Welche Instrumentarien helfen? Dieser Workshop präsen-tiert Ihnen das theoretische Fundament Ihrer strate-gischen Planung mit einer praktischen Übung. How to develop a great legacy strategy Richard Radc liffe (UK) Radcliffe Consulting Does your organization have a legacy strategy or do you want to adapt your strategy? This session will show you the framework for deve-loping a strategy to address people more successful. It will be suitable for all NGOs even if there is a very limited budget! Die Kinderpatenschaft in der aktuellen Entwicklungszusammenarbeit Paten und Patinnen möchten ganz persönlich miter-leben, wie ihre Spende wirkt! Wie kann man diese Erwartung erfüllen, aber ethi-sche Grenzen nicht überschreiten? Und: Welchen Veränderungen unterliegt diese Spendenform? Er-fahren Sie mehr aus dem 50-jährigen Erfahrungs-schatz der Kindernothilfe. Mag. Katharina Schabasser , BA (A) Kindernothilfe Österreich Andreas Wagner (A) Kindernothilfe Österreich Konkurrenz oder Kooperation – oder wieviel ist 1+1? Gibt es in der heutigen Zeit überhaupt Platz für Ko-operationen zwischen Organisationen im Fundrai-sing? Macht das aus Marketing- und Fundraisingsicht Sinn? Wenn Sie an einem neuen Zugang im Fundrai-sing interessiert sind, dann lassen Sie sich von zwei konkreten Beispielen inspirieren. Mag. Georg Duit (A) fundoffice GmbH Mag.Hara ld Jankovits (A) Sterntalerhof Michae la Altendorfer (A) Herzkinder Österreich 11
  12. 12. Mittwoch 8. Oktober, Masterclasses Vertiefen Sie Ihr Fundraising-Wissen in den ganztägigen Masterclass-Workshops. (9:30 - 12:30 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr) Das abc des Fundraisings Grundlagen für Ihren ersten Fundraising Erfolg MAg.(FH) Alexander Buchinger (A) fundraising competence group Everything You Always Wanted to Know About Major Gifts* But Were Afraid to Ask John Greenhoe , MA, CFRE (USA) Western Michigan University E-Mail-Marketing: Tipps und Tricks für erfolgreiches Online-Fundraising Es sind fast immer die Basics, die über Erfolg und Misserfolg im Fundraising entscheiden! Diese Mas-terclass gibt Ihnen Basics für Ihre ersten erfolgrei-chen Fundraising-Schritte und führt Sie in das ABC des Fundraisings ein. Fundraising-Ziele, -Strategien und -Maßnahmen sind die Inhalte. Methodisch erleben die TeilnehmerIn-nen einen interaktiven Workshop mit vielen Tipps, Tricks und Erfahrungen aus dem Fundraising-Alltag. E-Mail-Marketing eröffnet uns Möglichkeiten, neue Unterstützer zu gewinnen und Spender zu binden. Neben dem klassischen Spenden- oder Kampagnen- Aufruf per E-Mail gibt es sehr viel mehr. Warum ver-schenken wir im E-Mail-Marketing oft viel Potential und nutzen es nicht? Wie bauen Sie Ihr E-Mail-Mar-keting von Anfang an gezielt auf und wie können Sie es ausbauen und optimieren? In dieser Masterclass werden anhand nationaler und internationaler Praxisbeispiele die Do’s und Dont’s im E-Mail-Marketing aufgezeigt. Lernen Sie die Hebel für erfolgreiches E-Mail-Marketing kennen und neh-men Sie praktische und direkt umsetzbare Optimie-rungsmöglichkeiten mit. The goal of this masterclass is to demystify the to-pic of major gifts, the “pot of gold“ at the end of the fundraising rainbow. This workshop will cover all phases of the major gift process, examining the suc-cess factors that can lead to transformational philan-thropic investments. Participants will leave with the skills and tools needed to develop a new major gift program, or to fine tune an existing one. Major gifts can be not just a dream, but a reality, for every NGO. Using the methods outlined in this sessi-on – following a process that is strategic and focused – participants will be ready for success. If you are ready to raise money, attend this masterclass! Katja Prescher (CH) getunik ag Marco Zaugg (CH) getunik ag 12
  13. 13. SextANT Fundraising Award: Integrierte Fundraising Kampagne des Jahres Gesucht ist die erfolgreichste integrierte Fundraising Kampagne des Jahres. Kriterien dafür sind der finanzielle Erfolg, Return on Investment (ROI), Strategie und Idee, Inte-gration verschiedener Tools sowie Eingehen auf die Zielgruppe. ERSTE BANK Fundraising Award: Partnerschaft des Jahres Gesucht sind besonders gelungene Kooperationen von NPOs mit Unternehmen. Ent-scheidend sind hier der finanzielle Erfolg, Innovation, Langfristigkeit und Vielfältigkeit der Maßnahmen. GRÜN Fundraising Award: Online-Kampagne des Jahres Gesucht sind Online-Kampagnen, die Menschen involviert, motiviert und begeistert haben. Kreativität, Fundraising-Erfolg und Methodenvielfalt sind dabei die entschei-denden Kriterien. NEUE KATEGORIE: POST Fundraising Award: Direct Mailing des Jahres Mit dieser neuen Kategorie möchte der Fundraising Verband gemeinsam mit der Österreichischen Post AG das nach wie vor wichtigste Fundraising-Instrument vor den Vorhang holen. Entscheidend sind finanzieller Erfolg, Kreativität und Innovation. Fundraising Spot des Jahres Gesucht ist der erfolgreichste, außergewöhnlichste und kreativste Fundraising TV-Spot des Jahres. Ein Spendenaufruf ist hier zwingender Bestandteil, und der Spot muss ab Oktober 2013 veröffentlicht worden sein. Die Gewinner dieser Kategorie belohnt der ORF mit einer Spotschaltung! Fundraising Plakat des Jahres Gesucht sind Plakate, die die Aufmerksamkeit besonders angesprochen haben. Ein Spendenaufruf ist hier zwingender Bestandteil, und das Plakat muss ab Oktober 2013 veröffentlicht worden sein. FundraiserIn des Jahres Der Vorstand des Fundraising Verbandes zeichnet eine Persönlichkeit aus dem öffent-lichen Leben für seine Verdienste um das Spendenwesen aus und ernennt sie/ihn zum/zur FundraiserIn des Jahres. Lassen Sie sich überraschen, wer es dieses Jahr wird! sponsored by sponsored by sponsored by in Kooperation mit in Kooperation mit sponsored by Alljährlich vergibt der Fundraising Verband die Fundraising Awards. Ziel der in sieben Kategorien vergebenen Awards ist es, die Professionalität und Effizienz im Fundraising zu steigern und hervorragende Fundraising- Erfolge des vergangenen Jahres vor den Vorhang zu holen und zu prämieren. Jetzt einreichen! Ihre Fundraising-Aktion war besonders er-folgreich oder ist besonders innovativ? Dann reichen Sie sie doch für die Fundraising- Awards ein! Füllen Sie das Einreichformular (Download unter www.fundraisingkongress. at) aus und übermitteln Sie es an den Fund-raising Verband bis 7. September 2014. Wer entscheidet? Zunächst prüft der FVA-Vorstand alle Einrei-chungen und wählt aus diesen die drei bes-ten Einreichungen pro Kategorie. In einem zweiten Wahlgang entscheidet eine Fach-jury über die besten jeder Kategorie. Diese Jury besteht aus dem FVA-Vorstand sowie Matthias Daberstiel (Fundraiser Magazin), Roger Tinner (Swissfundraising), Arne Pe-per (Deutscher Fundraising Verband e. V.), Dr. Gerhard Ruprecht (ERSTE Bank), Marita Haibach (Fundraisingberaterin), Karl Javurek (Gewista) und Sissy Mayerhoffer (ORF) sowie Reinhard Scheitl (Österreichische Post AG). Fundraising-Awards 2014 Die Auszeichnung für exzellente Spendenkommunikation sponsored by 13
  14. 14. NEU: Die Kongress-App sponsored by Kongress-Programm und ReferentInnen auf einen Blick? Nutzen Sie die Kongress-App, sponsored by fundraising competence group. So haben Sie das ge-samte Programm im Blick und versäumen sicher kei-nen Programmpunkt. sponsored by FVA - Farewell Drink Zum Abschied von zwei spannenden Kongresstagen laden wir Sie zum Austausch ein. Diskutieren Sie mit KollegInnen die Eindrücke des Tages! Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Kongress-Taschen Auch heuer warten wieder auf alle Kongress-teilnehmerInnen – powered by Teledialog – die mittlerweile traditionellen Kongresstaschen von h|k|e handwerk | kunst | entwicklung, einem sozialökonomischen Projekt der Caritas und der Volkshilfe. Lassen Sie sich überraschen, welches Design wir dieses Jahr ausgewählt haben! Kongress-Specials Gemeinsam mit unseren Sponsoren & Partnern haben wir auch dieses Jahr wieder zahlreiche Highlights für Sie. Kongress-SMS-Service sponsored by Der Kongress ist voller interessanter Informationen. Sie treffen zahlreiche FundraiserInnen, die Ihnen neue Anknüpfungspunkte bieten. Um aber konkre-te Ideen weiter entwickeln zu können und um neue Kräfte zu sammeln, braucht es auch Ruhe und Ent-spannung. Genau dafür haben wir für Sie die proNPO Ruhe-Oase geschaffen. Ruhe-Oase sponsored by News für FundraiserInnen In Kooperation mit dem Fundraiser Magazin erhalten alle TeilnehmerInnen auch dieses Jahr das neueste Fundraiser Magazin – das deutschsprachige Fachme-dium für Fundraising! sponsored by Welcome Reception Wollen Sie den ersten Kongresstag Revue passieren lassen? Gemeinsam mit Dialog Direct laden wir Sie zum „Welcome Drink“ ein. Genießen Sie ihn in der prachtvollen Atmosphäre der Orangerie bei hoffent-lich bestem Wetter und tauschen Sie sich mit Kolle-gInnen aus! Auch dieses Jahr gibt es auf dem Fundraising Kon-gress mit Unterstützung von atms ein zeitnahes SMS-Service mit Ort und Beginnzeit der gebuchten Nach-mittagsworkshops. Denken Sie bei der Anmeldung nur daran, Ihre Handynummer anzugeben. sponsored by 14
  15. 15. Teilnahmegebühren & Anmeldung Fundraising Verband Austria Mitglieder* 1 Tag Kongress oder Masterclass EUR 290,- 2 Tage Kongress oder 1 Tag Kongress und 1 Tag Masterclass EUR 500,- 3 Tage Komplettpaket EUR 600,- Datenbankspecial EUR 50,- *Der Mitglieder-Rabatt gilt auch für Mitglieder des Deutschen und Schweizer Fundraising Verbands sowie aller anderen Mitglieder ei-nes Dachverbandes der European Fundraising Association (EFA). Nicht-Mitglieder 1 Tag Kongress oder Masterclass EUR 410,- 2 Tage Kongress oder 1 Tag Kongress und 1 Tag Masterclass EUR 670,- 3 Tage Komplettpaket EUR 820,- Datenbankspecial EUR 65,- 4+1! Dieser Vorteil zahlt sich aus! Wenn Sie vier MitarbeiterInnen Ihrer Organisation anmelden, erhalten Sie ein fünftes Kongress-Ticket sowie ein Ticket für das Datenbank-Special gratis. AGBs und Stornobedingungen siehe Website. Kongressort Schloss Miller Aichholz - Europahaus Wien Linzer Straße 429 1140 Wien Nähere Informationen zum Kongressort finden Sie unter www.europahauswien.at Die Kongressgebühr beinhaltet den jeweiligen kom-pletten Veranstaltungstag inklusive Mittagessen, Getränke, Abendveranstaltung und Kongresstasche. Das Ticket für das Datenbank-Special beinhaltet Mit-tagessen, berechtigt aber nicht zum Besuch der rest-lichen Kongressveranstaltung. Anreise Einen Anfahrtsplan zum Kongressort finden Sie auf www.fundraisingkongress.at Unterkünfte Der Fundraising Verband Austria hat in zwei Hotels in der Nähe des Kongressortes Zimmer vorreserviert. Wir ersuchen Sie, die Reservierung selbst vorzuneh-men. Details unter www.fundraisingkongress.at Online-Anmeldung: www.fundraisingkongress.at 15
  16. 16. Kontakt Fundraising Verband Austria Herbeckstraße 27/ Stiege 2/ Tür 3 1180 Wien T: +43/1/27 65 298 -0, F: -18 E: fva@fundraising.at I: www.fundraisingkongress.at Impressum 21. Österreichischer Fundraising Kongress eine Kooperation von Fundraising Verband Austria (ZVR: 994812845) und Fundraising Verband Austria Service GmbH (FN 383533w) Redaktion: Dr. Günther Lutschinger, Mag. Peter Steinmayer Layout: Mag.(FH) Doris Wurzer Fotos: Cover: Robert Kneschke - Fotolia.com Veranstaltungsfotos: Ludwig Schedl Dr. Walter Emberger: Atelier de Koekkoekk Mag. Elisabeth Reeh: Walter Schramm Mag. Katharina Schabasser, Andreas Wagner: Doris Kucera Sofern nicht anders angegeben, wurden die Refe-rentInnen- Fotos von diesen zur Verfügung gestellt. Hauptsponsoren: Co-Sponsoren und Aussteller: Medienpartner: 16

×